Die wirksamsten Mittel gegen Schimmel

Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war

Die wirksamsten Mittel gegen Schimmel

Eine der hartnäckigsten Plagen von Haus- oder Wohnungsbesitzern ist Schimmel. Gerade am Ende des Winters finden sich die hässlichen schwarzen Flecken an Außenwänden und Eckfenstern. Aber auch in Badezimmern ist Schimmel immer wieder ein Problem, vor allem wenn das Bad kein Fenster hat und unzureichend gelüftet wird. Schimmel sieht aber nicht nur unschön aus: Wird er nicht rechtzeitig behandelt, kann sich Schimmelbefall zu einer ernsthaften Bedrohung für Ihre Gesundheit entwickeln. Hier deshalb einige Tipps, wie sie den Schimmelpilzen am besten zum Leibe rücken.

 

Hausmittel können manchmal bereits ausreichen

Ist der Befall nur oberflächlich, reicht zunächst die Behandlung mit einfachen Hausmitteln. Besonders bewährt hat sich dabei Alkohol, wie er sich beispielsweise in Brennspiritus oder Isopropylalkohol findet. Tragen Sie einfach den Alkohol auf die betreffende Stelle auf, wischen Sie mit einem Küchentuch solange bis alles sauber ist – um wirklich sicherzugehen, sollten Sie das ganze mehrmals wiederholen. Der Vorteil: Alkohol verflüchtigt sich relativ schnell und kommt ohne schädliche Chemikalien aus – diese greifen zwar den Schimmel an, sind aber auch der Gesundheit der Bewohner nicht gerade zuträglich.

 

Chemische Keule nur bei starkem Befall

Wenn die Hausmittel nicht helfen, müssen Sie notgedrungen zu diesen schwereren Geschützen greifen. Anti-Schimmel-Mittel gibt es viele, wobei sich vor allem die Wirkstoffe Natriumhypochlorit und Wasserstoffperoxid als besonders wirksam erwiesen haben. Diese beiden Chemikalien greifen nämlich nicht nur den Pilz selbst, sondern auch die Sporen an, was unerlässlich ist, wenn sich der Pilz nicht weiter ausbreiten soll. Bei der Verwendung dieser Chemikalien empfiehlt sich aber Vorsicht. Die Wirkstoffe sind äußerst aggressiv und reagieren zudem mit anderen Stoffen – keinesfalls dürfen Sie z. B. Natriumhypochlorit und Wasserstoffperoxid gleichzeitig verwenden, da dadurch giftige Gase entstehen können, die unter Umständen noch schlimmer sind als der Schimmelpilz selbst.

 

Schimmelbefall und seine Ursachen

Zu beachten ist auch, dass Schimmelbefall meist nur ein Symptom für eine tiefer liegende Ursache ist. Mit anderen Worten: Mit Chemikalien können Sie den Schimmelbefall zwar vielleicht kurzfristig stoppen – wenn die Ursache aber nicht beseitigt wird, dauert es nicht lange, bis der Schimmel wieder da ist. Vor allem sollten Sie deshalb auf eine ausreichende Belüftung und eine geregelte Raumtemperatur achten und feuchte Stellen an den Wänden unbedingt trockenlegen. Gerade die Kombination aus Feuchtigkeit und kühler Luft bringt Schimmelpilze hervor und wenn dieses Problem über einen längeren Zeitraum besteht, helfen auch die besten Anti-Schimmel-Mittel nicht.

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden