E10 Kraftstoff Zweitakt Viertakt 2T 4T

Aufrufe 9 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
Jetzt ist es soweit, der "neue" Kraftstoff mit 10% Beimischung von Ethanol ist an den Tankstellen zu kaufen.

Soweit so gut. Fürs Auto ist schnell die Tauglichkeit herausgefunden, allerdings überwiegend nur für Fahrzeuge ab Mitte der 90er Jahre. 

Schwieriger ist es da schon für die Zweitakt-Mopeds. Denn da ist ein anderes Zweitaktöl zu verwenden, sonst könnte es zu Problemen führen.
Ein weiteres Problem gibt es scheinbar mit der Lagerfähigkeit, denn mehrere Seiten im Netz - selbst Motorenhersteller - geben eine Lagerfähigkeit von wenigen Wochen an, somit absolut untragbar für Fahrzeuge mit LPG bzw. für die Kleinmotoren, die gelegentlich betrieben werden.
Schier unmöglich wirds bei den Motorbetriebenen Handwerksgeräten oder Marinemotore. Denn da gibts heftige Widersprüche.
Da bedauer ich die Feuerwehren/Bundeswehr und Hilfsorganisationen, die sich jetzt zum Teil neue Geräte kaufen dürfen. Denn einige Hersteller von Kleinmotoren haben keine Freigabe erteilt! Dies gilt insbesondere für die älteren Motore (Stromgeneratoren, Tragkraftspritzen, Trennjäger, Außenborder z.B.).                                                                                                                                                                                         

Hier ist jetzt ein grundsätzlich anderes Verhalten angesagt. Entweder man kauft den teureren E10-freien Kraftstoff - wobei da wie bisher die Lagerdauer beachtet werden muß - oder aber man kauft z.B. Aspen oder ähnliches (z.B.Stihl). Gibt es als 2-Takter und 4-Takter, auch hier bei ebay. Vorteil ist unter anderem seine sehr saubere Verbrennung und die lange Haltbarkeit von 2 Jahren, somit optimal für die Gartengeräte/Stromgeneratoren usw.. Allerdings auch teurer als E10 und andere Kraftstoffe. 
Aber da sollte man doch das Internet bemühen und sich insbesondere auf den Behördenseiten tummeln, denn die müssen jeden Tag mit diesem Problem kämpfen und Geräte für den Notfall betriebsbereit bevorraten! Und da laufend neue Informationen bekannt werden gilt hier: Augen auf!

Nachtrag: habe jetzt die Freigaben von Briggs & Stratton sowie von Honda (Kleinmotore) erhalten. Bei Bedarf bitte anfragen! Übrigens empfiehlt Honda die Verwendung von "frischem" Sprit (max. 30 Tage alt!!). Begründung ist die nachlassende Zündfähigkeit. Also nicht ungefährlich für Gartengeräte, in denen Treibstoff nach Gebrauch verbleibt. Da gibts also ein weiteres Problem, auf das wir beim Kauf gebrauchter motorbetriebener Geräte achten müssen. Bisher war nur bekannt, dass der bei uns übliche Kraftstoff nur eine beschränkte Lebensdauer hat, die jetzt durch den E10 offenbar völlig getoppt wird.

Briggs and Stratton weist auf Probleme bei der Verwendung anderer Kunststoffe als deren eigenen hin,  die für die Kraftstoffversorgung (Tank) verwendet werden. Denn E10 greift Kunststoffe an. Leider auch Farben und Metalllegierungen.


Sondersendungen überall, angebliche Fachleute werden befragt. Aber keiner erzählt was über die extrem kurze Lagerfähigkeit und der daraus entstehenden Probleme. Es wird auch immer auf die Seiten der KFZ-Hersteller verwiesen, die aber nicht ausschöpfend Auskunft geben. Kleinmotore, Mopeds, Flugmotore, Außenborder und die ganzen motorbetriebenen Geräte unserer Rettungseinheiten werden nicht erwähnt!

Hier eine Stellungnahme der Landesfeuerwehrschule Schleswig-Holstein mit den Freigaben bzw. Sperren der Hersteller von Kleinmotoren der Marken Dolmar, Husquarna, Rosenbauer, Stihl, Ziegler, Briggs & Stratton, Honda und Iveco.

http://www.lfs-sh.de/Content/Ausbildung/InfoE10.php

Hier steht ein umfangreicher Fragenkatalog zu E10:   http://www.notfunk-nrw.org/



Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber