Externe Festplatte - Welche ist die richtige??!!

Aufrufe 1 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
Hallo und herzlich Willkommen bei meinem ersten Ratgeber.

Da ich selbst gerade einige Probleme mit meinen externen Festplatten habe/gehabt habe und dabei auf diesen eBay Ratgeber gestoßen bin, habe ich mir gedacht das ich darüber einen Ratgeber schreibe um anderen Leuten mit meinen Erfahrungen und auch meinen Kenntnissen aus der Technik etwas behilflich sein kann.

Dieser Ratgeber soll sich in erster Linie an jene wenden, die sich gerne eine externe Festplatte zulegen wollen und noch nicht genau wissen, was sie genau brauchen und was es eventuell alles für Unterschiede gibt.
Aber um einen Rat zu geben, wie es ein Ratgeber so tun sollte, müssen wir erst einmal herausfinden, welche Art von Benutzer Sie sind und welchen Zweck die externe Festplatte haben soll damit wir einen passende aussuchen können.

Der Unbekümmerte:
Sie haben viele Stunden Musik auf Ihrem PC. Sie laden die selbstgemachten Bilder Ihrer digitalen Kamera alle ordentlich auf den PC und bearbeiten Sie dort. Allerdings ist der PC bei Weitem nicht der Mittelpunkt des Lebens und wenn der PC mal kaputt sein sollte, dann können Sie ihn auch getrost mal 2 Wochen zur Reparatur geben ohne das die Welt zusammen bricht. Wenn dabei alle Daten verloren gehen würden, dann möchten Sie nur, dass wenigstens das Windows wieder aufgespielt wird. Es ist für Sie allerdings nur etwas ärgerlich, wenn alle Daten weg sind, das ist allerdings kein Beinbruch. Er möchte lediglich eine Möglichkeit seine Daten zu sichern und bei Bedarf abrufen, was mitunter auch nicht so oft vorkommt.

Der Unsichere:
Sie haben schon einiges an Daten auf ihrer Festplatte geladen wie z.B. tausende Urlaubsfotos in mühsamer Kleinarbeit eingescannt oder ihre gesamte Musiksammlung CD für CD digitalisiert. Oder Sie haben im Allgemeinen viele Daten auf Ihrem Rechner, die für das tägliche Leben wichtig sind wie z.B. eingescannte Rechnungen oder Belege. Ein Verlust all dieser Daten hätte starke Auswirkungen auf einige Ihrer persönlichen Lebensbereiche und außerdem würden Sie rasen vor Wut. Er braucht Platz der sicher ist. Wenn sein PC kaputt ist müssen alle Daten sicher verstaut sein und auch dort, wo sie verstaut werden, muss eine gewisse Sicherheit herrschen.

Der Sammler:
Sie haben seitdem es CDs gibt alle Musik-CDs gesammelt, die Sie in die Finger bekommen können. Sie haben auch alle Bilder gesammelt, die Sie je geschossen haben, genauso wie jede Email, jede Rechnungen und auch jedes kleine Flash-Spiel was es gibt. Das zeigt schon, dass Ihre Festplatte schon ziemlich groß sein muss und ein Sammler hängt auch sehr an seinen Daten, daher wäre ein Verlust für eben jenen Sammler so was wie ein Weltuntergang. Der Sammler braucht im Grunde dasselbe, wie auch der Unsichere, allerdings mit deutlich mehr Platz.

Für jeden Typ von PC-Anwender gibt es eine gute, seinen Anforderungen entsprechende Festplatte.
Der erste Typ von Festplatte (auch HDD genannt) ist die simple, einzelne Festplatte in einem externen Gehäuse die über USB oder neuere Schnittstellen verbunden wird. In der Regel befindet sich in diesem Gehäuse eine einzige Festplatte die in der Größe variieren kann. Diese Art von Speicherbereitstellung ist super für den Unbekümmerten. Es bietet, je nach Größe, manchmal das doppelte an Speicherplatz wie der heimische PC und kann, je nach optisch ansprechendem Gehäuse, schön im Regal  verstaut werden. Sollte der Rechner einmal kaputt sein, bleiben die Daten auf der externen Festplatte erhalten bis der neue Rechner da ist. Im Regelfall sind diese Festplatten kompatibel mit allen gängigen Betriebssystemen und haben einheitliche Anschlussmöglichkeiten.
Der Nachteil dieser Festplatten besteht darin, das auch diese Festplatten irgendwann mal ihren Geist aufgeben. Spätestens dann sind alle, auf der externen Festplatte gespeicherten Daten verloren, sollte man keine Sicherung haben.

Beim Thema Sicherung kommen wir zu den etwas teureren, aber auch etwas anspruchsvolleren Festplatten. Diese Festplatten haben genauso wie normale externe HDDs viele unterschiedliche Anschlussmöglichkeiten. Allerdings sind hier in den Gehäusen zwei oder mehr Festplatten verbaut bzw. können eingebaut werden. Der Sinn dahinter versteckt sich in der Technik im Inneren. Die Technik bietet die Möglichkeit, die Festplatten in einem sog. Raid zu betreiben. Ein Raid ist eine Bündelung der Festplatten um gewisse Effekte zu erzielen. Es gibt unterschiedliche Arten eines Raids. Ich erkläre kurz die beiden gebräuchlichsten Varianten. Das „Raid 0“ ist ein System, wobei die Software/Technik der externen Festplatte Dateien spaltet und gleichmäßig auf die vorhandenen Festplatten verteilt. Beispiel: Wir haben ein Bild, das ist ein Megabyte groß. Wenn wir das auf die Festplatte laden, schreibt er die erste Hälfte auf Festplatte 1 und die zweite Hälfte auf Festplatte 2. Dadurch braucht er nur die Hälfte an Daten jeweils zu schreiben, was einen Geschwindigkeitsvorteil bringt. Auch kann hierbei die gesamte Kapazität beider Festplatten ausgenutzt werden. Die Dateien sind dann natürlich nicht kaputt, sondern die Technik dahinter weiß genau, wo welche Hälfte liegt und kann die Daten immer wieder komplett zur Verfügung stellen. Der Nachteil dabei ist, sobald eine der beiden Festplatten kaputt geht, sind die Daten von komplett verloren. Nur mit einer Hälfte eines Bildes kann man nicht wirklich was anfangen.
Die Alternative wäre, die Festplatten in einem „Raid 1“ zu verbinden. Dann steht dem Benutzer nur der Speicher einer Festplatte zur Verfügung, also 50%. Das liegt daran, dass die Technik im Hintergrund des Bild, jedes Musikstück oder welche Daten auch immer gleichzeitig auf beide Festplatten schreibt. Man hat also immer zwei Festplatten mit identischen Daten. Der Vorteil liegt auf der Hand. Sollte hier nun eine Festplatte zerstört werden, sind alle Daten noch auf der anderen Festplatte vorhanden. Allerdings hat man nur die Hälfte des realistischen Speichers zur Verfügung, was der Nachteil dieser Variante ist.
Eine externe HDD mit einem „Raid 1“, also die Spiegelung der Festplatten, zu betreiben ist ideal für den Unsicheren und den Sammler. Der Sammler kann hier, da er meistens mehr Speicherplatz benötigt, zu größeren Festplatten greifen.

Eine exotische, und eher kostspielige Variante, sind externe Gehäuse die mehr als zwei Festplatten enthalten, im Regelfall sind es vier. Hier werkelt auch wieder Technik im Hintergrund. Es wird ein „Raid 5“ aufgebaut. Diejenigen, die wirklich verstehen wollen, das nun hinter dem ganzen steckt, verweise ich auf Wikipedia. Es sei nur gesagt, man hat in diesem Fall ¾ des Speicherplatzes aller Festplatten zur Verfügung (bei 4 x 1 Terabyte stehe 3 Terabyte zur Verfügung). Die Technik dahinter erlaubt außerdem auch eine Ausfallsicherheit bei dem Defekt einer Festplatte. Sollte also eine der vier Festplatten ausfallen, kann man diese Austauschen und hat trotzdem noch alle Daten gesichert. Der Nachteil dabei ist der meist deutlich höhere Anschaffungspreis.
Diese Variante empfiehlt sich lediglich für den finanziell ungezwungenen Sammler, da hier meistens nochmal mehr Speicherplatz zur Verfügung gestellt werden kann.

Was nun „die Richtige“ für Ihre Zwecke ist, liegt nun bei Ihnen und Ihrer persönlichen Einschätzung Ihrer Anforderungen bzw. Ihres Datenaufbewahrungsverhaltens.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen mit diesem Ratgeber etwas helfen.

Mit freundlichem Gruß

daPanic

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden