Einblicke in anno dazumal: Darauf sollten Sie beim Kauf eines antiken Fotoalbums achten

Aufrufe 1 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war

Einblicke in anno dazumal: Darauf sollten Sie beim Kauf eines antiken Fotoalbums achten

Zum Ende des 19. Jahrhunderts wurde es möglich, Fotografien kostengünstig herzustellen und zu vervielfältigen, sodass eine Reihe von Studios entstanden, in denen sich Bürger ablichten ließen. Um diese Fotografien zu archivieren, wurden aufwendig gestaltete Fotoalben verwendet. Da diese Alben in der Regel von ausgebildeten Buchbindern in ausgezeichneter Qualität hergestellt wurden, sind sie auch heute noch zu finden und zeugen mit ihrem Inhalt von längst vergangenen Zeiten. Bei eBay entdecken Sie eine Reihe von Alben des letzten Jahrhunderts, von reich verzierten Exemplaren aus der Zeit des Jugendstils um 1900 bis 1920, über verspielte Alben aus den 1950er und 1960er Jahren bis durch die Hippie-Kultur geprägte Alben aus den 1970er Jahren.

 

Kunstvoll gestaltete Alben aus der Zeit des Jugendstils

Die Kunstepoche des Jugendstils trat unter verschiedenen Bezeichnungen zum Ende des 19. Jahrhunderts ihren Siegeszug in ganz Europa an. Künstler des Jugendstils ersetzten die Formen des Historismus durch stilisierte florale Elemente und geschwungene Linien. Fotoalben aus dieser Zeit sind häufig kunstvoll mit geprägten Ornamenten oder Goldschnitt verziert. Da die Alben eine lange Haltbarkeit haben sollten, wurden die gebundenen Seiten aus neutralem Karton in der Regel in einem robusten Ledereinband gebunden, der mit einem Verschluss versehen war. Beim Kauf so eines Albums sollten Sie auf einen intakten Einband und feste Seiten achten.

 

Verspielte und praktische Alben aus den 1950er, 1960er und 1970er Jahren

Während zu Beginn des 20. Jahrhunderts die Fotoalben vorwiegend durch die Aufnahmen professioneller Fotografen gefüllt wurden, änderte sich das ab den 1950er Jahren. Die Fototechnik war erschwinglich geworden und immer mehr Hobbyfotografen hielten ihre Erlebnisse auf Reisen oder im Alltag in Fotografien fest. Auch diese wurden gern in Fotoalben präsentiert, jedoch reichte dabei bald nicht mehr ein Fotoalbum aus, sondern für vielerlei Anlässe wurden Alben benötigt. Die Entwicklung neuer Materialien erlaubte die Herstellung preiswerter Alben mit Einbänden aus Kunststoff oder Leinwand. Durch die Beschaffenheit der Fotografien war es zudem notwendig geworden, zwischen die einzelnen Seiten fettdichtes Pergaminpapier zu kleben, das die Abzüge vor Kratzern und Beschädigungen sowie Zusammenkleben schützte. Das Papier war häufig mit einem Spinnwebmuster oder in Leinenoptik geprägt, um eventuellen chemischen Dämpfen der Fotoemulsionen Abzug zu gewähren und das Album zu belüften. Sofern Sie so ein Album für analoge Fotografien verwenden möchte, sollten Sie daher darauf achten, dass die Seiten durch unversehrtes Pergaminpapier getrennt sind.

 

Rechtliches bei der kommerziellen Verwendung alter Fotos

Wenn Sie Fotos oder ein komplettes Album kommerziell verwenden oder veröffentlichen möchten, sollten Sie daran denken, dass in Deutschland das Urheber- und das Persönlichkeitsrecht gelten und Fotos nur unter bestimmten Voraussetzungen veröffentlicht und verbreitet dürfen werden. Lichtbilder unterstehen dem Urhebergesetz und sind nach § 64 UrhG bis 70 Jahre nach dem Tod des letzten Urhebers eines Werks geschützt. Sofern auf den Bildern Personen deutlich erkennbar sind, gilt hier das Recht am eigenen Bild, das in § 22 des Kunsturhebergesetzes (KunstUrhG) geregelt ist. Demnach dürfen Bildnisse nur mit Zustimmung des Abgebildeten beziehungsweise 10 Jahre nach dessen Tod nur mit Einverständnis der Angehörigen verbreitet werden.

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden