Eingreifen durch Ebay

Aufrufe 13 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
Es gibt Dinge nund Probleme, die es eigentlich normaler Weise gar nicht geben dürfte.
Da ersteigert ein Käufer einen Artikel für 1,00 Euro plus 2,00 Euro Versandkosten. Der Versand wird vorbereitet (Umschlag adressiert etc.)
Am Folgetag bittet er um Zahlungsaufschub, weil er angeblich nicht vor Monatsende an sein Konto herankommt. ( ja, genau so !!) Was denkt man dann zunächst ? Ein armer Schlucker, der den Artikel gern hätte, aber momentan von seiner Bank schief angesehen wird, oder?
Ich bestätige im ausnahmsweise mein Einverständis. Zwei Wochen später schickt er mir ein Zahlungsavis. Minuten später fragt er nach meinem Bankkonto, das ihm aber bereits nach dem Zuschlag bekanntgegeben wurde.
Nachdem ich darauf hinweise, wird er frech, FORDERT  Bankkonto oder keine Zahlung und gibt mir den dezenten Hinweis, dass er Mitarbeiter von Ebay sei und die Grundsätze kenne.
Hab ihm mitgeteilt, dass ich solchen Klamauk nicht akzeptiere, vor allem, da mir inzwichen drei verschiedene Zustelladressen von ihm genannt wurden. Da droht er mit Ebay Anwälten.
Hab den Vorgang Ebay gemeldet, allerdings ohne Reaktion von dort.

Dies am Rande.
Mir stellt sich die Frage, wie man in solchen oder ähnlich gelagerten Fällen schnell und unkompliziert mit Ebay in Kontakt treten kann, ohne über das "Formularwesen" umständliche Berichte zu verfassen.
Wäre doch hilfreich, wenn schneller Dialog möglich würde und man vor allem dann auch nicht noch auf Kosten hängen bliebe, weil der/die Käufer mit abstrusen Vorstellungen jeglichen Kauf zunichte machen.
Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber