Ersatzteile für Verstärker & Vorverstärker

Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
Ersatzteile für Verstärker & Vorverstärker

Verstärker sind elektrotechnische Geräte. Auch im deutschsprachigen Raum hat sich der Name Amplifier oder kurz Amp stark verbreitet. Sie wurden dafür entwickelt, elektrische Signale zu verstärken. Das geschieht durch eine Imitation des eingehenden Signals auf einer höheren Stromstärke. Diese wird durch externe Stromzufuhr erreicht. Im Grunde wird eine lineare Verstärkung angestrebt, da Abweichungen zu einer Verzerrung des Signals und demnach Sounds führen. Bei Instrumenten wie E-Gitarren kann dieses Verzerren jedoch ein gewollter Effekt sein. Er tritt meistens ein, wenn der Lautstärker auf volle Leistung aufgedreht wird. Das Ausnutzen dieses Effekts allein durch einen Amplifier hat den Nachteil, dass der Musiker oder Tontechniker die Lautstärke nicht variieren kann. Es gibt allerdings auch andere Lösungen, diesen Effekt zu imitieren. Ein Verstärker besteht aus aktiven Bauelementen, diese führen zur eigentlichen Verstärkung (Röhre oder Transistoren und Magnetverstärker) und aus passiven Bauelementen, die der Anpassung, dem Schutz oder der Energieversorgung dienen.

Röhrenverstärker

Klassische Verstärker basieren auf einer Verstärkung der eingehenden Signale mittels Röhren. Röhrenverstärker gehören zum gewohnten Sound alter Rock-Songs dazu, da sie durch diese bekannt geworden sind. Sie verleihen dem Sound einen warmen und vollen Klang. Vintage-Röhrenverstärker, die mit dem Aufkommen von Rockmusik genutzt wurden, sind in der Anschaffung nicht gerade günstig.

Transistorenverstärker

Wenn statt Röhren Transistoren, also Halbbauleiter, verwendet werden, so wird das Gerät als Transistorverstärker bezeichnet. Diese Verstärker nehmen keinen Einfluss auf das Audio-Signal, der Ton bleibt so, wie er in das Gerät eingeht und wird lediglich lauter. Dieser neutrale Sound kann sehr ungewohnt klingen, wenn man den warmen Klang der Röhrengeräte gewohnt ist. Für akustische Instrumente ist ein solcher Amp aber besser geeignet, da so die Klangqualität der einzelnen Instrumente vorteilhafter zum Tragen kommt. Transistorverstärker sind in der Regel leichter und günstiger in der Anschaffung als Röhrengeräte.

Hybridversionen vereinen beide Verstärkungstechniken. So wird versucht, die Vorteile beider Geräte zu vereinen. Die Sounds der originalen Amplifier klingen jedoch oftmals einfach besser.

Audio-Verstärker

Während Röhrenverstärker und Transistorverstärker in der Regel für das Verstärken von Gitarren und Mikrofonen eingesetzt werden, verwendet man die Audio-Verstärker für Musik-Player wie Radios, Plattenspieler und CD-Player. Die Linearität wird hier besonders beachtet, denn bei dieser Form des Amplifiers sind Verzerrungen des Sounds unerwünscht.

Wozu braucht man Vorverstärker?

Vorverstärker, auch Pre-Amplifier oder Pre-Amp genannt, dienen der Anpassung eingehender Signale. Die Signale sollen auf ein Level gebracht werden, bevor sie dann zum Verstärker weitergeleitet werden. Genauso wie die Amplifier können auch die Pre-Amps in verschiedene Gruppen aufgeteilt werden:

Vorverstärker werden, vor allem im Instrumente-Bereich, oft mit anderen nützlichen Funktionen ausgestattet. Sogenannte Amp-Modeler erlauben es, das Signal in verschiedenster Weise zu verarbeiten und zu verändern, ehe es verstärkt wird. Vor allem bei Bühnenauftritten kann es sehr angenehm sein, bereits den gewollten Sound voreingestellt zu haben und nicht von Tontechnikern, fremden Geräten oder anderen Dingen abhängig zu sein. Amp-Modeler gibt es praktischerweise auch als Effektpedale oder sie können an MIDI-Control-Boards angeschlossen werden.

Besonders Mikrofone profitieren von der Verwendung eines Pre-Amps, da ihre eingehenden Signale durchschnittlich schwächer sind als die anderer elektronischer Instrumente.

Welche Bauteile Sie für Ihren Verstärker oder Pre-Amp brauchen können

Basisbauteile von Verstärkern und Vorverstärkern

Die Basis eines Verstärkers ist eine Platine. Sie ist eine Grundplatte, auf der andere Elemente angebracht werden können. Je nach Gerät und Hersteller sind diese Platten oder EZ Boards unterschiedlich. Wenn Sie selbst einen Verstärker bauen möchten, können Sie auf vollkommen leere Experimentierplatten zurückgreifen. Diese gibt es mit und ohne Bohrungen und in verschiedensten Ausführungen.

  • Eyelets und Turrets dienen der Verschraubung und werden meist auf Glasfaserboards montiert. Für dauerhafte Lötverbindungen werden Sie zudem Lötzinn benötigen.
  • Der Reverb Tank oder die Hallspirale schwingt als Biegemembran und erzeugt damit Hall. Für den Anschluss benötigen Sie Eingänge für Cinchkabel.
  • Lötleisten dienen der Anbringung von Widerständen, Spulen, Kondensatoren und so weiter. Wichtig beim Kauf einer Lötleiste ist die Angabe der Kontakte sowie ihre Länge, damit sie auch wirklich in den Amp passt.
  • Kühlkörper und Wärmeleitpasten dienen der Ableitung von zu viel Hitze. Da die meiste Energie des Verstärkers in Wärmeenergie umgewandelt wird, sind diese Bauteile auf jeden Fall notwendig.
  • Befestigungs-bzw. Lüftungsgitter lassen sich unter der Bezeichnung Lautsprechergitter finden. Es gibt sie in verschiedenen Abmessungen und entweder mit oder ohne Befestigungskrallen.

Um all die Bauteile zu einem Gerät zusammenzufassen und ihnen ausreichend Schutz zur Verfügung zu stellen, benötigen Sie ein Gehäuse. Gehäuse gibt es aus Metall und anderen Materialien und in verschiedenen Größen. Sollte das Gehäuse Ihres Amps beschädigt sein oder Sie wollen es aus einem anderen Grund austauschen, so müssen Sie unbedingt auf diese Größe achten. Sie ist für gewöhnlich in Zoll angegeben. Für das Innenleben und noch besseren Schutz können Sie Dämmplatten in das Gehäuse einbauen.

Die Elektronik Ihrer Amps und Pre-Amps

  • Dioden und Gleichrichter sorgen dafür, dass der Strom in eine Richtung fließt. Sie können zudem Wechselstrom in Gleichstrom verwandeln. Das ist für den Zusammenschluss verschiedener Geräte wichtig. Mithilfe von Spannungsreglern, können Schwankung innerhalb der Stromspannung ausgeglichen werden. Auch der maximale Stromfluss ist durch sie eingrenzbar.
  • Optokoppler sorgen für eine Signalübertragung zweier getrennter Stromkreise. Dies funktioniert mit digitalen und ebenso mit analogen Signalen.
  • Auch all die kleinen Lämpchen und Leuchten, die beispielsweise anzeigen, ob der Verstärker eingeschalten ist oder nicht, müssen eingebaut oder manchmal ersetzt werden. Diese Signalleuchten gibt es in verschiedenen Farben, Lichtstärken und auch als LED Lampen.
  • Das Einbauen von Messinstrumenten ist nicht notwendig, gibt dem Verstärker allerdings einen gewissen Retro-Look. Einbaumessinstrumente können, müssen aber nicht beleuchtet sein.
  • Sicherungen schützen sowohl die Verwender als auch die Geräte selbst. Sicherungen gibt es in verschiedenen Größen, beginnend mit den Feinsicherungen.
  • Transformatoren dienen der Stromversorgung eines Geräts im Bereich der Nieder- und Kleinspannung. Vor allem Ringkerntrafos werden oft und gerne eingesetzt.
  • Kondensatoren sind für die Speicherung elektrischer Ladung in Energie verantwortlich. Sie sind in beinahe jedem elektronischen Gerät verbaut.
  • Das Einbauen von Widerständen ist für Eingrenzung des Stroms erforderlich und kann elektrische Spannung in einer Schaltung aufteilen.

Die Eingänge, Anschlussmöglichkeiten und Verkabelung der Geräte

Hier vermischen sich die Kategorien Bau- und Ersatzteile relativ schnell. Denn gerade Buchsen und Terminals können durch zu grobe Behandlung schnell einmal zerstört werden. Die Minimal-Ausstattung erfordert Eingänge für Cinch-Kabel, für Klinkenstecker und XLR-Terminals. All die entsprechenden Buchsen können einzeln gekauft und ausgetauscht werden. Da immer mehr Lautsprecher mit Speakon-Steckern arbeiten, ist auch ein solcher Ausgang empfehlenswert. Besonders Pre-Amps sollten zudem über funktionierende MIDI oder USB Schnittstellen verfügen, damit sie an Computern und ähnlichen angeschlossen werden können.

Wissenswertes über die verwendeten Kabel

Die in einem Amp oder Pre-Amp verwendeten Kabel sind asymmetrische Cinch Kabel für die Übertragung diverser digitaler Signale. XLR-Kabel hingegen erlauben eine symmetrische Signalübertragung. Da sie vor allem in diesem Bereich verwendet werden, bezeichnet man sie auch als Mikrofonkabel. Ein Mikrofonkabel muss aber nur über einen XLR-Anschluss für das Mikrofon verfügen. Das andere Ende des Kabels kann auch eine Klinke sein. Vorziehen sollten Sie aber auf jeden Fall XLR-Anschlüsse, da diese stabiler und weniger störungsanfällig sind. Klinkenkabel werden für die Verbindung zu Gitarren, Bässen und vielen anderen Instrumenten und Geräten verwendet. Lautsprecherkabel sind in der Regel dicker und äußerst robust. Sie dienen der Verbindung zum Lautsprecher. Viele Lautsprecher arbeiten mit Speakon-Steckern. Diese ähneln den Klinkenkabeln, haben aber mehr Kontaktfläche und sind daher weniger störungsanfällig. Litzenkabel sind sehr feine Kabel verschiedener Metalllegierungen, die für die Innenverdrahtung der verschiedenen Bauteile hergestellt werden. Hochwertige Kabel im Innenverbau einzusetzen, leuchtet den meisten ein. Doch auch Anschluss- und Verbindungskabel sollten Sie nur in höchster Qualität bevorzugen. Minderwertige Kabel verschlechtern auch den Sound der besten Verstärker und Pre-Amps.

Netzteile und Netzfilter

Netzteile kümmern sich um die Stromversorgung der Geräte. Um Störungen und starken Stromschwankungen entgegenzuwirken, können Netzfilter verbaut werden. Je höher der Energiebedarf ist, desto eher können Störungen im Stromnetz auftreten. Vor allem bei Studioaufnahmen können diese wirklich ärgerlich sein. Netzfilter haben jedoch keinen Einfluss auf Netzbrummen.

Was die Verstärker zu dem macht, was sie sind

Röhren werden grob in Vorstufenröhren und in Endstufenröhren eingeteilt. Für eine höhere Ausgangsleistung werden die Endstufenröhren auf einen Gegentaktbetrieb ausgelegt.

Transistoren oder Halbleiter haben die Röhren als Verstärker elektronischer Signale in den meisten Bereichen bereits abgelöst. Nur in der Musik werden Röhrengeräte nach wie vor als qualitativ hochwertiger eingestuft.

Die Vorteile von Röhrenverstärkern:

  • Ihre unverkennbare Klangqualität.
  • Geringerer Kühlaufwand, da Röhren weniger hitzeempfindlich sind.
  • Sie sind gegen äußere Strahlungen unempfindlicher.

Und ihre Nachteile:

  • Röhren benötigen verhältnismäßig viel Platz im Gehäuse.
  • Durch die große Hitzeentwicklung geht sehr viel Energie über Wärme verloren.
  • Sie sind deutlich schwerer als Halbleiter-Verstärker.
  • Die Herstellungskosten sind recht hoch.

Sie haben nur begrenzte Integrationsmöglichkeiten und lassen das Verbauen integrierter Schaltungen nicht zu. Das macht sie unflexibler als Transistorenverstärker.

Knöpfe, Schalter und andere Ersatzteile

Nicht jeder möchte sofort seinen eigenen Verstärker oder Pre-Amp zusammenbauen. Meist geht es bei der Ersatzteilsuche um einfache Dinge wie etwa defekte oder fehlende Schalter.

So gut wie alle originalen Schalter und Knöpfe werden auch einzeln angeboten. Schließlich kann es das Aussehen eines Amps stark verändern, wenn dieser verschiedenste Knöpfe und Schalter anderer Firmen verbaut hat. Wenn Sie beispielsweise einen echten Fender-Verstärker besitzen, so möchten sie vermutlich, dass dieser auch aussieht wie ein Fender-Verstärker. Neben Schaltern, Abdeckungen und Leergehäusen gibt es auch Firmenlogos der diversen Herstellerfirmen. Zeigen Sie ruhig, dass sie ein Marshall-Besitzer sind, und ersetzen Sie abgeblätterte oder ganz fehlende Logos Ihrer Verstärker.

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden