Einkaufsratgeber für alte 5 Mark Silbermünzen

Aufrufe 5 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
Einkaufsratgeber für alte 5 Mark Silbermünzen

Das Bargeld der Deutschen Mark

Die Deutsche Mark gab es in Form von Münzen und Banknoten. Sie wurde mit der Währungsreform am 20. Juni des Jahres 1948 herausgeben von der Bank der deutschen Länder unter dem Vorstand der drei Alliierten: USA, Frankreich und dem Vereinigten Königreich. Damit löste die Deutsche Mark die Banknoten und Münzen der Reichs- und Rentenmark ab, und auch die Banknoten der Allied Military Currency, der Alliierten Militärbehörde. Während die Deutsche Mark bereits zu dieser Zeit in den drei Westsektoren Berlins, und im Jahr 1959 auch im Saarland eingeführt wurde, erhielt das Gebiet der Deutschen Demokratischen Republik die Deutsche Mark erst 1990 als gesetzliches Zahlungsmittel. Beeindruckend ist, dass die Deutsche Mark sich über fünf Jahrzehnte als offizielles Zahlungsmittel hielt, das Erscheinungsbild der Münzen sich aber während dieser Zeit kaum änderte. Von den Banknoten gab es hingegen vier offizielle Serien. Der Umlauf des Bargeldes ist in den Jahren stetig gewachsen. Die anfangs 7,8 Milliarden Deutsche Mark im Umlauf waren im Jahr 2000 auf 244,8 Milliarden angestiegen. Da die Deutsche Mark oft gefälscht wurde, sollten Sie beim Kauf einer silbernen Fünfmarkmünze auf die Echtheit dieser Münze achten. Nach den Banknoten des US-Dollars war die Deutsche Mark die am zweithäufigsten gefälschte Währung. Und dies, obwohl die Sicherheitsmerkmale des Geldes ständig verbessert wurden.

Die Fünfmarkumlaufmünzen sind sehr beliebt

Sie ist eine der beliebtesten Münzen in der vergangenen deutschen Geschichte. Der sogenannte Silberadler ist sehr eng mit der deutschen Geschichte verbunden. Er steht in Verbindung mit der Nachkriegszeit, mit dem ehemaligen deutschen Bundeskanzler Konrad Adenauer und natürlich dem deutschen Wirtschaftswunder in den 1950er Jahren. Diese silbernen Fünfmarkstücke sind die letzten Silberkursmünzen der Bundesrepublik Deutschland, weshalb sie als Sammelobjekte besonders beliebt sind. Immer mehr Menschen wenden sich bei Ihrer Münzsammlung dem Sammelgebiet der silbernen Fünfmarkmünzen zu. Oft finden Sie diese Münzen bei eBay auch unter dem Begriff „Heiermann“. Denn während des frühen 20. Jahrhunderts ist dieser Begriff für die silbernen Fünfmarkmünzen entstanden, da man als „Heuer“ den Lohn eines Seemanns bezeichnete. Insgesamt gibt es neunzehn Jahrgänge der sogenannten Silberadler, welche in den deutschen Prägestätten Berlin, Stuttgart, Karlsruhe, München und Hamburg gefertigt wurden. Das erste Mal wurde diese Münze geprägt im Jahr 1951. Mit der Ausnahme des Jahres 1962 wurde sie von dem Jahr 1956 bis zum Jahr 1974 dann jährlich geprägt. Die Münzen wurden im Jahr 1951 aus echtem 625er Silber hergestellt. Sie hatten ein Raugewicht von 11,2 Gramm, womit in jeder silbernen Fünfmarkmünze genau sieben Gramm Feinsilber enthalten war. Darunter ist hochwertiges und hochreines Silber zu verstehen, das mindestens aus einer Feinheit von 999 Anteilen Silber besteht.

Die Gestaltung der silbernen Fünfmarkmünzen

Die Entwürfe für diese Münzen stammen von Prof. Albert Holl aus Schwäbisch Gmünd. Die Gestaltung der Fünfmarkmünze fand im Rahmen eines Gestaltungswettbewerbs statt. Bei diesem wurden bis zu 685 Entwürfe für diese Münze eingereicht. Von all diesen Einsendungen wurden dem Bundeskabinett lediglich die dreißig besten Entwürfe vorgelegt, von denen nur drei in die engere Auswahl kamen. Schließlich entschied man sich im Mai 1952 für den Entwurf von Prof. Albert Holl. Er zeichnete für die Rückseite der Münzen das Bild eines Adlers, welches fortan die Münzen schmückte. Sicher auch aufgrund dieses Motivs waren die Fünfmarkmünzen in Silber in der nächsten Zeit so beliebt. So gehören diese Münzen auch zu denjenigen, die die höchste Auflagenzahl mit 79.600.000 Exemplaren hatte. Diese anfängliche Beliebtheit der silbernen Fünfmarkmünzen hat sich bis in die heutige Zeit gehalten und sogar vergrößert.

Die Erkennung einer Fünfmarkmünze in Silber

Wenn Sie sich für den Kauf einer silbernen Fünfmarkmünze bei eBay entscheiden, sollten Sie einige Dinge beachten. Im Folgenden wird Ihnen erklärt, woran Sie eine echte Fünfmarkmünze erkennen und wie Sie Falschgeld entlarven. Die gängige Fünfmarkmünze wiegt genau 11,2 Gramm. Wenn es Ihnen möglich ist, dann fragen Sie vor einem Kauf nach dem Gewicht einer Münze oder wiegen Sie eine Münze, sobald Sie diese erhalten.

So erkennen Sie Fälschungen

Fälschungen sind meist etwas leichter als die echten Münzen, da bei ihnen billige Rohstoffe verwendet wurden, welche lediglich mit Silber überzogen wurden. Auch am Durchmesser erkennen Sie ein echtes Fünfmarkstück. Eine gängige Fünfmarkmünze hat einen Durchmesser von 29 Millimetern. Nach dieser Angabe sollten Sie ebenfalls bereits vor einem möglichen Kauf fragen, um spätere böse Überraschungen von vornherein zu unterbinden. Und auch anhand der Prägestätte können Sie erkennen, ob Ihre Münze echt ist. Den deutschen Prägestätten wurde jeweils ein bestimmter Buchstabe zugewiesen, welchen Sie bei der Fertigung einer Münze in das Material stanzen müssen. So kann nachvollzogen werden, woher genau die Münze stammt. Da die Münzen nur in München, Stuttgart, Karlsruhe, Hamburg oder Berlin gedruckt wurden, sollten Sie nur ihre Siglen auf einer Fünfmarkmünze finden. So steht die Sigle „D“ für München, die Sigle „F“ für Stuttgart, die Sigle „G“ für Karlsruhe, die Sigle „J“ für Hamburg und die Sigle „A“ für Berlin.

Seltene Exemplare der silbernen Fünfmarkmünze

Zu den seltenen Exemplaren der silbernen Fünfmarkmünze gehört der Jahrgang 1958, welcher in der Prägestelle in Hamburg lediglich 60.000 Mal gedruckt wurde. So wurde diese Münze zu einer der seltensten und begehrtesten Münzen der gesamten Serie. Wenn sie sich in Stempelglanz-Qualität befindet, ist sie umso wertvoller. Stempelglanz bezeichnet in der Welt der Münzsammler den ursprünglichen Glanz einer Prägung, der noch vorhanden sein muss. Solche Münzen sind allerdings meist unzirkuliert und dürfen keine Kratzer oder Verschleißspuren aufweisen. Nur so kann die beste Qualität gewährleistet werden. Deshalb ist diese Münze neben der ersten Fünfmarkgedenkmünze die teuerste und wertvollste Münze der Bundesrepublik Deutschland. Doch sollten Sie beim Kauf einer solchen Münze bei eBay bedenken, dass dies auch diejenige Münze ist, welche am meisten gefälscht wird. Wenden Sie sich diesbezüglich bestenfalls an einen vertrauenswürdigen Münzexperten. Da zu damaligen Zeiten kaum Geld für Sammlermünzen vorhanden war, wurden nur sehr wenige Münzen als Sammlermünzen herausgebracht. So sind diese Münzen heute besonders schwer zu bekommen. Diese Sammlermünzen gibt es mit den unterschiedlichsten Prägemotiven. So kam im September 1953 eine Gedenkmünze für das Germanische Museum in Nürnberg heraus, im Mai 1955 eine Gedenkmünze zu Friedrich Schiller, im November 1955 eine Gedenkmünze zu dem Markgrafen von Baden, im November 1957 Joseph Freiherr von Eichendorff, im März 1966 Johann Gottlieb Fichte, im Dezember 1974 Immanuel Kant, im Dezember 1975 Albert Schweizer, im September 1980 Otto Hahn, im Juli 1983 Karl Marx, im November 1983 Martin Luther, im Oktober 1986 Friedrich der Große und viele andere mehr. Die Gedenkmünzen wurden den verschiedensten Persönlichkeiten oder aber verschiedenen Jubiläen gewidmet, so auch dem 600-jährigen Bestehen der Universität Heidelberg, dem Europäischen Denkmalschutzjahr 1975 oder dem 25. Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland.

Die neue Münzserie ab dem Jahr 1974

Der sogenannte Heiermann oder Silberadler war bei der Bevölkerung sehr beliebt. So waren die Menschen sehr enttäuscht, als im Jahr 1974 neue Fünfmarkmünzen auf den Markt kamen - die alten wurden außer Kurs gesetzt. Grund für die Außerkraftsetzung der silbernen Fünfmarkstücke war vor allem, dass der steigende Silberpreis weitere Prägungen unmöglich machte. Denn der hohe Silberpreis überstieg schon bald den Normalwert des Geldes. Ein weiterer Grund für die Änderung der Fünfmarkmünzen lag allerdings in der Zigarettenindustrie begründet. Denn da diese Münzen immer häufiger gefälscht wurden, mussten immer mehr Zigarettenvertreter aus ihren Zigarettenautomaten Falschgeld einlagern. Das führte bei diesen Unternehmen natürlich zu erheblichen Verlusten. So wurde es zum Auftrag des Bundesfinanzministeriums, ein spezielles Münzmaterial zu erschaffen, welches von den Automaten schnell als falsches Geld erkannt werden würde. So kam das Magnimat in Umlauf, welches von der Firma ThyssenKrupp entwickelt wurde. Dieses Material zeichnet aus, dass es einen speziellen magnetisierbaren Nickelkern hat, der von einem Magneten in einem Automaten schneller erkannt und als Münze identifiziert werden kann. Dieses Material ist nahezu fälschungssicher, da es sehr kompliziert herzustellen ist. Fälschungen bei Silbermünzen lassen sich auch anhand der falschen Prägungen erkennen. So gab es die Ausgaben 1956 G, 1959 F und 1961 G nie und doch befinden sich solche Münzen im Umlauf. Achten Sie deshalb beim Kauf von silbernen Fünfmarkmünzen darauf, ob die Münzen mit einer richtigen Gravur versehen sind.

Beliebte Sammelobjekte unter den Münzen

Obwohl das silberne Fünfmarkstück seit über dreißig Jahren nicht mehr als offizielles Zahlungsmittel gilt, wird es dennoch von den Sammlern hochgeschätzt. Ihr schönes und zeitloses Design, aber auch der hohe Silbergehalt, machen sie zu begehrten Sammlerstücken. Achten Sie bei einem Münzkauf immer darauf, ob Sie die Münzen von einem vertrauenswürdigen Händler beziehen. Bei eBay erkennen Sie diese an den angegebenen Zertifizierungen. Ein guter Händler ist zudem immer bemüht, Ihnen auch vor dem Kauf alle Fragen zu einem Produkt in Einzelheiten zu beantworten. Greifen Sie lieber zu Verkäufern, die sich durch echtes Fachwissen erkenntlich zeigen.

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber