Dreambox, Samsung oder Humax – Unterschiede von Kabel-TV-Boxen

Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
Dreambox, Samsung oder Humax – Unterschiede von Kabel-TV-Boxen

Als TV-Boxen oder auch Digitalreceiver werden Geräte bezeichnet, die zur Decodierung und zum Empfang digital übertragener Fernseh- oder Radiodienste verwendet werden. Die Signalübertragung erfolgt dabei über Kabel, Satellit oder über eine terrestrische Antenne. Im folgenden Ratgeber geht es vor allem um Kabel-Boxen. Sie erfahren, worin sich die Modelle der bekanntesten und beliebtesten Hersteller unterscheiden und was sie können. Außerdem erhalten Sie wissenswerte Informationen rund um Dreambox, Samsung und Humax. Sie finden ebenfalls heraus, welcher Receiver für Sie am besten geeignet ist, welche Funktionen nützlich sind und auf welche Sie verzichten können.

Dreambox – Linux-Receiver für individuelle Vorlieben

Als Dreambox werden alle DVB-Receiver der Firma Dream Multimedia GmbH bezeichnet. Es gibt sie in verschiedenen Versionen und alle haben etwas gemeinsam – sie arbeiten mit einem Linux-Betriebssystem. Dadurch lassen sich die Boxen an die Wünsche und Vorlieben des jeweiligen Besitzers anpassen. Das Geheimnis der Geräte ist der Kernel, auf dem das System basiert.

In die Kategorie Linux fallen freie, modular aufgebaute Betriebssysteme, die für Mehrbenutzer konzipiert wurden. Das bedeutet, dass Softwareentwickler auf der ganzen Welt an der Gestaltung arbeiten können und den Code erweitern und verändern. An der Entwicklung sind einzelne Freiwillige, große Unternehmen sowie Non-Profit-Organisationen beteiligt. Linux findet in vielen unterschiedlichen Bereichen Anwendung. Spezifische Distributionen, die auf dem Linux-Kernel basieren, kommen unter anderem bei Servern, Mobiltelefonen, Routern oder eben auch bei Multimedia-Endgeräten wie der Dreambox zum Einsatz – jedes Gerät ist mit einem spezifischen und erweiterbaren Softwarepaket ausgestattet.

Die Receiver der Dream Multimedia GmbH eignen sich für den Empfang von DVB-S, DVB-T und DVB-C. Die erste Abkürzung steht für Digital Video Broadcasting - Digitaler Videorundfunk. Die Buchstaben hinter dem Bindestrich bezeichnen die Art, auf die Signale übertragen werden – „C" steht beispielsweise für Cable und „S" für Satellite, wobei neuere Modelle ebenfalls über eine S2-Verbindung verfügen können. Hierbei handelt es sich um eine schnellere und störungsfreiere Satellitenübertragung im Vergleich zum Vorgänger. Bei einigen Modellen besteht zusätzlich die Möglichkeit, eine Festplatte zu integrieren. So sind zeitversetztes Fernsehen und mehrere gleichzeitige Aufnahmen möglich.

Dreambox – der Receiver für Bastler

Neben den Funktionen als Fernseh- und Radio-Empfänger bietet die Dreambox viele faszinierende Optionen für die Gestaltung Ihres eigenen Multimedia-Netzwerks. Zum Beispiel lässt sich ein Standard-Modell schnell und einfach mit einer eine Festplatte nachrüsten. Dazu müssen Sie nur die Schrauben lösen, den Deckel abnehmen und die Festplatte einschieben - schon verfügen Sie über zusätzlichen Speicherplatz. Eine externe Ausführung bringen Sie einfach an einem der USB-Ports an. Die Steuerung der Box erfolgt über eine Fernbedienung und ist übersichtlich und selbstklärend strukturiert. Die Sender lassen sich extrem schnell durchblättern und eine Aufnahme können Sie sekundengenau programmieren.

Von Werk aus enthält die Dreambox noch nicht viele Funktionen. Mit sogenannten Plug-Ins, die Sie am heimischen Computer programmieren, starten und bedienen, können Sie die Box allerdings um eine Vielzahl weiterer Eigenschaften erweitern. Das Einspielen erfolgt entweder direkt über das Netz oder über einen USB-Stick. Sie haben die Wahl zwischen Plug-Ins, mit denen Sie zum Beispiel YouTube installieren können sowie Google Maps, TV-Mediatheken oder sogar einen E-Mail-Client und vielen weiteren. Es existieren unzählige Foren, in denen sich Tausende Dreambox-Besitzer untereinander austauschen und Tipps und Ratschläge erteilen.

Wenn Sie etwas Erfahrung im Programmieren vorweisen können, oder einige Zeit investieren und sich in die Materie einlesen, werden Sie in der Lage sein, mithilfe des Linux-Betriebssystems ganz individuelle Einstellungen festzulegen oder vollkommen neue Plug-Ins zu entwickeln. Gestalten Sie eine persönliche Menüoberfläche, optimieren Sie den Programm Guide oder strukturieren Sie die Einstellungen nach Ihren Wünschen – den Möglichkeiten sind kaum Grenzen gesetzt und Sie benötigen lediglich etwas Geduld und Hintergrundwissen.

Die Dreambox ist ein Multifunktionsgerät, das Ihnen nicht nur Fernsehen und Radio zugänglich macht. Es ist dazu geeignet, ein eigenes Heimnetzwerk einzurichten und bietet Ihnen alle Möglichkeiten für eine rundum optimal eingerichtete Multimedia-Zone in Ihrem Zuhause. Die Geräte sind in der Regel verhältnismäßig kostspielig, doch wenn Sie sich für eine Anschaffung entscheiden, werden Sie in Zukunft auf viele weitere Netzwerkkomponenten verzichten müssen und haben eine TV-Box, deren Weiterentwicklung stetig vorangeht und wohl nie ihr Ende finden wird. Eigentlich ähnelt die Dreambox mehr einem Computer, als einem Receiver.

Ist Ihnen ein neues Gerät zu teuer, können Sie Ihre Dreambox auch gebraucht erwerben. Unter Umständen müssen Sie Gebrauchsspuren oder kleine Beschädigungen in Kauf nehmen.

Die Dreambox DM 800 – leistungsfähige Technik und viele Optionen

Zu den beliebtesten Modellen zählt die DM 800 Dreambox. Der Receiver verfügt über einen 400-Megahertz Prozessor und enthält einen Broadcom Chipsatz. Die Signalübertragung erfolgt ursprünglich per DVB-S2 – Satellitenübertragung der zweiten Generation also. Das Gerät kann, ebenso wie die meisten anderen, durch austauschbare Tuner-Module zu einem DVB-C-Modell umgebaut werden.

Die Box enthält außerdem sowohl einen 1 Gigabyte Flash- als auch einen 512 Megabyte RAM-Speicher. Der eingebaute HDMI-Ausgang ermöglicht volldigitale Übertragung von Audio- und Video-Daten. Ebenfalls enthalten ist ein Smartcard-Reader, der beispielsweise EC-Karten auslesen kann oder auch zum Entschlüsseln von codierten Bezahlfernsehangeboten verwendet wird. Zur Ausstattung gehören außerdem zwei USB-Ports, ein SCART-Anschluss und integriertes Ethernet sowie die Möglichkeit zur HD-Übertragung. WLAN kann per USB genutzt werden, sodass Sie kabellos Daten aus dem Internet empfangen können.

Natürlich stehen Ihnen ebenfalls alle freien Kabel-Fernsehkanäle zur Verfügung, die Sie per automatischen Suchlauf festlegen. Ebenso sieht es bei Radiosendern aus – Sie erhalten Zugang zu einer Vielzahl unterschiedlicher Hörfunk-Anbieter und können die favorisierten unkompliziert einspeichern. Der Receiver unterstützt die Electronic Programm Guide Funktion und verfügt über einen Videotext Decoder.

Samsung-Receiver – unterschiedliche Modelle für jeden Anspruch

Die Samsung Group ist ein südkoreanisches Mischunternehmen, und zählt gemessen am Umsatz und Marktstärke zu den größten der Welt. Die TV-Boxen von Samsung variieren abhängig von Modell und Baujahr in ihrer Funktionsweise und den Extras, die sie beinhalten. Im Gegensatz zur Dreambox verfügen die Samsung-Receiver meistens über eine einzige Möglichkeit zur Datenübertragung. Es gibt sie also entweder als SAT-Receiver oder als Kabel-Exemplare. Einige Modelle bieten eine Besonderheit, die sie von vielen anderen Herstellern unterscheidet – sie sind in der Lage, die Sender des Privatanbieters Sky zu empfangen. Natürlich benötigen Sie einen Vertrag, um das Programm sehen zu können, doch brauchen Sie keinen separaten Sky-Receiver. Viele Modelle können einen HDMI-Anschluss vorweisen sowie die Fähigkeit, das High Definition-Format zu übertragen. Ein Ethernet-Kabel ist häufig ebenso vorhanden, wie eine interne Festplatte.

Alles in allem lässt sich sagen, dass die TV-Boxen von Samsung den Ansprüchen zu genügen, die an sie als Receiver gestellt werden. Sie können jedoch nicht an die Vielfalt der Funktionspalette einer Dreambox heranreichen. Sie sind im Software- sowie im Hardware-Gerüst viel starrer und lassen sich nicht beliebig um zusätzliche Bausteine erweitern. Sie kosten allerdings in der Regel einen Bruchteil dessen, was Sie für eine Dreambox bezahlen müssten. Überlegen Sie sich also gut, wofür Sie eine TV-Box benötigen, und machen Sie sich Gedanken darüber, worauf Sie getrost verzichten können.

Humax – führender Hersteller leistungsfähiger und beliebter Digitalreceiver

Das Unternehmen Humax wurde 1989 in Seoul gegründet und hat sich im Laufe der Zeit vor allem auf die Herstellung von digitalen Set-Top-Boxen spezialisiert. Die Receiver können für Kabel, Satellit oder Antenne ausgelegt sein und verfügen häufig über die Möglichkeit, mit einem unternehmenseigenen WLAN-Stick eine Verbindung mit dem Internet herzustellen. Wie auch die Samsung Modelle, verfügen die meisten Humax Geräte über einen Tuner, der eine einzige Übertragungsart zulässt.

Zu den bekanntesten Exemplaren zählt unter anderem der iCord Cable 500 Gigabyte Receiver. Dieser beinhaltet einen Recorder, mit dem Sie Filme und andere Multimedia-Dateien aufzeichnen und speichern können. Sie empfangen klassisches Digitalfernsehen und alle angebotenen HDTV-Sendungen. Der integrierte Videorecorder kann bis zu 150 Stunden in HD-Qualität aufzeichnen. Wenn Sie die Standardauflösung wählen, sind es sogar fast doppelt so viele. Sie können zwei Programme zugleich aufnehmen oder einen laufenden Film unterbrechen und zu einem späteren Zeitpunkt erneut anschauen.

Sie haben ebenfalls Zugriff auf viele Internetangebote im Bereich Film und Fernsehen und können bei diversen Online-Mediatheken Ihre liebsten Filme und Serien aussuchen. Vergleichbar mit der Dreambox, lässt sich der Humax-Receiver in einen Server für Ihr eigenes Netzwerk verwandeln und tauscht Inhalte mit dem Computer aus. Auch dieses Modell kommt beim Funktionsumfang und Erweiterungsmöglichkeiten nicht an die vielseitige Multimedia-Dreambox heran, doch bietet sie Ihnen viele Optionen und reicht im Grunde selbst für gehobene Ansprüche vollkommen aus.

„Abgespeckte" Humax Modelle kosten weitaus weniger als die „Luxus"-Ausführung – üben jedoch meistens nur die Funktion als reiner Empfänger von Fernseh- und Radiokanälen aus – was durchaus ausreicht, wenn Sie nicht mehr erwarten.

Dreambox, Samsung oder Humax – so finden Sie die richtige Kabel-TV-Box

Im Grunde geht es um die Antworten auf folgende Fragen: Haben Sie Erfahrungen im Programmieren und wenn nicht, dann zumindest die Ambitionen sich einiges Wissen anzueignen? Wollen Sie lediglich die Standardfunktionen eines Digitalreceivers oder wollen Sie YouTube und Maxdome? Welches Budget stellen Sie für eine solche Anschaffung maximal bereit? 

Mit einer Dreambox stehen Ihnen schier unbegrenzte Möglichkeiten zur Verfügung, doch sei es nicht gesagt, dass Sie diese voll ausschöpfen können oder wollen. In den höheren Preiskategorien wird die Ausstattung der Receiver von Samsung und Humax immer umfangreicher und komplexer. Am besten informieren Sie sich vor dem Kauf eingehend über Ihr favorisiertes Modell und vergleichen unterschiedliche Anbieter untereinander. Nützlich sind häufig ebenfalls Meinungen anderer Käufer, die Sie in diversen Foren und Testberichten nachlesen können.

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden