Es wird Licht! Vorteile eines Aufsteckblitzes gegenüber dem Standardblitz

Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war

Es wird Licht! Vorteile eines Aufsteckblitzes gegenüber dem Standardblitz

Eine Fotografie ist ein mit Licht gezeichnetes Bild. Bei analogen Kameras wird speziell beschichtetes Filmmaterial belichtet, um ein Bild zu erzeugen; bei digitalen Kameras fällt Licht auf einen Bildsensor, der zweidimensionale Abbilder aufnimmt. Ohne ausreichendes Licht kann auch mit der besten Kamera kein gutes Bild geschossen werden. Manchmal jedoch sind die Lichtverhältnisse nicht optimal und es wird eine Hilfslichtquelle benötigt, um ein Motiv auszuleuchten. Das kann eine Tageslichtlampe, ein Studiolicht oder ein Blitzgerät sein. Viele digitale Kameras verfügen bereits über ein integriertes Blitzgerät, das sich für grundlegende Fotoaufgaben eignet. Wenn Sie sich jedoch näher mit der Fotografie beschäftigen, werden Sie bald feststellen, dass die Bildergebnisse mit dem internen Blitz häufig nicht zufriedenstellend sind, denn Objekte werfen Schlagschatten und Gesichter von Menschen wirken unnatürlich. In diesem Fall sollten Sie über den Erwerb eines Aufsteckblitzes nachdenken.

  

Vorteil 1: Aufsteckblitze sind leistungsfähiger und haben eine größere Reichweite

Aufsteckblitze haben eine weit größere Blitzreichweite als kamerainterne Blitze, die in der Regel eine Leitzahl von 10 bis 14 haben. Ein Blitz mit der Leitzahl 12 kann bei ISO 100 und Offenblende 4 einen Bereich von bis zu drei Meter ausleuchten. Für eine Schattenaufhellung in kurzer Entfernung ist das ausreichend, doch bei Veranstaltungen beispielsweise reicht diese Leistung nicht aus. Ein Aufsteckblitz mit der Leitzahl 58, wie zum Beispiel der "Canon Speedlite 580 EX II", erreicht bei Blende 4 und ISO 100 Objekte noch in 14,5 Meter.

  

Vorteil 2: Aufsteckblitze sind flexibler und können abgekoppelt von der Kamera benutzt werden

Interne Kamerablitze sind nah über dem Objektiv angebracht und leuchten nur direkt nach vorn. Das führt häufig zu einer flachen Ausleuchtung des Motivs. Aufsteckblitze sind meistens schwenk- oder drehbar und können daher für das indirekte Blitzen benutzt werden. Wenn Sie den Blitzkopf beispielsweise nicht auf das Motiv, sondern auf eine helle Reflektorfläche wie zum Beispiel eine weiße Zimmerdecke richten, vermeiden Sie starke Schlagschatten. Für besondere Lichtstimmungen können Sie mit einem Aufsteckblitz auch "entfesselt", also von der Kamera entfernt blitzen. Dazu benötigen Sie ein Sync-Kabel oder einen Funktransmitter. So können Sie ein Objekt von oben oder von der Seite beleuchten.

  

Welche Voraussetzungen muss eine Kamera haben, um einen Aufsteckblitz benutzen zu können?

Aufsteckblitze, auch System- oder Kompaktblitzgeräte genannt, können nur mit Kameras eingesetzt werden, die einen separaten Blitzschuh haben. Die digitalen Bridge- und Spiegelreflexkameras von Pentax, Panasonic, Sigma, Sony, Olympus, Canon und Nikon haben in der Regel diese Voraussetzung. Es gibt jedoch auch Kompaktkameras, wie die Canon PowerShot G1X, an die ein externes Blitzgerät angeschlossen werden kann. Achten Sie beim Kauf eines externen Blitzgerätes darauf, dass dieses mit Ihrer Kamera kompatibel ist, denn die Kamerahersteller haben sich bisher noch nicht auf einen gemeinsamen Anschluss einigen können.

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden