Einkaufsratgeber für den Kauf von Peridoten

Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
Einkaufsratgeber für den Kauf von Peridoten

Was Ihnen beim Kauf von Peridoten hilft

Wenn Sie auf der Suche nach einem frischen, grünen und leuchtenden Edelstein sind, der zugleich belebt und beruhigt, dann könnte ein Peridot mit seiner spektakulären Lichtreflexion für Sie ein äußerst attraktiver Edelstein sein. Um Ihnen Ihre Kaufentscheidung zu erleichtern, erfahren Sie nachfolgend ein wenig über die Geschichte von Peridoten, über ihre Eigenschaften sowie über ihre aktuellen Fundorte. Natürlich wird Ihnen auch mitgeteilt, mit welchen anderen Steinen Sie Peridote nicht verwechseln dürfen und was für Schmuck es mit Peridoten gibt. Da der Peridot auch in der Steinheilkunde seinen Stellenwert hat, bekommen Sie auch darüber einige Informationen. Und zum Schluss erhalten Sie Tipps, was Sie tun beziehungsweise unterlassen sollten, damit Sie lange an Ihren Peridoten Freude haben. Überzeugen Sie sich bei eBay, wie vielfältig und anziehend das Angebot an Schmuckstücken mit Peridoten ist.

Peridote – Edelsteine mit einer langen Geschichte und diversen Namen

Der Peridot ist ein Edelstein, der schon seit über 3500 Jahren bekannt ist und abgebaut wird. Während seiner langen Geschichte wurde er in diversen Epochen unter unterschiedlichen Namen geführt. So wird er in der Bibel unter dem Namen Chrysolith als einer der zwölf apokalyptischen Steine auf den Mauern Jerusalems beschrieben. Im Griechischen bedeutet „chrysos „ Gold“ und „lithos“ Stein. Auf die biblische Erwähnung ist wohl zurückzuführen, dass drei beachtliche Peridote von je ungefähr zwei- bis dreihundert Karat den Dreikönigenschrein, die größte Goldschmiedearbeit des Mittelalters in Europa, im Kölner Dom schmücken. Im Barockzeitalter tauften Mineralogen den Stein aufgrund seiner olivgrünen Farbe in „Olivin“ um. Durchsetzen konnte sich diese Bezeichnung als alleiniger Name jedoch nie. Im 20. Jahrhundert ist der kristallklare grüne Edelstein allerdings etwas in Vergessenheit geraten. Mitte der 1990er Jahre hatte der Peridot dann wieder sein großes Comeback. Nachdem in Pakistan in einer Höhe von rund 4000 Metern unter harten klimatischen Bedingungen große, feinste und kristallklare Peridote in ergiebiger Menge gefunden wurden, war der Peridot auf einmal die große Sensation auf Edelsteinmessen rund um den Globus. Dadurch wurde seine Nachfrage wieder angekurbelt. Dank seines Vorkommens in den verschiedensten Ländern dieser Erde ist genügend Rohmaterial in verschiedenen Preisklassen auf dem Markt erhältlich, sodass jeder für seinen individuellen Geschmack und Geldbeutel den passenden Stein bei eBay erwerben kann. Über die genaue Herkunft des Namens „Peridot“ gibt es jede Menge Spekulationen, aber keine verlässlichen Belege. Die Begriffe Olivin und Chrysolith werden heute noch als Synonyme beziehungsweise weitere Handelsnamen für Peridot gebraucht, das heißt, der gleiche Stein hat drei verschiedene Namen.

Was für Edelsteine sind Peridote?

Zuerst einmal ist der Peridot kein eigenständiges Mineral, sondern die Edelsteinqualität für Schmucksteine von der Olivingruppe, kurz Olivin genannt. Zur Olivingruppe gehören Silikate und Germanate, wobei Peridote als Eisen-Magnesium-Silikat den Inselsilikaten zuzuordnen sind. Peridote kommen normalerweise in diversen Grüntönen von hell- bis dunkelgrün vor. Des Weiteren gibt es auch grüne Steine mit gelblichen und bräunlichen Farbnuancen. Ihre unterschiedlichen Grüntöne verdanken Peridote hauptsächlich dem Spurenelement Eisen. Je höher der Eisenanteil ist, umso sattgrüner ist ein Stein. Zusätzliche Spuren von Nickel und Chrom können dabei das Grün noch intensiver erscheinen lassen. Die Strichfarbe auf der Strichtafel ist allerdings weiß. Der Peridot kristallisiert im orthorhombischen Kristallsystem. Meist bilden sich in tafeligen bis prismatischen Formen durchscheinende bis durchsichtige Kristalle, die starken Glasglanz und manchmal Fettglanz aufweisen. Die Kristallstruktur von Peridoten ist weich und mit einer Mohshärte von 6,5 – 7,5 ist Peridot kaum härter als Quarz. Die Edelsteindichte von Peridot liegt zwischen 3,27 und 4,37 Gramm pro Kubikzentimeter. Aufgrund seiner geringen Härte lässt sich ein Peridot zwar leicht polieren und schleifen, doch seine Kanten sind empfindlich. Peridote sind gut spaltbar und ihre Brüche muschelig bis spröde. Besonders kennzeichnend für Peridote ist die Doppelbrechung des Lichts, bei der einfallende Lichtstrahlen in zwei parallele Lichtbündel aufgeteilt werden und die Facetten doppelt erscheinen. Als Edelstein des Typs II weisen Peridote normalerweise von Natur aus einige kleine Einschlüsse auf, die auch mit bloßem Auge sichtbar sein können. Diese gelten bei Peridoten jedoch nicht als Qualitätsmangel, sondern belegen die Echtheit und die Entstehungsgeschichte eines jeden Unikats. Sehr vereinzelt tritt bei Peridoten ein Katzenaugeneffekt (Chatoyance) auf, bei dem, hervorgerufen durch lange nadelförmige Einschlüsse auf der Oberfläche des Steins, die Reflexion eines einzelnen Lichtstrahls erscheint.

Irdische und außerirdische Peridote

Peridote bilden sich in dolomitreichem Kalkstein und man findet sie in vulkanischen Gebirgsmassiven. Jedoch stammt nicht jeder Peridot, der gefunden wird, von dem Planeten Erde. Gelegentlich kommen sie auch auf Meteoriten vor. So wurden bereits Peridote kosmischen Ursprungs bis zu einem Karat gefunden. Es versteht sich von selbst, dass diese als absolute Raritäten gelten. Auf der Erde wird Peridot in vielen Ländern abgebaut, so zum Beispiel in den USA, Tansania, Südafrika, Sri Lanka, Russland, Myanmar, Mexiko, Pakistan, Kenia, Hawai, China, Brasilien, Birma, Australien, Ägypten und Afghanistan. Aber auch in der deutschen Vulkaneifel gibt es viele Olivinbomben, aus denen jedoch sehr selten brauchbare Kristalle hervorkommen. Doch immerhin fand man im Jahre 1992 in der Vulkaneifel einen Peridot von 6,33 Karat. Übrigens, wenn Sie sich in Peridot wälzen wollen, dann können Sie dies in der Nähe von Honolulu am Strand Oahu, der komplett aus Olivinsand besteht. Wissenswert ist ferner, dass der Peridot zu den Edelsteinen gehört, deren Herkunft aufgrund der Einschlussmineralien häufig sehr exakt festgestellt werden kann. So sind beispielsweise Peridote mit groben bis feinen haar- oder nadelförmigen Ludwigit-Einschlüssen typisch für das Herkunftsland Pakistan. In Peridoten aus Arizona finden sich manchmal Einschlüsse von Chalcopyrit und Chrom-Spinell und aus Hawai Glasbläschen natürlichen Ursprungs. Aus mehreren Fundorten wie Zebirget, Arizona und Hawai kommen auch Peridote mit sogenannten Seerosenblatteinschlüssen.

Steine, mit denen Peridote nicht verwechselt werden sollten

Peridote können mit anderen grünen Mineraliensteinen wie beispielsweise grünem Turmalin, Zirkon, Grossular Granat und Chrysoberyll verwechselt werden. Zudem existieren synthetische Korunde und Spinelle in Farbtönen des Peridots. In fachmännischen Kreisen stellt die Unterscheidung zwischen echten Peridoten und Imitaten sowie anderen echten grünen Steinen in der Regel jedoch kein Problem dar.

Für Schmuckliebhaber: Peridote als Schmucksteine

Aufgrund seiner frischen Farben passt der Peridot in ein Schmuckstück gefasst sehr gut zur leichten sommerlichen Garderobe. Doch auch in dunklen Jahreszeiten bringt er Farbe und Wärme in das grau in grau. Sein herrlich glänzender grüner und warmer Farbton steht sowohl blonden, brünetten als auch dunkelhaarigen Damen und wirkt auf jeder Hautfarbe wunderschön. Aufgrund seiner erquickenden Farbtöne und seiner Lichtreflexion sind Schmuckstücke mit Peridoten, die bei eBay erworben werden können, sehr lebendig und attraktiv. Trotz ihrer relativ geringen Härte von 6,5 lassen sie sich gut verarbeiten und besitzen hohe Trageeigenschaften. In der Schmuckfertigung werden Peridote in sämtlichen Facettenschliffen verwendet. Dabei machen Peridote beispielsweise sowohl in eckigen Treppenschliffen oder runden Ovalschliffen oder Pendeloques in jedem Schmuckstück eine gute Figur. Ferner wird Peridot auch zu Cabochons geschliffen. Peridote werden gerne zusammen mit den Edelmetallen Silber und Gold als alleiniger Stein, aber auch zusammen mit anderen Kristallen oder Edelsteinen und manchmal Perlen, verarbeitet. Dabei entstehen sowohl schlichte als auch festliche und extravagante Schmuckstücke beispielsweise in Form von Colliers, Halsketten, Armbändern, Ohrringen, Ringen und Broschen. Aus sehr kleinen Steinen werden zudem gerne Peridotedelsteinketten sowie Edelsteinarmbänder mit facettierten oder glatten Kugeln und anderen Formen gefertigt. Übrigens findet man Peridote aus Arizona, die leicht gelbliche bis goldbraune Nuancen aufweisen, auch in Indianerschmuck.

Für die Gesundheit: Peridote als Heilsteine

Peridote finden auch in der Steinheilkunde als Heilstein Anwendung. Für seine gesundheitsfördernde Wirkung können Rohsteine oder Trommelsteine als Handschmeichler oder zum Beispiel Ketten mit Anhängern oder ebenfalls Trommelsteinen benutzt werden. Darüber hinaus soll die Heilwirkung durch ungeknotete Ketten, bei denen die Peridote einander berühren, wesentlich stärker sein. Um die Heilwirkung von Peridoten auszuschöpfen, kann man diese auf kranke Stellen direkt auftragen. Des Weiteren kann man über längere Zeit ein Schmuckstück mit einem Peridot direkt am Körper tragen. Peridoten sollen sowohl heilende Wirkung auf die Psyche als auch auf den Körper haben. Sie sollen sich positiv auf das Immunsystem und das innere Gleichgewicht auswirken sowie eine positivere Lebenseinstellung vermitteln. Negative Emotionen wie Egoismus, Neid und Gefühlskälte werden in positives Licht umgewandelt. Depressionen, Trauer und nicht unterdrückter Ärger sowie Schuldgefühle und Selbstvorwürfe sollen aufgelöst werden. Die körperliche Heilwirkung von Peridoten ist auf ihren Nickelgehalt zurückzuführen. Der Körper identifiziert Nickel als schädliche Substanz und stößt damit eine intensive Entgiftung an, die sich vor allem in Galle und Leber vollzieht. Dabei ist der Edelstein selbst jedoch nicht giftig. Bei diesem Entgiftungsprozess handelt es sich um eine homöopathische Reaktion auf Nickel. Zudem sollen Hautprobleme wie zum Beispiel Akne, Warzen und Pickel oder Haarausfall gelindert werden können. Weiterhin wird Peridot nachgesagt, dass er auch Candida-Pilze heilen oder sogar Geburtswehen anregen könne. In der Steinheilkunde wird darüber hinaus Edelsteinwasser aus Peridot für Frühjahrskuren eingesetzt. Das Edelsteinwasser erhält man ganz einfach, in dem man einen Peridot als Wasserstein in Trinkwasser legt und dieses anschließend zu sich nimmt. An dieser Stelle wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass die Heilwirkungen der Steinheilkunde nicht ausreichend wissenschaftlich belegt sind, doch sehr viele Menschen positive Erfahrungen mit ihr gemacht haben.

So freuen Sie sich lange an echten Peridoten

Wie bei anderen Edelsteinen kann auch bei Peridoten ein Temperaturschock zu Beschädigungen führen. Deshalb sollten Sie Schmuck mit Peridoten möglichst nicht extremen Temperaturschwankungen aussetzen und ihn so zum Beispiel vor einem Saunabesuch abnehmen. Da ein Peridot auch etwas bruchempfindlich ist, sollten Sie darauf achten, dass er keine Schläge abbekommt. Wenn Sie sich lange an seiner Farbe erfreuen möchten, dann sollten Sie ihn vor übermäßigem und dauerhaftem Lichteinfall schützen, denn andernfalls könnte er ausbleichen. Ferner sind Peridote nicht säureresistent und deshalb sollte der Kontakt mit Säuren vermieden werden. Ansonsten sind Peridote pflegeleicht. Sie können diese unter fließendem, lauwarmem Wasser einfach und schnell reinigen und entladen. Vor allem Heilsteine sollten ungefähr einmal im Monat entladen und wieder aufgeladen werden. Peridote können auch in einer trockenen Schale mit Hämatitsteinen entladen werden. Das Wiederaufladen der Heilsteine kann man in der Morgen- oder Abendsonne oder in einer Bergkristallgruppe vornehmen.

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden