Die wichtigsten Papierformate für den Alltagsdruck

Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war

Tagtäglich wandern unzählige weiße Blätter in den Drucker, um Text und Bild zu Papier zu bringen. Meist erfolgt der Druck im DIN A4-Format. Für Plakate oder Fotoabzüge sind aber andere Formate besser geeignet. Die wichtigsten Maße für den perfekten Druck.

 

Die wichtigsten Papierformate für den AlltagsdruckEinheitliche Maße vereinfachen den Druck: Papierformate sind weltweit genormt. (Copyright: toranico/ Thinkstock)

 

 

Von Normen und Maßen

Papierformate sind überall in der Welt genormt. Bei uns ist dafür das „Deutsche Institut für Normung“ (DIN) zuständig.

 

Unser Papierbogen im Format A4 misst 210 mm (B) x 297 mm (H), A3 umfasst 297 mm x 420 mm. Damit man sich solche exakten aber unhandlichen Werte nicht merken muss, gibt es die Formatbezeichnungen nach DIN. Und denen liegen klare Umrechnungsfaktoren zugrunde: Das Verhältnis von Breite zu Höhe entspricht bei allen normgemäßen Formaten dem Wert 1,41. Mit diesem Wert werden Breite und Höhe multipliziert, um auf die Maße des nächstgrößeren DIN-Formats zu kommen. Alles klar?

 

Zum Glück geht es auch etwas einfacher: Von einem DIN-Format zum nächsten (z.B. von DIN A4 auf DIN A3) verdoppelt sich immer die Fläche des Papierbogens. Zwei Bögen DIN A4 nebeneinander ergeben folglich die Fläche von einem Bogen DIN A3. Zwei mal A3 ergibt A2 usw. So betrachtet werden die Größenverhältnisse zwischen DIN A 10 bis DIN A0 recht anschaulich. Neben dieser A-Reihe sind noch die B- und C-Reihe von Bedeutung. Beide bezeichnen Umschlagformate, die B-Reihe findet außerdem im Buchdruck Verwendung.

 

 

Etikettendruck: (K)ein Fall für den Spezialisten

Der LabelWriter 400 Turbo ist spezialisiert auf den Etikettendruck. (Copyright: Dymo) Die kleinsten für Privatanwender interessanten Druckmedien sind Klebeetiketten. Sie werden in unzähligen Formaten angeboten, meist auf Rollen. Adress- oder Barcodedruck sind gängige Anwendungsgebiete. Sogenannte Etikettendrucker sind darauf spezialisiert, diese Rollenetiketten zu verarbeiten und eignen sich vor allem für Fachleute.

 

Etiketten gibt es aber auch in standardisierten Formaten auf DIN A4-Bögen, die von jedem Drucker bedruckt werden können. Der Haken dabei: Auch wenn nur ein einzelnes Etikett benötigt wird, läuft nichtsdestotrotz der ganze Bogen durch den Drucker. Nach wenigen Durchläufen verschmutzen die übrigen Etiketten oder lösen sich ab. Daher lohnt sich der Druck vor allem bei einer größeren Etikettenproduktion.

 

Vorsicht geboten ist bei Bögen mit Klebetiketten, die für Tintenstrahldrucker gedacht sind und in den Papierschacht des Laserdruckers eingelegt werden. Denn deren Klebmasse löst sich unter der Hitzeentwicklung auf, die bei der Fixierung des Toners entsteht, und kann den Laserdrucker außer Betrieb setzen.

 

A4 ist Standard

Abgesehen von Fotodruckern, die häufig kleinere Bildformate produzieren und entsprechendes Papier benötigen, sind Standard-Drucker für den Desktop auf das Format A4 ausgelegt. Insbesondere bei Laserdruckern gibt es aber oft Papierkassetten, die sich auch auf kleinere Formate einstellen lassen.

 

Eine eher wacklige und manchmal knifflige Angelegenheit ist der Druck über den Einzelblatteinzug von Formaten kleiner A4. Hier schlägt man sich oft mit dem geraden Einzug und einer exakten Platzierung des zu druckenden Textes oder Bildes auf dem Papier herum.

 

 

A3-Druck auch für Privatgebrauch interessant

Schweres Gerät: Der Multifunktionsdrucker MFC-J5910DW druckt auch in A3. (Copyright: Brother) A3-Drucker sind mittlerweile in einer Preisregion gelandet, die sie für Privatanwender erschwinglich machen. Auch etliche Kombigeräte beherrschen den Druck in A3. Soll der Ausdruck auf einem noch größeren Papierformat erfolgen, wird es bei neuen Geräte aber kostspielig. So sind A2-Drucker meist erst ab einem vierstelligen Euro-Betrag erhältlich.

 

Bei Zweifeln zur Druckbarkeit eines womöglich exotischen Papierformats helfen die Gerätehersteller weiter. In den technischen Spezifikationen ihrer Drucker ist detailliert aufgelistet, welche Formate jeweils verarbeitet werden können.

 

 

> Zurück zum Themen-Überblick

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden