Dieses Filmkamera-Zubehör muss man als Hobbyfotograf besitzen

Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
Dieses Filmkamera-Zubehör muss man als Hobbyfotograf besitzen

Die Fotografie ist der Vorläufer des Films. Aus ihr entstanden die ersten Filmkameras, die wie Fotokameras Bilder in rascher Folge aufnehmen und so einen Film erzeugen. Dem heutigen Hobbyfotografen erschließen sich aufgrund der Technik neue Möglichkeiten zum Drehen von eigenen und auch erschwinglichen Filmen. Filmkameras unterscheiden sich von den heutigen Videokameras in der Art der Aufnahme, denn während Videokameras den Film auf elektrischen Signalen speichern, wird bei Filmkameras ein Rollfilm benötigt. So entstehen die typischen Filmrollen, die aus dem Kino bekannt sind.

Von Lampen bis Objektiven

Die Welt der analogen Fotografie ist sehr vielfältig und für Anfänger oder Hobbyfotografen ist es oft schwer, innerhalb der großen Auswahl das richtige Teil zu finden. Bei einer Filmkamera ist eigentlich jedes Teil austauschbar. Mit ein wenig Geschick lassen sich auch verkabelte oder verlötete Teile innerhalb der Filmkamera wechseln. Eine Lampe kann noch schneller getauscht werden. Nicht nur für die Kamera selbst, auch für das Bearbeiten des Films gibt es genügend Material, das genutzt werden kann.

Das Zubehör kann entweder direkt von namhaften Herstellern, Firmen oder Privatpersonen, die auch gebrauchtes Zubehör besitzen, erworben werden. Mit der gebotenen Auswahl kann eine beschädigte Komponente schnell ersetzt werden und somit wieder betriebsbereit gemacht werden. Um einen Film drehen zu können, sollte stets unbeschädigtes Zubehör vorhanden sein, denn sonst können Fehler im Bild auftreten oder es kann schwer fallen, das gewünschte Ergebnis zu erzielen.

Herzstück der Filmkamera: Objektiv

Das Objektiv, früher Objektivglas, ist die wichtigste Komponente jeder Kamera. In einem Objektiv befinden sich eine oder mehrere Linsen, die das Licht brechen. Ist das Objektiv beschädigt, ist keine Arbeit möglich und ein neues Exemplar wird benötigt. Bei der Auswahl des Objektivs sollte unbedingt auf die Brennweite geachtet werden. Je nach Brennweite wird zwischen einem Normalobjektiv, Weitwinkelobjektiv und Teleobjektiv unterschieden. Ein Weitwinkelobjektiv bietet aufgrund der geringeren Brennweite mehr Raum für die Aufnahme.

Mit Stativ ohne Ruckeln filmen

Das Problem für viele Hobbyfotografen ist eine wackelige Aufnahme, die das Bild verzerrt und den Film sehr schlecht wirken lässt. Um Ruckler im Bild zu vermeiden, wurde das Stativ erfunden, welches dem Fotografen eine Ablage für die Kamera bietet. Das typische Stativ hat Teleskopbeine und kann sehr einfach transportiert werden. Mithilfe des Schwenkkopfes kann die Kamera der Szene folgen; so entsteht ein äußerst klares Bild. Es kann mit weiteren Komponenten ausgerüstet sein, die die Arbeit für den Kameramann erleichtern können. Ebenfalls gibt es verschiedene Typen von Stativen, die jeweils eine bestimmte Aufgabe erfüllen.

Sogenannte Schwebestative helfen bei Aufnahmen aus großer Höhe und sind zudem erschwinglich. Das Schwebestativ wird an einem Teleskopkran angebracht, der es in die Höhe fährt. Von unten kann die Aufnahme dann per Fernsteuerung gesteuert werden. Es gibt auch sogenannte Schulterstative, die mit einem Gurt über der Schulter getragen werden und sehr einfach zu führen sind. Der Stativtisch liegt am Bauch des Kameramannes und ermöglicht ein wackelfreies Bild. Sie sind äußerst gut für eine Aufnahme im Freien geeignet und für schnelle Aufnahmen, bei denen der Fotograf keine Zeit für langwierige Einstellungen hat. Die Kameraführung ist realitätsgetreu und bringt interessante neue Ideen für Projekte mit sich. Stativköpfe können ebenfalls separat erworben werden.

Aufsätze für Filmkameras

Um zusätzliche Effekte zu erzielen, können Objektive mit einem Adapter ausgerüstet werden. Sie bieten dem einzelnen Objektiv mehr Möglichkeiten und der Fotograf muss dank eines Adapters kein neues Objektiv kaufen. Der Weitwinkel-Vorsatz zum Beispiel hilft, eine Standardlinse in ein Weitwinkelobjektiv umzurüsten. Der Vorsatz funktioniert ähnlich wie ein Adapter, denn er wird einfach vor die Linse justiert und ist dadurch einsatzbereit.

Den Film aufbewahren

Ein besonderes Merkmal des analogen Films ist das Aufbewahren des Rollfilms in Dosen und Filmrollen. Während der Aufnahme des Films sollte also stets genügend Rollfilm vorhanden sein. Der fertige Film wird mithilfe der Klebepresse zusammengesetzt und kann nun in der Filmrolle, die meist aus Metall ist, aufbewahrt werden.

Tabelle: weiteres Zubehör

Blitzgerät

Externe Blitzgeräte werden auf die Kamera gesteckt und agieren zusammen mit dem Auslöser. Sie haben mehrere Einstellmöglichkeiten in Helligkeit oder Aufnahmegeschwindigkeit. Ein Studioblitzgerät ist über ein Signal oder Kabel mit dem Auslöser verbunden. Diese Blitzgeräte sind meist mit einem Schirm ausgestattet, damit der Blitz konzentriert auf das Ziel gerichtet werden kann. Die Blitzzeit beträgt je nach Modell 1/300 und 1/40.000 Sekunden. Um ein externes Blitzgerät an der Kamera zu befestigen, wird ein Blitzschuh benötigt.

Klebepresse

Viele Filmkameras arbeiten auch heute noch mit Filmrollen. Mit der Klebepresse werden die Filmstücke miteinander verbunden, damit sie auf eine Filmrolle gezogen werden können. Es kann zwischen einer Nassklebe- oder Trockenklebepresse gewählt werden. Beim Trockenkleben wird statt Filmkitt ein selbstklebendes Band genutzt.

Leuchtmittel

Darunter zählen die Leuchten für Blitzgeräte oder den eingebauten Blitz. Sie können entweder als Glühbirne oder Leuchtstoffrohre auftreten. Der Trend zu Energiesparlampen wird auch hier immer größer

Speichermedien

Ein Film kann auf verschiedene Arten aufgezeichnet werden. Bei der digitalen Aufnahme werden SD-Karten oder Sticks mit einer bestimmten Datenmenge benötigt. Der Rollfilm ist kein Speichermedium, zeichnet aber die Aufnahmen der Filmkamera auf.

Schneidetisch

Der Schneidetisch ermöglicht das Bearbeiten des Rollfilms am Ende der Aufnahmen. Bei Digitalaufnahmen muss dieser nicht vorhanden sein. Hobbyfotografen nutzen dafür dann meist ein Bildbearbeitungsprogramm am Computer.

Filmprojektor

Er dient zur Projektion des aufgezeichneten Bildstreifens auf eine Leinwand.

Die richtige Aufbewahrung

Um den Schutz der Ausrüstung zu gewähren, sollte vor allem die Kamera mit einer Tasche transportiert werden. Das erleichtert vor allem den Transport der schweren Ausrüstung, die selbst bei Hobbyfotografen bereits sehr groß ausfallen kann.

Schutzhüllen sind für jede Komponente der Kamera erhältlich und ermöglichen einen sicheren Transport. Diese können dabei sehr modisch gestaltet sein und sind aus verschiedenen, wasserabweisenden Materialien gefertigt, damit die Kamera auch bei Unfällen oder plötzlichen Regengüssen nicht in Mitleidenschaft gezogen wird. Die Taschen und Rucksäcke kommen dabei in vielen Ausführungen vor und bieten sehr viel Platz, um auch das komplette Material zum Filmen transportieren zu können. Das macht sie so nützlich für den Fotografen.

Gutes Zubehör finden

Der Kameramarkt ist sehr groß und wird auch im Bereich der Filmkameras ständig erweitert. Das Zubehör ist dabei nicht nur von großen Herstellern zu beziehen, sondern ebenfalls von verschiedenen Marken, die manchmal nicht sehr bekannt sind.

Gebrauchtes ist in vielen Fällen zu empfehlen, denn Teile von Filmkameras sind äußerst stabil und über Jahre hinweg nutzbar. Der große Vorteil von solchem Zubehör ist die Erschwinglichkeit. Gebrauchte Komponenten sind also eine gute Alternative, solange es keine Linsen sind, denn diese können in vielen Fällen Kratzer oder Verunreinigungen, vor allem durch Staub, aufweisen. Dies kann die Filmqualität erheblich mindern.

Interessante Komponenten

Es gibt sehr viel Zubehör, das nicht unbedingt nötig ist, aber faszinierende Effekte erzielen kann. Werkzeuge helfen zum Beispiel beim Reparieren oder Austauschen der Komponenten. Mit einem Proximeter lassen sich ganz auf die alte Weise Nahaufnahmen mit der Kamera erzielen, doch wird das heute nur noch von Sammlern genutzt. Verschiedene Linsenvorsätze unterstützen Farben oder Effekte wie eine Verzerrung und lassen somit faszinierende Filmaufnahmen zu.

Neue Artikel sind aufgrund ihrer Qualität sehr zu empfehlen, doch gibt es für Filmkameras auch Zubehör, das einen bestimmten historischen Reiz verströmt. Das ist besonders geeignet für Hobbyfotografen, die nach der alten Schule filmen möchten.

Fazit

Jeder Hobbyfotograf sollte bestimmtes Zubehör besitzen, das einen reibungslosen Ablauf beim Filmen und der Nachbearbeitung verspricht. Auf eBay finden sich viele Komponenten, die unterstützend bei den Aufnahmen wirken und den Fotografen in keiner Sekunde im Stich lassen. Auch sind die nostalgischen Stücke begehrt bei Sammlern, die sich für traditionelle, analoge Aufnahmen interessieren.

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden