Disney Pixar – Animation und Charaktere, die alle begeistern

Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
Disney Pixar – Animation, die alle begeistert: Diese Charaktere sind besonders sehenswert

„Findet Nemo", „Die Monster AG" und „Ratatouille" sind nur einige Disney Pixar-Filme, die Groß und Klein in ihren Bann ziehen. Immer neue Geschichten voller Humor und Emotionen, fantastisch animierte Welten, rasante und überraschende Handlungsstränge, bezaubernde Charaktere und Computergrafik auf höchstem Niveau machen jeden Film zu einem einzigartigen Erlebnis.

Disney Pixar – eine erfolgreiche Verbindung

Disney-Zeichentrickfilme haben Generationen von Kindern begeistert. Wer als Kind einen solchen Film erlebt hat, wird die Figuren darin bis heute ins Herz geschlossen haben und sich auch als Erwachsener dem Zauber von Zeichentrick- und Animationsfilmen nicht entziehen können. Generationsübergreifend überzeugten Märchenverfilmungen wie „Schneewittchen und die sieben Zwerge", Literaturadaptionen wie „Robin Hood", „Bambi" und „Das Dschungelbuch" sowie eigens konzipierte Zeichentrickfilme wie „Susi und Strolch" das Publikum. Der Name Disney steht dabei seit jeher für hohe künstlerische Qualität. Seit der Zeit, in der noch alle einzelnen Sequenzen per Hand gezeichnet werden mussten, hat sich viel getan. Technische Innovationen wie Computeranimationen veränderten zwar das Verfahren, nicht aber die liebevolle und detailgetreue Gestaltung sämtlicher Filme.

Seit 1991 setzt Disney in der Zusammenarbeit mit den Pixar Animation Studios auf modernste Computertechnik. Pixar wurde zunächst nur für eine begrenzte Anzahl von Filmen verpflichtet, darunter „Findet Nemo" und „Die Monster AG". Von Anfang an war die Zusammenarbeit außergewöhnlich erfolgreich. Die Filme wurden Publikumsmagnete und mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet, darunter mehrere Oscars. 2006 wurde Pixar von Disney übernommen. Filme von Disney Pixar begeistern immer wieder durch neue Standards in der Computergrafik, so zum Beispiel mit atemberaubenden 3-D-Effekten. Handlung und Erzählweise rücken aber niemals in den Hintergrund, sondern sprechen Jung und Alt gleichermaßen mit ihrem Humor, ihrer Warmherzigkeit und den in ihnen vermittelten Werten an. So stehen sie den frühen Disney-Filmen in nichts nach.

Woody und Buzz Lightyear – die Helden aus Disney Pixars „Toy Story"

Mit „Toy Story" kam 1995 nicht nur der erste von Disney in Auftrag gegebene Animationsfilm von Pixar heraus, es handelte sich dabei auch um den ersten computeranimierten Kinofilm in Spielfilmlänge überhaupt. Der Film dreht sich um Spielzeugcowboy Woody, der lange die unbestrittene Lieblingsfigur von Andy und damit auch die Nummer 1 in dessen Kinderzimmer war. Bei den anderen Spielzeugen hat er als Sheriff das Sagen. Doch als Andy zu Weihnachten den Astronauten Buzz Lightyear als Geschenk erhält, scheint dieser Woody den Rang abzulaufen. Denn als ultramodernes Spielzeug kann er mit zahlreichen Funktionen aufwarten, die nicht nur Andy, sondern auch alle Spielzeuge schwer beeindrucken. Aus Eifersucht und Sorge, Andy nicht mehr wichtig zu sein, sucht Woody die Auseinandersetzung, die darin endet, dass Buzz versehentlich aus dem Fenster stürzt. Doch damit nicht genug – landet er auch noch im Garten des Nachbarjungen Sid, der von allen Spielzeugen gefürchtet wird. Bei einem Ausflug mit Andy trifft Woody erneut auf Buzz. Beide geraten wieder aneinander, was dazu führt, dass sie schließlich von Andy getrennt werden.

Mit beeindruckenden Computeranimationen, der temporeichen Handlung, viel Witz und Gefühl und den immer aktuellen zentralen Themen Freundschaft, Zusammenhalt aber auch Konkurrenz, Eifersucht und Selbstzweifel ist „Toy Story" ein rundum gelungener Film für die ganze Familie.

Auch die Fortsetzungen überzeugen mit ihrer abwechslungsreichen Story und vielen neuen Charakteren. „Toy Story 3" ist zudem der finanziell erfolgreichste animierte Spielfilm weltweit. Sämtliche Teile von „Toy Story" finden Sie bei eBay einzeln oder im Set.

Sulley und Mike – die Helden der „Monster AG" von Disney Pixar

Die „Monster AG" von 2001 ist der vierte Film von Disney Pixar. Im Mittelpunkt des Filmes steht die Freundschaft von Sulley und Mike. Sie sind Monster aus Leidenschaft und seit Jahren erfolgreich für die Monster AG tätig. Sulley ist groß, haarig und imposant, während es sich bei Mike um einen grünen Augapfel auf Beinen handelt, der seinem Nachnamen Glotzkowski alle Ehre macht. Sulley und Mike lieben ihren Job. So unterschiedlich sie auch sind, so erfolgreich sind sie auch in ihrer Arbeit. Um die für ihren Heimatort Monstropolis benötigte Energie zu erzeugen, begeben sich Sulley und Mike jede Nacht – genau wie ihre zahlreichen Kollegen – auf ihre Mission, die darin besteht, Kinder möglichst effektiv zu erschrecken. Aus diesen Schreckensschreien wird dann die Energie gewonnen. Doch selbst bei Monstern gibt es klare Regeln, die unbedingt eingehalten werden müssen, denn auch Monster fürchten sich vor bestimmten Dingen. Bei einem ihrer Einsätze unterläuft Sulley ein gravierender Fehler mit unabsehbaren Folgen für die Monster AG und ganz Monstropolis. Keiner soll davon erfahren. Mike unterstützt ihn nach allen Kräften, den Regelverstoß zu vertuschen und rückgängig zu machen. Doch dabei werden sie beobachtet. Fiebern Sie mit und finden Sie selbst heraus, ob in der Monster AG eine Intrige läuft, Sulley und Mike erfolgreich sein werden und Monstropolis retten können oder ob sich die Monster am Ende ganz ohne Grund fürchten.

Ein bezaubernder Film über Freundschaft, Mut und falsche Vorurteile. Allein Sulleys Fell, bei dem jedes einzelne Haar jede Bewegung mitmacht, zeigt erneut in beeindruckender Weise, wie grandios Disney Pixar seine Fantasiewelten animiert. Als Fan der „Monster AG" dürfen Sie in der „Monster Uni" erfahren, wie Sulley und Mike zu erfolgreichen Erschreckern ausgebildet wurden.

Disney Pixars „Findet Nemo" – Clownfisch Marlin auf der Suche nach Sohn Nemo

Im fünften Disney Pixar-Animationsfilm aus dem Jahre 2003 „Findet Nemo" können Sie in die Unterwasserwelt mit ihrer ganzen Pracht eintauchen. Diese ist unglaublich detailreich animiert, vom Lichtspiel der Sonnenstrahlen unter Wasser über die Unterwasserlandschaften bis hin zur Darstellung der einzelnen Meeresbewohner mit ihrer facettenreichen, ausdrucksstarken Mimik und ihren typischen, natürlichen Bewegungsabläufen.

Die Handlung geht, wie immer bei Disney Pixar, ans Herz: Clownfisch Nemo ist endlich alt genug für die Fischschule, in der er alles über das Leben im Ozean lernen soll. Neugierig auf neue Freunde und kleine Abenteuer kann er es kaum erwarten, die große Welt zu entdecken. Doch Vater Marlin ist voller Angst um seinen einzigen Sohn, kennt er doch die Gefahren des Meeres. Zudem hat Nemo nur eine voll ausgebildete Flosse. Seine Glücksflosse, wie der Vater sie liebevoll nennt, ist kleiner und weniger kraftvoll. Immer wieder ermahnt Marlin Nemo, vorsichtig zu sein, lässt ihn aber schließlich mit einem unguten Gefühl zur Schule aufbrechen. Bei seinem Kontrollbesuch beobachtet er Nemo bei einer Mutprobe und es kommt zum Streit. Nemo möchte Marlin nun erst recht seinen Mut und seine Eigenständigkeit beweisen und schwimmt gefährlich nahe an ein Boot heran. Als Nemo plötzlich von einem Taucher gefangen wird, beginnt für Marlin eine Odyssee durch den Ozean, bei der er zahlreiche Abenteuer bestehen muss, allen Gefahren des Meeres ausgesetzt wird und schließlich all seine Ängste für die Rettung seines Sohnes überwinden muss.

„Ratatouille" – eine Wanderratte findet ihren Weg

2007 kam mit „Ratatouille" der achte Animationsfilm von Disney Pixar in die Kinos. Darin träumt Wanderratte Rémy davon, nicht länger mit Lebensmittelresten aus dem Müll vorlieb nehmen zu müssen, sondern aus erlesenen Zutaten besondere Geschmackserlebnisse zu komponieren. Ausgestattet mit einem außergewöhnlichen Geruchs- und Geschmackssinn begibt er sich immer wieder auf die Suche nach neuen Aromen und Zutaten, gerät dabei aber auch häufig in ernsthafte Gefahr, muss er diese doch aus den Küchen der Menschen ergattern. Inspirationen findet er bei Star- und Fernsehkoch Gusteau, dessen Motto „Jeder kann kochen" Rémy natürlich begeistert. Einzig sein Bruder Emil weiß von seinem Geheimnis. Sein Vater soll davon nichts erfahren, denn er verachtet die Menschen, gehen sie doch mit Ratten seit jeher grausam und gnadenlos um. Bei einem neuerlichen Beutegang zieht Rémy die Aufmerksamkeit der alten Dame, in deren Haus die Rattenkolonie bisher unbemerkt gelebt hat, auf sich und schließlich werden alle entdeckt und müssen fliehen. Dabei wird Rémy von seiner Familie getrennt und bleibt allein in der Kanalisation zurück. Sein einziger Beistand ist der imaginierte Gusteau, der ihn ermutigt, nicht aufzugeben.
Rémys Weg ans Tageslicht führt ihn nach Paris, direkt vor Gusteaus ehemaliges Restaurant, das nach dessen Tod von Skinner geführt wird und zusehends an Ruhm verliert. Rémy will unbedingt das Restaurant von innen sehen und so begibt er sich in die Sterneküche. Dort findet er Linguini an seinem ersten Tag als Küchenjunge vor. Linguini stößt versehentlich gegen einen Suppentopf. Um nicht gefeuert zu werden, versucht er, die Suppe zu strecken und damit zu retten. Leider fehlt ihm jedes Talent. Rémy kann nicht widerstehen, die misslungene Suppe nun selbst zu retten. Heimlich schmeckt er sie perfekt ab, wird dann aber entdeckt und gefangen. Nun soll Linguini Rémy dauerhaft aus dem Weg räumen, doch es kommt ganz anders. Die beiden schließen Freundschaft und fortan kocht Rémy - verborgen unter Linguinis Kochmütze - die herrlichsten Gerichte. Vielleicht ist das Rémy's große Chance, seinen Traum vom Kochen doch noch zu verwirklichen. Und Linguini scheint mit seinen neuen angeblichen Kochkünsten sogar Köchin Colette zu beeindrucken. Doch es fragt sich, wie lange dieses Versteckspiel noch gut gehen kann.

„Ratatouille" spielt vor der malerischen Kulisse von Paris, deren Darstellung einmal mehr beweist, mit wie viel Liebe zum Detail und wie viel technischem und künstlerischem Können Disney Pixar Filmwelten kreiert. Lassen Sie sich von dieser warmherzigen Geschichte mitreißen, die zeigt, dass auch der Kleinste es schaffen kann, selbst bei widrigen Umständen schließlich seine Träume zu verwirklichen und berührt damit Zuschauer aller Altersgruppen. Sie können „Ratatouille" - wie andere Disney Pixar-Filme auch - als DVD oder Blu-Ray bei eBay erhalten.

Weitere Animationsfilme von Disney Pixar

In „Oben" erfährt Rentner Carl, dass sein Haus für ein Bauprojekt Platz machen und dafür abgerissen werden soll. So beschließt er, sich mitsamt dem Haus und all seinen sich darin befindenden Erinnerungen aus dem Staub zu machen. Mit Helium gefüllte Luftballons verwandeln das Haus in ein Flugobjekt. Wie der Zufall will, ist Pfadfinderjunge Russell mit an Bord. Und so macht sich Carl auf eine Reise ans andere Ende der Welt auf, um dort zur Ruhe zu kommen und den perfekten Ort für sein Haus zu finden. Doch natürlich kommt alles ganz anders, als erwartet. Beeindruckende Fahrten durch 3-D-Landschaften, ein kauziger Held, eine tiefe Freundschaft zwischen Alt und Jung und eine anrührende Liebesgeschichte machen auch „Oben" zu einem Meisterwerk, das Sie gesehen haben sollten.

Weitere Filme sind unter anderem „Das große Krabbeln", „Cars" und „Die Unglaublichen". Auch mit animierten Kurzfilmen hat sich Disney Pixar einen Namen gemacht. Und wenn Sie sich Ihre Lieblingshelden nach Hause holen möchten, stehen Ihnen auch Fanartikel wie Bettwäsche oder Kuscheltiere bereit.

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden