Einkaufsratgeber: Bürsten, Reinigungsmittel und Kit für Schallplatten

Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
Einkaufsratgeber: Bürsten, Reinigungsmittel und Kit für Schallplatten

Schallplatten waren zum Zeitpunkt Ihrer Erfindung eine Revolution. Nie zuvor war es möglich gewesen, Musik von einem Datenträger abzuspielen und unabhängig von der Anwesenheit eines Orchesters zu sein. Zunächst wurde das Grammophon noch handgekurbelt und von vielen eher als Spielzeug für Kinder betrachtet, doch schon bald entwickelte man bessere und gebrauchsfähigere Schallplattenspieler und Platten. Die moderne Musikindustrie war damit geboren. Die Schallplatte hatte lange Zeit Bestand und beherrschte als das einzige Medium, mit dem Musik abgespielt werden konnte, die Musikwelt. Und auch wenn sie ab den 80er Jahren des 20. Jahrhunderts langsam aber sicher von der neueren CD abgelöst wurde, so hat sie für viele Liebhaber trotzdem noch Ihren nostalgischen Wert.

Wichtig: Pflegen Sie Ihre Schallplatten

Gerade weil es kaum neue Schallplatten gibt und der Bestand immer älter wird, ist es wichtig die wertvollen Stücke sorgsam und pfleglich zu behandeln. Es sollen ja auch folgende Generationen noch Freude an der Musik auf den LPs haben können. Für alle Sammler und Liebhaber von Schallplatten ist es deshalb auch wichtig zu wissen wie LPs sinnvoll und schonend gereinigt werden können. Mit jedem neuerlichen Abspielen einer Schallplatte sammelt sich mehr Staub und Schmutz auf der Oberfläche an. Sie können das dann sogar hören, denn ein Knistern macht sich bemerkbar. Das liegt nicht etwa an einer schlechten Aufnahmequalität der Musik, sondern tatsächlich an winzigen Staubpartikeln und anderen Schmutzteilchen, die sich in den Rillen der Platte angesammelt haben.

Abhilfe schafft eine Reinigung der LP und wir möchten Ihnen in diesem Einkaufsratgeber einen Leitfaden an die Hand geben, was Sie alles zur effektiven Reinigung Ihrer LPs benötigen. Über Bürsten, Reinigungsmittel und sogar Plattenwaschmaschinen geben wir Ihnen hier nähere Auskunft. So können Sie das Richtige kaufen und Ihre Schallplatten werden Ihnen noch lange sauberen Hörgenuss bieten.

Vom Schellack zum Vinyl: Die Entwicklung der PVC-Schallplatte galt als Durchbruch

Bevor wir näher auf die Reinigung von Schallplatten eingehen, sollten Sie wissen, dass es zwei verschiedene Arten von Schallplatten gibt. Die ursprüngliche Schellackplatte und die neuere Vinylplatte. Beide könnten sich in Ihrem Besitz befinden und sollten unterschiedlich behandelt werden, auch bei der Reinigung. Heute werden Schellackplatten nicht mehr hergestellt, es finden sich aber noch Veröffentlichungen auf Vinyl. In den Anfangszeiten gelang der Durchbruch in der Schallplattentechnik mit der Verwendung von Schellack als Material. Dies machte Schallplatten erstmals massentauglich und der zuvor verwendete Hartgummi wurde aufgegeben. Dieser Wechsel bedeutete eine Verbesserung der Klangqualität und die Platten waren auch haltbarer. Schellack ist allerdings recht teuer, da es ein schwer herstellbares Naturprodukt ist und außerdem relativ spröde. Schellackplatten müssen daher mit Vorsicht gehandhabt werden.

Kleine Erfolgsgeschichte der Vinylplatten

Bereits im Jahr 1930 entwickelte man Schallplatten aus PVC, also Polyvinyilchlorid, was allgemein mit Vinyl abgekürzt wird. Allerdings hatten diese Platten ein anderes Größenformat als die gebräuchlichen Schellackplatten – sie besaßen einen Durchmesser von 30 cm, statt der üblichen 25 cm bei Schellackplatten und es gab nicht genügend Geräte mit denen sie angespielt werden konnten. Weil Vinyilplatten allerdings praktisch unzerbrechlich sind, wurden sie bald zumindest für voraufgenommene Radioprogramme verwendet, die transportiert werden mussten und auch für Kinder-Schallplatten. Da auf Vinyl auch kleinere Rillen möglich sind, hatten sie eine längere Laufzeit und wurden bereits im Zweiten Weltkrieg von der Armee verwendet.

Kommerziell erfolgreich vermarktet wurden Vinyilplatten erst ab Mitte der 1950er Jahre, als es mehr Plattenspieler gab, die sie abspielen konnten. Auch wenn zunächst ein als „Battle of the Speeds “ bekannt gewordener Formatkrieg zwischen verschiedenen Labeln entstand. Kunden mussten sich für jeweils eine von drei Abspielgeschwindigkeiten (33 ½, 45 oder 78 min) entscheiden, bis es endlich Plattenspieler gab, die alle drei beherrschten. In Deutschland wurde die Produktion von Schellackplatten schließlich in den Jahren 1958 bis 1961 eingestellt. Die kostengünstigere, stabilere Vinylplatte mit ihrer längeren Laufzeit und weniger Störgeräuschen hatte sich durchgesetzt.

Vorsicht bei Schellack: Schellackplatten müssen anders gereinigt werden als Vinylplatten

Wenn Sie nun darüber nachdenken Ihre Platten zu reinigen, um die Tonqualität zu erhalten oder wieder zu verbessern, sollten Sie unbedingt erst einmal nachprüfen, ob Ihre Platten aus Vinyl oder Schellack bestehen. Schellackplatten benötigen eine dickere Nadel zum Abspielen, da die Rillen auf Ihrer Oberfläche größer sind. Dünne Nadeln, die für Vinyl gedacht sind, können Schellackplatten nämlich beschädigen. Die dicken Nadeln für Schellack wiederum quetschen die dünnen Rillen von Vinylplatten und zerstören sie damit. Aus diesem Grund wurden nach dem Aufkommen von Vinylplatten Kennzeichnungen festgelegt, die auch Ihnen helfen können die Platten zu unterscheiden, um sie entsprechend richtig zu reinigen. Auf Schellackplatten finden Sie ein kleines „N“ für Normalrillen in einem Viereck. Für Vinylplatten gibt es das „M“ im Dreieck, welches für Mikrorillen steht.

Wissenwertes zur Reinigung

Bei der Reinigung kommt nun das unterschiedliche Material der Platten zum Tragen. Schellack löst sich durch die Verwendung von Alkohol ab. Eine Reinigung mit alkoholhaltigen Reinigungsmitteln, wie sie für Vinylplatten angeboten werden, kann also fatale Folgen haben. Eine Schellackplatte kann nach versehentlicher Behandlung mit einem Reinigungsmittel, in dem sich Alkohol befindet völlig ruiniert sein, da sich durch den Ablöseprozess die Rillen verformt haben oder gar verschwunden sind.

Platten aus Schellack können im Prinzip beinahe wie Teller abgewaschen werden, mit Schwamm und Spülmittel oder Mikrofasertüchern und destilliertem Wasser. Im Handel gibt es aber auch Reinigungsmittel, die speziell für Schellack geeignet sind und keinen Alkohol enthalten und auch die Verwendung einer Plattenwaschmaschine, in der die Platten stehen, funktioniert gut.

An Vinylplatten entsteht eine statische Ladung, die Staub und Schmutz anzieht

Vinyl mag jede Menge Vorteile gegenüber Schellack haben, doch es ist ein Nichtleiter und verursacht dadurch eine elektrostatische Aufladung seiner Oberfläche. Dadurch werden  ständig feinste Staub- und Schmutzteilchen angezogen, die in der Luft schweben oder sich an Hüllen und Sleeves befinden. In den Rillen sammelt sich daher immer eine neue Schicht Staub und Dreck an, die entfernt werden muss. Im Laufe der Geschichte der LP wurden verschiedene Methoden entwickelt, um die elektrostatische Aufladung zu verhindern oder zumindest zu verringern. Ein Stab zur Entladung der Schallplatte, Antistatik-Auflagen, Antistatik-Tücher, Antistatik-Spray und vieles mehr.

Am Ende werden Sie aber trotz all dieser Maßnahmen nicht darum herumkommen, die LPs einmal gründlich zu reinigen. Vor allem wenn Sie alte LPs von Flohmärkten erwerben, sie auf dem Dachboden gefunden haben oder auf andere Art an gebrauchte Schallplatten gekommen sind. Welche Reinigungsmethoden es gibt und worauf Sie beim Kauf achten sollten, erklären wir im Folgenden.

Trocken oder nass reinigen?

Im Wesentlichen gibt es zwei unterschiedliche Methoden zur Reinigung von Schallplatten. Die Reinigung im trockenen Zustand und die Nassreinigung. Unter Liebhabern herrscht keine Einigkeit darüber, wie sinnvoll Nassreinigungen sind und welche Art der Nassreinigung die Beste ist. Allerdings steht fest, dass bei manchen starken Verschmutzungen eine Reinigung im trockenen Zustand einfach nicht ausreichend ist.

Bürsten und Tücher für die trockene Reinigung von Schallplatten

Um Schallplatten, die Sie zum Beispiel in gebrauchtem Zustand erworben haben, von grobem Schmutz zu befreien, reicht zunächst einmal eine trockene Reinigung aus. Dazu gibt es spezielle Bürsten, die die Rillen von Staub und Schmutz befreien. Dies sind entweder Kohlefaserbürsten oder Samtbürsten. Beide Materialien sind leitfähig und ziehen somit beim Darüberstreichen staub und Schmutz aus den Rillen an. Sie neutralisieren zudem die statische Aufladung an der Oberfläche der Schallplatte. Mitunter kann es sich auch empfehlen, die Abtastnadel des Plattenspielers mithilfe einer Bürste zu reinigen. Hierfür gibt es spezielle Bürsten, die Schmutz und Staubpartikel von der Abtastnadel entfernen und so verhindern, dass sich beim nächsten Abspielen gleich wieder Verunreinigungen in den Rillen ansammeln können. Nach erfolgter Reinigung mit einer Bürste können Sie regelmäßig Reinigungstücher zur statischen Entladung der Platte verwenden.

Die nasse Reinigung von Schallplatten: Wirksame Tiefenreinigung für Ihre LPs

Manche LPs befinden sich in einem so stark verschmutzten Zustand, dass keine Bürste mehr hilft. Dann müssen Sie zur Nassmethode greifen. Im Handel gibt es Reinigungsmittel für Schallplatten, die tensidhaltig sind und den groben Schmutz lösen. Damit wird die Platte eingerieben und anschließend mit destilliertem Wasser sorgfältig abgespült. Es dürfen keine Rückstände zurückbleiben. Achten Sie hier darauf das richtige Reinigungsmittel für Schellack- oder Vinylplatten zu kaufen. Die Platten sollten während der Reinigung am besten auf dem Plattenspieler laufen, um eine optimale Verteilung des Reinigungsmittels zu bewirken. Für diese Reinigungsmethode gibt es oft ganze Reinigungs-Kits mit allen benötigten Materialien zu kaufen.

Waschmaschinen zur Reinigung der Schallplatten: Bequem aber auch kostspieliger

Besitzen Sie eine große Sammlung von Schallplatten und die Reinigung per Hand wäre ein mühseliger und langwieriger Prozess? Dann könnte eine Plattenwaschmaschine das Richtige für Sie sein. Bei diesen Waschmaschinen gibt es unterschiedliche Ausführungen, einige waschen  die Platten vollständig und die Reinigungsflüssigkeit wird danach abgesaugt. Bei anderen müssen die Platten anschließend zur Reinigung zum Trocknen abgestellt werden. Solche Waschmaschinen erledigen die gesamte Arbeit für Sie und sind dabei auch noch recht schnell. Allerdings schlägt sich dies auch in einem höheren Preis nieder. Für Besitzer großer Sammlungen kann es sich dennoch um eine lohnenswerte Anschaffung handeln.

Bürsten und Tücher können zur Reinigung von allen Platten verwendet werden, wie Sie gesehen haben. Hier können Sie beim Kauf nichts falsch machen. Nur beim Kauf von Reinigungsmaterialien für die Nassreinigung sollten Sie genau auf die Inhaltsstoffe des  Reinigungsmittels achten. Dann können Sie beruhigt Ihre Platten jeweils mit dem richtigen Mittel säubern und sich über knisterfreie Klangqualität freuen.

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden