Einen Motor gebraucht bei eBay kaufen

Aufrufe 5 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
Einen Motor gebraucht bei eBay kaufen

Ein Motorschaden stellt bei einem Pkw, Motorrad, Lkw usw. einen kapitalen Defekt dar, dessen Behebung häufig mit immensen Kosten verbunden ist. Nicht selten übersteigen diese den Wert des Fahrzeugs. Von einem Motorschaden spricht man, wenn der Block inklusive Kopf Defekte aufweist. Grundsätzlich kann man fast alle Motordefekte auch durch eine Aufbereitung beheben. Meist ist die Instandsetzung aber fast so teuer wie ein Austauschmotor und zudem nicht selten ein nicht überschaubares Vorhaben. Als Motorschaden gilt also nicht automatisch jeder Defekt, der sich irgendwo unter der Motorhaube eines Fahrzeugs befindet. Anbauteile wie Anlasser, Lichtmaschine, Vergaser/Einspritzung usw. sind Elemente, die man vergleichsweise einfach austauschen oder reparieren kann. Bei einem Motortausch wird aber das gesamte Aggregat demontiert. Die hohen Kosten eines solchen Vorhabens resultieren üblicherweise aus den vielen Arbeitsstunden und dem Materialaufwand (neuer Motor, diverse Kleinteile wie Dichtungen, Motoröl usw.). Eine sinnvolle Alternative ist da der Kauf eines gebrauchten Motors, der dann von fachkundiger Hand eingebaut werden muss.

Grundsätzlich ist also beim Kauf eines Motors zu beachten, dass noch ein zum Teil sehr umfangreicher Arbeitsaufwand für den Einbau hinzukommt. Sparen kann hier natürlich, wer entweder selbst etwas davon versteht oder einen versierten Hobbyschrauber bzw. eine günstige Werkstatt kennt. Fachwerkstätten sind in der Regel nur sehr bedingt bereit, gebrauchte Motoren einzusetzen, da man für den Einbau und damit auch für die neuen bzw. ausgetauschten Teile eine Garantie geben müsste. Markenspezifische Fachwerkstätten setzen dagegen auf sogenannte Austauschmotoren (ATM). Hierbei handelt es sich um Aggregate, die werkseitig gründlich geprüft und bei Bedarf überholt wurden. Erfahrungsgemäß können Austauschmotoren an die Qualität von neuen Motoren durchaus heranreichen, obwohl sie deutlich preisgünstiger sind. Viele Fachzeitschriften für Gebrauchtwagen geben lediglich Preise für ATMs an, nicht aber für neue Motoren. AT-Motoren sind also im Gegensatz zu Gebrauchtmotoren aufbereitet. Offiziell wird bei Austauschmotoren die Bezeichnung Generalüberholter Motor nach RAL-GZ 797 verwendet. Diese Auszeichnung oder der werkseitige Titel Austauschmotor sind weitgehend als zuverlässige Größen zu sehen, während die einfache Beschreibung generalüberholt letztlich keinen Qualitätsnachweis darstellt. Gelegentlich nutzen Verkäufer diesen Begriff auch für eine oberflächliche Wartung.

Gebrauchtmotoren sind weder geprüft noch aufbereitet noch hat man die Möglichkeit, einen Motor im ausgebauten Zustand zu testen. Hier ist man auf die Informationen des Verkäufers angewiesen. Gebrauchte Motoren stellen aber auf dem freien Markt das bei weitem günstigste Angebot dar. eBay ist ein Umschlagplatz für Gebrauchtmotoren, der vor allem durch das riesige Angebot und den eBay-Käuferschutz überzeugt.

Was für den Kauf eines Gebrauchtmotors spricht

Der Gebrauchtmotor ist, wie schon gesagt, die erheblich günstigere Alternative. Während Austauschmotoren preislich im Bereich von 3000 bis 9000 Euro liegen (bei Oberklassemodellen, Sportwagen und Exoten ragen die Preise auch weit in den fünfstelligen Bereich hinein), wechseln Gebrauchtmotoren in der Kategorie Motors auch schon mal für 50 Euro den Besitzer. Dafür wird allerdings ein Produkt geliefert, dessen langfristige Qualität nicht eingeschätzt werden kann. Neben den reinen Kosten ist auch der ökologische Aspekt zu erwähnen, wenn mit einem günstigen Gebrauchtmotor ein Fahrzeug wieder instandgesetzt wird, das dann vielleicht noch viele Kilometer und Jahre seinen Dienst verrichtet. Der Gebrauchtmotor wirkt sich also ressourcenschonend aus.

Den richtigen Gebrauchtmotor oder auch Alternativen finden

Wie bei den meisten Bauelementen eines Autos, so gilt auch bei der Suche nach einem Gebrauchtmotor in der Kategorie Auto-Ersatz & -Reparaturteile, dass exakt der richtige Motor für das bestehende Fahrzeug gesucht werden sollte. Allerdings gibt es, sofern hier kein Erfolg zu verbuchen ist, durchaus Alternativen.

Wie man den richtigen Motor findet

Die wesentliche Grundlage zur Beschaffung von Ersatzteilen für Autos bildet die genaue Typenbezeichnung des Herstellers. Händler verlangen hier nach den Eintragungen zu den Punkten 2.1 (zu 2) und 2.2 (zu 3) der Fahrzeugbescheinigung 1 (ehemals Fahrzeugbrief). Gelegentlich wird aber auch die komplette Fahrgestellnummer oder die Teilenummer eines Produkts benötigt. Ein anderer Weg erfolgt über die Bezeichnungen Herstellername, Fahrzeugtyp bzw. -name und ggf. noch Zusatzbezeichnung. Ein Beispiel dazu ist etwa der Mercedes Benz 200 D. Fahrzeuge mit dieser Bezeichnung hat es in mehreren Modellgenerationen gegeben, unter anderem als W123. Um bei dieser Suche nicht zu scheitern, ist oft das Modelljahr, gelegentlich auch der Herstellungsmonat, wichtig. Manche Hersteller haben Produkte im Halbjahresturnus gewechselt. Professionelle Verkäufer nutzen hier üblicherweise vollständige und im Detail zuverlässige Modell- und Produktlisten. Es kann also durchaus sinnvoll sein, unter Mithilfe des Fahrzeugscheins und einer Verkaufsliste für ausgesprochen modellspezifische Produkte wie etwa Bremsscheiben oder Zahnriemen die vollständige Modellbezeichnung herauszufinden. So gab es beispielsweise vom Citroen Xantia die Generationen X1 und X2.

Alternativen beim Kauf eines Gebrauchtmotors

Da es auch einmal vorkommen kann, dass sich für ein ganz bestimmtes Fahrzeug partout kein passender Gebrauchtmotor findet, ist es manchmal notwendig, nach Alternativen zu suchen. Dies gilt häufig vor allem für ältere Modelle vor etwa 1995. Hersteller und Konzerne verwenden Motoren nicht selten in verschiedenen Modellreihen. Man kennt das etwa bei Mercedes oder BMW bei den Motoren in der Größenordnung um 2,8 bis 3,2 l Hubraum, die sowohl in kleineren als auch in größeren Modellreihen eingesetzt wurden und werden. Wer zum Beispiel für einen BMW 528i von 1985 kein Angebot eines Gebrauchtmotors findet, wird vielleicht beim 628i oder 728i aus dem gleichen Produktionszeitraum fündig. Wird auf diesem Wege nach einer Alternative gesucht, so ist noch weitaus mehr als überhaupt schon beim Motortausch eine erfahrene und kompetente Fachperson gefragt. Schon eine kleine Auswahl an Beispielen zeigt, wie vielfältig solche Alternativen sind.

Der legendäre Vierzylinder von BMW

Der BMW-Motor vom Typ M10 debütierte bereits Anfang der 1960er Jahre im BMW 1500 mit 1,5 l Hubraum und 80 PS. Der Vierzylinder wurde dann fast Jahr für Jahr größer: BMW 1600 (85 PS), BMW 1800 (90 PS), BMW 2000 (100 bis 170 PS). Auch im legendären 02-BMW, im kleinen Coupé, in der ersten und der zweiten 3er Generation sowie im 5er wurde der M10-Motor eingesetzt. Seinen Höhepunkt in der Serie erfuhr der M10 als Basis für die ersten BMW M3. Kundige Kfz-Schlosser haben in einem BMW 1802 auch schon mal einen Motor vom 316 eingebaut. Es ist hier darauf hinzuweisen, dass dies technisch häufig kein Problem darstellt, dass aber aus versicherungsrechtlichen Gründen ggf. eine Eintragung im Kfz-Brief abgeklärt werden sollte.

Der Diesel für den Käfer-Erben

Der im VW Golf I und II Diesel verbaute 1,6-l-Vierzylinder mit der Bezeichnung JP und einer Leistung von 54 PS fand auch im VW Jetta, im Passat und sogar im VW Bus („Bulli“) Verwendung. Ebenfalls wurde die zweite und die dritte Generation des Konzernbruders Audi 80 (Generation B2 und B3) damit ausgestattet.

Kräftiger PSA-Diesel

Der 2,1-l-Turbodiesel von Peugeot lief beispielsweise im Flaggschiff Peugeot 605, aber auch im Citroen Xantia und im Citroen XM.

Der Europa-Motor

Der PRV-Motor (Peugeot, Renault, Volvo) wurde von 1974 bis 1988 gebaut und als Europa-Motor bekannt. Der kompakte aber rau laufende V6-Motor kam mit leicht veränderten Hubräumen von gut 2,6 l bis 3,0 l in Modellen wie dem Peugeot 504, 505, dem schon erwähnten 605, 607, dem Safrane und dem Espace zum Einsatz. Renault und Volvo nutzen den PRV-Motor ebenso wie etwa Alpine, Venturi, Lancia und sogar der legendäre De Lorean, der Hauptdarsteller des Kinohits „Zurück in die Zukunft“. Insgesamt wurden über die rund 25 Jahre Bauzeit knapp eine Million Einheiten des Europa-Motors gebaut. Daraus resultiert ein vergleichsweise großes Angebot an Gebrauchtmotoren diesen Typs, wenn man bedenkt, wie selten die einzelnen Modelle zum Teil gewesen sind.

Die vielfältigen Angebote bei eBay geben immer auch Informationen über derartige modellübergreifende Motorversionen. Gelegentlich kann auf diese Weise ein Motor gefunden werden, der vielleicht mit wenigen Änderungen auch im vorhandenen Fahrzeug genutzt werden kann. Natürlich sind solche Transferleistungen auch in den Rubriken Motorräder und Nutzfahrzeuge durchaus zu beobachten. Geht es um Auto-Tuning & -Styling oder Auto-Anbau- & -Zubehörteile, so nimmt die Suche nach dem passenden Ersatzteil manchmal etwas detailliertere Formen an.

Was beim Kauf eines Gebrauchtmotors zu beachten ist

Auch wenn die Typenbezeichnungen üblicherweise sicherstellen, den richtigen Motor zu finden, sollten einige weitere Daten abgeklärt sein. In Einzelfällen gibt es nämlich auch bei gleichen Typennummern Unterschiede in der Ausführung. Diese können dazu führen, dass sich der Austausch erheblich erschwert. So sollte kontrolliert werden, ob es für das jeweilige Modell Unterschiede gibt, wenn der Motor mit einem Schaltgetriebe oder einer Automatik kombiniert wird. Manche Fahrzeuge lassen sich diesbezüglich recht einfach umbauen, bei anderen gerät selbst der Fachbetrieb an seine Grenzen. Beim Nissan Bluebird, Bj. 1990, fallen beispielsweise der Kühler sowie der Auspuff-Endtopf für die Automatik-Version vollkommen anders aus. Auch eine Klimaanlage kann gelegentlich dazu beitragen, dass Aufnahmen und Verbindungen nicht gleich sind. Bei älteren Fahrzeugen, vornehmlich vor 1980, gab es auch Unterschiede, wenn es ein Modell mit Servolenkung ausgestattet war. Nicht zuletzt ist auch die Gemischaufbereitung (mechanischer oder elektronischer Vergaser, mechanische oder elektronische Einspritzung) in einigen Fällen ein Faktor, der es vielleicht notwendig macht, diese Anbauteile ebenfalls auszutauschen. In diesem Fall ist es wichtig, dass diese Elemente beim Gebrauchtmotor noch vorhanden sind.

Zusätzlicher Gewinn durch Anbauteile

Nicht selten gehen dem Austausch des Motors andere, altersbedingte Defekte voraus oder ein Wartungsstau folgt der aufwändigen Instandsetzung. Wie schon festgestellt wurde, ist der Fortbestand eines älteren Pkws auch aus ökologischen Aspekten als sinnvoll anzusehen. Mit der Zeit verlangt das in die Jahre gekommene Schätzchen nach der einen oder anderen Frischzellenkur. Es bleibt nicht aus, dass Besitzer von Motorfahrzeugen, die schon mindestens eine Dekade durchlaufen haben, mit der Zeit auch ein kleines Ersatzteillager anlegen. Ist nun ein anderer Motor notwendig, sollte bei der Suche nach Ersatz auch auf scheinbare Nebensächlichkeiten geachtet werden. Vor allem bei erfolgreichen Autotypen ist das Angebot bei eBay manchmal erstaunlich groß und erlaubt, sich das Beste herauszusuchen. Wie bei praktisch allen Käufen sind umfassende und nachvollziehbare Informationen das A und O einer erfolgreichen und dauerhaft zufriedenstellenden Transaktion. Darüber hinaus sind aber beim Motor weitere Aspekte zu beachten. Hier kann der Gebrauchtmotor um einiges interessanter sein als etwa der ATM vom Hersteller, der grundsätzlich ohne Anbauteile geliefert wird. Für Diesel ist beispielsweise eine noch gebrauchsfähige Dieselpumpe Gold wert. Nicht selten zeigt sich dieses Bauteil bei notwendigem Ersatz teurer als ein Motor. Gelegentlich werden Motoren auch inklusive Getriebe angeboten. Hier sollte zugreifen, wer seinen Youngtimer oder Oldtimer noch viele Jahre fahren möchte. Gleiches gilt für Anbauteile wie Anlasser, Lichtmaschine und Wasserpumpe. Auch elektrische Bauteile und die Gemischaufbereitung sollen nicht unerwähnt bleiben.

Nach dem Kauf erfolgt der Transport

Ein nicht zu unterschätzendes Problem stellt beim Kauf eines Gebrauchtmotors die Entfernung zwischen Verkäufer und Käufer dar. Für den Transport von derartigen Teilen ist in der Regel der Käufer verantwortlich. Dies ist insofern bei einem Automotor ein Problem, als man manchmal kaum abschätzen kann, wie viel Platz das ausgebaute Aggregat beim Transport verlangt. Gerade manche ältere Motoren sind trotz nominell mittelmäßigen Hubraums erstaunlich groß und schwer. Darüber hinaus ist ein Motor nie ganz frei von Öl und ähnlichen Verschmutzungen. Mehr noch als bei anderen großen Gebrauchsgütern sollte man beim eigenhändigen Transport eines Gebrauchtmotors viel Vorsicht walten lassen, bevor man nachher eine Öllache im Velours des Kofferraums hinterlassen hat. So kann sich das vermeintliche Schnäppchen als Kauf mit hohen Folgekosten entpuppen. Glücklich ist hier, wer auf Erfahrung beim Transport eines Motors zurückgreifen kann. In diesem Zusammenhang ist es sicherlich auch eine Überlegung wert, eher kurze Transportwege zu bevorzugen. Auch sollte sichergestellt werden, dass ausreichend kräftige Personen mithelfen. Ein Aggregat kann mit Anbauteilen 200 bis 400 kg wiegen. Diesbezüglich ist auch darauf zu achten, dass die Zuladung des Transportfahrzeugs dafür geeignet ist. Ein 3l-V6 aus einem alten Granada überfordert einen VW Polo sowohl beim Platzbedarf als auch beim Gewicht. Insbesondere bei weiten Entfernungen ist eine solide Planung von Vorteil.

eBay ist eine wichtige Quelle für Gebrauchtmotoren

Einen Gebrauchtmotor zu finden, ist allgemein keine einfache Angelegenheit. Dies ist vor allem bei Fahrzeugtypen zu beobachten, die nicht gerade zu den Bestsellern gehören. Hier müssen Autoverwerter oft passen. Dabei steht hinter der Suche nach einem Gebrauchtmotor nicht selten eine persönliche Krise, entscheidet doch der Erfolg oft über die Zukunft des entsprechenden Fahrzeugs. eBay bietet hier einen umfangreichen Markt, der auch seltenen Modellen und sogar Exoten eine Chance gibt.

Gebrauchtmotoren bei eBay finden

Die Suche nach dem richtigen Aggregat gestaltet sich denkbar einfach. Man gibt das Fahrzeugmodell in die Suchmaske ein und klickt im Rollbalken Alle Kategorien die Kategorie Auto & Motorrad: Teile an. Meist ist dann Angebot breit gefächert und man kann wählen. Außerdem ist es möglich, die Suche nach vielen Kriterien einzugrenzen, um so das schier endlose Angebot überschaubar zu machen.

Fazit

Benötigt man einen anderen Motor, weil das eigene Fahrzeug einen Motorschaden erlitten hat, ist es häufig sowohl kostengünstiger als auch umweltschonender, einen Gebrauchtmotor zu kaufen. Sollte das benötigte Modell nicht zu finden sein, gibt es häufig Alternativen, für deren Einbau jedoch gute Fachkenntnis nötig ist. Die beste Möglichkeit, den gewünschten Gebrauchtmotor zu finden, bietet eBay. Neben einem großen Angebot punktet das Internetauktionshaus auch mit umfassendem Käuferschutz, autorisierten Verkäufern und meist kostenlosem Versand. Sollten doch einmal hohe Versandkosten über einen Kauf vom Privathändler entstehen, ist es möglich, die Suche auf Verkäufer in einem bestimmten Umkreis zu beschränken und so durch Selbstabholung Lieferkosten zu sparen.


 

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden