Drohungen können als Nötigung strafbar sein!

Aufrufe 3 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war

Das Recht auf Informationsfreiheit schließt natürlich ein, dass öffentlich zugängliche Daten auch öffentlich dargestellt und ausgewertet werden, insbesondere zum Schutz von (potentiellen) Käufern. Wer dann jedoch glaubt, solche  DROHUNGEN  ausstoßen zu müssen, zeigt letztlich wohl eher ein schlechtes Gewissen.

Es kommt oft vor, dass Menschen sich angegriffen fühlen, obwohl sie es gar nicht sind; das hat oft zu tun mit einem schlechten Gewissen, kann aber auch andere Ursachen haben. Dann Drohungen auszustoßen, könnte eventuell den Tatbestand einer Nötigung erfüllen, diese ist ebenfalls ein strafrechtlich relevantes Delikt. 

Fakt ist natürlich, dass es in den Ratgebern

  • GEWERBLICHE als "privat", also Steuerhinterziehung
  • Gewerbliche Verkäufer betrügen ihre Kunden! und 
  • Warum Katzen wichtig sind! WORTFILTER!!!

um einen Verkäufer geht, der in kurzem Zeitraum sehr viele Artikel verkauft hat und davon etliche als "neu", dies ist sowohl nach dem BGB als auch nach den Steuervorschriften nicht unbedenklich.

Scheinkäufe unter Bekannten und Verwandten sind laut den ebay-AGB verboten.

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber