Entscheidungshilfe Golf Trolley

Aufrufe 5 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war

Warum trage ich mein Bag eigentlich ? Diese Frage stellen sich viele Golfer spätestens dann, wenn man mal bei Sonennschein und 30°C sein vollbepacktes Tragebag 18 Loch getragen hat.

Spätestens nach dieser Runde steigen die meisten Golfer auf einen Trolley und ein Cartbag um.

Es gibt 3 Arten von Trolleys.

  • 2-Radtrolley (Ziehtrolley)
  • 3-Radtrolley (Schiebetrolley)
  • Elektrotrolley

Ein Golftrolley ist schon mal der erste Schritt zur angenehmen entspannten Golfrunde. Ein leichter Rahmen ist für manuelle Trolleys sehr wichtig.
Ziehtrolleys (2-Radtrolley) mit zwei grossen Rädern sind die erste Stufe. Sehr gerne werden diese Trolleys von Anfängern genommen, da diese meist der erste günstige Einstieg ins Trolleysegment sind. Bei einem Trolley mit drittem Rad (3-Radtrolley) kann schon geschoben werden. Meist mit Bremse ausgestattet, bietet ein Dreirad Trolley auch Sicherheit auf bergischen Plätzen.
Elektrotrolleys sind die einfachste und Kraftsparenste Variante der Trolleys. Wer wirklich mit seinem Handicap erfolgreich runter möchte, der wird schnell die Vorteile eines Elektro-Trolleys erkennen. Kein kraftraubendes ziehen oder schieben. Einfach nur auf den Knopft drücken, und Los gehts. Früher gab es Elektrotrolleys nur mit einer schweren klobigen Blei-Gel-Batterie, die meist nur max. 36 Loch hielten. Heutzutage geht der Trend bei Elektrotrolley ganz klar Richtung Lithium-Batterie. Diese sind langlebiger, viel leichter und haben mehr Energie für mehr Löcher.

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden