Ersatzteile für Elektrik und Zündung für den Ford Capri finden Sie auf dem Oldtimer Teilemarkt

Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
Ersatzteile für Elektrik und Zündung für den Ford Capri finden Sie auf dem Oldtimer Teilemarkt

Manche Autos zeigen nicht nur gute Verkäufe, sondern erlangen sogar einen gewissen Ruhm. Beispiele hierfür sind der VW-Käfer, der Citroën 2CV – besser bekannt als „Ente" – oder der Toyota Corolla. Vor allem Corolla und Käfer sind wegen ihrer hohen Absatz- und Produktionszahlen sogar weltweit bekannt, und doch mag so manches andere Modell kaum weniger beliebt sein.

Das dürfte sicherlich für den einstigen Ford Capri gelten, an den Sie nicht vorbei kommen, wenn Sie ein US Oldtimer kaufen wollen, mit welchen der Hersteller fast 20 Jahre lang ein Sportcoupé in der Mittelklasse stellte. Neu gibt es den Klassiker längst nicht mehr, trotzdem genießt der Capri bis heute unter seinen eingeschworenen Fans quasi Kultstatus. Wobei der Ford Capri nicht mal weltweit angeboten wurde, sondern vor allem in Europa. Gebaut wurde der Ford Capri nämlich von Ford Deutschland in Köln sowie später von Ford Großbritannien.

Ford Capri: ein Stück automobile Geschichte

Tatsächlich war der Ford Capri ein eigenständiges Modell des europäischen beziehungsweise deutschen Ford-Ablegers und quasi der hiesige Stiefbruder zum Ford Mustang in den USA. Den ersten Capri rollte Ford Deutschland 1968 in die hiesigen Autohäuser, als Konkurrenz galten Opel Kadett und noch mehr Opel Manta oder das Daf 55 Coupé. Letzten Endes versuchte sich Ford Deutschland mit dem Capri an einer ähnlichen Erfolgsstory wie Ford USA mit dem Mustang – was den Kölnern auch gelang.

Die erste Generation des Ford Capri

Schon die erste Generation des Ford Capri – der eigentlich Colt heißen sollte, allerdings lagen die entsprechenden Namensrechte schon bei Mitsubishi – konnte mit bis zu 150 PS begeistern. Die Motoren des Sportcoupés stellte vor allem der Ford Taunus, während das Fahrwerk dem britischen Ford Cortina entnommen war. Das Spitzenmodell des ersten Capri war anfangs mit einem 2,0-Liter-V6 versehen, später sogar mit einem 2,6-Liter-V6 im Sondermodell Ford Capri RS 2600. Daneben bot Ford noch etliche andere Motoren, um seinen Kunden ein breites Angebot offerieren zu können. Zuletzt war sogar eine 3,0-Liter-Maschine erhältlich.

Die zweite Generation des Ford Capri

1974 brachten die Kölner die zweite Generation ihres Capri auf den Markt. Größte Neuerung war die riesige Heckklappe des Coupés, welche die vorherige Kofferraumklappe ersetzte. Auch die Fenster des Ford Capris II waren größer gezeichnet. Plattform und Technik entsprachen hingegen dem Vorgänger, was auch für etliche andere Bauteile wie Schweller oder A-Säule galt. Selbst Radstand und Spur waren vom Capri erster Generation übernommen, allein die hintere Spur war um 56 Millimeter verbreitert.

Die Motoren behielt Ford ebenfalls bei, womit das Angebot Triebwerke mit 1,3 bis 3,0 Litern Hub umfasste. Im Mai 1976 wurde der Ford Capri einem ersten Facelift unterzogen, zum März 1978 folgte eine zweite Modellpflege. Manchen galt diese Überarbeitung sogar schon als dritte Generation, da die Änderungen recht deutlich ausfielen. Diese zeigten sich mit Doppelscheinwerfern, die obendrein mehr von der Motorhaube verdeckt wurden, neuem Grill oder neuen Stoßstangen.

Zahlenkunde: Erfolge der zwei Ford-Capri-Generationen

Trotzt großer Verkaufserfolge wurde der Ford Capri schließlich 1986 ohne offiziellen Erben eingestellt. Beide Generationen waren übrigens von Uwe Bahnsen gezeichnet, der unter anderem auch den Taunus oder den späteren Ford Escort designte. Ab 1970 wurde der Ford Capri sogar in den USA vermarktet und quasi exportiert, da das Modell ausschließlich in Europa produziert wurde, die US-Versionen sogar allein in Köln. Verkauft wurde der Ford Capri in den USA zudem über Mercury-Händler, die bis 1977 über 513.000 Modelle des „europäischen Mustangs" absetzen konnten. Parallel wurde der Ford Capri in Südafrika oder Australien vertrieben.

Der Ford Capri im professionellen Motorsport

Im professionellen Motorsport wusste sich der Ford Capri ebenfalls zu beweisen. Schon im allerersten Rennen 1969 konnte der Ford Capri bei einer Rallye den vierten und siebten Platz belegen, den letztgenannten mit einem gewissen Jean Todt an Bord, späterer F1-Ferrari-Teamchef und FIA-Präsident. Unter der Ägide von Jochen Neerpasch wurde schließlich der Ford Capri RS 2600 entwickelt, Erfolge stellten sich schnell ein. Einer davon war der Gewinn der Deutschen Rennsport-Meisterschaft 1971 mit Hans Stuck am Steuer. Ab 1973 kam es zu harten Kämpfen mit BMW, die noch heute Motorsportgeschichte sind.

Unter den Fans des Ford Capri wurde vor allem die Turboversion beliebt, welche ab 1970 und mit 180 PS angeboten wurde. Später kam der Ford Capri sogar auf 188 PS, typisch war zudem ein wuchtiges Spoilerpaket. Wer noch mehr Leistung wollte, konnte im Zuge des werksseitigen Ford Capri Tuning sogar 215 PS ordern. Jener Turbo ist bis heute ein beliebtes Sammlerstück, wobei ein gut erhaltener Ford Capri gut 10.000 Euro kosten kann.

Problemfall Elektrik & Zündung: wenn der Ford Capri muckt

Im Gegensatz zu modernen Autos bietet der Ford Capri dafür einen interessanten Vorteil, nämlich weniger Elektronik. Zwar bedeutet das einige Komforteinbußen, andererseits aber weniger Verschleiß. Alljährliche Pannenstatistiken machen immer wieder die Elektrik beziehungsweise Elektronik der Autos als Hauptgrund für Havarien aus. Der Ford-Oldtimer ist jedoch deutlich weniger „elektrisiert", wobei selbst ein Ford Capri nicht gänzlich vor entsprechenden Problemen gefeit ist.

Kommt der Ford Capri erst mal in die Jahre – und neue Modelle gibt es seit Ende der 1980er nicht mehr –, ist der Verschleiß selbstredend ein Thema. Da bei Autos gerade Bauteile wie Elektrik und Zündung mehr als andere beansprucht werden, bleiben Schäden kaum aus. Immerhin sind passende Ersatzteile nicht schwer zu finden, obwohl der Ford Capri schon seit Jahrzehnten eingestellt ist. Trotzdem bietet sich dem Fan und Besitzer ein relativ einfacher Weg zum Finden entsprechender Teile, ein Ersatzteilemarkt für Oldtimer.

Auf solchen werden mitunter noch echte, aber ebenso rare Neuteile angeboten, die noch nie im Einsatz waren. Das zeigt sich allerdings auch im Preis der Ersatzteile, die nicht immer billig sind. Konkrete Preise können hier jedoch nicht genannt werden, wobei neue Ford-Capri-Felgen schon einige Hundert Euro kosten können. In punkto Elektrik und Zündung dürfte jedenfalls eher die Zündung Probleme bereiten, wird diese doch permanent beansprucht, was zulasten der Lebensdauer geht.

Etliche frühere Tests meisterte der Ford Capri übrigens meist mit Bravour und relativ wenigen oder geringen Mängeln. Bei einem Vergleichstest unter fünf Sportlern gelang dem Ford Capri 1969 trotzdem nur ein vierter Platz, hinter der Konkurrenz von Alfa Romeo GT Junior, Opel GT und Fiat 124 Sport – wobei der Capri den Modellen von Opel und Fiat allerdings nur knapp unterlag. Sollten Sie sich einen Ford Capri zulegen wollen, achten Sie auf ein Modell aus deutscher Produktion. Die in England gefertigten Capri-Modelle konnten eher wenig überzeugen, auch wegen anderer Motoren.

Passend gemacht: Ersatzteile für den Ford Capri finden

Überhaupt gilt es beim Kauf eines Ford Capri genau hinzuschauen, da das Coupé auch unter damaligen Tunern beliebt war. Viele Tuningideen wie etwa am Motor, die in kleinen privaten Garagen durchgeführt wurden, gehen leider gern zulasten der Lebensdauer. Schauen Sie beim Kauf also genau hin, vor allem unter die Motorhaube. Bei älteren Autos ist obendrein Rost ein oft anzutreffendes Problem.

Passende Ersatzteile finden Sie in der Regel dank der Zulassungsbescheinigung. Die bietet Ihnen anhand der sogenannten Schlüsselnummern – ganz oben unter den Punkten 2.1 und 2.2 – einen Zahlencode. Diesen Zahlencode können Sie in jede Suchmaske eingeben, welche Ihnen jeweils nach Hersteller und Modelltyp die passenden Ersatzteile für Elektrik, Zündung und andere Bereiche verrät.

Probleme mit der Elektrik oder Zündung sind bei einem Ford Capri übrigens ebenso leicht zu erkennen wie bei heutigen Autos. Gerade das zweitgenannte Thema verrät sich mit einem Absterben des Motors, der sich schlimmstenfalls nicht mal mehr starten lässt. Andere Symptome sind kurzzeitige Motoraussetzer, ein steigender Verbrauch, weniger Leistung oder Qualm aus dem Auspuff. Apropos Auspuff: Der Ford Capri war bereits mit einem Katalysator ausgestattet beziehungsweise nachzurüsten. Wenn durch eine defekte Zündung unverbrannter Sprit in die Auspuffanlage gelangt, wird sich dieser am Kat entzünden und das sensible Bauteil schnell zerstören.

Typisch Klassiker: Ford Capri lädt zum Schrauben ein

Es lohnt also, eine defekte Elektrik oder Zündung schnell zu wechseln. Zumal manche Teile für den Ford Capri wie ein Kat nur noch schwer zu finden sind. Immerhin bieten Oldtimer wie der Ford Capri einen Vorteil: Vieles können versierte Schrauber selbst machen. Wobei speziell die Zündung nicht immer defekt, sondern im besten Fall nur falsch eingestellt ist und somit lediglich neu justiert werden muss. Eine Anleitung hierzu ist allerdings schwierig, da individuell vom Motor abhängig. Ein Blick in das bestenfalls noch vorhandene Handbuch ist der bessere Rat.

Mitunter lohnt auch ein Blick auf die Zündkerzen. Ein Wechsel der Zündkerzen könnte eventuell schon Abhilfe schaffen, da die Kerzen im Laufe der Jahre ihren Widerstand ändern. Damit werden wieder andere Bauteile wie die Zündspule mehr gefordert, was deren Verschleiß erhöht. Verteiler oder andere Teile von Zündung und Elektrik sind beim Capri dank der damaligen und im Gegensatz zu heute deutlich weniger komplizierten Bauweise aber relativ einfach zu wechseln und bedürfen kaum einer Anleitung. In der Regel sind besagte Bauteile auch nur einzeln zu wechseln.

Wichtig gerade bei älteren Autos: Machen Sie nichts mit Gewalt. Bei Korrosion hilft meist schon etwas Rostlöser, den Sie auf betreffende Teile oder Schrauben und Muttern sprühen. Sollte der Rostlöser nicht helfen, gehen Sie den Rost vorsichtig mit einer harten Bürste an. Ein Hammer sollte tabu sein, dieser bewirkt eher Schaden als Nutzen. Außerdem drohen Verletzungen. Zum Erhalt der Originalität Ihres Ford Capris sollten Sie möglichst auf Originalteile oder Originalnachbauteile setzen, was insbesondere bei der Zündung dank des großen Angebots nicht schwer ist.

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden