Diese Vorsatzobjektive sind ein Muss für jeden Hobby-Filmer

Aufrufe 1 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
Diese Vorsatzobjektive sind ein Muss für jeden Hobby-Filmer

Ob Fotoapparat oder Camcorder: Ohne Objektiv wären beide Gerätearten nicht nutzbar. Sie wären schlichtweg blind und eine Aufnahme – egal welcher Art – würde nicht zustande kommen können. Nun gibt es viele verschiedene Objektive, deren Qualität und Ausstattung vom Modell und schließlich auch vom Preis abhängig sind. Zu den herkömmlichen Objektiven gibt es zusätzlich noch Vorsatzobjektive, die auf das eigentliche Objektiv aufgesetzt werden können und so noch einmal ganz besondere optische Eigenschaften für die Aufnahme mit sich bringen.

Dieser Ratgeber soll Ihnen die Vorsatzobjektive vorstellen, die Sie für einen gelungenen Film oder ein tolles Foto nutzen sollten. Zudem bietet er einige allgemeine Informationen zum Thema Objektiv und Vorsatzobjektiv.

Das Auge des Gerätes

Ein Fotoapparat oder ein Camcorder ist ohne passenden Vorsatz nahezu blind, da das Objektiv dringend zum sehen und aufnehmen benötigt wird. Für gute Aufnahmen ist daher ein Objektiv unerlässlich. Nun reicht bei vielen Camcordern oder auch Fotoapparaten das fest montierte Objektiv nicht aus, um qualitativ einwandfreie Aufnahmen herzustellen. Auch wenn das Gerät recht teuer in der Anschaffung war: Ist das Objektiv nicht qualitativ hochwertig, so können die erzeugten Abbildungsfehler nicht von der Kamera oder dem Camcorder ausgeglichen werden. Ein Vorsatzobjektiv muss daher her, um die Differenzen auszugleichen und für bessere Aufnahmen zu sorgen.

Tipp: Schauen Sie bereits beim Kauf Ihres Camcorders oder Ihrer Kamera auf das Objektiv und prüfen Sie, von welchem Hersteller dies ist. Besonders gute Qualität können Sie von Zeiss, Canon, Nikon und Sony erwarten.

Kompromisslösung oder höchste Qualität?

Wenn Sie sich für den Einsatz eines Vorsatzobjektivs entscheiden, dann können Sie zwischen einem Einsteigerpaket wählen, welches die wichtigsten Vorsatzobjektive zusammenfasst, oder aber auch die Produkte für Spezialisten, die von ambitionierten Filmern genutzt werden und die höchste Qualität versprechen. Sollten Sie sich für letztere Variante entscheiden, dann ist es wichtig, dass Sie einige Vorkenntnisse haben, die Ihnen die Auswahl der Spezialvorsatzobjektive erleichtern. Nur so können Sie die technischen Werte der Vorsatzobjektive gut einschätzen und abwägen, welche für Ihre persönlichen Belange am besten geeignet sind.

Der Anwendungszweck

Bevor Sie sich auf die Suche nach einem passenden Vorsatzobjektiv begeben, sollten Sie zunächst entscheiden, wofür Sie dieses einsetzen möchten und was Sie damit hauptsächlich aufnehmen werden. Damit Ihnen die Auswahl gelingt, sollten Sie einige technische Daten, die mit dem Objektiven einhergehen, verstehen und auswerten können. So ist die Brennweite sehr wichtig. Sie entscheidet darüber, welcher Teil der Aufnahme deutlich gesehen wird.

Auch die Lichtstärke gilt als weiterer wichtiger Wert. Ist die Lichtstärke hoch, wird die Aufnahme heller, ist sie eher niedrig, so wird die Aufnahme dementsprechend dunkler. Mit der Blende kann der Lichtdurchfluss variable gestaltet werden. Auch deren Größe wird durch Zahlen benannt: Je größer die Blende, desto kleiner die Zahl.

Die wichtigsten Vorsatzobjektive

Wenn diese Fakten geklärt sind, kann es an die Auswahl des passenden Vorsatzobjektivs gehen. Überlegen Sie noch einmal genau, was Sie aufnehmen möchten. Folgende Vorsatzobjektive stehen Ihnen dafür zur Verfügung:

Zoom-Vorsatzobjektive

Wenn Sie es besonders bequem beim filmen oder fotografieren mögen, dann sollten Sie in ein Zoom-Vorsatzobjektiv investieren. So müssen Sie nicht besonders nah an das Motiv herantreten, um es optimal aufnehmen zu können, denn in der Regel hat dieses Vorsatzobjektiv ein Weitwinkelformat, sodass die Motive ganz in der Nähe und Motive, die weiter entfernt sind, ohne großen Aufwand und in einer guten Qualität aufnehmen können.

Die Zoomleistung der angebotenen Zoom-Vorsatzobjektive kann recht unterschiedlich ausfallen. So gibt es die Normalzooms mit einer Brennweite zwischen 18 und 70 Millimeter. Beim Superzoom hingegen können Sie mit einer Brennweite von 200 bis 300 mm arbeiten.

Makro-Vorsatzobjektive

Für Aufnahmen aus nächster Nähe benötigen Sie ein Makro-Vorsatzobjektiv. So können Sie auch noch dann scharf stellen, wenn Sie sehr nah an dem Motiv dran sind, welches Sie aufnehmen möchten. Auch bei den Makro-Vorsatzobjetiven gibt es unterschiedliche Brennweiten. Ist die Brennweite niedrig und liegt in einem Bereich von 50 bis 60 mm, so müssen sie sich dem Motiv physisch nähern, um es scharf abbilden und viele kleine Details einfangen zu können. Ist die Brennweite hingegen in einem Bereich von 100 mm und mehr angesiedelt, so ist es Ihnen auch möglich, hervorragende Nahaufnahmen aus einer größeren Entfernung zu machen.

Letzteres mag dann besonders praktisch sein, wenn man etwas recht nah aufnehmen möchte, dem man sich aber nur bedingt nähern will oder kann. Gefährliche oder scheue Tiere wären hier sicherlich ein gutes Beispiel. Bedenken Sie aber, dass mit größer werdendem Abstand zum Motiv die Gefahr des Verwackelns ansteigt. Es ist daher empfehlenswert, mit einem Bildstabilisator oder gar einem Stativ zu arbeiten. Beides bringt Ruhe in die Aufnahme und sorgt dafür, dass diese klar und deutlich aufgenommen werden kann.

Weitwinkel-Vorsatzobjektive

Wenn Sie Aufnahmen in der näheren Umgebung machen möchten, die sich aber nicht nur auf ein ganz bestimmtes Objekt konzentriert, sondern auch viel Umgebung umfasst, dann müssen Sie mit einem Weitwinkel-Vorsatzobjektiv arbeiten. So ist es Ihnen möglich, eine große Bildfläche in der Nähe einzufangen. Auch Innenräume lassen sich so gut aufnehmen. Ein Weitwinkel sollte hierfür eine Brennweite von unter 30 mm haben. In der Regel arbeitet man mit Brennweiten zwischen 20 und 28 mm..

Tipp: Je geringer die Brennweite ist, umso stärker fallen die Verzeichnungen aus. Ecken werden rund und die ganze Aufnahme sieht verzerrt aus. Wenn Sie dies nicht wünschen, dann sollten Sie nicht die kleinste Brennweite wählen. Wenn Sie diesen Effekt hingegen ganz bewusst wünschen, dann würde sich neben einem Weitwinkel-Vorsatzobjektiv mit kleiner Brennweite auch ein Fischauge-Vorsatzobjektiv eigenen.

Fischauge-Vorsatzobjektive

Ein Fischauge-Vorsatzobjektiv erhalten Sie als Vollformatobjektiv und als zirkulares Objektiv. Entscheiden Sie sich für die Vollformat-Variante, so erhalten Sie ein rechteckiges Bild, bei der zirkularen Variante ein rundes Bild. Überlegen Sie also genau, ob diese Variante für Sie von Interesse ist. Zumal man für das Arbeiten mit einem Fischauge-Vorsatzobjektiv viel Übung benötigt, um auch wirklich das aufnehmen zu können, was man sich gerne wünscht.

Tele-Vorsatzobjektive

Weit entfernte Motive nehmen Sie bestenfalls mit einem Teleobjektiv auf. Es rückt jede Szene näher an den Betrachter heran und ermöglicht so auch Aufnahmen von wilden Tieren, Sportlern, abgesperrten Orten oder aber auch Kirchturmspitzen und ähnlichen Dingen. Ein Teleobjektiv arbeitet immer mit einer festen Brennweite, die sich im Gegensatz zu einem Zoomobjektiv nicht verändern lässt. Dafür liefert es aber auch hervorragende Aufnahmen, die ganz ohne krumme Linien, Wölbungen und Verzerrungen auskommen. Dies kann besonders dann interessant sein, wenn man architektonische Dinge aufnehmen möchte.

Von einem Tele-Vorsatzobjektiv spricht man ab einer Brennweite von 80 mm. Besonders beliebt sind Brennweiten zwischen 135 und 200 mm. Doch es gibt auch Brennweiten, die über 1.000 mm liegen. Hier spricht man dann von einem Superteleobjektiv, welches sich preislich im Rahmen eines Kleinwagens bewegt.

Was Sie sonst noch benötigen

Neben den unterschiedlichen Vorsatzobjektiven sollte Ihr Zubehör rund um Ihrem Camcorder oder Ihre Digitalkamera noch einige weitere Artikel enthalten. Da die Objektive in der Regel recht teuer sind, sollten sie stets gut verpackt werden. Eine Camcordertasche oder eine Tasche für die Kamera können hier helfen. Darin findet nicht nur das entsprechende Gerät Platz, sondern auch das Zubehör. Auch eine zusätzliche Speicherkarte und ein Akku gehören in jedes Zubehör. Und wenn Sie in ein Reinigungstuch investieren, können Sie damit das Objektiv und das Display reinigen.

Fazit

Vorsatzfilter helfen Ihnen dabei, Ihre Aufnahmen noch professioneller zu gestalten. Auch wenn Sie mit Ihrem Gerät bereits recht gute Ergebnisse erzielen können, so kann der passende Vorsatzfilter das i-Tüpfelchen sein. Achten Sie bei Ihrer Auswahl bitte darauf, dass Sie die passende Größe auswählen und das das Vorsatzobjektiv immer vor Schmutz und Beschädigung geschützt ist, wenn Sie es einmal nicht verwenden. Überlegen Sie zudem genau, was Sie damit aufnehmen möchten, damit Sie sich für das richtige Objektiv entscheiden können.

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden