Einkaufsratgeber für Baby-Stillzubehör

Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
eBay Einkaufsratgeber für Baby-Stillzubehör wie handliche Milchpumpen und elektrische Brustsauger

Das Stillen ist die natürlichste Möglichkeit der Babyernährung, da die Muttermilch zu jeder Zeit verfügbar und richtig temperiert ist. Im Gegensatz dazu muss die Flaschennahrung erst aufwendig zubereitet werden, obwohl das Baby bereits nach seinem Fläschchen verlangt und schreit. Kinder richten sich nur selten nach festen Uhrzeiten, wenn es um den Hunger geht. Um das Stillen sowohl für die Mutter als auch für das Kind angenehm zu gestalten, dürfen bestimmte Stillutensilien nicht fehlen.

Warum ist das Stillen überhaupt so wichtig?

Das Stillen eines Babys ist nicht nur wichtig, sondern besitzt auch viele Vorteile. So ist es beispielsweise kostengünstiger und vor allem viel gesünder für den Nachwuchs. Positiv ist weiterhin, dass Mutter und Kind während des Stillens einen sehr intensiven Kontakt zueinander haben, was vor allem auch dem Baby zugutekommt, welches bereits vor der Geburt der Mutter im Mutterleib besonders nah war. Außerdem könnende stillende Mütter zu jeder beliebigen Zeit etwas mit ihrem Baby unternehmen, denn besondere Essenszeiten müssen nicht eingehalten werden, da die Muttermilch immer dabei ist. Außerdem kann es mit Inhaltsstoffen versorgt werden, welche es mit zunehmendem Alter vor Allergien schützt.

Viele Mütter entscheiden sich jedoch ganz bewusst gegen das Stillen, denn sie befürchten, dass es zu wunden und schmerzhaften Brustwarzen kommt, das Anlegen nicht reibungslos funktioniert oder die Stillposition dauerhaft unbequem wird. Mit dem richtigen Equipment, welches das Stillen positiv beeinflusst, kann das Stillen jedoch wesentlich angenehmer gestaltet werden.

Das richtige Baby-Stillzubehör

Da es bis zum eigentlichen Abstillen durchaus einige Monate dauern kann, ist es besonders wichtig, dass Mutter und Kind das Stillen stressfrei genießen können. Aus diesem Grund sollte folgendes Zubehör unbedingt zur Grundausstattung einer stillenden Mutter gehören.

Stillkissen

Die eigentliche Stillposition ist nicht immer bequem für die Mutter, denn das Baby muss über einen längeren Zeitraum in den Armen gehalten werden, was eine deutliche Belastung für Arme, Schultern und den Nacken darstellt, zumal die Babys im Laufe der Wochen und Monate natürlich noch schwerer werden. Mit einem so genannten Stillkissen können Mütter für wesentliche Erleichterung sorgen, denn es verschafft eine angenehme Stillposition und das Kind muss nicht mehr aus eigener Kraft gehalten werden. Aber auch die Kleinen bevorzugen ein Stillkissen, denn sie genießen plötzlich deutlich mehr Komfort und zugleich Geborgenheit und Wärme.

Stillkissen gibt es in verschiedenen Ausführungen zu kaufen, wobei dies nicht ausschließlich für die unterschiedlichen Muster und Farben gilt, sondern vor allem für die Füllung. So gibt es beispielsweise Modelle, welche mit Schaumstoffflocken gefüllt sind, während andere Stillkissen eine Füllung aus Styroporperlen besitzen. Welche Variante nun infrage kommt, ist mit hoher Wahrscheinlichkeit Geschmackssache, denn bequem sind nahezu alle Kissen.

Der Still-BH

Stillende Mütter sollten auf einen speziellen Still-BH auf keinen Fall verzichten, denn dieser erleichtert das Stillen deutlich. Grundsätzlich ähnelt der Still-BH in der Optik einem herkömmlichen BH, allerdings können die Körbchen aufgeklappt werden, sodass das Baby angelegt wird, und zwar ohne, dass der BH ablegt werden muss. Je nach persönlichem Geschmack können diese BHs mit oder ohne Bügel erworben werden. Ein besonderes Augenmerk sollten Mütter allerdings auf das verarbeitete Material legen, denn die weibliche Brust ist während der Stillzeit sehr empfindlich. Aus diesem Grund muss ein hervorragender Tragekomfort gewährleistet sein. Auf eine ansprechende Optik muss trotzdem nicht verzichtet werden, denn Still-BHs sind mittlerweile auch aus attraktivem Spitzenmaterial erhältlich.

Stilleinlagen

Egal ob Mütter einen Still-BH oder einen herkömmlichen BH bevorzugen, die passenden Stilleinlagen dürfen unter keinen Umständen fehlen, denn diese verhindern, dass in den Stillpausen die Muttermilch Flecken auf der restlichen Kleidung verursacht. Sie besitzen jedoch auch einen weiteren Vorteil, denn sie schonen nicht nur bereits empfindliche Brustwarzen, sondern schützen diese auch vor dem Wundwerden. Interessierte Mütter können sich sowohl für Einwegeinlagen entscheiden, welche nach dem Gebrauch einfach entsorgt werden, aber auch für Stilleinlagen aus Baumwolle oder Seide. Mit den Einwegeinlagen bekommen Frauen den Vorteil geboten, dass die Einlagen besonders dünn und unter der Kleidung kaum erkennbar sind. Mehrwegeinlagen hingegen sind waschbar und können immer wieder verwendet werden. Außerdem sind diese Einlagen kostengünstiger.

Spezielle Nachtwäsche für stillende Mütter

In den ersten Lebensmonaten des Kindes, werden die Mütter wesentlich weniger Schlafstunden genießen, denn die Kleinen verlangen in regelmäßigen und relativ kurzen Abständen nach ihrer Mahlzeit. Wenn Mütter dann verschlafen aus dem Bett steigen, sollten sie sich nicht noch entkleiden müssen, um ihrem Baby die Brust zu geben. Mit spezieller Nachtwäsche wird der nächtliche Stillvorgang wesentlich erleichtert.

Stillhütchen

Stillhütchen werden oftmals auch als Brusthütchen bezeichnet. Sie finden ihren Einsatz, wenn das Stillen aufgrund von wunden und schmerzhaften Brustwarzen zur Qual wird, denn die Brustwarzen werden durch den Saugvorgang stark beansprucht. Die Hütchen werden aus Kunststoff gefertigt und einfach über die Brustwarze gelegt, so dass dem Baby das Gefühl vermittelt wird, es würde aus der Flasche trinken. Zwar haben Mütter den Vorteil, dass ihre Brustwarzen deutlich entlastet werden, aber der Nachteil besteht darin, dass viele Kinder später nicht mehr ohne Stillhütchen an die Mutterbrust wollen. Auf diese Weise wird den meisten Babys jedoch auch die Umstellung auf das Fläschchen erleichtert. Zu beachten ist, dass das Stillen mit Hütchen keine einfache Vorgehensweise ist, denn es erfordert ein wenig Geschick und Geduld.

Milchpumpen

Milchpumpen kommen dann zum Einsatz, wenn es entweder mit dem Stillen nicht so klappt wie gewünscht oder wenn die Mutter sich eine Erleichterung verschaffen möchte, weil sie unter Umständen zu viel Muttermilch produziert. Nach einiger Zeit kann es auch vorkommen, dass Mütter sich ein wenig Freiraum schaffen wollen, so dass sie die Milch abpumpen, um das Kind dann mit der Flasche zu füttern, was beispielsweise auch der Vater oder andere Personen übernehmen können. Der Markt bietet zwei verschiedene Arten von Milchpumpen, und zwar manuelle und elektrische Pumpen.

Manuelle Handpumpen eignen sich vor allem für unterwegs, denn sie benötigen im Gegensatz zu elektrischen Milchpumpen keine Stromzufuhr. Es gibt jedoch auch elektrische Pumpen, welche mit Batterien betrieben werden können. Für welche Pumpe sich die Mutter entscheidet, hängt in erster Linie davon ab, wie oft und welche Menge abgepumpt werden soll. Außerdem ist die Handhabung der beiden Geräte recht unterschiedlich.

Ein weiterer Unterschied besteht im Auffangbehälter, denn während einige Modelle lediglich einen integrierten Behälter besitzen, so dass die abgepumpte Milch umgefüllt werden muss, sind andere Geräte mit herkömmlichen Babyflaschen kompatibel. Der Nachteil einer Handpumpe besteht außerdem darin, dass bei häufigem Abpumpen die Arme recht schnell ermüden. Elektrische Milchpumpen sind hingegen deutlich teurer in der Anschaffung und lohnen sich deshalb nur, wenn häufig abgepumpt werden muss.

Funktionsweise

Bei den verschiedenen Milchpumpen kommen auch unterschiedliche Technologien zum Einsatz, so dass es mittlerweile auch Modelle gibt, bei welchen die Mutter beidseitig abpumpen kann. In der Regel besitzen die elektrischen Geräte eine regulierbare Saugstärke, was besonders bei empfindlichen oder sehr prall gefüllten Brüsten praktisch ist. Außerdem können interessierte Mütter inzwischen auch Modelle mit einem 2-Phasen-Pumpprogramm erwerben, welches dem Trinkrhythmus der Kinder nachempfunden ist. Konkret bedeutet dies, dass das Gerät zuerst intensiver arbeitet und anschließend langsamer wird. Es gibt auch bereits Modelle, bei welchen sich der gewünschte Rhythmus einstellen lässt, so dass die Pumpe bei jedem Abpumpvorgang identisch arbeitet.

Handpumpen sind oftmals bereits mit einer Silikonmembran und einem Massagekissen ausgestattet, so dass ein zuverlässiger Saugreflex erreicht werden kann. Die Milch wird aus der Brust mit Hilfe eines Vakuums abgesaugt, wobei die Mutter mit einem leichten Druck der Fingerspitzen den Saugeffekt regulieren kann.

Fazit

Um das Neugeborene mit den wichtigsten Nährstoffen zu versorgen, wählen die meisten Mütter die Muttermilch. Das Stillen kann in manchen Fällen allerdings unangenehm sein und das gemeinsame Erlebnis beeinträchtigen. Mit dem richtigen Stillzubehör, das es in vielfältiger Auswahl bei eBay gibt, können Beschwerden jedoch gelindert und häufig sogar vermieden werden. Milchpumpen können außerdem dabei helfen, etwas mehr Flexibilität in den Alltag zu bringen.

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden