EU-Führerschein im Urlaub ohne MPU

Aufrufe 42 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war

Nach den letzten mir bekannten Erkenntnissen ist es lt. einem Urteil des EU-Gerichtshofes erlaubt, einen Führerschein in einem benachbartem EU-Land oder beispielsweise auch in Kenia (britisch Commonwealth) zu machen, um ihn dann in Deutschland zu nutzen. Somit kann also jeder die angeordnete MPU umgehen. Es ist allerdings auch zwingend erforderlich, dass man für mindestens 185 Tage seinen Hauptwohnsitz in diesem Land hat, in dem man den Führerschein erwirbt. Der ADAC schreibt in einem Artikel, dass man sogar diesen EU-Führerschein dann in einen deutschen Führerschein umschreiben lassen kann.

Somit kann man dann also eine Reise nach Kenia buchen, dort den Führerschein erwerben, um ihn dann anschließend in UK in einen EU-Führerschein zu wandeln. Dieser kann dann, so man überhaupt will, in einen deutschen Führerschein gewandelt werden. Ich habe dort in Kenia eine Fahrschule kennengelernt, die für ab 2.100,00 Euro folgende Leistungen anbietet.

Hin- und Rückflug Frankfurt - Mombasa, Transfer Flughafen - Hotel und zurück, Hotel mit Vollpension, Fahrschule für die Klassen A, B, C und CE mit Garantie, daß man besteht (es wird der gesamte Block geprüft und bestanden!); eine Stadtrundfahrt und eine Tagessafari. Der Flug geht jeweils samstags hin und samstags auch wieder zurück. Ach ja, die Umschreibung in einen UK-EU-Führerschein ist ebenfalls enthalten. Eine Reiseleitung in englischer oder deutscher Sprache ist auch im Preis enthalten.

Mit dem internationalen Führerschein kann man sofort fahren. Die Umschreibung in einen EU-Führerschein dauert zwischen einem und zwei Monaten.

Bei den hiesigen Preisen für die Erlangung einer Fahrerlaubnis und dem entsprechenden Zeitaufwand kann ich eigentlich jedem Interessierten nur den persönlichen Rat geben, diesen Weg zur Erlangung einer gültigen Fahrerlaubnis zu gehen. Denn alleine schon der Führerschein B kostet zur Zeit ca. 1.500,00 Euro und der Preis für die Klasse C und CE liegt bei ca. 5.000,00 Euro.

Wenn ich also hier einmal alles von allen Seiten betrachte, dann frage ich mich, warum hier in Deutschland alles so kompliziert und teuer sein muss. Es ist nur in Deutschland Usus, dass man eine MPU machen muss. Dort unterliegt dann jeder Kandidat der Willkür des Arztes, wie oft er wieder kommen darf und durchfällt. Dazu muss er jedes Mal die Gebühren neu bezahlen. Zudem käme bei gleichem Kostenaufwand für die Fahrerlaubnis dann der Zeitaufwand, um zu einer Prüfung zugelassen zu werden. Denn egal ob ich Fahrpraxis habe oder nicht, so muss man lt. Gesetzgeber so und so viele Pflichtstunden absolvieren.

Dann doch lieber alles in Ruhe und ohne Hektik mit der Versüßung, dass ich ein fremdes Land etwas näher kennenlernen darf oder mich ganz einfach in der Sonne aale und die Zeit geniesse.

Aber wie gesagt, es ist lediglich ein gut gemeinter Rat meinerseits! Im übrigen soll die nächste Prüfung in der Woche vom 19.08. bis 26.08.2006 stattfinden!!!

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden