Einkaufsratgeber für CB-Funkgeräte - so finden Sie das Richtige

Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
Einkaufsratgeber für CB-Funkgeräte - so finden Sie das Richtige

CB-Funk ist nach wie vor eine beliebte Funkanwendung für Jung und Alt und kann in den dafür ausgewiesenen Ländern angewandt werden. Nicht selten sind die entsprechenden Geräte mit bis zu 80 Kanälen und einer Strahlenleistung von maximal vier Watt ausgestattet.

Was reizt die Menschen am CB-Funk?

Wer auf der Autobahn allein unterwegs ist, wird sich wohl kaum mit anderen Verkehrsteilnehmern telefonisch unterhalten können, denn die Telefonnummern von fremden Menschen sind schließlich nicht bekannt. Mit Hilfe von mobilen CB-Funkgeräten kann allerdings Abhilfe geschaffen werden, so dass ein Gespräch mit Kraftfahrern, welche sich vielleicht sogar auf der gleichen Autobahn befinden, durchaus möglich ist. Auf diese Weise kann unterwegs sowohl mit Fremden als auch mit Bekannten gesprochen werden.

Viele Kraftfahrer möchten auf ihr CB-Funkgerät nicht mehr verzichten, denn so haben sie Möglichkeit die wichtigen Verkehrsmeldungen, Radarwarnungen oder auch eine Umleitung aus erster Hand zu erfahren. Zugleich bietet das Funken auch eine attraktive Abwechslung und ausreichende Unterhaltung, wenn der Autofahrer allein über eine lange Strecke unterwegs ist. Dies hat nicht nur den Vorteil, dass sich Menschen untereinander austauschen und neue Kontakte knüpfen, sondern obendrein kostet das Funken auch keine teuren Gebühren. In diesem Punkt liegt der wohl größte Unterschied zum herkömmlichen Mobiltelefon.

CB-Funkgeräte können aber auch in anderen Situationen durchaus nützlich sein, beispielsweise bei geplanten Konvoi-Fahrten mit Freunden und Bekannten. Gleiches gilt selbstverständlich auch für berufliche Fahrten, denn so können sich die verschiedenen Fahrzeugführer untereinander absprechen, damit sie auch tatsächlich zusammenbleiben.

Interessant ist auch das CB-Funk-Baustellenwarnsystem, welches zum Beispiel in Bayern und Nordrhein-Westfalen eingeführt wurde. Auf diese Weise können Verkehrsteilnehmer nun auf aktuelle Gefahrenstellen hingewiesen werden, so dass die allgemeine Verkehrssicherheit auf den Straßen wesentlich erhöht wird. Die entsprechende Warnung kann mit so genannten CB-Funksendern gewährleistet werden.

Was genau ist CB-Funk?

Die Bezeichnung CB kommt ursprünglich aus Amerika und steht für "Citizens‘ Band". Übersetzt bedeutet CB-Funk also so viel wie Zivil-Funk, welcher bereits im Jahre 1975 in Deutschland zugelassen wurde und noch immer großen Anklang findet. Dies ist mit hoher Wahrscheinlichkeit darauf zurückzuführen, dass es sich beim CB-Funken um ein preisgünstiges und zugleich faszinierendes Hobby handelt. Bundesweit gibt es mehr als zwei Millionen Funkfreunde, welche sowohl in ihrer Freizeit als auch während der Arbeit, drahtlose Funksprüche zu anderen Funkern senden.

Die Menge an Funkern verteilt sich auf gut 80 Kanälen, so dass eine gegenseitige Rücksichtnahme und ein möglichst partnerschaftliches Verhalten die Grundvoraussetzung beim Funken ist, denn nur so kann eine halbwegs ungestörte Kommunikation gewährleistet werden. Funker sollten obendrein wissen, dass natürlich auch private Themen stets von dritten Funkern mitgehört werden können, so dass hier Vorsicht geboten ist.

Im Laufe der vergangenen Jahre haben sich bereits allgemeine und unverbindliche Regeln bei den Funkern gebildet, so dass das Miteinander wesentlich vereinfacht werden konnte. Dies gilt insbesondere für die Benutzung der verschiedenen Kanäle. Hierzu gehören beispielsweise ein spezieller Notrufkanal, verschiedene Anrufkanäle für AM und FM und Kanäle, welche von internationalen Fernfahrern genutzt werden.

Interessant und vor allem wichtig sind die jeweiligen Reichweiten auf den Kanälen, die selbstverständlich von der Sendeleistung der verwendeten Antenne abhängig sind. Allerdings spielen auch das Wetter und der Standort eine entscheidende Rolle. Allgemein kann festgestellt werden, dass Handfunkgeräte über eine Reichweite zwischen 0,5 und 10 km verfügen, Mobilgeräte über eine Weite von 5 bis 10 km und Feststationen sogar eine Reichweite bis zu 50 km überwinden können.

CB-Funkgeräte

Grundsätzlich kann sich der interessierte Hobby-Funker zwischen drei verschiedenen Gerätevarianten entscheiden, wobei ausschlaggebend sein sollte ist, wann der Funk eingesetzt wird. Beim Kauf müssen also die persönlichen Vorlieben berücksichtigt werden, denn wenn beispielsweise nur aus den eigenen vier Wänden gefunkt werden soll, dann lohnt sich in jedem Fall die Anschaffung einer festen Station.

Handfunkgeräte

Die meisten CB-Funker sind über das klassische Walkie-Talkie zum CB-Funk gekommen, denn diese Geräte hatten einen entscheidenden Nachteil, da sie zumeist nur mit ein oder maximal zwei FM-Kanälen ausgestattet waren.

Die CB-Handgeräte sind weitaus luxuriöser, denn sie besitzen zumeist 40 FM-Kanäle, wobei es sogar Geräte mit 80 FM-Kanälen und/oder 12 AM-Kanälen gibt, so dass jeder Interessierte ein Handfunkgerät finden wird, welches seinen persönlichen Anforderungen gerecht wird. Da diese Modelle über einen Akkubetrieb verfügen, müssen sie entsprechend aufgeladen werden, was zumeist über ein herkömmliches Netzteil oder eine Tischladestation möglich ist. Handfunkgeräte sind in der Anschaffung durchaus erschwinglich.

Mobilfunkgeräte

Mobile CB-Funkgeräte sind in erster Linie für den Einbau im Fahrzeug konzipiert, weswegen mittlerweile auch nahezu jeder LKW mit einem solchen Gerät ausgestattet ist. Interessierte Funker sollten wissen, dass Fernfahrer einen "Hauskanal" eingerichtet haben. Somit bekommen alle Funkteilnehmer stets die aktuellsten Staumeldungen. Auch private Verkehrsteilnehmer können diesen Kanal verwenden und sind somit stets entsprechend gewarnt und informiert.

Selbstverständlich können die mobilen Geräte auch Zuhause genutzt werden, wobei der interessierte Funker allerdings wissen muss, dass die meisten Mobilfunkgeräte mit 12 Volt Gleichspannung ausgerüstet sind, so dass für den Heimgebrauch ein separates Netzgerät erforderlich wird. Hierbei muss es sich selbstverständlich um ein geeignetes Netzteil für den Funkbetrieb handeln, denn es muss ein Dauerstrom von mindestens zwei Ampere gewährleistet sein. Natürlich spielt in diesem Punkt sowohl der Hersteller als auch die gewünschte Ausstattung eine entscheidende Rolle, denn es gibt sowohl günstige als auch weitaus preisintensivere Modelle.

Heimstationen

Bei Heim- oder Basisstationen handelt es sich um eine komplette Ausrüstung für den Heimgebrauch, denn Geräte, welche bei den Mobilfunkgeräten für den Stationsbetrieb zusätzlich gekauft werden müssen, sind in diesen Stationen bereits eingebaut. Das bedeutet, dass beispielsweise ein internes Netzteil vorhanden ist. Außerdem besitzen diese Stationen Lautsprecher, welche in der Regel ein wesentlich besseres Klangergebnis bieten als die Lautsprecher von mobilen Funkgeräten. Obendrein stehen dem Anwender weitaus mehr Einstellmöglichkeiten zur Verfügung und der Empfänger ist ebenfalls leistungsfähiger. Dank einer integrierten Mikrofon-Verstärkung, kann der Benutzer beliebig die Empfängerempfindlichkeit regeln.

Je nach Ausstattungsmerkmal können auch Heimstationen zu unterschiedlichen Kosten erworben werden, wobei es unter anderem auch auf die individuellen Bedürfnisse des Benutzers ankommt. Natürlich spielt auch die Art und Dauer der Benutzung eine entscheidende Rolle bei der Anschaffung.

Die Antenne

Selbstverständlich kommt kein CB-Funkgerät ohne eine entsprechende Antenne aus und für die jeweilige Empfangs- und Sendeleistung ist in erster Linie der Ort entscheidend. Auch weisen teure und preiswerte Funkgeräte keinen Unterschied in der Leistung auf, wenn sie an die gleiche CB-Funkantenne angeschlossen werden, denn die Reichweite bleibt identisch. Nur mit einer wirklich qualitativ hochwertigen Antenne kann auch ein perfektes Ergebnis erzielt werden. Hat sich der Verbraucher für ein Handfunkgerät entschieden, dann sollte er wissen, dass die Länge der Antenne entscheidend ist, denn je länger, desto besser. Zugleich muss allerdings auch festgestellt werden, dass gerade bei Handfunkgeräten die langen Antennen unpraktisch sind.

Wer ein mobiles Funkgerät nutzen möchte, sollte möglichst eine fest montierte Fahrzeugantenne wählen, denn hier ist eine hervorragende Verbindung mit der Karosserie des Fahrzeugs wichtig. Der Anwender muss jedoch wissen, dass er für den Anschluss voraussichtlich ein neues Loch bohren muss. Zugleich ist es jedoch auch möglich, dass die Radioantenne durch eine CB-Funkantenne ersetzt wird, wobei dann allerdings eine so genannte Antennenweiche erforderlich wird, so dass anschließend sowohl das Autoradio als auch das CB-Funkgerät angeschlossen werden können. Alternativ bietet der Handel auch Klemm-Haltungen und Magnetfußantennen, wobei festgestellt werden muss, dass gerade Magnetfußantennen zwar einfach einzubauen sind, aber auch nur eine geringe Leistung erbringen. Gute Antennen kann der interessierte Funker bereits günstig erwerben, wobei nach oben kaum Grenzen gesetzt sind.

Für Stationsgeräte kosten sind so genannte Hochantennen besonders empfehlenswert. Diese gibt es in verschiedenen Ausführungen, beispielsweise aus Aluminium oder Fieberglas, und auch in unterschiedlichen Längen. Die Montage kann beispielsweise über ein Antennen-Standrohr auf dem Dach des Hauses erfolgen. Wenn die Montage einer Hochantenne nicht möglich ist, dann kann sich der Verbraucher auch für Balkon-, Magnet- oder Drahtantennen entscheiden, welche in der Regel dann allerdings in der Reichweite ein wenig eingeschränkt sind.

Wo finden interessierte CB-Funker das passende Funkgerät?

CB-Funkgeräte sind in der Regel nur im speziellen Fachhandel erhältlich und der Käufer wird schnell feststellen, dass sich gerade ein Vergleich der verschiedenen Angebote nur mühevoll und zeitaufwendig vornehmen lässt. Dies liegt in erster Linie daran, weil der Einzelhandel häufig nur eine begrenzte Auswahl in seinem Sortiment zur Verfügung stellt. Wesentlich einfacher gestaltet sich sowohl der Vergleich als auch der Einkauf im Internet, denn aufgrund der umfangreichen Produktvielfalt, findet jeder Kunde schnell und zuverlässig ein Angebot, welches seinen Bedürfnissen entspricht.

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden