Elektro- und Akustik Gitarren unter 66 Euro bei Ebay

Aufrufe 15 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war

Wenn eine Fender oder Gibson Gitarre mehrere tausend Euro kostet, wie gut kann dann eine Gitarre unter 66 Euro bei Ebay sein ?

 besonders für Einsteiger und Anfänger sind die preiswerten Ebay Gitarren eine kostengünstige Alternative.

 

heute möchte ich euch anhand einige meiner Spontankäufe bei Ebay erläutern was beim Kauf einer preiswerten Gitarre zu beachten ist .

Wichtig: bevor ihr eine solche Gitarre kauft , lest die Bewertungen des Verkäufers durch !

So könnt ihr von den Erfahrungen anderer Käufer profitieren. Des weiteren solltet ihr über Grundkenntnisse verfügen , wie man den Hals, die Saitenlage und Bundreinheit einer Gitarre einstellen kann . Die preiswerten Modelle werden nämlich meist maschinell gefertigt , ohne Nachbearbeitung kommen sie direkt aus der CNC Maschine sozusagen. Nur wer die Nachbearbeitung selbst vornehmen kann , wird die Gitarre in einen optimal bespielbaren Zustand versetzten können.

Die Bespielbarkeit einer Gitarre verlangt besonderes Augenmerk: selbst eine echte Fender oder Gibson würde euch nichts nützen wenn die Bespielbarkeit nicht ok ist und dadurch Barree Griffe nicht möglich sind und die Fingerkuppen nach kurzer Zeit weh tun . Gerade der Anfänger braucht eine optimal bespielbare Gitarre, denn sonst wird er aus Frust schon nach kurzer Zeit scheitern und das Instrument ins Eck stellen.

Wichtige Faktoren für die Bespielbarkeit sind : die Stärke der Saiten, die Krümmung des Halses , die Beschaffenheit des Griffbretts und der Bünde sowie die Höhe der Stegeinlage. All diese Faktoren lassen sich bei Gitarren einjustieren mit Ausnahme der Bünde und des Griffbretts, diese Abzuschleifen erfordert die Fähigkeiten eines Gitarrenbauers und man kann dabei die Gitarre auch völlig ruinieren.

Hier nun einige Beispiele für preiswerte Ebay Gitarren:

1. Vision Strat

Bei der Vision Strat handelt es sich um eine Kopie der 59er Stratocaster, eine Gitarre die zB Jimi Hendrix zu Beginn seiner Karriere spielte. Der Body ist aus Esche , Hals Ahorn und Griffbrett Palisander. Natürlich dürft ihre die Vsion Strat nicht mit einer echten Strat vergleichen, die echte bestheht aus langjährig gelagertem Holz das viel besser schwingt und ist Handgearbeitet , während die Vision eine rein maschinell gefertigte Gitarre aus China ist.

Denoch , dies war meine erste E-Gitarre und nicht die schlechteste , ich spiele sie sogar heute noch , das Vision Logo habe ich allerdings entfernt .

Also ich die Gitarre auspackte , viel mir die schöne goldene Farbe auf und die Gitarre klang auch schon trocken ohne Verstärker recht gut , natürlich leise . Die Bespielbarkeit war im Auslieferungszustand akzeptabel , jedoch habe ich jede Seite einzeln nochmal nachjustiert , was die Bespielbarkeit enorm verbessert hat . Die Bespielbarkeit ist dadurch  gut , und zwar in allen Lagen. Und das spielen mach ordentlich Spass, Jimi Hendrix läßt grüßen!

 

Nach dem Anschluss an den Amp bekommt man aus den 3 Single Coils den typischen Strat Sound heraus wie man ihn von vielen Platten kennt.Über den 5 Wege Schalter läßt sich der Sound varieren : in der Hals position einen warmen dunklen Ton für Blues oder sogar Jazz.In der Mittelstellung einen brillianten Ton für Funk und Rythmus Gitarre , in der Steg Position einen hellen härteren Ton ideal für verzerrte Gitarren Sounds. Und das ist genau das was ich an der Gitarre sehr gut finde : wechselt man die Schalterposition dann tut sich auch ordentlich was am Sound und man hat eine wirkliche Variation zur Verfügung und nicht nur ein bisschen anders , das habe ich bei vielen Gitarren vermisst.

 

Wie bei fast allen Single Coils sind diese nur Geräuscharm, solange keine Störquelle zu nahe kommt und man die Hände auf den Saiten hat.Hier könnte sich der Einbau von Tausch Pickups rentieren, die sind aber dann wieder teuerer als die ganze Gitarre , also ich denke man kann damit leben.

Die Verarbeitung der Gitarre : alles ist korrekt zusammengeschraubt und hält . Der Übergang Hals Body könnte ich mir mit etwas Nachbearbeitung ,schöner vorstellen , aber für den Preis kann man nicht meckern.Body ist aus Massivholz und relativ schwer.

Nun zu den Schwachpunkten der Gitarre : da wären einerseits die Mechaniken zu nennen . Leider ist exaxtes Stimmen der Gitarre mit diesen Mechaniken nur schwer möglich , das heisst man brauch ca 5 Minuten um die Gitarre zu stimmen und sie verstimmt sich relativ schnell wieder  bei Gebrauch des Tremolos . Beim üben Zuhause ist das kein Problem , aber Live auf der Bühne wäre das ein Desaster . Vor einem Live Auftritt als unbedingt etwas investieren und neue , besser Mechaniken kaufen.

Das Tremolo ist ein toller Effekt , allerdings vestimmt sich also nach Gebrauch die Gitarre recht schnell, wodurch das Tremolo nicht geeignet ist für Live Einsätze und somit genau wie die Mechaniken ausgetausch werden sollte. Allerdings ist ein gutes Tremolo ca. 3 X so teuer wie die Gitarre selbst , also vielleicht besser das Trem nur zuhause oder gar nicht benutzen.

Fazit : In Punkto Sound und Bespielbarkeit kann die Gitarre sogar mit teueren Modellen mithalten , für den Preis also eine schöne Gitarre mit dem typischen Strat Sound , das spielen auf dieser Gitarre macht Spass , wer aber in einer Band spielen will , der sollte noch etwas in die Gitarre investieren und zumindest die  Mechaniken austauschen. Der Austausch aller Komponenten (Trem, Pickups) kann aber teuer werden , so dass ihr euch in diesem Fall gleich eine mexico Strat kaufen könnt , wer nur Zuhause spielt , für den ist die Gitarre optimal.

Bewertung :

Positiv :feiner  Sound  (typisch Strat , David Gilmour bis Jimi Hendrix alles machbar, Sound entspricht dem was man auf Platten und CDs hört ) , Bespielbarkeit ( in dieser Preisklasse ungewöhnlich), Optik (seltene Vintage Farbe, Schriftzug "Vision" kann ggf. entfernt werden , Kopfstück wie orginal Strat ) , vintage Tremolo ermöglicht Erweiterung des künstlerischen Ausdrucks durch Effekte.

Negativ : relativ schwerer "Massivholz" Body ,Gitarre ist "Bodylastig" was ich aber nur im Sitzen als nachteilig erweist,  Mechaniken sind "schwammig" , Gitarre verstimmt sich nach Gebrauch des Trems gerne .            

Mods für die Vision Strat: Pickups zB von Seymour Duncan, Kinman oder Fender ,  Trem zB von Thomann,  Mechaniken zB von Schaller.

 

2. Les Paul Custom 12 String "der Hammer"

Die Gitarre dürft ihr natürlich nicht mit einer echten Les Paul vergleichen , diese hier ist  aus 3 Teilen , Kopfstück , Hals und Body zusammengesetzt , der Hals ist zudem nur geschraubt und nicht wie bei einer echten Paula eingeleimt .


Wann gibt es schonmal eine elektrische 12 Saitige Gitarre zu diesem Preis ? Da musste ich natürlich zuschlagen und hatte Glück die Auktion zu gewinnen.

Als ich die Gitarre auspackte gefiel mir spontan die gute Optik , das gute Handling und die saubere Verarbeitung abgesehen von Klebstoffresten an am Steg. Das wars dann aber schon , der Hals war nicht eingestellt und war zu den Saiten hin gebogen dadurch war die Saitenlage viel zu hoch  und die Gitarre war in diesem Zustand nicht spielbar , 12 Saitige Gitarre sind ja onehnin schwieriger zu bespielen , aber diese hier war diesbezüglich wirklich "der Hammer"  

Also meine erste Amtshandlung war die Einstellung des Halses der mittels Einstellschraube zu justieren ist , dazu war noch eine justierung des Sattels erforderlich um die Saitenlage an die neue Halsbiegung anzupassen . Als drittes stimmte ich die Gitarre noch einen Ton tiefer um etwas Spanung aus den 12 Saiten herauszunehmen was allgemein bei 12 Saitigen Gitarren von vielen Gitarristen empholen wird .

Und siehe da , ein kleines Wunder , nach der Justierarbeit war die Gitarre endlich bespielbar und sogar recht angenehm  ! Der Sound aus den beiden Humbuckern klingt nicht nur  akzeptabel , sondern allen Erwartungen zum Trotz sind es serh gut klingende Humbucker mit ordenlichem Höhenanteil und viel Durchsetzungskraft Auf jedenfall klingt die Gitarre schon trocken recht gut , verstärkt erreicht man den typischen 12 Sting Sound, wie man ihn von alten Byrd Platten oder auch von Genesis Platten aus den späten 70gern kennt kennt . Selbst bei Anschluss an ein PA macht die Gitarre einen guten Eidnruck Über den 3 Fach Switch kann man die Tonabnehmer durchschalten von dunkel bis hell , allzu gross ist der Unterschied im Sound aber nicht .

Durch die 12 Saiten wird es auf dem Hals beim Spielen etwas eng , hier würde ich mir einen etwas breiteren Hals wünschen , speziel für das Picken, aber das ist wohl den sündhafteueren Gibson oder Guild Gitarre vorbehalten . Für Schlaggitarren spiel eignet sich der Hals jedoch gut und hier liegt wohl die Stärke dieser Gitarre , wer sich zB selbst beim Gesang begleiten will , für den ist die Gitarre gut geieignet , Solospiel ist auch gut möglich , nur picken klappt nicht so gut .

Die Mechaniken der Gitarre -und das ist ein Pluspunkt -sind gut , das ist bei einer 12 saiten besonders wichtig , die Mechaniken sind über Einstellschraube fixierbar .

Fazit : nach dem Einjustieren eine brauchbare Gitarre , im Auslieferungszustand aber unbrauchbar, der Sound liese sich mit besseren Pickups noch wesentlich verbessern , Optik und Handling der Gitarre sind gut , die Gitarre ist im Vergleich angenehm leicht und gut Verarbeitetet .

Bewertung 

Positiv : gute Pickups , schöne Optik , gute Bespielbarkeit unter Berücksichtigung der Preisklasse, gute Mechaniken , Gitarre bleibt nach Gebrauch stimmstabil.Sound (von Byrds bis Genesis ist alles machbar, Sound entspricht dem was man auf vielen Platten hört ), gutes Handling durch geringes Gewicht, Potis funktionieren einwandfrei.

Negativ : Hals wird bei 12 Saiten etwas "eng" , Bespielbarkeit wird wie bei allen 12 String durch den Saitenzug erschwert.Hals wirkt generell etwas unterdimensioniert angesichts von 12 Stahlsaiten ,  hält aber.


Mods für die Les Paul 12 String : dünnere Saiten für noch bessere Bespielbarkeit , Austausch Pickups mit Single Coil Umschaltmöglichkeit für noch besser Sound.

 

3 Marwell Akustik Gitarre Modell EAD 63 S mit Pickup

diese Gitarre habe ich mal spontan ersteigert , es waren allerdings nur 2 Exemplare verfügbar in natur oder sunburst . Ich habe mich für die sunbrust variante entschieden.

Was Ibanez für die Japaner ist Marwell und Tenayo für die Chinesen . Wir haben es hier also mit einem Markenprodukt zu tun !

Als ich jedoch die Gitarre auspackte viel mir die gute Optik und das angenehme handling der Gitarre auf . Allerdings war der Hals nicht eingestellt und zu den Saiten hin gebogen , die Stegeinlage war viel zu hoch und der Sattel war nicht angeleimt sondern hing irgenwo zwischen den Saiten . Es kam also reichlich Arbeit auf mich zu : den Hals mit der Eisntellschraube justieren, die Stegeinlage herunterfeilen und den Sattel mit Klebstoff in der richtige Postition befestigen. An den Bünden galt es noch etwas Grat zu enfernen - vorsicht Verletzungsgefahr !

Besonders heikel war das herunterfeilen der Stegeinlage, wichtig hierbei die Einlage aus Kunstoff sorgfältig und eben abschleifen , unter der Einlage ist nämlich der Piezo Pickup und unebenheiten können zu Klangbeinträchtigungen führen da die Einlage die Schwingungen auf den Pickup überträgt. Also galt es immer wieder Feilen , dann anprobieren solange bis die optimale Bespielbarkeit der Gitarre erreicht ist . Feilt man dabei zuviel ab schlagen die Saiten an und man muss zum Gitarrenladen gehen um eine neue Stegeinlage zu holen.

Als ich all das erledigt hatte erlebte ich aber eine positive Überraschung : die Gitarre war jetzt gut - sehr gut bespielbar . Vom Klang hat diese Gitarre einen schönen cleanen akustik Sound, die Oktavreinheit der Gitarre ist gut und die Gitarre kann akustisch auch ohne Pickup ein schönes Klangvolumen erreichen . Gitarre klingt in allen Lagen gut und sowohl bei Akkorspiel mit Plektrum als auch beim Picking macht sie einen guten Eindruck, die Mechaniken sind ebenfalls gut , die Gitarre verstimmt sich so gut wie nie.

Die Form der Gitarre weicht etwas ab von der typischen Dreadnaught Form : die Zargen sind etwas schmaler , dazu kommt der Cutaway . Dies macht die Gitarre viel angenehmer zu spielen als eine Dreadnaught.

Also ab in den Proberaum und die Gitarre an die PA angeschlossen , auch über den eingebauten Pickup mit aktiven 3 FAch EQ kann die Gitarre überzeugen und sogar mit wesentlich teuerern Gitarren mithalten, dies haben mir meine Band Kollegen bestätigt .

 

Fazit : hier habe ich zum erstenmal eine Gitarre ersteigert , die nach Justierung überhaupt keine Schwächen zeigt und womöglich sogar Handgearbeitet ist ( in dem Aufkleber im Schalloch ist das Wort "handcrafted" zu lesen . Das gute Handling , die sehr gute Bespielbarkeit und der schöne Klang machen das Spiel auf dieser Gitarre zum Vergnügen.  Der Klang der Gitarre kann sich im Zusammenspiel mit anderen Musikern durchsetzten  dh. man hört die Gitarre auch noch wenn andere , lautere  Instrumente mitspielen. Diese Eigenschaft besitzten eigentlich nur sehr gute Gitarren aus abgelagerten Hölzern. Die Chinesen holen also auf , was Gitarrenbau betrifft und das zu einem unglaublich günstigen Preis.

Mods für die Gitarre : die Gitarre ist so perfekt evtl. alter Pick raus und  ein besserer Fishman stereo Pickup  rein , die optimale Saiten Stärke liegt bei 012

 

 

 

 

 

 

 

 

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden