Einfuhrgebühren beim Zoll für einen MP3-Player

Aufrufe 92 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
Last update 2006-05-20

Heute, 2006-04-05 habe ich folgende Erfahrung beim Zoll Braunschweig gemacht:

-Vorrausgegangen war der Erhalt einer Zolleinfuhrerklärung zugestellt durch die Post. Darin stand, dass ich eine eingeschriebene Briefsendung aus Honkong dort lagernd hätte. Was das war, war mir klar: Der bei Ebay erfolgreich ersteigerte MP3-Player war nach 2 Wochen endlich da.

-Beim Zoll stellte sich heraus, dass ich nicht mit allen Papieren ausgerüstet war und mir so die Abholung verweigert wurde. Das kam daher, weil die Post nicht alle Zettel für die Ersatz-Zollinhaltserklärung ausgegeben hatte, worin von einem zusätzlichen Zettel zu entnehmen möglich gewesen wäre, dass ich Dokumente die die Kosten offenlegen mitzubringen hätte.

Der Zoll hat mir erklärt, es gäbe schon seit 1 1/2 Wochen die Arbeitsanweisung, die tatsächlichen Kosten (von mp3-playern?) mit denen in den Sendepapieren zu vergleichen, weil betrügerische Falschangaben in den Sendepapieren bei bestimmten Herstellern als Regel festgestellt worden waren.

Wenn man nicht nachweisen kann, wie hoch der Preis des Gerätes war, wird die Sendung nicht ausgehändigt.

Wenn Papiere vorliegen, die nachweisen, dass das Gerät im Wert 22 Euro übersteigt, sind weitere Gebühren fällig, die sich an dem Gesamtwert orientieren, d. i. nach Verständnis des Zolls Gerätepreis plus alle Nebenkosten also die tatsächlich überwiesene Summe und ob es eine Radiofunktion hat oder nicht. Es werden ca. 25% Kosten aufgeschlagen. Bei Erhalt der Rechnung werde ich diese Kosten hier dokumentieren.

Wenn der Zoll im zunehmenden Maße MP3-Player-Sendungen aus Hongkong dieser Kontrolle unterwirft, finde ich es fraglich, ob die Schutzversicherung, die die Rückzahlung von Zollgebühren ermöglichen soll, vom Hersteller weiterhin geleistet werden kann. Ob dies bei mir noch klappt, werde ich auch hier noch dokumentieren.

Mit Datum vom 06.04.2006 wurde mir eine "Einzelzollanmeldung" zugestellt und ich hatte folgendes zu bezahlen:

  1. ZollEU 5,18 EURO
  2. EUST 9,11 EURO
Gesamtsumme 14,29 EURO

Nachdem aus der Bezeichnung des Gerätes die Radiofunktion nicht ersichtlich ist und aufgrund der Tatsache, dass ich das Gerät nicht auspacken musste, ist diese Information vermutlich nur nach Auskunft von einem selber zugänglich.

Am 16.04.2006 habe ich eine Bestätigung per Email bekommen, dass meine Auslagen in den kommenden Tagen erstattet würden, nachdem ich am 11.04.2006 meine Kontoverbindung gemailt hatte. Bis heute 2006-05-20 ist das Geld noch nicht auf meinem Konto eingegangen.

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden