Effekte - Effekte -Effekte - Multi : ErfahrungsTest

Aufrufe 6 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war

Effektmultis - wer ist denn nun der Beste?

Seit einiger Zeit sind Bodentreter wieder in aller Gitarristinnen/en Munde:

Da ich selbst einige ausprobiert, gekauft, verkauft, vertan - gekauft habe, hier nun eine kleine Info für alle, die vor einer ähnlichen Entscheidung stehen.

Zunächst einmal geht es zum zwei Maßstäbe: Wie gut klingt das Teil? - und:  Wie teuer ist es / muss es sein?

Dazu vielleicht vier Beispiele, die ich selbst besessen habe:

Vox Tonelab SE (oder LE)  Neupreis ca. 480 Euro, hier mit etwas Glück für 290 Euro zu haben

Klingt absolut amtlich, ohne großartig Einstellungen vornehmen zu müssen. Selten ein Teil gehört und getreten...., dass auch so authentisch nach Röhre klingen kann. Außerdem hatte ich mich mit diesem Teil von der Midi-Welt verabschiedet (Midileiste, 19er Effektrack, etc.) und war so angenehm überrascht von einer z.B. schnellen Zuordnung des Expression Pedales, um damit einen Effekt zu kontrollieren und nicht das Volume. Kein Suchen im Benutzerhandbuch usw.

Zusätzliche Soundauswahl zu Amp oder Boxen macht das VOX wirklich zu einem Multi-Multi....

Insgesamt ein Superteil, dass zwar nicht zu den günstigsten gehört - andererseits seinen Wiederverkaufs-Wert behält!!! (Also evtl. lieber mehr investieren und bei Wiederverkauf nicht viel verloren haben....)


Korg AX G 3000 Neupreis ca. 280 Euro, hier so in etwa ab 180 Euro erhältlich.

Klingt auch nicht schlecht - aber nicht so original (wenn man jetzt mal Röhre als Referenz nimmt).

Die Effektsektion ist gut und unkompliziert zu händeln. Alles da, was das Herz begehrt. Die vielgelobte "ESS" Funktion (Zufallsparameter verändern und generieren Sounds und Abläufe) hält m.E. nicht das, was es verspricht. Kann aber auch sein, dass mir die Geduld fehlte oder ich den "Einsatzort" in meiner Musikrichtung nicht entdecken konnte.

Insgesamt aber ein Teil, dass günstig ist und auch ordentlich klingt.



ZOOM G7ut  Neupreis ähnlich wie beim Korg AX 3000

Sieht alles etwas professioneller aus als beim AX 3000 G - und vor allem stabiler.

Das Teil habe ich mir eigentlich gekauft, weil ich nur die Effekte nutzen wollte - auf dem Gebiet war mir Zoom schon immer ein Begriff.

Die Vorstufe fand ich erst auch mehr als bescheiden - klingt wie billiges Gezerre - hab ich gedacht........

Aber nach einigem Ausprobieren muss ich sagen, dass das Teil jetzt wohl Musik machen kann......das rockt!

Dann läuft das Ganze auch direkt in die P.A. - und da kann man auch verwöhnte Ohren zufrieden stellen.

Die Einstellung für verschiedene Boxenmodelle vermisse ich zwar ein bisschen (..hier gibt es nur die Möglichkeit der Mikro-Abnahme),

aber  es geht auch so. Effekte bestens!!! Querbeet klasse und hin und wieder kann man auch sinnvoll Neues entdecken!!


Digitech Studio Artist 2112 Neupreis früher: 3.500,- DM ca. ; jetzt auf ebay ab 230 Euro

Klingt absolut klasse! Digitech ist sicher auch eine Firma, die in Punkto Effektqualität auch zur Referenz zählt.

Vorstufe mit echter Röhre (genau wie bei Vox und ZOOM ). Alles ist möglich und klingt und klingt und klingt.......

Kleiner Wermutstropfen: Um das Teil anzusteuern, benötigt man ein Midiboard.


Boss GT 10 Neupreis ca. 450,- Euro. ; jetzt auf ebay ab 350 Euro

Klingt klasse!Habe vorher über viele Jahre das GP 100 im Rack gehabt und über eine 20/20 Endstufe von Marshall betrieben.

Die Möglichkeit, über Amp Control den Amp in den Kanälen zu steuern, ist schon super. Kenn ich so von keinem anderen.

Der GT 10 hat eine Auswahl an Effekten, die sich hören und sehen lassen kann! Alles professionell!

Vorstufe mit Preamps klingt sauber, aber auch nicht besser als andere. Bei mir gab es keinen AHA-Effekt.

Das Handling finde ich, ehrlich gesagt: bescheiden. Zuordnungen zum Expression Pedal etc. sind weitaus scxhwieriger als z.B. beim Vox Tonelab SE.

Die Fülle an Möglichkeiten in der Programmierung sind m.E. mehr verwirrend als alles andere.


Wie schließe ich denn nun so ein Teil an? Gibt es gute, mäßige oder bessere Lösungen?

Der Sound bekommt eine gehörige Portion Sättigung, wenn man sein Multi mit einer Röhrenendstufe verstärkt. Eine kleine 20/20 reicht allemal.

Hat man/frau einen Vollröhren-Amp, der wegen des Sounds gekauft wurde, sollte der Multieffekt per Send und Return eingeschleift werden.

(Guitar - Input Röhrenamp - send - Multi Input - Multi output - Return Amp). Bei dieser Variante sollte der Preamp des Multis nur eine ganz kleine Rolle spielen - wenn überhaupt.

Die Möglichkeit, den Multi vor den Amp zu hängen, ist eine vorläufige und kann nicht endgültig zufrieden stellen...........



Abschließend: Multieffekte klingen immer besser und sind vom Handling her ähnlich aufgebaut. Wer viel unterwegs ist und keinen Bock auf unnötige Schlepperei und Verkabelung hat, sollte sich eines mit integrierten Tretern holen (Vox, Zoom, Korg, Boss etc.).

Um auf gute Sounds zu kommen, ist bei dem ein oder anderen mehr oder weniger "Arbeit" nötig.

Grundsätzlich sollte der-/diejenige, der/die allzu häufig nicht das richtige findet, sich aber mal an einen vernünftigen Gitarrenlehrer wenden.

Die Investition zahlt sich nämlich immer aus - und klingt auch.

Gruß

shake








Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden