Einsatzmöglichkeiten für Bewegungsmelder – Ratgeber zum Onlinekauf

Aufrufe 2 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
Einsatzmöglichkeiten für Bewegungsmelder – Ratgeber zum Onlinekauf

Das Funktionsprinzip eines Bewegungsmelders

Bewegungsmelder kennt man vor allem von Supermarkttüren oder auch von Nachbarn, bei denen auf einmal die Außenbeleuchtung angeht, wenn man vorbei läuft. Doch diese beiden Anwendungen stellen bei Weitem nicht das gesamte Einsatzspektrum von Bewegungsmeldern dar. Einblicke, wofür auch Sie Bewegungsmelder in Ihrem Haushalt gebrauchen könnten und worauf dabei zu achten ist, werden Ihnen in den folgenden Abschnitten geboten. Grundlegend für den Kauf eines Bewegungsmelders ist dessen Funktionsprinzip zu kennen, da nur so der richtige Melder ausgewählt werden kann. Daher finden Sie im Folgenden einen Überblick über die verschiedenen Typen von Bewegungsmeldern und deren Funktionsweisen.

Welche Typen von Bewegungsmeldern gibt es?

Der Grundmechanismus eines Bewegungsmelders ist sicher jedem bekannt: Ein Sensor, der Bewegungen in seiner Umgebung wahrnehmen kann, ist an einen Schalter gekoppelt. Wird eine Bewegung registriert, wird der Schalter aktiviert. Infolgedessen ist das durch den Bewegungsmelder gesteuerte Gerät eingeschaltet und funktionsfähig. Doch was passiert dabei genau? Zunächst gibt es drei verschiedene Typen von Bewegungsmeldern, die auch als Kombinationen verkauft werden. Diese drei Typen werden in aktive und passive Sensoren unterteilt. Die aktiven Sensoren senden entweder elektromagnetische Wellen, sogenanntes Dopplerradar, oder Ultraschallwellen aus. Bei der passiven Betriebsweise wird in der Umgebung vorkommende Infrarotstrahlung erkannt, der Sensor selbst sendet also keine Wellen aus, sondern agiert nur als Empfänger.

Radar-Bewegungsmelder

Dieser Typ von Bewegungsmelder basiert, wie bereits erwähnt, auf dem Aussenden elektromagnetischer Wellen. Diese werden von einem in den Bewegungsmelder integrierten Sender ausgesandt, von Objekten, die sich in einem bestimmten Umkreis befinden, reflektiert und von einem ebenfalls in den Bewegungsmelder integrierten Empfänger wieder aufgefangen. Aus der zeitlichen Differenz zwischen Aussenden und Empfangen des Signals kann dann die Entfernung zu dem jeweiligen Objekt ermittelt werden. Radar-Bewegungsmelder weisen die höchste Empfindlichkeit für Bewegungen auf den Melder zu oder von diesem weg auf und eignen sich besonders gut, um jegliche Bewegung von Objekten wahrzunehmen. Dadurch kann es bei der Verwendung im Außenbereich bei unvorteilhafter Positionierung auch zu unerwünschten Meldungen kommen, die durch vom Wind bewegte Bäume oder Sträucher hervorgerufen werden.
Im Innenbereich wird die Empfindlichkeit von Radar-Sensoren durch Leuchtstofflampen gemindert, daher sollte darauf geachtet werden, die beiden Geräte nicht in unmittelbarer Nähe voneinander zu montieren. Anders als PIR-Sensoren können Radar-Melder auch unsichtbar angebracht werden, da die meisten Materialien problemlos von den elektromagnetischen Wellen durchdrungen werden können. Besonders gut zur Abdeckung eignen sich trockenes Holz, Keramik und Kunststoffverbindungen.

Ultraschall-Bewegungsmelder

Wie auch der Radar-Bewegungsmelder basiert dieser Typ von Bewegungsmelder auf dem Aussenden und Empfangen von Wellen. Bei diesen Wellen handelt es sich – wie der Name schon sagt – um Ultraschallwellen. Diese werden von einem integrierten Ultraschall-Sender ausgesandt, von Objekten, die sich in der Umgebung befinden, reflektiert und von einem ebenfalls integrierten Ultraschall-Empfänger aufgefangen. Schallwellen, die von in den Detektionsbereich des Melders eintretenden oder sich darin bewegenden Objekten reflektiert werden, werden als Änderung registriert und durch eine Unterbrechung der Meldelinie angezeigt. Da Schallwellen durch die Luft übertragen werden, kann dieser Typ von Bewegungsmelder nicht hinter Abdeckungen wie Vorhängen oder über Heizkörpern sowie in der Nähe von Lüftungen angebracht werden. Auch eine Montage in unmittelbarer Umgebung von starken Schallquellen oder von beweglich aufgehängten Objekten wie beispielsweise Hängelampen beeinträchtigt die Funktionsweise eines Ultraschall-Bewegungsmelders.

Infrarot-Bewegungsmelder

Dieser Sensor-Typ wird am häufigsten verwendet und wird als PIR-Sensor bezeichnet. Dabei steht die Abkürzung PIR für die englische Bezeichnung "passive infrared" – also passives Infrarot. Das Attribut passiv basiert darauf, dass der Sensor selbst keine Strahlung in die Umwelt abgibt, sondern nur Infrarotstrahlung empfängt. Der Sensor reagiert auf Temperaturveränderungen in seiner Umgebung, die durch Menschen, Tiere oder Fahrzeuge hervorgerufen werden. Dabei kann er nur Veränderungen wahrnehmen, die zum Beispiel dann auftreten, wenn ein Mensch in den Detektionsbereich gelangt beziehungsweise am Sensor vorbei geht.

Wie funktioniert ein Infrarot-Bewegungsmelder?

Bevor das infrarote Licht tatsächlich von dem PIR-Sensor empfangen wird, passiert es zuerst Richtungssektoren, wird dann von einer Vielfachlinse gesammelt und fällt schließlich auf den Sensor. Hierdurch nimmt der Sensor die Umgebung nicht als Einheit wahr, sondern als Raster. Bewegt sich ein Objekt entlang des Detektionsbereichs, das eine Oberflächentemperatur aufweist, die sich von der Umgebungstemperatur in einem ausreichenden Maß unterscheidet, dann empfindet der Sensor im Wechsel kalt und warm. Befindet sich das Objekt in einem Sichtsektor und füllt diesen möglichst aus, wird der Eindruck "warm" vermittelt; während es sich in den nächsten Sektor des Rasters bewegt, wird es nicht wahrgenommen, sodass der Eindruck "kalt" vermittelt wird. Hieraus ergibt sich eine Temperaturänderung am Sensor, die ein elektrisches Signal auslöst. Dieses wird verarbeitet und verstärkt und führt letztlich dazu, dass ein über elektrischen Strom betriebener Schalter aktiviert wird, über den ein gekoppeltes Gerät, der Verbraucher, eingeschaltet wird. Dabei werden nicht nur Querbewegungen entlang des Detektionsbereichs, sondern auch erstmaliges Eintreten in das Detektionsfeld sowie schnelles Näherkommen wahrgenommen; langsame Bewegungen auf den Sensor zu oder von diesem weg werden hingegen nur schlecht erkannt.
Üblicherweise lässt sich die Empfindlichkeit der Sensoren variieren. Hierbei ist zu beachten, dass exponierte, menschliche Haut früher registriert wird, als bedeckte Haut. Kleidung schirmt die Wärme des menschlichen Körpers ab und kann somit den Körper bis zu einem bestimmten Maß vor dem Sensor verstecken, da die Wärmestrahlung nicht bis zu diesem vordringt. Dies ist insbesondere bei gut isolierender Winterbekleidung der Fall. Auch Fußbodenheizungen beeinträchtigen die Funktion von diesem Sensor-Typ, da die Wärmestrahlung, die durch das großflächige Aufheizen der Fußbodenfläche entsteht, als Bewegung erkannt wird. Daher ist von der Verwendung von PIR-Sensoren in Räumen mit Fußbodenheizung abzuraten.

Bewegungsmelder für den Innenbereich

Bewegungsmelder als Lichtschalter

Eine der häufigsten Anwendungen von Bewegungsmeldern – sowohl im Innen- als auch im Außenbereich – ist der Einsatz als Lichtschalter. Dabei werden die eingesetzten Sensoren meist an einen Dämmerungsschalter gekoppelt. Ein Dämmerungsschalter bewirkt, dass der Sensor erst dann aktiviert ist, wenn die Helligkeit in der direkten Umgebung unter einen bestimmten, meist frei wählbaren, Schwellenwert sinkt. Hierdurch wird ermöglicht, dass der Bewegungsmelder nur bei Dunkelheit aktiv ist, bzw. verhindert, dass die Beleuchtung eingeschaltet wird, obwohl genug Tageslicht vorhanden ist. Ist der Schwellenwert des Dämmerungsschalters unterschritten und eine Wärmequelle bewegt sich in das oder in dem Detektionsbereich des Bewegungsmelders, wird das Licht für eine bestimmte Zeitspanne eingeschaltet. Nachdem diese Zeitspanne abgelaufen ist, schaltet sich die Beleuchtung wieder aus. Üblicherweise beginnt diese Zeitspanne erst dann, wenn die letzte Bewegung erkannt worden ist, und wird anschließend mit jeder weiteren erkannten Bewegung neu begonnen. Dadurch wird erreicht, dass die Beleuchtung auch dann nicht ausgeschaltet wird, wenn sich eine Person für längere Zeit im Detektionsbereich aufhält. Ein Vorteil von Bewegungsmeldern zur Regulation der Innenbeleuchtung ist die Stromersparnis, da die Beleuchtung nur dann eingeschaltet ist, wenn sie auch benötigt wird.

Bewegungsmelder im Badezimmer

Eine Anwendung von Bewegungsmeldern, die sowohl Ihrem Komfort als auch der Gewährleistung guter hygienischer Bedingungen dient, ist die Kopplung an Wasserhähne. Durch die berührungsfreie Bedienung können keine Bakterien oder Viren verschleppt, und so beim Abdrehen des Wassers auf Ihre frisch gewaschenen Hände übertragen werden. Ergänzend hierzu werden auch Seifenspender mit integriertem Bewegungsmelder bei eBay angeboten.

Bewegungsmelder für den Außenbereich

Bewegungsmelder zur Steuerung der Außenbeleuchtung

Wie auch im Innenbereich finden Bewegungsmelder im Außenbereich als Lichtschalter Verwendung. Auch hier ist es sinnvoll, wenn die Bewegungsmelder an Dämmerungssensoren gekoppelt sind, um unnötiges Einschalten der Beleuchtung bei ausreichendem Tageslicht zu verhindern. Manche Beleuchtungsanlagen für den Außenbereich verfügen sogar schon über integrierte Bewegungsmelder, sodass Sie keinen daran anschließen müssen. Dabei dienen Bewegungsmelder zur Steuerung der Außenbeleuchtung vor allem Ihrer Sicherheit: Zum einen ist für Sie abends und nachts das Heimkommen angenehmer, wenn mit Ihrem Eintreffen vor dem Haus das Licht angeht und Sie nicht erst nach dem Lichtschalter tasten müssen und dabei eventuell über Hindernisse stolpern; zum anderen werden unerwünschte Eindringlinge und Einbrecher eher davon abgeschreckt, sich Ihrem Haus zu nähern, wenn sie von Ihrem Außenlicht beleuchtet werden. Laut Polizeiangaben sind dabei Halogenscheinwerfer besonders abschreckend.

Bewegungsmelder als Einbruchsmelder

Eine weitere Einsatzmöglichkeit von Bewegungsmeldern im Außenbereich ist die Integration in eine Einbruchsmeldeanlage. Im Unterschied zu Sensoren für Beleuchtungsanlagen werden die hier eingesetzten Sensoren nicht an Dämmerungsschalter gekoppelt, da hier Bewegungen unabhängig von Umgebungshelligkeit erkannt und gemeldet werden sollen. Um das Risiko eines Fehlalarms zu reduzieren, sind manche in diesem Bereich eingesetzten Bewegungsmelder mit zwei Sensoren ausgestattet, die nur dann einen Alarm auslösen, wenn beide Sensoren – meist PIR-Sensoren - gleichzeitig eine Bewegung registrieren.
Es sind auch Modelle verfügbar, bei denen ein PIR-Sensor mit einem Radar- oder Ultraschall-Sensor kombiniert ist. Diese Modelle werden als Dualmelder bezeichnet und dienen ebenfalls dazu, das Risiko eines Fehlalarms zu mindern. Manche Bewegungsmelder – besonders neuere Modelle - verfügen über eine Abdecküberwachung. Diese erkennt, wenn der Melder in nicht-aktiviertem Zustand durch Sprühsubstanzen oder Gegenstände beschädigt wird.

"Vertrauen durch Sicherheit"

Wichtig beim Kauf eines Bewegungsmelders, der an eine Einbruchsmeldeanlage integriert werden soll, ist eine VdS-Zulassung. VdS steht für "Vertrauen durch Sicherheit" und ist der Name einer unabhängigen Institution für Brandschutz und Sicherheit. Von dieser Institution zugelassene Systeme werden von Versicherungen anerkannt und von der Polizei empfohlen. Da es bei Bewegungsmeldern immer auch zu durch Tiere verursachte Fehlalarme kommen kann, werden auch sogenannte tierresistente Bewegungsmelder angeboten. Diese weisen ein trägeres Auslöseverhalten auf als normale Bewegungsmelder und sind nur für den Einsatz in Einbruchsmeldeanlagen erhältlich.

Überwachungskamera

Ebenfalls ein Einsatzgebiet von Bewegungsmeldern, das Ihrer Sicherheit zugutekommt, ist deren Kopplung an Überwachungskameras. Beide Geräte sind bereits als Kombination erhältlich und können mit und ohne Bildaufzeichnung betrieben werden. Ohne Bildaufzeichnung dienen sie vor allem der Abschreckung potenzieller Einbrecher, mit Bildaufzeichnung gewähren sie Ihnen eine optimale Überwachung Ihres Grundstücks, die nur dann aktiviert wird, wenn bewegende Objekte auf Ihrem Grundstück erkannt werden, sodass keine unnötigen Aufzeichnungen gemacht werden. Denken Sie nun über den Einsatz von Bewegungsmeldern in Ihrem Haushalt nach oder wollen sich nur weiter über die Produktwelt von Bewegungsmeldern informieren und darin stöbern, so finden Sie zahlreiche Bewegungsmelder und Produkte rund um deren Gebrauch bei eBay.

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden