Enid Blytons Abenteuergeschichten: Warum sind die Fünf Freunde so beliebt?

Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
Enid Blyton als Vorreiterin für spannende Detektivgeschichten: Warum sind die Fünf Freunde so beliebt?

Detektivgeschichten sind bei Jung und Alt beliebt: Die Erwachsenen stürzen sich auf Abenteuer von Sherlock Holmes oder spannende Krimis aus Schweden und Sonntag abends folgen sie dem Tatort vor dem Fernseher. Für Kinder ist dies zumeist noch zu grausam, zu kompliziert oder zu uninteressant. Deswegen gibt es schon lange Detektivgeschichten für die Kleinen, die Themen behandeln, die sie interessieren: Freundschaft, Zusammenhalt, spannende Abenteuer und das Lösen schwieriger Rätsel. Im Zentrum stehen dabei oft Helden in ihrem Alter: Entweder sind es Zwillinge wie Hanni und Nanni, die Mitglieder eines Detektivclubs wie die drei Fragezeichen oder eine Clique, die immer wieder in Abenteuer reinrutscht, wie die Freunde der Buchreihe TKKG.

Die erste Detektivgeschichte für Kinder

Die älteste dieser Detektivgeschichten für Kinder und junge Jugendliche handelt von drei Geschwistern, ihrer Cousine und ihrem Hund, heißt „Fünf Freunde“ und wurde von Enid Blyton ins Leben gerufen. Die Fünf sind das beste Beispiel für Freundschaft und Abenteuer: Julian, Dick, Anne, George und ihr Hund Timmy treffen sich jedes Jahr in ihren Sommerferien und erleben spannende Dinge, halten fest zusammen und lösen nebenbei aufregende Kriminalfälle – und das sogar besser als die Polizei. Damit Sie einen Einblick in die Geschichte der „Fünf Freunde“ bekommen und bei der Fülle der angebotenen Bücher eine kleine Entscheidungshilfe haben, finden Sie in den folgenden Abschnitten einige Informationen zu den Kinderbuchklassikern.

Die Geschichte der „Fünf Freunde“-Bücher

Von allen Detektiv-Reihen für Kinder ist „Fünf Freunde“ die älteste. Die erste Detektivgeschichte rund um die „Fünf Freunde“ erschien bereits im Jahr 1943 und mit der Vermarktung der Bücher als Hörspiele im Jahr 1978 durch das Musiklabel EUROPA stieg wiederum die Nachfrage nach den Büchern. Band 21, der letzte der Autorin, die eigentlich nur sechs Bände der Serie geplant hatte, erschien in Deutschland im Jahr 1967, ein Jahr vor ihrem Tod. 1996 wurde ein weiterer Band herausgebracht, „Fünf Freunde meistern jede Gefahr“, der sich auf ein Skript der verstorbenen Blyton bezieht. Von 1979 bis 1984 wurden in Deutschland die Folgen der französischen Autorin Claude Voilier, Band 23 bis 37 auf den Markt gebracht. Dann folgte eine fast 20 Jahre lange Pause, bis Anfang des neuen Jahrtausends weitere drei Bände von Voilier übersetzt wurden und in Deutschland erschienen. Seit 2004 und Band 41 schreibt die deutsche Autorin Sarah Bosse die Abenteuer der „Fünf Freunde“ weiter. Das zuletzt erschienene Buch ist Band 66 und im Jahr 2012 unter dem Titel „Fünf Freunde und der Geisterwald“ publiziert worden. Außerdem wurde 1997 zu Enid Blytons 100. Geburtstag eine Neuauflage der ersten 21 Bände mit überarbeiteter Rechtschreibung und den ursprünglichen Illustrationen von Eileen A. Soper vom Bertelsmann Verlag veröffentlicht.

Die Autorin Enid Blyton - eine kurze Vorstellung

Die Autorin Enid Blyton, die von 1897 bis 1968 lebte, war eine englische Kinderbuchautorin und schrieb während ihrer Laufbahn mehr als 700 Kinderbücher und 10.000 Kurzgeschichten. Dabei hatte sie unfassbaren Erfolg: Mit dem Verkauf ihrer Bücher, die in über 100 Sprachen übersetzt wurden, ist sie bis heute eine der erfolgreichsten Jugendbuchautorinnen weltweit. Zwar fing Enid Blyton bereits mit 14 Jahren an, Gedichte und Novellen zu verfassen, schlug aber später zunächst eine Lehrerlaufbahn ein und schrieb parallel dazu Bücher und Kurzgeschichten. Nach ihrer Hochzeit im Jahr 1924 widmete sie sich schließlich ganz der Schriftstellerei. Die meisten Werke schrieb sie während ihrer zweiten Ehe, in den 1940er- und 1950er-Jahren, so auch die „Fünf-Freunde“-Reihe und andere Abenteuergeschichten um Hanni und Nanni oder die „Geheimnis um…“-Reihe. Während des darauffolgenden Jahrzehnts erkrankte sie an Alzheimer, was sich rasch verschlimmerte und ihr die Konzentrationsfähigkeit raubte, sodass im Jahr 1964 ihr letztes Buch erschien. Enid Blyton starb 1968 mit 71 Jahren an einem Herzinfarkt. Auch gestalterisch beteiligte sie sich an den Büchern: Von ihr stammt beispielsweise die Idee, statt des Namens ihre Signatur auf die Bücher zu drucken. Außerdem ließ die Autorin immer wieder stark autobiografische Ereignisse in ihre Bücher einfließen. So gelten zum Beispiel ihre eigene Schule, ihre Klassenkameraden und Lehrer sowie verschiedene Streiche, die sie selbst gespielt haben soll, als Inspiration für ihre Internatsgeschichten. Ihrer eigenen Aussage nach ist das jungenhafte Mädchen „George“ von den „Fünf Freunden“ ihr Alter Ego. Als Kind sah sie dieser Figur außerdem ähnlich.

Das Besondere der „Fünf Freunde“ und wer sie sind

Ju

Der mit seinen zwölf Jahren Älteste der Gruppe und somit Anführer ist Julian Kirrin. Er wird auch Ju genannt und in den deutschen Ausgaben Julius. Ju hat relativ kurze blonde Haare. Er ist für sein Alter reif und bedacht und findet für alles eine Lösung. Durch sein Verantwortungsbewusstsein und seine Zuverlässigkeit bewahrt er immer einen kühlen Kopf, auch wenn die Situation noch so brenzlig ist.

Dick

Sein Bruder Richard ist elf Jahre alt und wird oft Dick genannt. Auch er hat mittelkurze Haare, die aber dunkelblond sind. Dick hat immer einen lustigen Spruch auf Lager und zieht die anderen gerne auf. Wenn er das nicht grade macht, isst er für sein Leben gerne. Dick ist unterhaltsam und hitzköpfig, was immer für einen Lacher bei der Clique oder beim Leser sorgt.

Anne

Die Jüngste der Runde ist die Schwester von Dick und Ju: Anne ist zehn Jahre alt und hat schulterlange blonde Haare. Sie entspricht den typischen Vorstellungen von einem Mädchen und mag eigentlich auch die Abenteuer der Gruppe nicht. Auch wenn sie am Ende doch immer zu ihren Freunden hält und mit ihnen gleichzieht, mag sie grundsätzlich lieber Puppen und Kleider.

George

Puppen und Kleider sind genau die mädchenhaften Dinge, die die elfjährige Cousine der drei, Georgina Kirrin, hasst. Da sie lieber Junge als Mädchen sein will, trägt sie ihre braunen Locken kurz und wird von allen George, oder in der deutschen Fassung Georg, genannt. Sie ist ein sehr freches Mädchen, das zwar oft schlecht gelaunt und mürrisch auftritt, eigentlich aber tapfer und treu ist. George ist mutig und entschlossen, sie kämpft immer gegen Ungerechtes und tritt stark auf.

Timmy

Das fünfte Mitglied der Runde ist Timotheus oder Timmy: Georges sehr intelligenter Mischlingshund. Sie hat ihn im Moor gefunden und behalten.

Handlung und Besonderheiten

Die „Fünf Freunde“ treffen sich jedes Jahr in den Sommerferien und geraten dabei immer wieder in die spannendsten Abenteuer und Fälle. Dies liegt vor allem an ihrem Umfeld: George gehört zum Beispiel eine Felseninsel, die schon von manchem Verbrecher als Versteck oder Geheimplatz für kriminelle Aktionen genutzt wurde. Außerdem ist Georges Vater, Quentin Kirrin, ein bekannter Wissenschaftler und seine Forschungsergebnisse ziehen oft Diebe an. Die Kinder sind tierlieb, handeln moralisch und überwinden alle Hindernisse, sind also für Kinder und Jugendlichen gute Vorbilder. Eine weitere Besonderheit ist die durch Blyton erzeugte Atmosphäre der Bücher: Da diese immer in der Natur und auf dem Land spielen, kommen neblige Landschaften und geheime Gänge in der Dunkelheit vor. Ein Spannungsaufbau findet zusätzlich beispielsweise durch lange Landschaftsbeschreibungen statt. Außergewöhnlich ist auch der Charakter von George: Hier wurde eine Mädchenfigur geschaffen, die in ihrem Willen, ein Junge zu sein, so weit geht, sich selbst die Haare zu schneiden und männliche Kleidung anzuziehen. George fällt komplett aus ihrer Rolle, gerade auch im Vergleich zu der rollenkonformen Anne, und kann so die jungen Leserinnen und auch Leser ermutigen, zu sich selbst zu stehen.

Außergewöhnliche Bücher und Sammelbände

Zwei Bände der deutschen Übersetzung sind besonders selten und gelten heute als Raritäten. Hierbei handelt es sich um Band 22 „Fünf Freunde auf der verbotenen Insel“ aus dem Jahr 1977 und Band 23 „Fünf Freunde und der blaue Diamant“ aus dem Jahr 1979. Den Status als sogenannte „Geisterbände“ haben die beiden dadurch erhalten, dass sie erst von Brigitte Blobel übersetzt und vom Bertelsmann Verlag veröffentlicht wurden, später aber wieder vom Markt genommen werden mussten. Dies lag daran, dass sowohl Übersetzung als auch Veröffentlichung ohne Genehmigung des Inhabers der englischen Urheberrechte stattfand. Außerdem finden Sie bei eBay eine große Auswahl an Sammelbändern. Diese umfassen eine unterschiedliche Anzahl an verschiedenen Romanen der „Fünf Freunde“, teilweise können Sie als Käufer auch verschiedene Bücher aus einer großen Anzahl auswählen.

Als Alternative: “Fünf Freunde“ als Hörspiel, im Fernsehen und digital

Ab Mitte der 1975er-Jahre gibt es die ersten bekannten deutschen Hörspielfassungen der „Fünf Freunde“, die seit 1978 vom Label EUROPA weitergeführt werden. Diese Hörspiele basieren bis zum Band 21 auf den Buchvorlagen Enid Blytons, danach auf denen von Claude Voilier. Bei diesen Fassungen ab Band 22 ändern sich auch die Stimmen der Sprecher. Seit Ende der 1990er-Jahre entstanden wieder neue Hörspiele, die keine Buchvorlagen hatten. Die Hörspielserie der EUROPA-Produktion erhielt unter anderem 17 Mal die Goldene Schallplatte und vier Mal Platin. Heute sind die Hörspiele natürlich auch auf CD erhältlich, eine große Auswahl davon finden Sie bei eBay. Auch wurden die Abenteuer um die Freunde mehrfach in Film und Fernsehen adaptiert. Richtigen Erfolg feierten die Fernsehserien, die 1978 und 1996 ihre ersten Folgen sendeten. Die erste Folge war in Deutschland noch beliebter als die spätere und es gibt sie jetzt, nach viel Bemühungen von Fans, auch hierzulande auf DVD zu kaufen. Außerdem erschienen ein Musical und eine Zeichentrickserie. Zu Beginn des Jahres 2012 kam schließlich der erste deutsche Kinofilm mit dem Titel „Fünf Freunde“ heraus. Ein Jahr später erschien die Fortsetzung des Films, „Fünf Freunde 2“. Die deutsche Autorin der Reihe, Sarah Bosse, schrieb die Drehbücher der Filme auch in Romane um. Viele verschiedene DVDs der „Fünf Freunde“ gibt es bei eBay. Bereits 1999 erschien das erste Computerspiel, das sich um die „Fünf Freunde“ dreht, von Ravensburger Interactive mit dem Titel: „Auf Schatzsuche“. Es folgten bis zum Jahr 2001 noch eine Überarbeitung und drei weitere Computerspiele, das letzte mit dem Titel „Geheime Mission M.A.G.-X“.

„Fünf Freunde“ als „Sherlock Holmes“ für Kinder

Was die Reihe um „Sherlock Holmes“ für Erwachsene, ist die „Fünf Freunde“-Reihe für Kinder und Jugendliche: Für die Protagonisten des Kinder- und Jugendbuchs gilt es, spannende Rätsel und Kriminalfälle zu lösen. Dabei geraten sie immer wieder in brenzlige Situationen und mit gefährlichen Typen aneinander. Hier helfen sie sich immer gegenseitig. Die Freundschaft der vier mit ihrem Hund Timmy ist also ein ideales Vorbild für Kinder. Denn auch wenn sie sich doch einmal streiten, verzeiht man sich ganz schnell wieder, und obwohl alle so unterschiedlich sind, bilden sie eine Einheit und sind unzertrennlich. Wenn Sie die originalen „Fünf Freunde“-Geschichten der Autorin Enid Blyton lesen, hören oder sehen möchten, konzentrieren Sie sich auf die ersten 22 Bände der Erfolgsserie.

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber