Einkaufsratgeber für Diamanten - was sollte man beim Onlinekauf beachten?

Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
Einkaufsratgeber für Diamanten - was sollte man beim Onlinekauf beachten?

Der Diamant – Kohlenstoff in seiner schönsten Form

Der Diamant ist, so schön er auch ist, eigentlich nichts anderes als gepresster Kohlenstoff. Er ist somit ein natürlich vorkommendes Mineral, das meist oktaeder-förmige Kristalle bildet. In der Natur können auch Tetraeder oder Dodekaeder vorkommen, die aber recht selten sind. Die Diamantkristalle sind transparent und, wenn sie sehr rein sind, farblos. Vielfach findet man aber Verunreinigungen, beispielsweise durch Einschlüsse oder auch durch andere Elemente wie Stickstoff. Nicht selten sind auch Kristallgitterdefekte, die den Diamanten grün, gelb oder auch rosa erscheinen lassen. Diamant gilt als der härteste natürlich vorkommende Stoff, was die Verarbeitung des Steins relativ schwierig macht. Durch die unterschiedlichen Härtegrade der einzelnen Diamanten ist es allerdings möglich, Diamanten mit anderen Diamanten zu schleifen.

Diamanten – beliebt seit Jahrtausenden

Die ersten Diamanten wurden im 4. Jahrtausend vor Christus in Indien gefunden. Bereits zu dieser Zeit wurde dem funkelnden Stein eine magische Wirkung nachgesagt. Auch bei den Römern waren Diamanten von jeher sehr beliebt. Doch nutzte man sie weniger als Schmuck denn als Werkzeug. Zu dieser Zeit wurden die harten Steine ungeschliffen und nahezu unbearbeitet genutzt. Erst im 13. Jahrhundert entdeckte man, dass sie sich auch bearbeiten lassen. Bis zu dem heute üblichen und beliebten Brillantschliff waren es aber noch einige Jahrhunderte – er wurde erst 1910 entwickelt.

Wo die Diamanten herstammen

Diamanten, die groß genug sind, um sie in der Schmuckproduktion einzusetzen, finden sich nur im Erdmantel, wo sie unter hohem Druck in hohen Temperaturen entstanden sind – also in einer Tiefe von 150 bis zu 660 Kilometern. Sie werden durch Eruptionen der Erdkruste, beispielsweise durch Vulkanausbrüche, an die Erdoberfläche gebracht, wo sie abgebaut werden können. Die größten Diamantvorkommen befinden sich in Afrika, Australien, Kanada und Russland sowie auch in Brasilien. Im Jahr 2011 gab es insgesamt ca. 500 Fundorte weltweit. Die Diamanten werden dort meist aus Schloten von Kimberlit-Vulkanen gewonnen, die erloschen sind. Dazu wird das Gestein abgebaut und zermahlen. Auf diese Weise liegt die Weltproduktion an Naturdiamanten etwa bei zwanzig Tonnen pro Jahr, was aber leider nicht den Bedarf deckt. Deshalb sind heutzutage nicht nur „echte Diamanten“ erhältlich, sondern auch synthetisch erzeugte Steine.

Echte Diamanten erkennen

Echte Diamanten sind naturgemäß sehr alt, ehe sie abgebaut werden. Ihr Alter kann man anhand der Einschlüsse in den Steinen bestimmten. Diese entstehen gleichzeitig mit den Diamanten und bestehen oft aus Silikatmineralien. Zur genauen Altersbestimmung ist eine Analyse der isotopischen Zusammensetzung notwendig, die Sie als Privatmann kaum durchführen lassen werden. Eine Bestimmung per Augenschein können nur Diamantexperten unter Vorbehalt leisten.

Synthetische Diamanten

Synthetische Diamanten werden mittels des Hochdruck-Hochtemperatur-Verfahrens hergestellt. Dabei wird Graphit in einer hydraulischen Presse unter großem Druck und hoher Temperatur zusammengepresst, bis er sich in einen Diamanten verwandelt.

Der Diamant als Schmuckstein

Diamanten sind als Schmucksteine besonders beliebt, weil sie durch die hohe Lichtbrechung einen starken Glanz entfalten. Erhöht wird der Glanz noch durch seinen Schliff, durch die die Brillanz und das Feuer erst richtig zur Geltung kommen. Die Brillanz eines Diamanten beruht vor allen Dingen auf seinen zahllosen inneren Lichtreflexionen, die durch den sorgfältigen Schliff hervorgerufen werden.

Der Schliff bringt den Diamanten zum Funkeln

Der beliebteste Schliff ist auch heute noch der Brillantschliff, da bei einem sorgfältig ausgeführten Schliff die Brillanz und der feurige Glanz auf ein Höchstmaß gesteigert werden. Der geschliffene Diamant besteht aus vier Teilen: Der Tafel, der Krone, der Rundiste und dem Pavillon. Die Krone schließt an der Oberseite mit der Tafel ab. Die Rundiste ist der breiteste Teil des Diamanten und der Pavillon läuft spitz nach unten zusammen. Auch die Anordnung der verschiedenen Facetten des Diamanten unterliegt einem festgesetzten Schema. Um die Tafel herum sind acht Star-Facetten angeordnet, die mit der Tafel gemeinsam einen Stern bilden. Daran schließen sich weitere acht rautenförmige Facetten an. Die Überleitung zur Rundiste bilden weitere 16 Facetten, die Gürtelfacetten, an die auf der Unterseite weitere 16 Facetten anschließen. Den unteren Abschluss bilden die Pavillon-Facetten. Nur durch einen optimalen Schliff erhält der Diamant perfekte Proportionen und ist auch wirklich sein Geld wert. Seltener werden Diamanten in Tropfenform, als Kissen oder wie ein Smaragd geschliffen. Hierbei handelt es sich meist um Auftragsarbeiten, die auf Wunsch eines Kunden für spezielle Schmuckstücke, wie beispielsweise Eheringe, geschliffen werden.

Den Wert eines Diamanten bestimmen

Den Wert eines Diamanten ermitteln Sie nach vier Kriterien, wobei die Übergänge zwischen den einzelnen Faktoren fließend sind. Für eine genaue Bestimmung ist viel Fachwissen notwendig, also überlassen Sie das vielleicht besser einem Gutachter oder Experten. Dieser wird den Stein hinsichtlich seiner Farbe, des Schliffs, der Reinheit und auch des Gewichts beurteilen. Hinsichtlich der Farbe gilt generell: Je weißer der Stein ist, desto teuer ist er auch, je gelber oder auch bräunlicher, desto weniger ist er wert. Allerdings sind extreme Farben, wie blau oder pink, sogenannte Fancy Colours, sehr selten und damit oft teurer als ein rein weißer Stein. Der Schliff und die Proportionen eines Steins werden als sehr gut beurteilt, wenn die Brillanz hervorragend ist und die Proportion bezogen auf den Rundistendurchmesser bei 100 Prozent liegt. Auch die Tafelgröße und das Verhältnis von Oberteil- zu Unterteilhöhe werden in die Beurteilung mit einbezogen. Wichtig bei der Begutachtung eines Diamanten ist auch die Reinheit des Schmucksteins. Als lupenrein werden nur Diamanten beurteilt, die wirklich keine Einschlüsse haben. Das Gewicht eines Diamanten wird in Karat angegeben. Jedes Karat entspricht 0,2 g. Anhand der Größe eines Steins kann man ungefähr auf sein Gewicht schließen, genauer ist es jedoch, den Stein zu wiegen, was aber bei gefassten Steinen nahezu unmöglich ist.

Der Diamant als Heilstein

Beim Kauf eines Diamanten oder auch von Diamantschmuck bei eBay achten Sie vielleicht bewusst auch auf die Heilwirkung des Steins. Der Diamant ist dafür bekannt, dass er neue und alte Eindrücke in Verbindung bringt und Ihnen dabei hilft, auf Erlerntes schnell zurück zu greifen. Er fördert auch die körperliche Heilung von Nerven, oder von Schädigungen an Sinnesorganen und sogar dem Gehirn. Zudem soll der Diamant unterstützend auf die körperliche Reinigung wirken und somit positive Wirkung bei Blasen- oder auch Nierenproblemen haben. Seelisch unterstützt der Stein Sie bei Angst oder auch Depressionen und hilft Ihnen Krisen in Ihrem Leben zu bewältigen. Es heißt, er unterstütze Sie dabei, wieder die Kontrolle über Ihr Leben zu erlangen. So klar wie der Stein ist, so klar lässt er auch seinen Träger werden.

Diamantenschmuck passt immer

„Diamonds are a girl’s best friend“, was Marylin einst sang, gilt wohl auch heute noch. Obwohl vielleicht manche Frau nichts von der positiv heilenden Wirkung des Steins weiß, so wirken Diamanten, seit sie als Schmuckstück verwendet werden, doch immer noch anziehend auf sie. Beliebt sind Diamanten in Brillantschliff besonders bei Ringen. Vielfach sind sie bei Verlobungsringen oder auch Eheringen zu finden. Warum der leuchtende Stein seit langem mit Liebe und Hochzeit in Verbindung gebracht wird, ist leider nicht überliefert. Fakt ist aber, dass er zu den beliebtesten Steinen in diesem Markt gehört. Oft wird der Diamant, besonders bei Verlobungsringen, als Solitärstein gesetzt. Hierbei tritt die Fassung, oft aus Gold oder Silber, in den Hintergrund, sodass die Brillanz und Reinheit des Steins in den Mittelpunkt der Aufmerksamkeit rückt. Aber auch als Ohrstecker oder Anhänger sind Diamanten seit jeher beliebt. Hier werden sie oft und gerne auch mit anderen Steinen zusammengesetzt. Bei eBay finden Sie verschiedene Schmuckstücke, bei denen beispielsweise verschiedenfarbige Diamanten für ein Schmuckstück verwendet wurden. Aber auch die Kombination von Diamanten mit Rubinen oder Amethysten findet immer wieder begeisterte Käufer. Wofür Sie sich entscheiden, hängt von Ihrem eigenen Geschmack und natürlich nicht zuletzt von Ihrem Budget ab. Aber nicht nur die Damenwelt liebt Diamanten. Auch bei Herren sind die glitzernden Steine beliebt. Die Verarbeitung des Schmucks fällt hier aber wesentlich dezenter aus. Meist sind die Diamanten für Herrenschmuck als Krawattenkette oder auch als dezente Manschettenknöpfe verarbeitet. Neben klassischen Objekten mit Silber oder auch Gold, sind hier auch modische Varianten mit Leder oder Kautschukbändern bei eBay zu finden. Bunte Diamanten, die Fancy Colours, werden meist nur in Damenschmuck verarbeitet, da sie dort die große Vielfalt an Verarbeitungsmöglichkeiten und Designs noch erhöhen.

Was Sie beim Kauf eines Diamanten beachten sollten

Entscheiden Sie sich für den Erwerb eines Diamanten bei eBay, sollten Sie sich zunächst überlegen, ob Sie nur geschliffene Steine oder ein Schmuckstück kaufen möchten. Geschliffene Steine dienen meist nur der reinen Wertanlage und bieten Ihnen daher die Möglichkeit, sollte der Diamantpreis steigen, die Steine mit Gewinn wieder zu veräußern. Zudem können Sie die Diamanten natürlich auch in ein Schmuckstück Ihrer Wahl einarbeiten lassen, oder sogar ein eigenes Schmuckstück nach Ihren Wünschen entwerfen. Entscheiden Sie sich für ein Schmuckstück mit einem oder auch mehreren Diamanten, ist die Auswahl nahezu unendlich. Hier entscheidet deutlich Ihr eigener Geschmack. Sie haben die Qual der Wahl zwischen neuen und modischen Schmuckstücken, zeitlosen Klassikern oder auch Stücken mit Geschichte. Gleichgültig, wofür Sie sich auch entscheiden, Sie sollten sich beim Kauf der Steine bei eBay die Echtheit der Diamanten auf jeden Fall durch ein Zertifikat bescheinigen lassen. In diesem Gutachten sollte auch die Klassifikation der Steine bescheinigt sein, also das Gewicht, die Farbe, der Schliff und die Reinheit. Verzichten Sie auf einen solchen Nachweis, laufen Sie Gefahr, statt eines echten Diamanten vielleicht nur Strasssteine aus Kunststoff oder Glassteine zu erhalten.

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden