Digitalkamerateile, die Sie haben müssen

Aufrufe 1 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
Digitalkamerateile, die Sie haben müssen

Seit Digitalkameras das Fotografieren vereinfacht haben, Fehler leichter korrigierbar geworden sind und sich nicht mehr gleich im Portemonnaie niederschlagen, haben viele das Fotografieren als Hobby neu entdeckt oder wiederentdeckt. Mit der Zeit und den zunehmenden Erfolgen steigen dann oft die Ansprüche. Man stellt Überlegungen darüber an, ob und wie die Ausrüstung ergänzt werden könnte.

Teile, die die Sie vielleicht zusätzlich noch gebrauchen können

Für die komfortable und sichere Handhabung Ihrer Kamera gibt es verschiedenes Zubehör, das Sie sich für Ihr Fotovergnügen vielleicht gönnen möchten. Mit dem passenden Zubehör lässt sich der Leistungsumfang auch Ihrer Kompaktkamera deutlich steigern. Und nicht zuletzt erhalten Sie durch sachgerechte Pflege den Wert und die Leistungsfähigkeit des Gerätes. Geschickte und motivierte Bastler sind eventuell sogar in der Lage, mit den richtigen Ersatzteilen kleine Reparaturen selbst durchzuführen.

Der Wechselakku

Wenn der Akku gerade leer ist, wenn man das perfekte Motiv vor der Linse hat, ist das sehr ärgerlich. Ein zweiter Akku muss einfach immer aufgeladen mitgenommen werden. Hier filtern Sie nach Originalakkus der verschiedenen Marken oder nach kompatiblen Akkus, die in der Regel als Ersatzakku auch ausreichende Leistung liefern. Zum Teil werden Akkus als Set mit Ladegerät angeboten. Ladegeräte & Dockingstationen sind aber auch einzeln erhältlich.

Speicherkarten

Es gibt mittlerweile Speicherkarten mit sehr großer Speicherkapazität, die zu günstigen Preisen zu erwerben sind. Trotzdem ist es, obwohl die Fotoapparate in der Regel über einen internen Speicher verfügen, unbedingt empfehlenswert, immer eine Ersatzkarte dabei zu haben. Wenn Sie auf Reisen sind und vergessen haben, die Bilder des letzten fotografierten Ereignisses auf die Festplatte zu übertragen, kann es schon einmal passieren, dass die Kapazität der Karte erschöpft ist. Oder Sie möchten während des Urlaubs gern Bilder ausdrucken lassen. Dann wäre während dieser Zeit die Kamera stillgelegt. Die Ersatzkarte wird am besten in einer speziellen Hülle oder Aufbewahrungsbox untergebracht.

Die Art der benötigten Speicherkarte ist vom Kamerahersteller festgelegt. Aber auch innerhalb der verschiedenen Speicherkartentypen gibt es Unterschiede in der Performance. Sie unterscheiden sich in der Lese- und Schreibgeschwindigkeit, was sich auch im Preis niederschlägt. Wenn Sie also öfter Serienaufnahmen machen oder Wert darauf legen, dass der Datentransfer von der Karte zum PC schnell vonstattengeht, sollten Sie eine schnelle Speicherkarte wählen.

Taschen und Gehäuse

Eine kleine Trageschlaufe oder ein Tragegurt ist bei der Grundausstattung der Kamera in der Regel inbegriffen. Zusätzlich sollte mindestens eine schützende Transporthülle beschafft werden. Wer häufig noch Kamerazubehör, zum Beispiel für die Spiegelreflex- oder die Systemkamera transportiert, kann unter einem vielfältigen Angebot an Kamerataschen wählen. Für den Wassersport sind Unterwassergehäuse oder -beutel unerlässlich.

Komfortablere Bildgestaltung mithilfe von Augenmuscheln und Displaysonnenblenden

Wer draußen bei hellem Sonnenlicht fotografieren will, hat oftmals Schwierigkeiten, das Bild auf dem Display zu erkennen. Abhilfe schaffen kann hier die aufsteckbare Sonnenblende, die das Display beschattet. Wer mit Sucher fotografiert, kann durch Augenmuscheln, die auf den Sucher aufgesteckt werden, seitliches Streulicht ausschalten. Besonders für Brillenträger sind Augenmuscheln empfehlenswert, da sie auch das Verkratzen der Brille vermeiden helfen.

Die Bildqualität optimieren

Eine gute Bildqualität ist besser als eine aufwendige Nachbearbeitung. Und das, was auf dem Chip nicht gespeichert ist, kann auch keine Nachbearbeitung sichtbar machen. Wer ein wenig ambitioniert fotografiert, wird bald merken, dass Bilder, die bei Licht in größeren Räumen aufgenommen werden, oft nicht so gelingen, wie gewünscht. Weil in der Dämmerung nichts verwackeln soll, wird der ISO-Wert erhöht und das Bildrauschen damit stärker. Auch reicht der eingebaute Blitz oft nicht aus. Die Schatten bilden zu harte Kontraste, das Bild ist nicht gut ausgeleuchtet. Ein Stativ und ein externes Blitzgerät schaffen hier Abhilfe.

Das Zusatzblitzgerät

Bei Systemkameras und Spiegelreflexkameras können Aufsteckblitzgeräte auf den Blitzschuh gesteckt werden. Da die meisten Kompaktkameras keinen Blitzschuh besitzen, gibt es hier nur die Möglichkeit, ein Blitzgerät zu verwenden, das vom Blitz der Kamera ausgelöst wird. Es kann auch völlig unabhängig von der Kamera positioniert werden, was eine bessere Raumausleuchtung erleichtert. Zusatzblitze sind in der Regel deutlich stärker als der eingebaute Blitz. Ihre Stärke wird als Leitzahl angegeben: Leitzahl 10 zum Beispiel reicht bis zu 10 m Entfernung.

Blitzgeräte

Typ

geeignet für

Bemerkungen

Externer „entfesselter“ Blitz

Alle Kameratypen mit Blitz

Muss nicht mit Kamera verbunden sein, kann mittels Schiene seitlich angebracht werden, es kann nicht gleichzeitig ein Stativ angebracht werden.

Auslöser mit Lichtzelle

Alle Kameratypen mit Blitz

Auf diesen Auslöser lassen sich normale Blitzgeräte aufstecken.

Aufsteckblitz

DSLR, Systemkamera

Verbindung mit Blitzschuh, auch schwenkbar für indirektes Blitzen erhältlich, am besten als synchronisierter Systemblitz.

Stabblitzgerät

DSLR, Systemkamera

Wird mit der Blitzschiene an der Kamera seitlich angebracht, mit Kabel verbunden. Meist leistungsstark, Vorteil seitlicher Beleuchtung.

Das Stativ

Stative gibt es in vielen unterschiedlichen Formen, Größen und Qualitäten. Sie sollten möglichst klein und leicht sein, stabil stehen, die Kamera sicher halten und komfortabel zu bedienen sein. Die häufigsten Formen sind Tischstativ, Einbein- und Dreibeinstativ.

Stativtypen

Typ

geeignet für

Bemerkungen

Tischstativ

Kleine, leichte Kameras

Klein und kompakt, nützlich für die beliebten Selbstauslöseraufnahmen.

Einbeinstativ

Alle Kameratypen

Schnell aufzubauen, platzsparend zu transportieren, stehen nicht von selbst, schneller Platzwechsel möglich.

Dreibeinstativ

Alle Kameratypen

Stabiler Stand, in vielen Größen und Qualitäten erhältlich, wichtig ist ein guter Schwenkkopf.

Filter und Gegenlichtblenden

Seit die digitale Fotobearbeitung einfacher geworden ist und zum Teil bereits in die Kamera integriert wurde, haben Effektfilter an Bedeutung verloren. Nicht alle Filterwirkungen können jedoch durch die Nachbearbeitung ersetzt werden. Polarisationsfilter werden nach wie vor gern verwendet, um Reflexionen zu beseitigen. Mit einem Grauverlauf-Filter wird bei der Landschaftsfotografie der starke Kontrast zwischen Himmel und Landschaft gemildert. Auch für Kompaktkameras haben einige Hersteller die Möglichkeit vorgesehen, Filter anzubringen. An den übrigen Kameras können Filter mithilfe eines Magnetsystems befestigt werden. Bei manchen Kameras werden Gegenlichtblenden serienmäßig mitgeliefert. Wenn die Kamera eine Befestigungsmöglichkeit hat, ist die Gegenlichtblende ein sehr zu empfehlendes Zubehör, das unerwünschtes Streulicht vermeiden hilft. Gleichzeitig ist sie auch ein gewisser Schutz für das Objektiv. Sehr praktisch sind solche Blenden, die sich zusammenschieben lassen und so platzsparend transportierbar sind. Wichtig ist es, darauf zu achten, dass der Öffnungswinkel der Gegenlichtblende zur Objektivbrennweite passt, damit keine Ränder der Blende im Bild erscheinen.

Schutz und Reinigung

Um das Verkratzen des Displays zu vermeiden, sind, passend für die jeweilige Displaygröße, Schutzfolien als Zubehör zu empfehlen. Das Objektiv sollte zur Reinigung nicht einfach mit einem Taschentuch ausgewischt werden, um die Beschichtung nicht zu zerstören. Mit einem speziellen Reinigungsset sind Sie auf der sicheren Seite. Zur Reinigung des Gehäuses genügt ein weiches Tuch, das man auch vorher sehr leicht anfeuchten darf. Loser Staub sollte vorher mit einem kleinen Blasebalg oder einem weichen Kosmetikpinsel entfernt werden.

Eine interessante Erweiterung für Ihre Kamera: Die Speicherkarte mit WLAN

Die neuen Smartkameras mit WLAN erlauben es, Bilder von der Kamera direkt auf Facebook oder YouTube hochzuladen, Bilder per E-Mail zu versenden, in der Cloud zu speichern, auf einem geeigneten TV-Bildschirm anzusehen und zum Tablet oder Smartphone zu schicken. Wenn Sie mit diesen Möglichkeiten liebäugeln, müssen Sie nicht gleich eine Neuanschaffung ins Auge fassen. Ihre hochwertige Digitalkamera können Sie mithilfe einer WLAN-Speicherkarte in eine vollwertige Smartkamera verwandeln.

Wenn Teile defekt sind 

Wenn an Ihrer liebgewonnenen Kamera ein Teil defekt ist, wenn zum Beispiel das Display oder das Objektiv der Kompaktkamera beschädigt ist, lohnt es sich für Bastler, nach Ersatzteilen zu suchen. Vielleicht finden Sie Digitalkamera-Teile, mit denen das gute Stück noch zu retten ist. 

 

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden