Energiespartipps für den Haushalt

Aufrufe 7 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war

Energie sparen kann jeder. Damit entlasten Sie nicht nur Ihren Geldbeutel, sondern schonen dadurch auch die Umwelt. Mit den Energiespartipp-Ratgebern informiere ich Sie regelmäßig darüber, wie Sie im Haushalt und im Büro Energie sparen können.

In einfachen Schritten zeige ich Ihnen, wie Sie sich ins rechte Licht rücken, wie viel Geld Sie mit Akkus sparen und auch wie Sie den Stand-by-Verbrauch senken können. Machen Sie mit! Es lohnt sich!

  • Energiesparlampen sind nur auf den ersten Blick teurer als herkömmliche Glühlampen: Ihre Brenndauer ist acht bis zwölf Mal so lang, sie verbrauchen aber nur ein Fünftel der Energie, um die gleiche Helligkeit zu erzeugen. Energiesparlampen gibt es für alle Glühlampenfassungen und ihr Einsatz rechnet sich bei jeder Lampe, deren Brennstundendauer mindestens eine Stunde am Tag beträgt.

  • Verwenden Sie beim Garen von Kartoffeln oder Gemüse nur eine Tasse Wasser und halten Sie den Deckel verschlossen. Das spart nicht nur Energie und Zeit, sondern bewahrt auch Vitamine und Mineralstoffe.
  • Wählen Sie Töpfe oder Pfannen so, dass sie in der Größe mit der Kochplatte oder -zone übereinstimmen (lieber größer als kleiner).
  • Verschließen Sie die Töpfe mit Deckeln.
  • Drehen Sie die Hitze nach dem Ankochen möglichst bald herunter. Das spart bis zu 40 % Energie.
  • Schalten Sie die Kochplatte so früh wie möglich zurück oder ganz aus, um die Restwärme des Herdes zu nutzen.
  • Verzichten Sie beim Backen und Braten auf das Vorheizen und nutzen Sie stattdessen die Heißluftfunktion. Das spart fast 20 % Energie.
  • Geräte mit Standby-Funktion verbrauchen Energie, obwohl sie scheinbar abgeschaltet sind. Bundesweit verursachen sie einen Stromverbrauch, der dem von 100 Städten mit je 100.000 Einwohnern entspricht! Dafür arbeiten zwei Großkraftwerke mit je 1.000 MW Leistung rund um die Uhr.

  •  

  • Kühl- und Gefriergeräte haben einen hohen Energiebedarf und laufen rund um die Uhr. Mehr als ein Fünftel der Stromkosten gehen auf ihr Konto.
  • Regeln Sie die Temperatur im Kühlschrank auf 6 ˚C
  • Reinigen Sie von Zeit zu Zeit die Lüftungsschlitze in der Frontblende und die Lamellen auf der Geräterückseite.
  • Halten Sie die Türdichtungen sauber, damit sie optimal schließen. Alte, schlecht schließende Kühlschränke gehören zu den schlimmsten Stromzehrern!
  • Öffnen Sie die Tür möglichst selten und nur kurz.
  • Stellen Sie keine warmen Speisen in Kühlschrank oder -truhe.
  • Wenn Sie länger nicht zu Hause sind, stellen Sie das Kühlgerät ab und lassen Sie die Tür offen stehen.

  • Halten Sie die Türen beheizter Räume geschlossen.
  • Die ideale Temperatur für häufig genutzte Wohnräume liegt bei 18 bis 21 ˚C, die optimale Schlafzimmertemperatur bei 16 ˚C. Im Bad darf es morgens etwas wärmer sein, dafür können Sie die Temperatur tagsüber absenken.
  • Senken Sie nachts und bei Abwesenheit die Raumtemperatur ab.
  • Verzichten Sie im Winter auf dauerhaftes Kipplüften. Lüften Sie lieber kurz und kräftig durch.
  • Schließen Sie undichte Stellen an Fensterrahmen und Türunterkanten. Möbel und Gardinen vor Heizkörpern behindern die Wärmeabgabe an die Raumluft.
  • Entlüften Sie die Heizkörper regelmäßig.

Nur einige Beispiele für jährliche Stromkosten durch Standby-Betrieb:

TV-GeräteTV-Geräte  bis zu 3,50 EUR

DVD-Spieler  bis zu 10 EUR

DVD-Recorder  bis zu 32,61 EUR

Lautsprechersysteme  bis zu 70 EUR

     

     
    liebe Grüße EloWell-Shop
Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden