Erfreulich, endlich bewegt sich eBay. Viel Sinnvolles !

Aufrufe 9 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war

eBay auf dem richtigen Weg ! Wie Ihr in etlichen meiner Ratgeber lesen könnt, habe ich im vorigem Jahr einiges bei eBay angeprangert. Viele andere eBay-Mitglieder taten das Gleiche. Jeder mit seinen eigenen Gedanken. Nun  merkt man das eBay die Ratgeber seiner Mitglieder auch liest. Kompliment eBay.

Ganz wichtige Änderung ist das Bewertungssystem. Nun muß ein Käufer keine Rachebewertung mehr fürchten wenn er zu Recht eine negative Bewertung abgibt. Ich betone bewusst " ..zu Recht " !! Mit der Art einer Bewertung sollte man sehr bewusst umgehen. Ich hoffe mal im Interesse der Verkäufer, dass eBay hier sehr genau prüft. Sinnlose Beschwerden sollte eBay ignorieren und löschen. Sehr gut finde ich, dass man im beiderseitigen Einvernehmen keine Bewertung mehr zurück nehmen kann. Im ersten Moment denkt man das dem armen Verkäufer jedes Mittel der Gegenwehr genommen wird, ist aber nicht so. Der Verkäufer kann doch nur deine Zahlungsmoral bewerten. Also soll  er das auch tun. Zahlt der Käufer nicht, bleibt ihm ja das Recht, den Käufer bei eBay zu melden. So eine Meldung kann auch dem Käufer weh tun. Im Extremfall kann das bis zum Ausschluß bei eBay führen. Mit erstaunen stelle ich jetzt schon fest, dass viele Verkäufer dazu übergehen ihre Bewertung sofort nach Zahlungseingang abzugeben. Ist dann alles so wie es in der Beschreibung stand, und sind auch noch die Porto-und Versandkosten OK, gibt es für den Käufer auch keinen Grund eine negative Bewertung abzugeben.

Übrigens Versandkosten;  .... man sollte nicht mehr das Porto für versicherten Versand kassieren und dann als Warensendung oder Maxibrief verschicken. Die Differenz steckt man sich dann Steuerfrei ein. Das geht nun bei einer Meldung an eBay auch in die Hose. Es kann im Extremfall auch einen Ausschluß zur Folge haben. Besonders schlimm wird es dann, wenn der Käufer nicht nur eBay benachrichtigt, sondern auch das zuständige Finanzamt des Verkäufers.

Verpackungsmaterial usw. setzt der gewerbliche Verkäufer als Betriebskosten eh beim Finanzamt ab. Also in die gültigen Portogebühren der DHL usw. gucken und da das zur Zeit gültige Porto nur einsetzen. Keiner hat was dagegen wenn der Verkäufer aufrundet, oder ? Ich jedenfalls habe nichts gegen 50 Cent Mehrkosten. Sauer werde ich allerdings wenn der Verkäufer für 2,20 Euro verschickt und man hat 6,90 Euro für versicherten Versand bezahlt.

Also weiter so eBay, der Weg ist der richtige.

Ich lach mich weg, an den Bewertungen merkt man das die PowerSeller & Verkäufer die Neuerungen bei Ebay nicht gut finden.

2 zu 7 Leser fanden diesen Ratgeber hilfreich. <<< ...ein deutliches Ergebnis

In diesem Sinne g-uenter

 

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden