Elektronische oder E-Zigarette - gesunde Entwöhnung ?

Aufrufe 3 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war

Ein neuer Trend zum Rauchen-Entwöhnen kommt auf:

die elektronische Zigarette oder auch E-Zigarette.

Aber ist es denn wirklich gesund, sich mit Hilfe dieses Produktes des Rauchens zu entledigen?

Denn auch in dieser E-Zigarette ist Nikotin enthalten!!!

Und genau dieses Nikotin ist doch der Stoff der süchtig macht.

Die Sucht mit dem Süchtigmacher bekämpfen?

Gut, es ist kein Teer enthalten, aber das ist auch das einzige.....

Ferner gibt es noch so gut wie keine Studie, wie sich die enthaltenen Aroma-Stoffe beim Erhitzen verhalten

und was bei den Passiv-Rauchern passiert.

Daher sollte man sich den Einsatz dieses Hilfsmittels incl. Süchtigmacher zum "Entsuchten" überlegen.

Elektrisches Rauchen – Wie funktioniert dies?


Bei einer herkömmlichen Zigarette entstehen durch die Verbrennung von Tabak und den beigefügten Komponenten, giftige Substanzen, welche mit dem Rauch aufgenommen werden.
Eine elektrische Zigarette funktioniert ohne Verbrennung.
Elektronische Zigaretten erzeugen, durch eine nikotinhaltige, mit Aromen angereicherte Flüssigkeit, einen nach Tabakrauch schmeckenden Dampf.
Es fühlt sich ähnlich wie das "normale" Rauchen an, ist aber weit weniger schädlich.

Die Elektronische Zigarette besteht aus 3 Komponenten: dem Lithium Akku, dem Verdampfer (Atomizer) und dem Depot.
Der Verdampfer ist für die Erzeugung des Dampfes einer elektrischen Zigarette zuständig
Hierbei wird eine kleine  Menge der aromatischen Flüssigkeit (im Depot) im Innern der Verdampfereinheit erhitzt, verdampft und in Verbindung mit der eingesaugten Luft in feinen Dampf umgewandelt. Der erzeugte Dampf  ist bei weiten nicht so gesundheitsschädlich, wie der Rauch einer Tabakzigarette, denn er ist frei von Ruß- und Verbrennungsrückständen, vor allem frei von Teer (Kondensat).

Nikotindepots bestehen aus einem braunen Mundstück und im inneren einem weißen Vlies.
Das Vlies ist mit einer Depotflüssigkeit, dem Liquid getränkt.
Die Lebensdauer eines Depots ist unterschiedlich. Sie hängt von dem persönlichen Rauchverhalten ab. Ein frisches Depot ersetzt im Idealfall bis zu 30 Zigaretten (dies würde voraussetzen, dass man 15 gleichmäßige Züge nimmt und nicht vor sich hin pafft).
Elektronische Zigaretten müssen „eingeraucht“ werden. Eine Einrauchzeit von ein bis zwei Depots ist völlig normal. Am Anfang befindet sich noch ein Fabrikliquid auf dem Zerstäuber.

Manche elektronischen Zigaretten sind am Anfang sehr schwergängig. Dies legt sich jedoch nach einiger Zeit. Nach 2 bis 3 Depots sollte das Gerät einwandfrei funktionieren.

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden