Diese PKW- Lenker, Griffe & Hebel können Sie selbst einbauen

Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
Diese PKW- Lenker, Griffe & Hebel können Sie selbst einbauen

An einem PKW gibt es viele Dinge, die man im Laufe der Zeit immer wieder austauschen kann und auch sollte. Technische Anlagen wie den Motor, die Kupplung oder das Getriebe gilt es, bei Verschleiß schnell und sicher zu wechseln. Eher zweitrangig erscheinen da diverse andere Griffe und Hebel im Auto. Diese werden aus eher ästhetischen Gründen ausgetauscht. Jedoch können sie im Laufe der Zeit auch marode und abgegriffen werden. Ein Einbau auf eigene Faust ist in diesem Fall schnell und einfach zu erledigen. Wie das geht und auf was man achten muss, wird im folgenden Ratgebertext genauer erläutert.

Nicht immer ist es notwendig, einen Spezialisten zu Rate zu ziehen

  • Für manche Teile am Auto ist es Pflicht, den Wechsel von einem Fachmann übernehmen zu lassen. So betrifft das die technischen Stücke als auch alle Hebel, die sich rund um das Lenkrad des Fahrers befinden.
  • Lassen Sie sich nicht von möglichen Erfahrungsberichten blenden. Sie machen sich strafbar, wenn Sie selbst alle Gegenstände ersetzen.
  • Die eigene Sicherheit geht vor. Zögern Sie nicht, wenn es nötig ist, einen neuen Bremshebel oder auch den der Kupplung zu kaufen.
  • Selbst wenn Sie technisch nicht versiert sind, wird Ihnen die Arbeit an manchen Teilen des Autos leicht von der Hand gehen. Mit einer verständlich erklärten Anleitung, passendem Werkzeug und einigem Fingerspitzengefühl sind zum Beispiel Türgriffe oder der Motorhaubengriff schnell gelöst und durch neue ersetzt.
  • Für diese Tätigkeiten ist der Gang in die Werkstatt nicht immer notwendig. Wenn Sie jedoch keinerlei Vorwissen in dem Bereich aufweisen können und auch Ihrem Geschick nicht soweit vertrauen, fahren Sie in die Service-Werkstätte. Hier sind kompetente Experten am Werk, die ein sicheres Ergebnis gewährleisten.
  • Wollen Sie sich selbst um den Ein- und Ausbau kümmern, stellt sich die Fragen nach den Ersatzteilen.  Einzelne Griffe wie die der Tür können zum Beispiel gebraucht noch in einem guten Zustand sein.
  • Wer auf Nummer sicher gehen will, kauft sich neue Stücke. Hierauf hat man eine Garantie und kann fehlerhafte Teile zurückgeben. Der oft höhere Preis zahlt sich mit Langlebigkeit und einem guten Gefühl aus.
  • Allerdings sollten Sie darauf achten, dass es Fahrzeuge mit Eigenheiten gibt. Nicht jedes Modell kann mit ein und demselben Werkzeug bearbeitet werden.
  • Achten Sie beim Ausbau immer darauf, dass Sie mögliche Verkleidungen nicht brechen oder beschädigen. Diese Stücke am PKW sind sehr dünn und leicht gebaut und darum anfällig.

Diese Arten von Lenkern, Griffen und Hebel an einem PKW gibt es

  • Das Lenkrad dient dazu, dass der Fahrer die Kontrolle über das Fahrzeug hat.
  • Das Lenkrad im Auto ist das einzig sichere Mittel für den Fahrer, über eine Richtungsänderung zu entscheiden. Er übt damit Drehbewegungen aus, die auf die Räder übergreifen.
  • Die Größe des Lenkrades ist nicht willkürlich angelegt. Die Faustregel für die Fahrzeugkonstrukteure lautet: Das Rad darf nicht größer sein als die Breite der Hüfte eines erwachsenen, durchschnittlichen Mannes. Es ist in den modernen Wagen zumeist höhenverstellbar und damit für jede Person optimal anzupassen.
  • Neben Bremse und Reifen gehört die Lenkung eines Autos zu den technisch anspruchsvollsten Systemen im Fahrzeug. Durch das Lenkrad ist es möglich, schwere Unfälle zu vermeiden. So kann man bei Gefahren gegenlenken oder versuchen, eine bestimmte Spur zu halten.
  • Das Grundgerüst des Lenkrades ist im Normalfall aus Stahl. Der Überzug fällt bei den jeweiligen Marken unterschiedlich aus. Die gängigsten Materialien sind Kunststoff oder Leder.

Die Griffe im und am Wagen sorgen für Sicherheit und Komfort

  • Die Haltegriffe über den Türen auf der Innenseite sind zum einen dafür da, dass Personen leichter ein- und aussteigen können. Vor allem für ältere Menschen ist dies eine große Hilfe. Zum anderen können sich die Insassen bei einer starken Kurve daran festhalten und so verhindern, den Halt im Fahrzeugsitz zu verlieren. Eine irrige Meinung ist, dass diese Griffe bei einem Unfall hilfreich wären. Eher steigt durch sie bei einem Aufprall das Verletzungsrisiko.
  • Die Türgriffe im Inneren und Äußeren des Fahrzeugs dienen zur Öffnung der Schlösser eines Autos. Es gibt den Bügel-, Klapp- und Drehgriff. Auch versteckte Türöffnungsgriffe sind auf dem Markt erhältlich. Diese sind in der Karosserie versenkt. Wenn der Schlüsselbesitzer den Wagen per Klick öffnet, zeigt sich der Griff unter einem normalerweise verdeckten Metallstück. 
  • Heutzutage ist der Griff häufig ein Artikel im Auto, der nicht nur funktional ist, sondern auch zur ästhetischen Aufwertung des Autos zählt.
  • Teure Modelle haben Türgriffe aus Chrom, während die einfachen Autos sie in einheitlichem Schwarz besitzen. Die Türöffner sind mit einiger Elektronik verbunden. So verbergen sich darin Platinen, Leitungen und Sensoren, die zusammenwirken und dabei das Auto entriegeln, sobald jemand die Zugangsberechtigung (per Schlüssel) betätigt.
  • Allen Griffen der Außen- und Innentür ist gemein, dass sie sehr widerstandsfähig sind. So ist zum einen der Diebstahlschutz gewährleistet. Bei schwereren Unfällen verhindern sie andererseits, dass die Mechanik nicht mehr funktioniert und die Tür sich ungewollt öffnet bzw. nicht geöffnet werden kann.
  • Der Griff zur Motorhaubenentriegelung befindet sich im Fußraum des Beifahrers.

Die Hebel sollten regelmäßig geprüft werden, denn sie sind äußerst wichtig

  • Im Auto gibt es den Unterschied zwischen dem Fuß- und dem Handbremshebel. Der erste befindet sich im Fußraum des Fahrers. Die Handbremse dient als Feststellbremse. Diese wird benötigt, wenn man an einer Anhöhe zum Stehen kommt und das Auto vor dem Zurückrollen bewahren möchte. Auch an der Ampel ist diese Bremsform einzusetzen.
  • Die Kupplung in einem PKW dient dazu, die Gänge wechseln zu können. Sie trennt die Übertragung der Kraft zwischen Motor und Getriebe. Auch sie ist im unteren Bereich auf der Fahrerseite zu finden.
  • Der Hebel für den Blinker ist an der linken Seite des Lenkrades montiert. Auch ist er gleichzeitig in vielen Autos die Betätigung für das Licht. Durch Drehen kann man die angemessene Stärke einstellen.
  • Der Hebel für den Scheibenwischer ist auf der rechten Seite des Lenkrades. Ebenso wird die gewünschte Wischkraft mit einer Umdrehung des Hebels vollzogen.

Beim Ausbau der Griffe an der Außentür ist Vorsicht geboten

Natürlich ist jedes Auto anders gebaut. So gibt es immer leichte Abweichungen von den hier genannten Anleitungen.

  1. Bauen Sie den Türschließzylinder aus. Dazu müssen Sie die Verschlusskappe an der Stirnseite der Tür entfernen.
  2. Die Inbusschraube wird gelöst. Dadurch, dass man die alten Griffe entfernt, entsteht ein Loch in der Karosserie. Beim Einbau des neuen Stücks ist darauf zu achten, dass keine Kleinteile wie Schrauben dort hineinfallen. In einem solchen Fall muss man die komplette Türverkleidung inklusive der Fenster ausbauen, was einen erheblichen Mehraufwand bedeutet.
  3. Ziehen Sie den Schließzylinder nach hinten. So kann er ausrasten.
  4. Der Türgriff kann jetzt entfernt werden. Dies ist nicht in jedem Modell gleich.

Der Einbau erfolgt wiederum in entgegengesetzter Abfolge.

  1. Setzen Sie den Griff am Scharnier fest. Achten Sie hierbei darauf, dass Sie sie richtig ausrichten.
  2. Schrauben Sie den Griff je nach Modell und Ausstattung wieder fest.

Mit einfachen Handgriffen kann man den Hebel der Motorhaube selbst montieren

Wenn Sie Ihren defekten Motorhaubenhebel abmontieren möchten, gehen Sie wie folgt vor:

  1. Ziehen Sie so an dem Griff, als ob Sie die Motorhaube entriegeln wollen würden. In der Regel können Sie ihn zwei bis fünf Zentimeter zu sich drücken.
  2. Mit einem Schraubendreher oder –zieher fassen Sie in den Spalt zwischen dem Betätigungshebel und dem Clip. Letzterer befindet sich oben hinter dem runden Stück des Hebel.
  3. Lassen Sie den Hebel wieder in seine Ausgangsposition zurückgleiten. Dabei entwenden Sie den Clip aus dem Betätigungshebel.
  4. Jetzt können Sie die Verkleidung aus der A-Säule ziehen.
  5. Der auszubauende Griff kann abgezogen werden.

Der Einbau erfolgt in umgekehrter Reihenfolge und geht wesentlich schneller. Er wird angesetzt und dann mit den beigelieferten Schrauben festgestellt. Vergessen Sie nicht, die Verkleidung wieder anzubringen.

Der Aus- und Einbau eines Lenkrades mit Airbag ist verboten

Autos besitzen in heutiger Zeit serienmäßig Airbags. Der Aus- und Einbau von diesen sowie von Gurtstraffereinheiten darf unter keinen Umständen von Privatpersonen durchgeführt werden. Die Rechtsvorschrift besagt, dass nur geschultes Fachpersonal mit eigener Bescheinigung dafür einen Airbag nachjustieren darf. Sie können leicht explodieren und unterliegen deshalb dem Sprengstoffgesetz. Baut man die Airbags selbst ein- und aus, machen Sie sich strafbar. Solch ein montierter Airbag löst in vielen Fällen nicht oder nicht richtig aus. Das kann fatale Folgen haben. 

Lenkräder ohne Airbag werden hierbei nicht beachtet. In Deutschland ist ein Airbag zwar nicht verpflichtend (so dürfen sich Oldtimer auch auf der Straße bewegen), jedoch gibt es keinen Autobauer hierzulande, der seine Wagen ohne solch einen Schutz ausstattet. Dies mag an dem größten Automarkt, den USA, liegen. Dort ist der Airbag seit 1990 Pflicht.

Ebenso dürfen die Hebel für den Scheibenwischer und das Licht nicht selbst gewechselt werden. Denn hierfür muss man auch das Lenkrad ausbauen. Lassen Sie in einem solchen Fall lieber den Fachmann ans Werk. Dieser hat das passende Know-how als auch die richtigen Werkzeuge, um Ihnen ein sicheres Ergebnis abliefern zu können.

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden