Einkaufsratgeber für die Sicherheit Ihres Babys

Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
Einkaufsratgeber für die Sicherheit Ihres Baby

Sobald das Baby geboren ist, sind die Eltern für die Sicherheit des Kleinen verantwortlich und werden alles Nötige tun, damit ihr kleiner Schatz keiner Gefahr ausgesetzt wird.

Dabei kann man gar nicht früh genug damit beginnen, für ausreichend Sicherheit im Umfeld des Babys zu sorgen. Oftmals sind es die kleinen Dinge, die eine große Wirkung haben und die mit wenigen Handgriffen und ebenso wenigen finanziellen Mitteln umgesetzt werden können.
Dieser Ratgeber soll Ihnen einen Einblick in die Möglichkeiten geben, die man in Bezug auf die Sicherheit von Babys umsetzen kann.

Die Sicherheit in der Wohnung

Viele Unfälle passieren in den heimischen vier Wänden. Dabei sollte es genau hier am einfachsten sein, für ausreichend Sicherheit zu sorgen. Die meisten Babys beginnen im achten Lebensmonat mit dem Krabbeln. Höchste Zeit, nicht nur den Wickeltisch und das Babybett abzusichern, sondern auch den Rest der Wohnung. Denn mit dem Krabbeln beginnt auch die Zeit, in der sich das Baby an Dingen hochzieht und Gegenstände entdeckt, die eigentlich nicht in kleine Babyhände gehören.

Die Küche absichern

Babys können die Gefährlichkeit von vielen Gegenständen überhaupt nicht einschätzen. Für sie ist alles interessant. Sie möchten alles anfassen und stecken alles in den Mund, um dessen Form, Konsistenz wie auch Geschmack zu testen.

Bewahren Sie deshalb alle Messer, alle zerbrechlichen Dinge, Chemikalien und Medikamente so auf, dass diese für Babys und Kleinkinder nicht erreichbar sind. Besonders die Küche stellt ein großes Sicherheitsrisiko dar. Die heiße Herdplatte kann genauso gefährlich werden wie der Topf mit heißer Suppe, der Müll im Mülleimer oder Mamas Glaskanne von der Kaffeemaschine. Wenn Sie auf Nummer sicher gehen wollen, dann sichern Sie im besten Fall die komplette Küche ab.
So kann ein Türgitter sehr viel bewirken. Das Baby kommt nicht in die Küche hinein und Sie müssen nicht alle Schränke einzeln sichern. Möchten Sie hingegen kein Türgitter nutzen, so haben Sie die Möglichkeit, mit Hilfe von einem Herdschutzgitter und Kindersicherungen für die Schränke eine Grundsicherung vorzunehmen. Zudem können Sie mit einem Türstopper dafür sorgen, dass das Baby sich nicht die Finger in der Küchentür einklemmen kann.

Die Wohnräume

Neben der Küche stellen auch die Wohnräume und das Bad ein großes Sicherheitsrisiko für die Kleinsten dar. Ein wunderschön gedeckter Kaffeetisch, mit Tischdecke und dem guten Porzellan aus Omas Sammlung, kann richtig gefährlich für ein Baby werden. Das Baby könnte versuchen, sich an der Tischdecke hochzuziehen und das gesamte Geschirr vom Tisch herunterreißen, wobei es sich große Verletzungen zuziehen kann.

Verzichten Sie deshalb auf Tischdecken, die über die Tischkanten hinaus reichen. Kleine Tischsets, die lediglich in der Mitte des Tisches für ein wenig Dekoration sorgen, reduzieren die Unfallgefahr und schützen das Baby. Stellen Sie zudem keine brennenden Kerzen oder Ähnliches auf den Tisch, wenn das Baby nicht unter ständiger Aufsicht ist. Ebenso sollten Sie die Schranktüren und Schubladen mit einer entsprechenden Sicherung versehen. Schlüssel von Türen und Schränken sollten entfernt und so aufbewahrt werden, dass das Kind diese nicht erreichen kann.

Wenn Sie die Neugierde des Babys nicht durch gezielte Ablenkung befriedigen können, dann befreien Sie die Schränke und Regale von gefährlichen Sachen, die das Kleinkind erreichen kann. Denken Sie zudem daran, dass Steckdosen ebenfalls ein großes Sicherheitsrisiko darstellen. Eine Steckdosensicherung sorgt dafür, dass das Baby weder die Finger noch spitze Gegenstände in die Steckdose stecken kann. Ein Rauchmelder in jedem Raum schlägt sofort Alarm, wenn es zu einer Rauchbildung kommt. So ist nicht nur das Baby vor einer Rauchvergiftung geschützt, sondern die gesamte Familie.

Das Bad

Auch im Bad gilt äußerste Vorsicht. Oftmals werden dort Reinigungsmittel gelagert. Zudem gibt es dort Seife, Shampoo und mitunter auch das Waschmittel und den Weichspüler für die Waschmaschine. Platzieren Sie all die Dinge so, dass das Baby sie nicht erreichen kann. Achten Sie darauf, dass sich in der Toilette kein Duftspüler oder Reinigungsstein vorhanden ist. Diese können hier zu einer großen Gefahr werden. Entfernen Sie sie, falls Sie das Bad nicht komplett zur Sperrzone für das Baby erklären wollen.

Das Baden in der Wanne

Die meisten Babys haben viel Freude am Baden. Doch die Badewanne kann zu einer großen Gefahr für den Nachwuchs werden. Eine besondere Sicherheit erhalten Sie dann, wenn Sie einen Badesitz verwenden. Das Baby liegt oder sitzt darin sehr komfortabel und Sie haben die Hände frei, um es zu waschen und ein wenig mit ihm zu spielen.
Lassen Sie das Baby niemals unbeaufsichtigt in der Wanne. Bevor Sie das Baby in die Wanne heben, sollten Sie deshalb das Babyhandtuch und alle anderen benötigten Utensilien griffbereit in die Nähe der Wanne legen.

Sicherheit im Kinderzimmer

Neben den Wohnräumen ist es auch das Kinderzimmer, in dem Sie als Eltern auf Sicherheit achten sollten. Das beginnt bereits im Bett. Wenn Sie sich für ein Nestchen entschieden haben, dann achten Sie bitte darauf, dass dies fest mit den Bettstangen verbunden ist. Zudem sollten Sie frühzeitig in ein Babyphone investieren. So können Sie Ihr Baby immer hören, auch wenn es im Bett liegt und schläft. Sollte es sich verschlucken oder anderweitig mit Problemen zu kämpfen haben, werden Sie dies hören und können zur Hilfe eilen. Ein Atemüberwachungsgerät gibt sofort Alarm, wenn die Atmung unregelmäßig wird.

Zusätzlich sollten Sie auch im Kinderzimmer schauen, dass das Kleine sich nicht an scharfen Kanten und spitzen Ecken verletzen kann. Ein Ecken- und Kantenschutz hilft hierbei. Decken Sie zudem alle Steckdosen ab und sorgen Sie dafür, dass Ihr Baby nur mit dem Spielzeug spielt, dass seinem Alter entspricht. Es sollte ohne Ösen, Bänder und Knöpfe sein. Diese könnte das Baby verschlucken und daran ersticken.

Unterwegs für Sicherheit sorgen

Die erste Sicherheitsvorkehrung, die diesbezüglich getroffen werden sollte, ist ein guter und vor allen Dingen sicherer Autokindersitz. Sparen Sie hier nicht an der falschen Stelle, denn es geht immer um das Leben und die Gesundheit Ihres Babys. Verwenden Sie nur Kindersitze, die ein TÜV-Zertifikat erhalten haben und die dem Alter Ihres Kindes entsprechen.
Sollten Sie mit dem Baby in den Urlaub fahren wollen, dann klären Sie bitte im Vorfeld ab, ob das Hotelzimmer oder die Ferienwohnung für ein Baby geeignet ist. Viele Vermieter oder Hotels bieten entsprechende Unterkünfte an. Zudem kann man selbst viel für die Sicherheit tun und die entsprechenden Utensilien im Reisegepäck mitführen.

So finden Sie nützliche Artikel für die Sicherheit Ihres Babys

Für die Sicherheit eines Babys kann man nie genug tun. Bereits mit kleinen Dingen können große Unfälle vermieden werden, die sich negativ auf das gesamte Leben des Kindes auswirken können. Auf eBay erhalten Sie all die kleinen und großen Dinge, die das Leben eines Babys und eines Kleinkindes deutlich sicherer machen.

 

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden