Erhaltungsgrad bei Münzen

Aufrufe 21 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war

Der Erhaltungsgrad oder das Herstellungsverfahren bei Münzen ist ein wichtiges Merkmal, um den Wert einer Münze genau zu bestimmen.

In der deutschsprachigen Numismatik hat sich der folgende Sprachgebrauch herauskristallisiert:

POLIERTE PLATTE (PP)

Eigentlich ist es gar kein Erhaltungsgrad, sondern ein Herstellungsverfahren, bei dem Münzrohling und Prägestempel vor dem Prägevorgang besonders poliert werden.  Die Prägestempel müssen in bestimmten Abständen zur Aufrechterhaltung der hohen Qualität von Hand nachpoliert werden. Zudem fällt der Prägestempel oft mehrmals auf den Münzrohling (Ronde). Münzen werden in der Regel einzeln per Hand in die Prägemaschine gelegt und auch wieder entnommen. Der Hintergrund solcher Münzen ist i.d.R. spiegelnd glatt, das Motiv matt. Synoym wird oft die deutsche Bezeichnung "Spiegelglanz" oder auch "Proof Like" versandt. Dies ist aber technisch nicht ganz sauber. Viele verstehen unter Spiegelglanz aber lediglich die Verwendung hochglanzpolierter Stempel in Verbindung mit "normalen" Ronden.

PP-Münzen darf man auf keinen Fall mit den Fingern berühren, maximal am Rand. Das Hautfett würde sonst bleibenden Eindruck auf der Münzoberfläche hinterlassen. Auch sollte man PP-Münzen nicht puten, reinigen oder baden/tauchen. Auch Silberbäder sollte man ihnen ersparen. Ein Fachmann wird jede "Reinigung"/Behandlung erkennen und dann z.B. als "PP berieben" oder ähnlich kennzeichnen. PP-Münzen belässt man am besten in der Kapsel oder Folie, in der Sie bei Lieferung verpackt sind.

 

STEMPELGLANZ

Mit Stempelglanz oder "st" werden allgemeinhin Münzen bezeichnet, die ungebraucht, unzirkuliert sind und keine sichtbaren Beschädigungen aufweisen, keine Kratzer, keine Randschäden. Bei der Herstellung werden weder Stempel noch Ronden (Münzrohlinge) besonders poliert. Damit eine Münze die Qualität "Stempelglanz" hat, müsste diese eigentlich auch per Hand aus der Prägemaschine entnommen werden oder zumindestens beim Ausstoss sorgsam behandelt werden.

Oft wird st gleichgesetzt mit "bankfrisch"(bfr), "prägefrisch"(pfr) oder unzirkuliert (unc.). Dies ist aber nicht ganz sauber. Viele Gedenk- oder Umlaufmünzen sind - selbst wenn Sie neu und unzirkuliert sind - nicht "st", da sie aus Schnell-Läufer-Maschinen zu hundert- und tausdendfach pro Minuten produziert werden und alle aufeinander in Blechtröge ausgeworfen werden. Alleine schon bei diesem Vorgang sind kleinere Beschädigungen unvermeidlich. Wer sich eine neue Rolle 1-Euro-Stücke von der Bank holt, wird selbst bei diesen Münzen kleine Kerben und Kratzer feststellen. Solche Münzen bezeichnet man dann als "bankfrisch" "prägefrisch".

HANDGEHOBEN

(hgh) Eine Sonderqualität, die überwiegend in Österreich vorkommt. Hier werden Münzen einzeln per Hand aus der Prägemaschine entnommen, die Prägung langsam und ordentlich vorgenommen. Dadurch erreicht man eine Qualität, die i.d.R. dem "st" entspricht, in Österreich oft schon vom Aussehen an Proof, prooflike oder PP-Prägungen erinnert. Österreichische Euro-Kursmünzensätze beispielsweise werden in dieser Qualität hergestellt.

 

Vorzüglich (vz)

Solche Münzen waren i.d.R. nur kurz im Umlauf, dürfen nur leichte Beschädigungen haben, der Glanz kann verloren sein. Das Relief muss aber fehlerfrei sein, alle Einzelheiten der Abbildung sollten zu sehen sein.

Sehr schön 

Hier hat der Zahn der Zeit schon an der Münze "genagt". Deutliche Spuren wie kleinere Kratzer, Randschäden oder kleinere Abflachungen des Reliefs sind zulässig. Dennoch müssen Details des Münzbildes zu erkennen sein. (Bei antiken Münzen sollten die Konturen noch deutlich sein, wenn auch nicht mehr detailliert abzeichnend)

schön (s)

Die Münze hat deutliche Abnutzungen und war schon länger im Umlauf. Einzelheiten der Abbildung sind teilweise nicht mehr zu erkennen.Randschäden und Kratzer sind hier Standard. Schrift sollte noch lesbar sein. (bei antiken Münzen sollte 50% der Legende lesbar sein). Münzen aus dem 21. oder 20.Jahrhundert in "schön" sind an sich nicht mehr sammelwürdig, bei älteren Prägungen kann dies anders aussehen.

Nach diesen Abstufungen werden Münzen in Deutschland gehandelt, in USA z.B. wird ein viel differenzierteres System verwendet, welches aber auch nicht kritiklos geblieben ist.

Schlagwörter:

PP

vz

st

Erhaltung

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden