Du bist, was Du ißt?

Aufrufe 87 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war

Mag sein.

Aber viel wichtiger noch: man spricht, wie man denkt! 

Denn Worte sind Ausdruck des Denkens, und Sprache ist Handlung. - Wenn man beobachtet, wie Menschen schriftlich oder mündlich miteinander kommunizieren, kann man seltsame Beobachtungen machen. Natürlich mag nicht jeder jeden, doch Kritik sollte die Grenzen des Anstands und der Menschlichkeit nicht überschreiten. Denn Kritik ist eigentlich an der SACHE orientiert, nicht an der Person.



Wortschatz und Denken

Für jemanden, der sich ein bißchen mit Psycholinguistik befaßt, sind bestimmte Wörter immer Alarmzeichen.
Wobei natürlich manche Wörter eine zeitlang brauchen, bis sie als " politisch unkorrekt" erkannt werden.

Beispiele:

  • "Mohrenkopf" - sicher eher harmlos, kommt aber von einer alten Bezeichnung für "Mauren" und ist ein abwertender Begriff für Farbige ("coloured people") und/oder Mohammedaner*)
  • "Kameltreiber" - ein Begriff, der sich aus naheliegenden Gründen verbietet. - Der Beruf eines Kameltreibers steht zwar in arabischen und afrikanischen Ländern zwar in hohem Ansehen (sozusagen mit einem Lehrberuf in unserem Sinn vergleichbar), wird jedoch herabwürdigend für Angehörige anderer Ethnien verwandt, unabhängig davon, welchen Beruf sie tatsächlich ausüben. - Ähnlich indiskutabel auch "Käskopp" (für Niederländer), "Teppichhändler" (meist für Türken) oder "Autoknacker" (oft für Polen) u.v.a.m.
  • "Neger" - allein wegen des ähnlich lautenden rassistischen Schimpfwortes im Englischen verbietet sich dieser Begriff heute, wenngleich er EIGENTLICH einmal harmlos war (lat. "negrus" = schwarz). - Vgl. auch das Wort "Negerkuß" für "Mohrenkopf".
  • "Kanake" - auch wenn dieser Begriff in der Sprache der Polynesier nichts anderes als "kanaka" = Mensch bedeutet; ursprünglich! - Unter den deutschen Seefahrern war "Kannakermann ... im späten 19. Jahrhundert ... eine verbreitete Bezeichnung für Kameraden aus Polynesien oder Ozeanien. Da diese im Ruf standen, besonders fähige und treue Kameraden zu sein, wurde dieser Begriff sowohl für diese Gruppe meist im positiven Sinne und oft auch als „Ehrentitel“ für besonders gute Kameraden europäischer Herkunft gebraucht." (Wikipedia)

*)  Übrigens ist es ein Mißverständnis anzunehmen, der "korrekte" Begriff sei "Moslem" (bzw. "Muslima"), es existieren hier beide Begriffe gleichberechtigt nebeneinander! Doch dazu ein andermal...


Daß Sprache die Bedeutung verändert, ist uns vom Wort " Dirne" bekannt: während man das im Mittelalter (also im Mittelhochdeutschen und Frühneuhochdeutschen) noch als Synonym für " junges Mädchen" verwenden konnte, wandelte sich die Bedeutung heute zu "Prostituierte", während im Holländischen oder im norddeutschen Platt die neutrale Bedeutung im Wort " deern" erhalten blieb.

Auch dieser Sprachwandel macht das Problem an sich etwas komplizierter.


Wie generell bei Sprache kommt es also auf zwei Dinge an.

  1. Was ist die  A B S I C H T  des Sprechers? - Will er beleidigen? Oder weiß er nur nicht, was er sagt?
  2. Was ist die  E M P F I N D U N G  des Hörers? - Fühlt er sich beleidigt? Oder ist er nur "übersensibel"?


Bei einer "Entgleisung" des Sprechers muß man also zwei mögliche Ursachen untersuchen:

a) bösen Willen, Bosheit, Destruktivität, mobbing

b) Unwissenheit


Wer sich tiefer für dieses Thema interessiert, dem sei das Buch LTI von Victor Klemperer empfohlen:


Und ansonsten:

ich frage da bei den Betroffenen am liebsten immer direkt nach, was ich wie sagen soll.

Meist ergibt sich eine angeregte Unterhaltung daraus!



Ich wünsche allen Lesern eine gute Zeit! 



Weitere Infos von "fraktale_muster" folgen in Kürze (bitte unterscheiden von den neuen fake-Namen wie "rektale_muster", "fraktale_monster" oder "fraktale_muster_123")



Das eBay-Mitglied " fraktale_muster" ist u.a. Mitglied bei:

   

 

   




Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden