Die wichtigsten Punkte beim Kauf von Utensilien zur Haarentfernung

Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
Die wichtigsten Punkte beim Kauf von Utensilien zur Haarentfernung

Wählen Sie die richtige Methode zur Haarentfernung

Wenn der Sommer vor der Tür steht, sehnen sich die meisten Frauen und viele Männer nach einem schönen und glatten Körper ohne störende Haare. Aber auch außerhalb der warmen Saison möchten viele Menschen am liebsten alle Haare loswerden, die nicht auf dem Kopf wachsen. Das Problem an der Sache ist jedoch, dass das Entfernen der Haare in der Regel mit sehr viel Aufwand verbunden ist. Doch nicht nur der Aufwand, die Zeit, die solch eine Prozedur in Anspruch nimmt, sowie Geduld und Disziplin sind Faktoren, mit denen man sich auseinandersetzen muss. Ganz besonders die unschönen, zum Teil auch schmerzhaften Nebenwirkungen, die so eine Enthaarung mit sich bringt, können sehr belastend für Sie und für Ihre Haut sein.

Bevor Sie sich also für eine Haarentfernung entscheiden, sollten Sie sich schon im Vorfeld, also vor dem Kauf bewusst machen, mit welcher Methode Sie Ihr Vorhaben in die Tat umsetzen wollen. Es gibt einige Möglichkeiten, um den Haaren beizukommen. Alle haben ihre Vor- und Nachteile. Vor dem Kauf sollten Sie also Vor- und Nachteile gegeneinander abwägen und sich am Ende für die Methode entscheiden, die Sie als am besten für sich und Ihre Haut ansehen. Die menschliche Haut ist ein sehr empfindliches Organ und kann auf die falsche Methode oder eine falsche Anwendung der Haarentfernung mit Rötungen, Ausschlag oder Austrocknung reagieren.

Haarentfernung durch Rasieren

Sollten Sie sich für die Rasur entscheiden, wählen Sie damit auch gleichzeitig die schnellste und wohl einfachste Art der Haarentfernung. Das Rasieren der Beine, der Achseln oder der Bikinizone ist schon in vergleichsweise kurzer Zeit erledigt. Das ist auch der größte Vorteil an der Rasur. Sie ist am wenigsten zeitintensiv, geht zügig von der Hand und kann immer und überall auch schnell zwischendurch vollzogen werden. Dabei können Sie zwischen der Nassrasur mit einem entsprechenden Nassrasierer oder der Rasur mit einem Rasierapparat wählen.
Mit dem Nassrasierer können Sie sich ohne große Mühe auch unter der Dusche oder in der Badewanne rasieren. Den elektrischen Rasierer sollten sie aus feuchten Umgebungen auf jeden Fall fernhalten, um keinen elektrischen Schlag zu riskieren. Vor der Rasur kann es ratsam sein, sehr lange Haare mit einer Schere oder einem Langhaarschneider zu stutzen, damit sie vom Rasierer leichter gegriffen und geschnitten werden können. Um die Nassrasur zu erleichtern und die Haut darauf vorzubereiten, sollten Sie sich Rasierschaum oder Rasiergel besorgen. Achten Sie während der Rasur darauf, dass Sie insbesondere mit dem Nassrasierer nicht zu fest aufdrücken, damit Sie sich keine Schnittverletzungen zuziehen. Gerade unter Wasser mit bereits aufgeweichter Haut kann es schnell zu solch einem kleinen Unfall kommen. Nach der Rasur ist es ratsam, Ihre Haut mit einer beruhigenden und Feuchtigkeit spendenden Lotion einzureiben. Das Rasieren kann die Haut überbeanspruchen. Die richtige Lotion wirkt diesem Effekt entgegen. Wählen Sie für das Einreiben eine milde und unparfümierte Lotion. Das beugt auch einem brennenden Gefühl auf der möglicherweise gereizten Haut vor.

Nachteile der Rasur

Neben den Vorteilen was den Zeitfaktor und die Leichtigkeit der Rasur betrifft, gibt es aber auch Nachteile. Und die machen die Rasur für die meisten Menschen recht unattraktiv. Da die Haare nicht entfernt, sondern lediglich an einer dicken Stelle in der Nähe der Hautoberfläche abgeschnitten werden, wachsen sie nicht, wie es normalerweise der Fall ist, mit einer dünnen Spitze in die Höhe. Stattdessen ist nun die dicke Schnittstelle die Spitze des Haars. Daraus ergeben sich in der Masse der Haare unschöne Stoppeln, die auch sehr störend wirken, weil sie kratzen. Als weiterer Nachteil ist die Geschwindigkeit zu nennen, mit der die Haare nachwachsen. Erste Stoppeln können bereits einen Tag nach der Rasur auftreten. Je öfter man sich rasiert, desto schneller wachsen die Haare auch wieder nach. Zudem wachsen sie dicker nach. Zwar steigert sich der Haarwuchs durch das Rasieren nicht, wie viele Menschen fälschlicherweise glauben, dafür werden die Haare aber dicker. Dadurch wirken sie auch dunkler. Daraus ergibt sich unter Umständen zumindest der visuelle Effekt, dass man nach mehrmaligem Rasieren mehr Haare als vorher hat.

Letztendlich kann das Rasieren auch die Haut reizen. Dieses Problem bringen aber die meisten Methoden der Haarentfernung mit sich. Es ist von der Natur nicht vorgesehen, dass man einen haarlosen Körper hat – die Haare haben für den Körper und die Haut eine wichtige Schutzfunktion. Die Rasur zur Haarentfernung muss man also leider sehr oft in immer kürzeren Abständen wiederholen, um den Effekt glatter Haut beibehalten zu können.

Entscheiden Sie sich nur bei Schmerzunempfindlichkeit für die Epilation

Die Epilation war zumindest in ihren Anfängen eine brutale Methode, die Haare zu entfernen. Zwar ist sie noch immer mit Schmerzen verbunden, aber heutzutage gibt es bereits Epiliergeräte, welche aufgrund ihrer innovativen Eigenschaften für einen recht einfachen und schonenden Epiliervorgang sorgen können. Die Grundfunktion hat sich jedoch nicht verändert. Gegensätzlich zueinander rotierende Scheiben oder spezielle Pinzetten greifen die Haare und reißen sie kurzerhand aus. Der Epiliervorgang an sich wird im Grunde genauso durchgeführt, wie Sie es mit einem Rasierapparat tun würden. Der Vorteil des Epilierens ist die leichte Handhabung und die recht schnelle Umsetzung der Haarentfernung.

Moderne Akku-Epilierer lassen sich während des Badens oder unter der Dusche anwenden, was für einen einfacheren und schonenderen Vorgang sorgen kann. Zudem werden hochwertige Epilierer mit hilfreichen Innovationen ausgestattet, wie zum Beispiel das vorangehende Bestreichen der Haut mit einem kühlenden und beruhigenden Gel durch den Epilierer selbst. Oder die Funktion, dass auch abgestorbene Hautzellen entfernt werden. Auch die doppelte Anwendungsmöglichkeit als Nass- und Trockenepilierer wird von manchen Geräten geboten. Der wohl größte Vorteil ist, neben der sehr glatten Haut, die recht lange Zeit, die Sie nach dem Epilieren keine Gedanken mehr an nachwachsende Haare verschwenden müssen. Der Effekt der glatten Haut kann mitunter vier bis sechs Wochen anhalten.

Der größte Nachteil des Epilierens ist die Gefahr, dass einzelne Haare in die Haut einwachsen können. Das kann mitunter zu schmerzhaften Entzündungen führen. Dieses Problem bringt auch der teuerste und modernste Epilierer mit sich. Es muss nicht auf jeden Haut- und Haartypen zutreffen. Dennoch ist es ein weit verbreitetes Problem, das nicht unerwähnt bleiben sollte. Sollten Sie unter solch einem oder mehreren eingewachsenen Haaren leiden, versuchen Sie nicht, das Problem selbst in den Griff zu bekommen. Suchen Sie in dem Fall lieber einen Dermatologen auf.

Wählen Sie Wachs, wenn die Haarentfernung lange halten soll

Wachs gehört zu den effektivsten Methoden, mit denen man sich von lästigen Haaren befreien kann. Die beiden großen Vorteile von Wachs liegen dabei in Effektivität und langanhaltendem Ergebnis dieser Methode. Nach der erfolgreichen Haarentfernung ist die Haut in der Regel seidig glatt. Außerdem können Sie bis zu vier Wochen vom Resultat profitieren. Wachs gehört daher zu den Methoden, die die längste und intensivste Wirkung versprechen. Allerdings ist das Wachsen eine mitunter sehr schmerzhafte Prozedur. Verwenden Sie Heißwachs, wird das Wachs im warmen Zustand auf die Haut aufgetragen, ein Baumwolltuch hinein gedrückt und dieses dann ruckartig abgezogen. Mit Kaltwachs verhält es sich ähnlich. Kaltwachsstreifen werden auf die zu enthaarenden Stellen aufgedrückt und dann mit einem kräftigen Ruck abgezogen. Das kann man sich in etwa wie ein Pflaster vorstellen, das man abzieht – nur eben viel größer. Dementsprechend können auch die daraus resultierenden Schmerzen ausfallen. Kaufen Sie Wachs also nur, wenn Sie nicht sonderlich schmerzempfindlich sind oder sich mit den Nachteilen abfinden können. Das Ergebnis wird sie sicherlich überzeugen und für die Schmerzen entschädigen.

Allerdings kann auch das Wachsen zu Hautreizungen in Form von Rötungen oder leichtem Ausschlag führen. Ferner kann es sein, dass beim Heißwachsen Wachsreste zurückbleiben. Diese sind schwer zu entfernen. Entweder nutzt man meist dem Produkt beiliegende Tücher zur Entfernung der Wachsreste oder man kauft spezielle Entfernungsmittel, die aber wiederum die Haut reizen können. Eine Hausmittelmethode wäre Olivenöl, mit dem man die Wachsreste mittels eines Baumwolltuches warm rubbelt, um sie dann entfernen zu können.

Lasergeräte können Ihre Haare dauerhaft entfernen

Die moderne Technik macht es möglich, dass Haare auch dauerhaft entfernt werden können. Hierfür gibt es spezielle Lasergeräte. Durch eine fortschrittliche Lichttechnik ist es möglich, nach einer bestimmten Anzahl von Anwendungen in ebenfalls bestimmten Zeitabständen die von Ihnen gewählten Körperregionen dauerhaft von Haaren zu befreien. Der Vorteil ist also die langanhaltende Wirkung.

Leider ist es von Ihrem Hauttyp abhängig, ob Sie das Gerät überhaupt verwenden können. Zu stark gebräunte Haut kommt für solche Geräte beispielsweise eher nicht in Frage. Der Laser erkennt am besten dunkle Haare auf heller Haut. In dem Fall müssten Sie warten, bis die Bräune nachgelassen hat und sollten die zu behandelnden Körperregionen auch für die Dauer der Behandlung nicht mehr der Sonne aussetzen. Oder Sie entscheiden sich vorab für eine der anderen Möglichkeiten der Haarentfernung und treffen auch dementsprechend Ihre Kaufentscheidung.

Nutzen Sie für kleinere Enthaarungen filigrane Hilfsmittel

Mit einem Epilier- oder Rasiergerät sind Sie alles andere als gut bedient, wenn Sie sich nur die Augenbrauen modellieren wollen. Hierfür eignen sich normale Pinzetten oder spezielle Hilfsmittel zum Zupfen oder Modellieren der Augenbrauen. Auch für das Enthaaren anderer Körperregionen gibt es entsprechende Produkte, die Ihnen dabei helfen. Beispielsweise für das Haartrimmen im Intimbereich. Mit speziellen Intimshavern können Sie in sensiblen Bereichen auch angemessen agieren. Ohren- und Nasenhaarschneider unterstützen Sie bei der Entfernung von Haaren in Ohren und Nase. Und komplette Sets können Ihnen neben dem Rasierer auch noch passendes Zubehör bieten.

Sorgen Sie für die nötige Entspannung nach der Rasur

Ganz egal, für welche Methode Sie sich auch entscheiden: Nach der Behandlung sollten Sie Ihrer Haut Ruhe, Entspannung und Feuchtigkeit gönnen. Benutzen Sie hierfür unbedingt milde Cremes oder Lotionen, welche panthenolhaltig und parfümfrei sind.

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden