Dubiose Angebote privater Verkäufer: Notebook / Laptop

Aufrufe 5 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
10 Tipps aus eigener Erfahrung bei Angeboten privater Verkäufer - Wenn es um höhere Beträge geht (hier: Laptop).
Für Eilige: Fazit siehe ganz unten.

Das es bei Ebay seit einiger Zeit immer mehr dubiose Angebote und "private" Verkäufer gibt, ist ein offenes Geheimnis.

Jüngster Fall:
Ich möchte mir ein zweites Notebook/Laptop anschaffen. Irgendwas im mittleren Segment für Office und Internet. Beim Suchen kam u. a. ein HPG62-a63SG auf meine Beobachtungsliste. Das Angebot wurde vom privaten Verkäufer bennypd nur für einen Tag eingestellt.

Lt. Beschreibung "Laptop ist neu und OVP, Rechnungsbetrag ist 599,- € gekauft bei Expert am letzten Mittwoch. Gerät ist neu und ovp mit 2 Jahren Garantie / Gew. Rechnung liegt bei. Versand erfolgt am Werktag nach Zahlungseingang."

Der Bewertungsstand des Verkäufers in der Angebotsübersicht war 100%. Zahlung über PayPal akzeptiert. Also bot ich und bekam den Zuschlag für 423,- €. Toll, dachte ich. Da hast Du ja mal ausnahmsweise Glück gehabt. Also wollte ich in meiner Freude über mein "Schnäppchen" schon direkt per PayPal überweisen. Üblicherweise bekommt man dort auch schon die Daten des Verkäufers. Dort stand aber nichts. Kein Name, keine Adresse. Hmmm. Das machte mich dann schon stutzig und ich beschloss, die automatische Zahlungsaufforderung von Ebay abzuwarten, die dann auch wenig später per Mail kam. Dort war dann auch Name und Adresse des Verkäufers zu sehen.

Man wird ja mit der Zeit vorsichtig. Zumal es hier nicht nur um ein paar Euro ging. Also "Google" auf und ein bisschen recherchiert... Kein Tel.-Eintrag; ok - hab ich ja auch nicht. Keine passenden Ergebnisse mit Name und Ort; eigentlich selten. Adress-Check; aha - Ort/Straße gibts. Merkwürdig: Die Adresse ist die Anschrift eines Vereins (Sportplatz mit Sportlerheim). Wer wohnt denn im Sportlerheim?

Nach all den Ungereimtheiten hatte ich mich schon auf Ärger eingestellt. Der kam dann auch prompt am nächsten Tag, als der Verkäufer von sich aus die Transaktion plötzlich abbrechen wollte. Verkäuferkommentar: Sehr geehrter Käufer, leider muss ich Ihnen mitteilen, dass das Gerät gestern abend versehentlich beschädigt wurde. Ich muss... leider abbrechen."

So ein Zufall: Ein neues Gerät in OVP, das "eigentlich" 599,- Euro kostet, taucht für einen Tag auf, wird für 423,- Euro ersteigert und geht am gleichen Abend (in der OVP?) kaputt?!?! Das kann man jetzt glauben oder nicht. Sagen wir mal so: Wenn ich bei einem Geschäft 176,- Euro Minus machen würde, hätte ich auch nichts dagegen, wenn mich Keiner zwingen könnte, ein "defektes" Gerät zu versenden (...)

Erstmal war ich froh, nicht sofort über PayPal gezahlt zu haben. Wenn die Kohle weg gewesen wäre, hätte ich Wochen lang drauf warten können sie wieder zu bekommen. Wenn überhaupt. Von dem ganzen Ärger mal abgesehen. Daran ändert auch das "ach so sichere" Zahlungsportal PayPal nichts. Das hatte ich schon. Danke.

Also wieder kein Glück. Außer verdummter Zeit nix gewesen. Meine Bewertung fiel dementsprechend aus. Beim genaueren Hinsehen auf die Bewertungen viel dann auch auf, dass in den letzten 12 Monaten erst EINE Bewertung abgegeben wurde und die war positiv. Klar, darum die 100%. Die letzten beiden aus 09, die nicht mehr in die Wertung flossen, waren nämlich negativ. Also erstmal mit dem Verkauf pausiert, bis die Bewertung wieder "clean" scheint.

In der erweiterten Suche bei Ebay gibt es dann auch eine sehr hilfreiche Funktion: Die Suche nach Angeboten von bestimmten Verkäufern - auch beendete Angebote! Die Funktion hätte ich mal vorher nutzen sollen. Denn der "private Verkäufer" bennypd hatte in letzter Zeit einige Angebote von Laptops eingestellt; drei davon als "verkauft". Das HPG62-a63SG ist in der Liste dann auch gleich viermal - mit gleicher Beschreibung - zu finden. Aber KEINES der Laptops taucht bis dato in den Bewertungen auf (?!)

Ich wünschte mir bei Ebay einfach endlich mehr Kontrolle über Verkäufer und Angebote. Und auch den "Treuhandservice" als Bezahlstandard. Das Geld würde "zwischengeparkt" und ging erst dann endgültig raus, wenn die Ware da und in Ordnung wäre. Hat früher bei Iloxx auch bestens funktioniert. So muss man weiter Glück haben, an einen seriösen Verkäufer zu geraten.

Auch wenn man natürlich nicht alle Händler bei Ebay unter Generalverdacht stellen sollte, bin ich erstmal wieder geheilt und kaufe lieber wieder sicher. Mein neues Laptop kommt jetzt von cyberport. Ist auch nicht teurer und ich kann wesentlich entspannter sein!

FAZIT - Wenn es um richtig Geld geht:
1.) DON'T PANIK. Nichts überstürzen: Ebay zunächst als Info- und Vergleichsportal nutzen: Was bekomme ich von Wem zu Welchem Preis?! Bekomme ich das wo anders auch - evtl. sogar günstiger?!
2.) Die Bewertungen von Verkäufern VORHER GENAU studieren und dabei Bewertungszeiträume beachten!
3.) VORHER die erweiterte Suchfunktion "nach Verkäufern" nutzen; Angebote, Bewertende und Bewertungen vergleichen.
4.) Im Web recherchieren und herausfinden, ob und was über den Verkäufer bekannt ist.
5.) Im Zweifel die Finger vom Angebot lassen, auch wenn es noch so verlockend ist.
6.) Wenn man doch gekauft hat, nicht gleich sofort zahlen. Drüber schlafen und ein/zwei Tage warten. Wer weiss, was passiert?!
7.) Bei Unsicherheit versuchen, vom Kauf zurückzutreten. Seriöse Verkäufer sollten darauf eingehen um positiv bewertet zu werden.
8.) Bei Unzufriedenheit den Verkäufer auch wirklich negativ bewerten. Käufer brauchen mittlerweile keine Rachebewertungen mehr fürchten!
9.) Nicht all zu sehr auf die Bewertungen verlassen. Manipulation ist und bleibt möglich.
10.) Im Zweifel bei geprüften HÄNDLERN oder wo anders kaufen!
Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden