Erfahrungsbericht: IBM ThinkPad 600E

Aufrufe 8 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war

ich kann mich im wesentlichen nur dem sehr guten Erfahrungsbericht von amaretto_ha anschließen!

Habe mein Thinkpad 600E jetzt seit ca. einem 3/4 Jahr, seitdem auch einiges hier hinzugekauft (neuen Akku, 2.Zusatzakku) und diverses Zubehör nachgerüstet (RAM, Diskettenlaufwerk, größere Festplatte) - und bin restlos begeistert von dem guten Stück (daß ich dank glücklicher Umstände sogar 'für Lau' bekommen habe!).

Besonders erwähnen möchte ich -neben allem, was amaretto_ha ja schon geschrieben hat- daß es dank eines 2. Akku's, den man (statt Diskettenlaufwerk, CD/DVD-ROM/Brenner(!)) in den 'Slim- Bay' Schacht einschieben kann), möglich ist, wirklich mobil damit zu arbeiten - ohne WLAN und sonstige Peripherie zeigt der Batterie- Statusmonitor bei vollgeladenen neuen Akkus nach dem booten bis zu 7:30 Stunden an! Auch wenn das vermutlich ein recht optimistischer Wert ist, so ist es doch problemlos möglich, 2 bis 4 Stunden am Stück damit zu arbeiten. Das geniale an dem IBM-Konzept ist, daß auch der 2. Akku als "Wechselmedium" erkannt und damit problemlos im laufenden Betrieb gewechselt werden kann! Außerdem wird dieser Akku zuerst benutzt, so daß es theoretisch möglich wird, mit 2 solcher Zusatzakkus, die man vor einer längeren Fahrt beide aufgeladen hat (dann am besten mit zuvor entferntem Hauptakku - da ich anderenfalls nicht zuverlässig 100% Ladung erreichen konnte), noch längere Laufzeiten zu erreichen!

Daneben kann ich nur nochmals die (Verarbeitungs-) Qualität dieses Teils betonen; Top-Display (das in der Helligkeit über ein Schiebe-Poti geregelt werden kann!), sehr solide Tastatur, klein und (vergleichsweise) leicht und trotzdem ein extrem solides Gehäuse!

Mein erstes Notebook -ein Acer Travelmate TM201T- hat keine 2 Jahre überlebt (dann blieb plötzlich - während der Datensynchronisation mit einem Nokia 6110 - das Display schwarz), während das 600E Baujahr 1999 ist, seitdem im industriellen Bereich in der Produktion genutzt wurde und immernoch einwandfrei funktioniert (wenngleich man ihm den Werkstatt-Einsatz durchaus ansieht)!

Fazit: ich möchte das IBM gegen kein -auch 'modernes'- Notebook tauschen (außer vielleicht gegen ein aktuelles Thinkpad ;-)) und kann nicht verstehen, wie man sich bei 'ich bin doch nicht blöd' ein Core2Duo-Notebook für viel Geld kaufen kann - außer als Desktop-Ersatz oder für LAN-Partys.

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden