Elektronische Nähmaschinen - und Präzisionsnähen geht ganz leicht von der Hand

Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
Elektronische Nähmaschinen - und Präzisionsnähen geht ganz leicht von der Hand

Die Historie der elektronischen Nähmaschinen

Eine elektronische Nähmaschine wird auch Freiarmnähmaschine genannt und ist ein elektrisch angetriebenes Gerät für die Herstellung von Kleidung und Gegenständen aus Stoff oder Leder. Während des Nähens verknüpft die Maschine meist zwei Fäden miteinander, wobei der Oberfaden mithilfe einer Nadel durch den Stoff gezogen und dann mit dem Unterfaden verdreht wird. Im Jahre 1889 brachte das Traditionsunternehmen Singer die erste elektronische Nähmaschine auf den Markt. Das Unternehmen Bernina aus der Schweiz produziert ebenfalls hochwertige elektronische Nähmaschinen mit Präzisionstechnik. Des Weiteren werden die verschiedenen Modelle der Unternehmen Pfaff, Brother und Victoria angeboten. Bis heute sind die elektronischen Nähmaschinen dieser namhaften Hersteller zum Präzisionsnähen auf der ganzen Welt bekannt und beliebt.

Nehmen Sie sich Zeit beim Kauf einer elektronischen Nähmaschine

Nehmen Sie sich unbedingt ausreichend Zeit für den Kauf einer elektronischen Nähmaschine und informieren Sie sich ausführlich. Da es sich um die Anschaffung eines technischen Gerätes mit einer langen Lebensdauer handelt, sollten Sie zuvor überlegen, für welche Zwecke die neue Nähmaschine benötigt wird und welche Kriterien sie erfüllen soll.

Auf welche wichtigen Ausstattungsmerkmale Sie bei elektronischen Nähmaschinen achten sollten

Elektronische Nähmaschinen, unabhängig, von welcher Marke, arbeiten nach dem gleichen technischen Prinzip. Sie nähen Stoffe mit unterschiedlichen Stichen, die sich in Breite und Länge unterscheiden, zusammen. Je nach Nähmaschinentyp können Sie dies individuell in vorgegebenen Stufen oder nach Wunsch an der Maschine einstellen.

Die Anzahl der verfügbaren Sticharten

Zu den bekanntesten Stichen zählt beispielsweise der Geradstich, den Sie für ein einfaches Zusammennähen von Materialien verwenden. Den Zickzackstich wählen Sie aus, wenn Sie elastische Nähte an Ihrem Nähprojekt wünschen oder Kanten sauber einfassen möchten. Werden der Gerad- und der Zickzackstich miteinander kombiniert, erhalten Sie die sogenannten Nutz- und Stretchstiche. Abhängig von Ihrem bevorzugten Nähmaschinenmodell können Sie zwischen zehn und über vierzig dieser Nutz- und Stretchstiche nutzen. Bei elektronischen Nähmaschinen, die computergesteuert arbeiten, können Sie die Anzahl der Stiche frei wählen. Die am häufigsten verwendeten Nutzstiche sind zum Beispiel der Blindstich, den Sie zur Fertigung von unsichtbaren Säumen verwenden. Des Weiteren der Elastikstich, der für die Verarbeitung sehr elastischer Stoffe besonders wichtig ist. Mit einem Overlockstich erzielen Sie eine besonders strapazierfähige und elastische Naht.

Versenkbarer Transporteur und Nähmaschinenfüße

Es ist von Vorteil, wenn die Nähmaschine einen versenkbaren Transporteur besitzt. Die Aufgabe des Transporteurs ist es, den Stoff unter der Nadel durchzuschieben. Beim Nähen von dicken Stoffen und beim Stopfen ist die Arbeit für Sie dann angenehmer. Ist die Nähmaschine mit einem festen Transporteur ausgestattet, so müssen Sie diesen zum Beispiel mit einer Stoffplatte abdecken.
Das Einsetzen des richtigen Nähmaschinenfußes in die Maschine ist wichtig, damit Sie eine perfekte Naht fertigen können. Schließlich soll dieser den Stoff in die optimale Position bringen. Durch eine Aussparung im Fuß sticht die Nadel in den Stoff. Für jedes Material erhalten Sie den geeigneten Nähmaschinenfuß. Für das Nähen sehr festen Materials wie Jeans, Leder oder dergleichen, benutzen Sie einen sehr robusten Fuß. Mit einem Bandeinfasserfuß wird ein kleiner Stoffstreifen um eine Kante genäht, sodass saubere Kanten entstehen. Für unsichtbare Reißverschlüsse, wie in der professionellen Konfektion, verwenden Sie den Spezialfuß für nahtverdeckte Reißverschlüsse. Für die unterschiedlichen Nähmaschinenmodelle werden viele praktische Füße angeboten, teilweise sind diese bereits im Lieferumfang enthalten.

Verfügt das Gerät über eine automatische Einfädelhilfe und Umspulfunktion?

Eine Einfädelhilfe stellt eine große Arbeitserleichterung dar. Diese kann aus einem kleinen Kunststoffteil bestehen oder eine integrierte Automatik an der Nähmaschine sein, die den Faden fast ganz alleine in die richtige Position bringt. Daher sollten Sie sich unbedingt vor dem Kauf informieren, ob die von Ihnen ausgewählte elektronische Nähmaschine über eine solche verfügt.
Für die Umspulfunktion stehen verschiedene Systeme zur Wahl. Um das Garn auf die Spule für den Unterfaden zu bringen, spulen Sie in der Regel von einer Garnspule auf eine spezielle Unterfadenspule um. Bei manchen Maschinen bleibt dabei der Faden in der Nadel eingefädelt, was Ihnen ein umständliches Ein- und Ausfädeln erspart, jedoch das Garn stärker strapaziert. Für unterschiedlich dicke Garne gibt es Spulenkapseln in verschiedenen Größen. In der Regel benötigen Sie beim Umspulen weder Nadel noch Nähwerk. Es gibt Geräte, die das Nähwerk während des Umspulvorgangs automatisch abschalten. Das schont den Antrieb und es besteht keine Gefahr, dass unbeabsichtigt etwas unter die Nadel kommt. Mit einer Luxus-Nähmaschine können Sie parallel zum Umspulen sogar weiter nähen.

Geschwindigkeitsregulierung und Knopflochautomatik

Jeder Nähmaschinentyp hat ein anderes Nadelsystem und benötigt daher andere Nadeln, worauf Sie beim Nachkauf unbedingt achten müssen. Eine wichtige Rolle spielt die Einstellung der Geschwindigkeit an Ihrer Nähmaschine, da ansonsten die Nadel zu heiß oder die Stiche ungenau werden. Achten Sie darauf, dass Sie die Nähgeschwindigkeit stufenlos regulieren können. Ersparen Sie sich das zeitaufwendige Nähen von Knopflöchern durch eine praktische Knopflochautomatik. Hierzu wird der Knopf in einen speziellen Nähmaschinenfuß eingelegt und die elektronische Nähmaschine bearbeitet das Knopfloch in der richtigen Größe selbstständig. Mit der Funktion des Fadenabschneidens und Vernähens erzielen Sie eine saubere Fertigstellung Ihrer kreativen Näharbeiten.

Mit einem abnehmbaren Anschiebetisch vergrößern Sie die Ablagefläche

Hier sollten Sie beachten, auf welcher Seite Sie ihn anbringen können. Oft ist dies nur vorne oder hinten möglich. Vorteilhafter für das Nähen von voluminösen und großen Nähprojekten ist es, wenn der Anschiebetisch Ihre Nähmaschine auch seitlich umschließt. Durch einen Seitwärtstransport brauchen Sie den Stoff nicht ständig drehen, wenn Sie nach links oder rechts, statt nach vorne nähen möchten. Eine Abdeckung zum Schutz der Nähmaschine gehört zum Lieferumfang der meisten Nähmaschinenmodelle. Je nach Hersteller handelt es sich hierbei um eine feste oder flexible Nähmaschinenabdeckung.
Achten Sie beim Kauf Ihrer elektronischen Nähmaschine auf das Gewicht, besonders dann, wenn Sie keinen festen Standort für die Nähmaschine haben und das Gerät nach dem Nähen in einem Schrank verstauen möchten.

Die große Vielfalt der unterschiedlichen Modelle elektrischer Nähmaschinen

Elektronische Nähmaschinen mit Computersteuerung verfügen über eine Vielzahl verschiedener Nähprogramme, die Sie über eine Schnellwähltaste einstellen können. Eine große Auswahl von Sticharten in idealer Breite und Länge, unterschiedliche vollautomatische Knopflochtypen sowie automatischer Einfädler sind integriert. Diese Nähmaschinen können je nach Modell selbstständig Knöpfe annähen. Ein blendfreies Nählicht für eine gut beleuchtete Arbeitsfläche, Rückwärtstaste, Speicherplätze, Fadenspannung sowie automatischer Fadenabschneider sind an vielen Geräten vorhanden. Sie werden mit einer einfachen Navigation auf einem modernen LCD-Display durch die Programme Ihrer elektronischen Nähmaschine geführt.

Overlock Nähmaschinen

Die modernen Overlock Nähmaschinen der diversen Hersteller sind in der Lage, alle Materialien und Stoffe schnell und exakt zu verarbeiten. Einige Modelle verfügen über professionelle Extras, wie einen Differenzialtransporter, der bei jedem Material für glatte Nähte ohne Kräuseln oder Zusammenziehen sorgt. Falls Sie einen Welleneffekt wünschen, ist dies durch einfaches Umstellen möglich. Sie können bis zu 1300 Stiche pro Minute nähen. Viele Stiche in unterschiedlichen Längen und Breiten, ein schneller Nähfußwechsel sowie ein einfaches Einfädeln unterstützen Sie bei der Arbeit. Bei verschiedenen Modellen sind ein Gummibandnähfuß und ein Blindstichfuß als nützliche Helfer zum Einnähen von Gummibändern in Textilien wie Lingerie, Sport- und Freizeitbekleidung oder Heimtextilien im Lieferumfang vorhanden.

Elektronischen Nähmaschinen mit integrierter Stickmaschine

Bei diesen Geräten handelt es sich um einen Nähcomputer, der mit einem leistungsstarken Betriebssystem ausgestattet ist. Ihnen stehen eine Vielzahl von Nutz- und Zierstich sowie vorprogrammierte Stickmuster und Stickmusterdatenbanken zur Verfügung. Diese Maschinen sind mit einem Tastbildschirm ausgerüstet. Mit einem USB-Stick haben Sie die Möglichkeit zum Datenaustausch zwischen Ihrem PC und dem Stickcomputer. Sie ist mit einem gut ablesbaren hellen Touchscreen ausgerüstet, über den Sie die vielfältigen Programme anwählen. Mit der integrierten Memory-Funktion können Sie Ihre individuellen Stichkombinationen speichern und jederzeit abrufen. Diese Geräte unterstützen Sie beim schnellen und effektiven Nähen und Sticken und bieten Ihnen besonders hohen Komfort und innovative Technologie bei der Arbeit. Sie geben Ihnen viele Möglichkeiten zur Umsetzung Ihrer kreativen Ideen.

Im Handel werden Modelle der verschiedenen Hersteller und Marken für jeden Anspruch und jedes Budget angeboten. Ganz gleich, ob Sie als Näheinsteiger starten oder bereits Erfahrungen beim Nähen gesammelt haben. Für jeden handwerklichen Anspruch können Sie das passende Modell finden. Die elektronischen Nähmaschinen arbeiten angenehm leise, sind komfortabel ausgestattet und einfach in der Bedienung.

Nachkaufgarantie, Bedienungsanleitung und Wartung für elektronische Nähmaschinen

Für die Geräte namhafter Nähmaschinenhersteller gibt es eine Nachkaufgarantie, die zwischen sieben und zwanzig Jahre beträgt. Dies bedeutet, dass Sie innerhalb dieser Zeit Ersatzteile, wie beispielsweise einen Motor oder ein Fußpedal und Zubehör für die unterschiedlichen Modelle nachkaufen können. Auf eine ausführliche Bedienungsanleitung sollten Sie bei der Anschaffung einer elektronischen Nähmaschine achten. Somit können Sie sich genau darüber informieren, wofür die einzelnen Stiche und sonstigen Funktionen gedacht sind, um das Potenzial der Maschine professionell zu nutzen. Mancher Hersteller liefert Ihnen die jeweiligen Bedienungsanleitungen zum Gerät in verschiedenen Sprachen. Elektronische Nähmaschinen sind heutzutage praktisch wartungsfrei. Das bedeutet, dass Sie keine Teile an der Maschine ölen müssen. Für eine lange Lebensdauer sollten Sie allerdings auch wartungsfreie Geräte regelmäßig säubern und von Fäden und Fusseln befreien.

Zubehör für elektronische Nähmaschinen

Ein umfangreiches Angebot an Zubehör für elektronische Nähmaschinen erhalten Sie bei eBay. Dazu gehören diverse Nähmaschinenfüße, wie beispielsweise Biesen-, Kräusel-, Zier- und Dekofüße. Eine Auswahl an Ersatz-Spulen, Ersatz-Nadeln, Garnrollenhalter sowie ein Universalnähfußschaft gehört in Ihre Ausstattung zum Präzisionsnähen mit der elektronischen Nähmaschine. Für Overlock Nähmaschinen wird unter anderem ein Bandannähfuß angeboten, den Sie für exklusive Schmuckeffekte und besonders stabile Nähte einsetzen. Beim Kauf von Zubehör für Ihre elektronische Nähmaschine achten Sie immer auf den Hersteller und das entsprechende Nähmaschinenmodell.

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden