Duft ist nicht gleich Duft - synthetisch oder naturrein

Aufrufe 43 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war

100 % ätherisches Öl bedeutet nicht 100 % naturrein!

Jedes Duftöl, jedes ätherische Öl hat eine Wirkung. Die Frage ist nur welche Wirkung man erzielen möchte. Grundsätzlich muss unterschieden werden zwischen Duftölen - überwiegend synthetisch hergestellten ätherischen Ölen und naturreinen ätherischen Ölen - diese, und nur diese, werden in der Aromatherapie verwendet!

Ein naturreines ätherisches Öl (z.B. Lavendel oder Rose) besteht aus oftmals über 300 verschieden Einzelkomponenten, wovon nur wenige für den Hauptduft verantwortlich sind. Beim synth. Öl werden diese Hauptbestandteile zusammengesetzt und duften dann sehr ähnlich - weniger komplex, etwas flacher, bzw. extremer. Viele Studien haben jedoch ergeben, daß der gesundheitliche Nutzen dieser Öle mehr als bedenklich ist. Sie haben häufig nicht nur eine NICHT FÖRDERNDE, sondern sogar eine SCHÄDIGENDE Wirkung! Bei den 100 % naturreinen ätherischen Ölen ist dies anders - hier hat sich allgemein die Aromatherapie durchgesetzt.

Wer sich also eine "positiv" förderliche Wirkung verspricht, sollte unbedingt Abstand von synth. Düften halten und lieber die naturreinen ätherischen Öle verwenden, auch wenn sie etwas (manchmal sehr viel) mehr kosten. Im Falle der Aromatherapie ist es sinnvill, auch auf den Anbau zu achten. (Für das Putzwasser hingegen nehme ich gerne auch mal den konventionellen Anbau)

Jean Paul Gaultier soll sich über synthetische Duftöle einmal geäußert haben: " Sie leben nicht und riechen immer gleich"

Wie erkenne ich nun die richtigen Öle?

Hauptsächlich am Etikett. Darauf sollte stehen: 100 % naturreines äth. Öl (in Abkürzungen und Abwandlungen) oder Absolue, Name der Pflanze und die botanische Bezeichnung, verwendeter Pflanzenteil (Blüte, Schale, Holz, Kraut, Wurzel, Harz...), Gewinnung (Extraktion, Wasserdamfpdestillation oder Alkohol- Hexanauszug - Ausnahmen gibts auch - Codestillation, Enfleurage), Anbauqualität (Wildsammlung, konventioneller Anbau, k.b.A.), Herkunftsland und Chargennummer. Die Firma sollte bereit sein, sich jährlich auf ihre Qualitätsaussagen kontrollieren zu lassen (die namhaften Firmen sind dies!)

100 % ätherisches Öl oder entsprechend der DAB Norm heißt nur, daß das Öl aus chemischen Einzelkomponenten besteht und/oder sich innerhalb der Norm bewegt.

Sorgsamer Umgang mit 100 % naturreinen Ölen ist dringend angeraten! Sie sollten von Anfängern nur verdünnt verwendet werden (auch hier gibt es Ausnahmen, allen voran der Lavendel). Wichtig ist auch, sich entweder selber gut beraten zu können oder sich gut beraten zu lassen!

Und wie so oft gilt auch hier: Weniger ist mehr!

Meine Empfehlung: 10-15 T auf 100 ml Trägeröl; 6-8 T in Milch o. Sahne o. Honig für eine Badewanne; 4-6 T für die Creme; 8-10 T für Duftlampe, Duftbrunnen oder Putzwasser; 4-7 T statt Weichspüler

Viel Spass beim Mischen und Schnuppern wünscht formosajade, sei über 20 Jahren Hobby-Nase

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden