Diese Aspekte sollten Sie beachten, wenn Sie Gebrauchtwagen kaufen

Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
Diese Aspekte sollten Sie beachten, wenn Sie Gebrauchtwagen kaufen

Gebrauchtfahrzeuge liegen voll im Trend. Gerade dann, wenn das Budget begrenzt ist, muss es nicht immer ein Neuwagen sein. Bei eBay finden Sie eine große Palette verschiedener Automodelle, wobei Sie zwischen Kleinwagen, Kombis, Vans und vielen anderen Fahrzeugen wählen können. Damit Sie an Ihrem Gebrauchtwagen lange Freude haben, ist es sinnvoll, einige Dinge bereits beim Kauf zu beachten. Dieser Ratgeber soll Ihnen dabei helfen, das richtige Auto für Ihre Bedürfnisse zu finden und zeigt Ihnen zudem, worauf Sie beim Gebrauchtwagenkauf achten sollten.

Welcher Gebrauchtwagen zu den eigenen Ansprüchen passt

Bevor die Suche nach einem gebrauchten Auto beginnt, ist es sinnvoll, sich zunächst einmal damit zu beschäftigen, welches Modell es sein soll. Dann sollten Sie sich einen Überblick über Ihre Finanzen verschaffen. Finden Sie Ihr maximales Kaufbudget und suchen Sie dementsprechend einen Wagen aus. Wenn Sie ein fixes Budget und gehobene Ansprüche haben, können Sie sich bei den Jahreswagen und jungen Gebrauchtwagen umsehen. So haben Sie die Möglichkeit, Ihr Auto eine Fahrzeugklasse höher zu wählen, als das normalerweise bei einem Neuwagen der Fall wäre. Ist Ihr Etat begrenzt, schauen Sie am besten nach einem gut erhaltenen Gebrauchten, der durchaus schon einige Jahre auf den Straßen unterwegs gewesen ist. Denken Sie aber immer daran, dass die Häufigkeit von Defekten und Mängeln in der Regel zunimmt, je älter das Auto ist. Außerdem müssen Sie bei der älteren Fahrzeuggeneration oftmals Abstriche bei der Sicherheitsausstattung machen. Bei eBay finden Sie zahlreiche Fahrzeuge der unterschiedlichsten Hersteller und können zwischen den verschiedenen Fahrzeugtypen auswählen.

So finden Sie den passenden Gebrauchtwagen

Wenn Sie die gewünschte Fahrzeugklasse auswählen, sollten Sie nicht nur danach gehen, welches Auto Ihnen am besten gefällt, sondern auch danach, welches Fahrzeug am praktischsten ist. Nicht für jeden ist das schnittige Cabrio auch wirklich geeignet, vor allem dann, wenn die ganze Familie in diesem Fahrzeug untergebracht werden soll. Auch ein Van muss nicht immer die richtige Wahl sein, gerade wenn der finanzielle Spielraum eng bemessen ist. In diesem Fall sollten Sie sich eher nach einer preiswerten Stufenhecklimousine umschauen. Falls Sie noch gar keine Vorstellung haben, welches Automodell Sie kaufen wollen, können Ihnen Autozeitschriften bei Ihrer Entscheidung weiterhelfen. Hier können Sie sich über Ihre Wunschmodelle informieren und erhalten gleichzeitig auch Alternativen aufgezeigt. So können Sie herausfinden, welches Fahrzeug für Ihren Bedarf gut geeignet ist und sogar unter Umständen noch Einsparungen zulässt. Werfen Sie auch einen Blick in die Mängelreporte. So können Sie einige Modelle bereits von vornherein ausschließen. Brauchen Sie Platz für Kindersitze und Kinderwagen, sollten Sie bei der Suche nach Ihrem Traumauto besonders auf diese Aspekte achten. Nicht immer ist der Kofferraum groß genug, um Kinderwagen oder Fahrräder darin verstauen zu können. Eine gute Informationsquelle sind auch Verbraucherforen im Internet, in denen Sie zahlreiche Tipps zu den verschiedenen Autotypen finden können. Wenn Sie sich für ein Modell entschieden haben, finden Sie bei eBay eine große Auswahl gebrauchter Fahrzeuge.

Welche Fahrzeuge zu den Gebrauchtwagen zählen

Wenn Sie nach einem gebrauchten Fahrzeug suchen, werden Sie auf die verschiedensten Begriffe stoßen. Denn der Sammelbegriff Gebrauchtwagen gilt für alle Fahrzeuge, die nicht mehr neu sind. Generell können drei große Gruppen unterschieden werden, die meist gesondert angeboten werden: Jahreswagen, Vorführwagen und Bastlerfahrzeuge. Die meisten Angebote der Autoverkäufer liegen zwischen diesen drei speziellen Gruppen. Jahreswagen sind Autos, die nicht älter als ein Jahr sind. Das heißt genau, dass zwischen der Erstzulassung und dem aktuellen Alter nicht mehr als zwölf Monate liegen dürfen. Handelt es sich bei dem Angebot um einen Halbjahreswagen, liegt die Grenze bei sechs Monaten. Bei solchen Fahrzeugen handelt es sich in der Regel um Fahrzeuge, die fast neuwertig sind. Deshalb werden für diese Gebrauchtwagen auch höhere Preise verlangt. Für Sie als Käufer bieten Jahreswagen die Möglichkeit, ein fast neues Fahrzeug zu einem günstigen Preis zu erhalten. Allerdings können Sie die Garantiezeit auch nicht mehr voll ausnutzen. Vorführwagen werden in der Regel von Autohäusern unterhalten und sind beim Verkauf meist nur ein paar Monate alt. Auch diese können Sie zu günstigen Preisen, beispielsweise bei eBay, erwerben. Handelt es sich um ein Bastlerfahrzeug und wird der Gebrauchtwagen auch mit dieser Bezeichnung angeboten, so sind dies meist Fahrzeuge, die stark reparaturbedürftig sind. Sie haben oft keine TÜV-Plakette mehr und einen sehr geringen Wert. Damit Sie wissen, um welches Modell es sich bei Ihrem Wunschauto handelt, sollten Sie darauf achten, dass der Verkäufer die notwendigen Angaben detailliert auflistet. Achten Sie auch darauf, ob die Kundendienste regelmäßig durchgeführt wurden und ob ein Serviceheft vorliegt.

Das sollten Sie beim Fahrzeugcheck des Gebrauchtwagens beachten

Haben Sie Ihren gewünschten Gebrauchtwagen gefunden, werden Sie sich sicherlich mit dem Verkäufer zu einer Probefahrt verabreden. Dabei sollten Sie auch gleich einige Unterlagen kontrollieren. Prüfen Sie, wann die nächste Haupt- und Abgasuntersuchung fällig ist und achten Sie darauf, dass für beide noch mindestens ein Jahr Zeit ist. Sind am Fahrzeug bereits Teile ausgetauscht, lassen Sie sich die Rechnungen zeigen. Auch etwaige Reparaturen sollten Sie sich erklären lassen. Fragen Sie auch nach Unfallschäden. Darüber hinaus sollten Sie einen Blick in die Fahrzeugpapiere werfen. Insbesondere sollten Sie darauf achten, dass die Einträge mit dem Fahrzeug übereinstimmen. Das betrifft beispielsweise den Hersteller, die Fahrgestellnummer oder das amtliche Kennzeichen. Handelt es sich um ein reimportiertes Fahrzeug, prüfen Sie die Eintragungen in der Zulassungsbescheinigung Teil II. Sind eintragungspflichtige Umbauten an dem Fahrzeug vorgenommen worden, müssen diese in der Zulassungsbescheinigung Teil II eingetragen sein oder die Betriebserlaubnis muss dafür vorhanden sein. Fragen Sie auch, warum das Auto verkauft werden soll. Planen Sie genügend Zeit ein und vereinbaren Sie nicht zu viele Besichtigungstermine an einem Tag. Meist dauert eine Autobesichtigung doch länger als ursprünglich eingeplant.

Wenn Sie Ihr zukünftiges Automobil begutachten, ist es sinnvoll, einen Fachmann zur Inspektion mitzunehmen. Haben Sie keinen Sachverständigen zur Hand, nehmen Sie einen Freund mit, denn vier Augen sehen mehr als zwei. Sehen Sie sich zunächst das Auto von außen an und prüfen Sie etwaige Korrosionsschäden. Dazu gehören die Begutachtung der Kotflügel, der Türen, insbesondere der Kanten und Falze, auch die Türschweller und die Bodenbleche im Innenraum des Autos. Schauen Sie sich auch den Unterboden an. Dazu nehmen Sie am besten eine Taschenlampe mit, sodass Sie auch alles gut erkennen können. Suchen Sie auch nach Kratzern oder Beulen. Sinnvoll ist es, den gewünschten Gebrauchtwagen bei hellem Licht zu begutachten und nicht abends oder gar im Regen. So bekommen Sie zunächst einen guten Überblick über das Fahrzeug und gewinnen einen ersten Eindruck.

Wenn Sie eine Probefahrt unternehmen, sollten Sie das Radio ausgeschaltet lassen. So können Sie besser auf die Geräusche des Fahrzeugs achten. Überprüfen Sie die gesamte Beleuchtung, die Scheibenwischer und die Instrumente am Armaturenbrett. Die Kupplung sollte nicht ruckeln, die Bremsen richtig funktionieren. Das gilt auch für die Handbremse. Achten Sie auch darauf, wie sich die Gänge einlegen lassen. Auch hier darf nichts hakeln. Wenn Sie schneller fahren, darf das Lenkrad nicht flattern. Werden Extras zum Fahrzeug angeboten, sollten Sie auch diese kontrollieren. Das gilt insbesondere für Klimaanlage, Schiebedach, Winterreifen usw. Überprüfen Sie auch den Kilometerstand. Das können Sie anhand des Serviceheftes tun. Auch die Technik sollten Sie etwas genauer unter die Lupe nehmen. Schauen Sie sich den Motorraum eingehender an und achten Sie besonders auf den Zustand der Schläuche. Prüfen Sie auch den Stand der Flüssigkeiten wie Batterie, Bremse, Öl und Kühlmittel. Wenn Sie sich die Reifen näher ansehen, achten Sie auf eine ausreichende Profiltiefe. Ist das Profil der Reifen ungleichmäßig abgefahren, kann das auf etwaige Schäden am Fahrwerk hindeuten. Auch die Felgen sollten Sie in diesem Zuge genau betrachten. Sind Risse oder Schrammen vorhanden, kann das mit Zusammenstößen am Randstein zusammenhängen. Das kann Schäden am Fahrwerk hinterlassen haben.

Ob es sich bei dem Wagen um ein Unfallfahrzeug handelt, ist für einen Laien nicht immer leicht herauszufinden. Auch deshalb sollten Sie unbedingt einen Fachmann zur Begutachtung mitnehmen. Um herauszufinden, ob das Fahrzeug bereits in einen Unfall verwickelt war, sollten Sie insbesondere auf ungleichmäßige Übergänge an den Türen und auf etwaige Spalten achten. Überprüfen Sie in dieser Hinsicht jedoch nicht nur die Türen, sondern auch die Motorhaube, die Kotflügel und den Deckel des Kofferraums. Auch etwaige Farbunterschiede oder Nachlackierungen sollten Sie stutzig werden lassen. Handelt es sich um ein höherpreisiges Fahrzeug, werden Sie sicherlich ein Gutachten oder einen Zustandsbericht anfertigen lassen wollen. Holen Sie hierzu die Zustimmung des Verkäufers ein, so gehen Sie bei Ihrem Gebrauchtwagenkauf auf Nummer sicher.

So gehen Sie bei der Fahrzeugabnahme des Gebrauchtwagens vor

Nach dem Fahrzeugcheck sollten Sie die Unterlagen des Autos prüfen. Hier sollten Sie insbesondere darauf achten, dass alles vollständig vorhanden ist. Lassen Sie sich das Fahrzeug genau erklären und stellen Sie ruhig Ihre Fragen. Sind Sie mit allem einverstanden und möchten Sie den Gebrauchtwagen kaufen, sollten Sie nach Möglichkeit in bar bezahlen. Damit Sie nicht große Mengen Bargeld mit sich führen müssen, können Sie die Geldübergabe in einem Kreditinstitut vereinbaren. So sind sowohl Sie als Käufer als auch der Verkäufer auf der sicheren Seite. Mit der Übergabe der gesamten Kaufsumme lassen Sie sich den Fahrzeugbrief und die Schlüssel des Wagens aushändigen. Damit das Auto auf Sie zugelassen werden kann, sollten Sie es so schnell wie möglich bei der zuständigen Zulassungsstelle anmelden. Dazu benötigen Sie den Fahrzeugbrief, den Fahrzeugschein, die Bescheinigung über die gültige Abgasuntersuchung, die elektronische Versicherungsbestätigung anhand der eVB-Nummer, Ihren Personalausweis oder den Reisepass mit Meldebestätigung. Sollten Sie Ihr Auto nicht selbst anmelden wollen, braucht Ihr Beauftragter eine Vollmacht von Ihnen.

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden