Einkaufsratgeber für Baby-Nahrung, Kleinkindnahrung und Sonstiges

Aufrufe 1 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
Einkaufsratgeber eBay für Baby-Ernährung, Kleinkindnahrung und Sonstiges

Experten sind sich natürlich darüber einig, dass die Muttermilch für jedes Baby am besten geeignet ist, dennoch kommt es immer wieder vor, dass werdende Mütter ihre Kinder nicht stillen können, was prinzipiell auch keinen Grund zur Sorge darstellen sollte, denn die Milchnahrung aus dem Handel ist inzwischen fast genauso gut wie das Original. Da die Auswahl an Baby-Ernährung jedoch sehr umfangreich ist, sollten Mütter und Väter genau wissen, was es beim Kauf und der Verwendung zu beachten gibt.

Welche Ernährung kommt ins Fläschchen?

Wer sein Baby nicht für die ersten vier bis sechs Monate stillen kann oder möchte, kann sich für Babynahrung aus der Packung entscheiden, die mit allen wichtigen Nähr- und Mineralstoffen ausgestattet ist, so dass es dem Kind an nichts mangeln wird. Mit dieser Fertigmilch, die es zumeist in Pulverform gibt, steht einer gesunden Entwicklung nichts im Weg. Bewusste Eltern müssen allerdings zwingend die Packungsbeilage beachten, denn jede Babynahrung verfügt über einzuhaltende Altersangaben.

In Deutschland werden Lebensmittel für Neugeborene und Kleinkinder nach strengen und gesetzlich vorgeschriebenen Richtlinien hergestellt, so dass sie bedenkenlos angewandt werden kann. Dennoch sollten die verschiedenen Produkte nicht durcheinander gefüttert werden, denn die kleinen Mägen gewöhnen sich nur langsam an Umstellungen, so dass Koliken, Durchfall und andere Beschwerden nicht ausgeschlossen werden können. Grundsätzlich muss jede Nahrungsumstellung langsam und mit Bedacht erfolgen.

Die Basis von Fertigmilch ist in der Regel Kuhmilch, wobei diese speziell aufbereitet werden muss, damit sie im Anschluss wesentlich besser verträglich ist. Wenn beim Baby allerdings bereits Allergien erkannt wurden, dann muss dies bei der Fertignahrung selbstverständlich hinreichend berücksichtigt werden. Wichtig ist außerdem, dass zur Baby-Ernährung nicht nur die Milch gehört, sondern auch Brei, welcher nach einigen Lebensmonaten zugefüttert werden kann. Weiterhin muss bedacht werden, dass auch Neugeborene und Kleinkinder über Durst klagen, so dass ausreichend Flüssigkeit neben der eigentlichen Mahlzeit bereitstehen muss.

Startmilch bzw. Pre-Babymilch

Diese Milch ist der Muttermilch nachempfunden, so dass sie besonders gut verträglich ist. Für die Produktion greifen die Hersteller ausschließlich auf Laktose, also Milchzucker, zurück – weitere Kohlenhydrate sind strikt verboten. Auch in Bezug auf das erforderliche Eiweiß, orientieren sich die Hersteller stark an der Muttermilch, wobei gleiches auch für die Konsistenz der Milch gilt. Diese ist angenehm dünnflüssig, damit sie von Babys hervorragend aufgenommen werden kann. Mit der Pre-Babymilch oder Startmilch, können Babys unter Umständen bis zum ersten Lebensjahr gefüttert werden, wobei es sich hierbei lediglich um einen ungefähren Richtwert handelt. Prinzipiell kommt es sehr auf das Kind an, ob dieses Produkt ausreicht, den Hunger zu stillen.

Anfangsmilch bzw. 1er Babymilch

Die so genannte 1er- oder Anfangsmilch ist ähnlich wie die Pre-Babymilch. Ein großer Unterschied besteht lediglich in den zusätzlich vorhandenen Kohlenhydraten, bei denen es sich vorrangig um Maisstärke handelt, und zwar frei von Gluten. Diese Zusammensetzung wirkt sich in erster Linie auf die Konsistenz der Milch aus, denn sie wird wesentlich sämiger und somit auch deutlich sättigender. Vorteilhaft ist jedoch, dass trotz der Zusammensetzung die Kalorienzahl fast identisch mit der Pre-Babymilch ist, so dass sich eine Umstellung von Startmilch auf Anfangsmilch durchaus lohnt. Dies gilt vor allem für Babys, welche öfter großen Hunger haben oder nachts möglichst durchschlafen sollen und nicht mehr zu oft nach der Flasche verlangen. Dennoch ist die 1er-Babymilch kein Erfolgsrezept dafür, dass die Kinder früher durchschlafen, denn auch in diesem Punkt unterscheiden sich Kinder teils stark voneinander.

Folgemilch bzw. 2er-Babymilch

Kinder ab dem fünften Lebensmonat dürfen die so genannte 2er- oder Folgemilch zu sich nehmen, denn die Zusammensetzung und vor allem die Eiweißstruktur sind der Muttermilch nicht mehr ganz so stark angeglichen. Es besteht allerdings noch ein weiterer wichtiger Unterschied, und zwar in den Nährstoffen und auch in den Kalorien. Die Folgemilch enthält wesentlich mehr wichtige Nährstoffe, so dass auch die Kalorienzahl steigt. Weiterhin enthält dieses Produkt einen gewissen Anteil an Jod und Eisen, welcher sogar gesetzlich vor- und festgeschrieben ist. Eine Umstellung auf die 2er- oder Folgemilch ist nicht unbedingt erforderlich, denn oftmals nehmen Kinder ab dem fünften Lebensmonat schon den ersten Brei zu sich, welcher für ein ausreichendes Sättigungsgefühl sorgt. Reicht dem Kind also eine Kombination aus 1er-Babymilch und Brei, dann ist dies vollkommen in Ordnung.

HA-Babymilch

Hierbei handelt es sich um Baby-Nahrung, die speziell für allergiegefährdete Kinder entwickelt wurde, denn in diesem Fall muss einer allergischen Abwehrreaktion gegen das vorhandene Eiweiß in der Kuhmilch vorgebeugt werden. Das HA in der Bezeichnung steht für hypoallergen, was konkret bedeutet, dass das Eiweiß in kleine Teile gespalten, also hydrolisiert wird. Mit dieser Vorgehensweise wird der Magen der Kinder ausgetrickst, denn er erkennt das Eiweiß plötzlich nicht mehr als Gefahr und lässt es passieren.

Auch bei der HA-Babymilch gibt es sowohl eine Anfangs- als auch eine Folgemilch. Grundsätzlich sollten diese Produkte aber nur dann angewandt werden, wenn das Kind tatsächlich über eine Allergie oder ein erhöhtes Allergierisiko verfügt, wobei auch die Absprache mit dem Kinderarzt empfehlenswert ist. Keinesfalls sollten besorgte Eltern diese Milch vorbeugend verabreichen. Wichtig ist außerdem zu wissen, dass diese Milch weniger süß erscheint als andere Produkte und auch nicht ganz so sämig ist, trotzdem darf auf keinen Fall mit Zucker nachgeholfen werden.

Spezial-Babymilch

Diese Milch ist ausschließlich für Kinder gedacht, die eine Kuhmilchallergie haben, denn in diesem Fall ist die Verwendung von herkömmlicher HA-Babymilch ungeeignet, da keine ausreichende Hydrolyse vorhanden ist. Babys mit einer solchen Allergie benötigen zwingend eine Milch, in der das Eiweiß in minimale Bestandteile zerstückelt ist.

Heilnahrung

Wie es der Name bereits verrät, sollte Heilnahrung angewandt werden, wenn das Baby, beispielsweise nach starkem Durchfall erst langsam wieder beginnt normal zu essen. Diese Nahrung kann im Handel bereits als Fertigprodukt erworben werden, wobei Eltern auch das herkömmliche und gewohnte Milchprodukt füttern können, welches dann entweder eins zu eins mit Wasser oder Karottensuppe verdünnt wird. Karottensuppe sollte jedoch erst ab dem zweiten Lebensjahr eingesetzt werden. Für Frühchen gibt es im Übrigen eine spezielle Milch, die üblicherweise als Frühchen-Milch bezeichnet wird.

Die Umstellung auf Brei – Kleinkindnahrung

Ärzte und Hebammen empfehlen, dass Babys bis zum sechsten Lebensmonat ausschließlich mit Milch gefüttert werden sollten. Danach werden Eltern schnell feststellen, dass die Kleinen allein von der Milch nicht mehr ausreichend gesättigt sind, so dass die Zugabe von Brei fast unerlässlich ist. Als Faustregel können sich Eltern merken, dass nun jeden Monat eine so genannte Beikost-Mahlzeit hinzukommt, wobei dies auch von Kind zu Kind verschieden sein kann, denn einige Kinder verlangen nach Brei und andere Kinder tun sich sehr schwer mit der gewünschten Umstellung.

Um den Kindern die Umstellung so angenehm wie möglich zu machen, wird zuerst das Fläschchen am Mittag ersetzt, und zwar zum Beispiel mit einem Karottenbrei. Dies hat einen wichtigen Hintergrund, denn wenn die Mahlzeit zum Abend versucht wird, dann ist das Kind unter Umständen nicht ausreichend satt und kann in der Nacht vor Hunger nicht schlafen. Erst nach und nach erfolgt dann die Umstellung auf den Abend- und den Nachmittagsbrei.

Natürlich können die verschiedenen Breimahlzeiten selbst zubereitet werden, denn das ist den Eltern völlig selbst überlassen. Aus Zeitgründen greifen viele Mütter und Väter allerdings auf fertige Breisorten aus dem Gläschen zurück, welche ebenfalls bedenkenlos angewandt werden können und obendrein den Vorteil besitzen, dass sie nicht selbst gekocht werden müssen, sondern im Kostwärmer erwärmt werden. Somit entsteht eine wesentliche Zeitersparnis. Obendrein eignen sich diese Gläschen hervorragend für unterwegs oder für einen Besuch bei Verwandten und Bekannten. Neben den Gläschen gibt es auch Brei als Pulver zu erwerben, welcher einfach mit Wasser oder Milch angerührt werden kann. Beim Füttern muss jedoch zwingend auf einen Löffel zurückgegriffen werden, denn wenn der Brei über die Flasche getrunken wird, dann können die Zähne des Kindes angegriffen werden, was es in jedem Fall zu vermeiden gilt.

Die Umstellung auf den ersten Brei erfolgt in den seltensten Fällen ohne Probleme, denn den Kindern fällt das Essen in den ersten Monaten besonders schwer. Dennoch sollten Eltern nicht aufgeben und immer wieder Geduld für einen neuen Versuch aufbringen, denn mit dem ersten Brei stellt sich zumeist auch ein wichtiger Essrhythmus ein, was nicht nur den Kindern, sondern auch den Eltern zugutekommt. Für die ersten Versuche darf das Lätzchen nicht vergessen werden, denn erfahrungsgemäß gelangt nicht der gesamte Brei in den Mund des Kindes.

Beim Kauf von Brei aus dem Gläschen sollten Eltern unbedingt darauf achten, dass dieser frei von Zucker ist, wobei gleiches auch für die Verarbeitung von Saccharose, Maltodextrin, Glucose, Glucosesirup und Dextrose gilt. Diese Zutaten sollten in Kleinkindnahrung möglichst nicht vorhanden sein. Auch Inhaltsstoffe wie beispielsweise Ei, Soja, Tomaten, Sellerie und Nüsse sollten möglichst vermieden werden.

Selbstverständlich müssen auch immer die Altersangeben auf den Gläschen und Fertigprodukten berücksichtigt werden.

Clevere Eltern kaufen die Produkte bequem und günstig online

eBay bietet jedem Kunden die passende Baby-Ernährung und Kleinkindnahrung, welche obendrein noch schnell und unkompliziert gefunden werden kann, denn hierfür stehen sowohl eine Suchmaske als auch einzelne Kategorien auf der eBay-Startseite zur Verfügung. In kurzer Zeit erfolgt eine übersichtliche Aufstellung der einzelnen Produkte, so dass ein intensiver Vergleich vorgenommen werden kann. Über zahlreiche Filter kann die Suche zusätzlich eingegrenzt werden. Neben der passenden Nahrung finden interessierte Eltern auch Geschirr, Sauger, Trinklerntassen und viele andere Dinge, die ein Baby braucht.

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden