Die wichtigsten Punkte beim Kauf von Radlagern und Radnaben

Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
Die wichtigsten Punkte beim Kauf von Radlagern und Radnaben?

Fahrzeuge werden dafür geschätzt, dass sie Mobilität verleihen. Trotz guter Bewertungen in der Pannen- oder der Reparaturstatistik müssen Fahrzeugbesitzer damit rechnen, dass es zu Defekten an Autoteilen kommen kann. Diese beschädigten Fahrzeugkomponenten sollten möglichst zeitnah ausgewechselt werden.

Bei einem Radlager handelt es sich in der Regel um ein recht robustes Fahrzeugelement. Es gehört zum Fahrwerk von PKW und Kraftfahrzeugen. Das Radlager eines Wagens sorgt dafür, dass die Räder gleichmäßig und rund laufen. Diese Komponenten lagern die Räder leicht drehbar in der Radnabe des Fahrzeugs.

Funktionen des Radlagers

Das Radlager nimmt beim Fahren die sogenannten Axialkräfte und Radikalkräfte auf. Die Radikalkräfte werden auch als Umfangskräfte bezeichnet. Verursacht durch die Drehbewegung der Fahrzeugräder, entstehen diese Kräfte im 90-Grad-Winkel zur Längsachse. Axialkräfte wirken auf das Radlager in Richtung der Längsachse ein. Sie treten zum Beispiel bei der Fahrt durch eine Kurve auf, denn dann ist die Beanspruchung des Radlagers besonders hoch.

Die Hauptfunktion eines Radlagers besteht somit darin, für die Standfestigkeit der gesamten Komponenten zu sorgen. Es führt die Wellen und Achsen des PKW. Zusätzlich stützt ein Radlager die komplette Konstruktion. Es soll darüber hinaus den Widerstand durch Reibung möglichst gering halten.

Die Gründe für eine Beschädigung eines Radlagers oder dessen Verschleiß sind sehr unterschiedlich. Eine Ursache dafür kann die unsachgemäße oder fehlende Auswuchtung der Räder sein. Auch eine durchgebogene Welle oder der falsche Reifendruck kann einen Defekt am Radlager zur Folge haben. Zusätzlich können Witterungseinflüsse oder extrem hohe externe Temperaturen dieser Fahrzeugkomponente stark zusetzen. Weitere Möglichkeiten sind der Kontakt des Radlagers mit Flüssigkeiten, was Rost verursachen kann, oder die Verwendung falscher Schmiermittel.

Die Ausführungen von Radlagern

In Fahrzeugen der neuen Generation werden in der Regel zwei Arten von Radlagern verbaut. Sie verfügen entweder über ein Kegelrollenlager oder über ein zweireihiges Schrägkugellager. Besitzt ein Fahrzeug oder ein Kraftfahrzeug sogenannte Starrachsen, befindet sich im Wagen meist ein einfaches Rillenkugellager. Jedes dieser Radlager ist in verschiedenen Ausführungen auf dem Markt erhältlich. Welches Modell sich für das Fahrzeug eignet, hängt von der Belastung und der Anwendung ab.

Das Rillenkugellager sowie das Schrägkugellager werden in der Regel einbaufertig angeboten. Dadurch entfällt ein Einstellen des Lagerspiels. An der Hinterachse von Fahrzeugen befinden sich meist spezielle Module von Radlagern. Dies bedeutet, dass diese Radlager nicht in Einzelteilen käuflich zu erwerben sind. Sie sind im Vergleich zu den einbaufertigen Komplett-Radlagern kostenintensiver. Ein Vorteil der Module besteht darin, dass für die Montage kein Speziallager notwendig ist.

Alle gängigen Radlagersysteme verfügen über einen Außenring und einen Innenring. Zusätzlich bestehen sie aus dem sogenannten Rollkörper, der von einem speziellen Käfig umgeben ist. Bei Rollkörpern gibt es verschiedene Ausführungen. Sie können die Form einer Kugel oder einer Rolle aufweisen. Ein Rollkörper bewegt sich auf einer Laufbahn der Ringkomponenten. Sie gewährleisten die Übertragung der auf das Radlager einwirkenden Kräfte von einem Ring des Lagers auf den anderen.

Auf die richtige Schmierung kommt es an

Die Drehung des Radlagers verursacht eine hohe Reibung. Aus diesem Grund ist es wichtig, dass die Rollkörper des Radlagersystems jederzeit optimal geschmiert sind. Dies wird durch spezielle Schmierstoffe sichergestellt. In der Regel werden dazu Schmierfett oder Schmieröl genutzt. Ohne entsprechende Schmiermittel kann das Radlager nicht arbeiten. In etwa 70 Prozent der Radlagerdefekte ist die Beschädigung auf eine mangelhafte Schmierung zurückzuführen.

Die Radlagerkonstruktionen moderner Fahrzeuge sind in der Regel absolut wartungsfrei konzipiert. Die richtige Schmierung wird durch eine besondere Fettfüllung gewährleistet. Somit ist die Versorgung der Radlagerrollkörper über den gesamten Zeitraum der Nutzung sichergestellt. Darüber hinaus verhindern spezielle Dichtungen das Eindringen von Wasser oder Schmutz. In vielen Fällen verfügen die heutigen Pkw-Radlager über spezielle magnetische Impulsgeber. Sie erzeugen ein Drehsignal im Raddrehzahlsensor und dieser Impuls wird dann an das Antiblockiersystem übermittelt.

Das Radlager als sicherheitsrelevantes Fahrzeugelement

Eine Beschädigung am Radlager bleibt vom Pkw-Fahrer oft lange Zeit unbemerkt. Ihm fällt die schleichend lauter werdende Geräuschkulisse meist nicht auf. In der Regel bemerken andere Fahrer das defekte Radlager. Das lautstarke, metallische Geräusch wird durch das Ausleiern des Radlagers verursacht, was den Lauf der Räder in Mitleidenschaft zieht. Je weiter der Prozess voranschreitet, desto stärker wird der Lärm. Besonders auffällig ist die Geräuschkulisse bei Kurvenfahrten oder zunehmender Geschwindigkeit.

Ein Fahrzeug mit beschädigtem Radlager kann durchaus noch bewegt werden. Allerdings sollte der Halter nicht allzu lange mit dem Austausch der defekten Fahrzeugelemente warten. Ein Radlagerschaden ist die Folge eines verschlechterten oder auch erhöhten Rollwiderstandes. Dadurch muss der Motor verstärkt arbeiten, weshalb er mehr Kraftstoff verbraucht. Fahrzeughalter, die trotz eines Defekts am Radlager weiterfahren, riskieren eine signifikante Schädigung des Systems. Dann kann es zu einer kompletten Blockade des Laufes der Fahrzeugräder kommen.

Bei einem Radlager handelt es sich um ein sicherheitsrelevantes Fahrzeugelement. Seine Aufgabe ist es, für ein kontinuierlich stabiles Fahrverhalten des PKW zu sorgen. Zusätzlich übermittelt das Radlager in vielen Kraftfahrzeugen wichtige Signale an das ABS. So kann ein Radlagerschaden den Ausfall der ABS-Funktion zur Folge haben. Das Auto reagiert bei einer Vollbremsung nicht wie gewohnt oder lässt sich dadurch nicht mehr sicher lenken.

Der Wechsel eines Radlagers

Ein Radlager sollte sich generell sehr einfach wechseln lassen. Zusätzlich sind diese Fahrzeugelemente normalerweise einzeln austauschbar. In der Regel ist der gleichzeitige Wechsel von Bremsscheiben oder anderen kostenintensiven Pkw-Komponenten nicht notwendig. Wer über fundierte Kenntnisse von Fahrzeugen, der Reparatur von Fahrzeugen und entsprechendes Werkzeug verfügt, kann den Radlagerwechsel selbstständig durchführen. Beim Austausch eines Radlagers raten Experten zum Check des zweiten Lagers der Achse. Grund dafür ist die Tatsache, dass beide Fahrzeugteile über eine vergleichbare Lebenserwartung verfügen und gleich belastet wurden.

Die Radnabe an Fahrzeugen

Bei den Radnaben eines Fahrzeugrades handelt es sich um sehr wichtige Wagenteile. Sie sitzen in der Radmitte und verfügen über eine Bohrung, dank der das PKW-Rad an einer Achse, der Fahrzeugwelle oder einem Zapfen fixiert wird. Je nach Anwendung und Belastung sind diese Fahrzeugteile auch mit einer sogenannten Übermaßpassung versehen. Andere Radnaben verfügen wahlweise über ein spezielles Mitnehmelement oder ein gesondertes Lager. Die Radnabe gewährleistet neben den Reifen und Rädern die Drehbewegung der Fahrzeugräder. Die mittig positionierte Radnabe sitzt auf einer Welle. Dadurch wird die Übertragung der Kraft der Antriebswelle auf die Räder möglich. Somit ist die Fahrzeugkomponente ein wesentlicher Bestandteil, um die Lenkung des Fahrzeugs zu realisieren.

Die Radnabe ist auch für das optimale Funktionieren der Bremsen wichtig. Die Bremsscheibe erzeugt eine nicht zu unterschätzende Reibkraft, welche von der Radnabe aufgenommen und auf das Fahrzeug übertragen wird. Dadurch kann die Geschwindigkeit des PKW oder Kraftfahrzeugs minimiert werden. Zu diesem Zweck besitzt die Radnabe über einen Bremsrotor, der das Weiterleiten der Kräfte ermöglicht.

Radnaben sind sehr strapazierfähig konzipiert. Die Stahlvariante besteht aus einem Guss. Es werden aber auch speziell geschmiedete Radnabenmodelle angeboten. So halten diese Fahrzeugelemente sehr hohen Belastungen stand, wobei die geschmiedete Radnabe noch robuster ist. Sie wird insbesondere auf Antriebsachsen verbaut.

Die Radnabe wird durch die stetige Bremskraftübertragung stark belastet; auch die thermische Beanspruchung ist enorm. Sie entsteht durch die Erwärmung des Rotors auf der Nabe. Deshalb erfolgt die Montage von Radnaben auf speziellen Prüfständen für Räder, wo die Radnaben gemeinsam mit anderen Fahrzeugbestandteilen begutachtet werden.

Der Wechsel von Radnaben

Da es sich bei der Radnabe um ein sehr robustes Fahrzeugteil handelt, ist ein Austausch eigentlich nur bei einem Unfallschaden, beispielsweise infolge eines heftigen, mechanischen Schlages, notwendig. In selteneren Fällen kann die Beschädigung durch einen Fehler des Materials entstehen. Ein Austausch des defekten Autoteils ist definitiv erforderlich, selbst wenn die Radnabe nicht gebrochen ist. Schon ein kleiner Riss kann zu einem erheblichen Schaden führen. Bei schwerwiegenden Defekten kann es zum Bruch der Radnabe kommen, was lebensbedrohliche Folgen hat. Das betroffene Rad würde sich vom Fahrzeug lösen und der Fahrzeugführer hätte in diesem Fall keine Möglichkeit, die Bewegungen seines PKW zu steuern.

Der Wechsel der schadhaften Radnabe erfolgt im Idealfall am fest fixierten Fahrzeugrad. Zuerst wird die Abdeckung abgenommen. Anschließend wird die sogenannte Nutmutter mit einem Spezialwerkzeug gesichert. Im Anschluss an diese Arbeitsschritte wird das Fahrzeug angehoben. Zur Absicherung dient ein Unterstellbock. Jetzt beginnt die Demontage des betroffenen Rades, bei der zu beachten ist, dass das Rad in eine feste Position gebracht werden muss. Ist dies nicht erfolgt, dreht sich die Gelenkwelle mit.

Der Kauf von Radlagern und Radnaben

Beim Kauf eines Radlagers oder einer Radnabe liegt das Hauptaugenmerk eindeutig auf der Qualität des Ersatzteils. Autoexperten empfehlen beim Kauf von Fahrzeugbestandteilen auf Produkte anerkannter Hersteller beziehungsweise Zulieferer zurückzugreifen.

Mittlerweile erwerben immer mehr Fahrzeughalter die Ersatzteile online. Das Internet stellt eine gute Alternative zur teuren KFZ-Werkstatt dar, da so zusätzliche Kosten aufgrund der Miete für Werkstatt oder Lohnkosten entfallen.

Bei eBay finden Pkw-Halter eine große Auswahl günstiger und qualitativ hochwertiger Autoersatzteile. Die Auswahl an Fahrzeugkomponenten ist enorm. Beim Online-Kauf von Radlagern oder Radnaben sollten Fahrzeugbesitzer darauf achten, dass es sich um originale Autoteile handelt, die zu ihrem Fahrzeugtyp passen. Dies lässt sich recht einfach herausfinden. Zusätzlich muss beim Kauf von Radlagern oder Radnaben darauf geachtet werden, dass es sich um neuwertige Ersatzteile handelt und nicht um bereits gebrauchte Komponenten. Wer sich vor dem Erwerb seiner benötigten Autoteile Zeit für eine kleine Recherche nimmt, kann sehr viel Geld sparen.

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber