Ein Vorbild für Deutschland?

Aufrufe 106 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war

Académie française

Die Académie française („Französische Akademie“), mit Sitz in Paris, ist eine französische Gelehrtengesellschaft. Sie zählt zu den ältesten und prestigeträchtigsten Institutionen im geistigen Leben Frankreichs.

Das Ziel dieser 1635 unter Ludwig XIII. auf Betreiben des französischen Ministers und Kardinals Richelieu begründeten Gesellschaft, deren 40 auf Lebenszeit berufene Mitglieder sich die „Unsterblichen“ nennen, ist die „Vereinheitlichung und Pflege der französischen Sprache“. Seit 1801 (oder 1805) tagt sie im Collège des Quatre Nations („Kolleg der vier Nationen“), das dem jenseits der Seine befindlichen Louvre gegenüber liegt (6. Arrondissement). Dieses beherbergt ferner den Sitz des Institut de France, der Dachorganisation der staatlichen französischen Akademien und die Amtswohnung des auf Lebenszeit gewählten und wohlbeamteten Secrétaire perpétuel.

Die offizielle Aufgabe der Académie war und ist die „Vereinheitlichung und Pflege der französischen Sprache“, insbesondere durch die Erarbeitung eines normativen Wörterbuchs sowie anderer Referenzwerke (Grammatik, Rhetorik, Poetik). Außerdem soll sie „das Mäzenatentum pflegen“.

Die erste Auflage des 1637 begonnen Dictionnaire de l'Académie erschien ab 1694; weitere folgten 1718, 1740, 1762, 1798, 1835, 1878, 1932-35 und 1992. Die neunte Ausgabe ist in Vorbereitung. Da das Projekt Umgangssprache und Fachsprachen weitgehend ignorierte, den französischen Sprachgebrauch mithin nur unvollkommen abbildete, kündigte bereits 1684 Antoine Furetière, seit 1662 am Projekt beteiligt, ein alternatives Werk an, dessen Erscheinen in Frankreich - trotz bereits erteilten Privilegs - jedoch verhindert wurde. Furetières dreibändiges Werk erschien posthum, 1690, in Holland.

Die Académie verwaltet ein Vermögen aus privaten Stiftungen. Aus den Erträgen finanziert sie insbesondere diverse Preise, die sie jedes Jahr verleiht. Hierzu gehören rund 60 Literaturpreise, aber seit 1986 auch der Grand prix de la Francophonie, der das Interesse der Académie an der Verbreitung der französischen Sprache in der Welt bezeugt.

Die Académie unterstützt zudem Literaturkreise, wohltätige Zwecke, kinderreiche Familien, Witwen, Arme sowie die Ehrenarbeit und vergibt darüber hinaus eine gewisse Zahl von Stipendien (das Zellidja-, das Neveux-, das Corblin- und das Damade-Stipendium).


Viel Freude am guten Deutsch in Wort & Schrift wünscht: "die Textschmiede!"



Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden