Die verschiedenen Varianten des Kreidler Florett

Aufrufe 3 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
Die Modellreihe Kreidler Florett umfasst neben Kleinkrafträdern auch Mokicks. Hierbei handelt es sich um die bekannteste Modellreihe von Kreidler. Besonders die Kreidler Florett RS , das schnellste Modell von Kreidler, war früher sehr beliebt. Zur Florett-Reihe gehören fünf weitere Modelle: die Florett TM, die Florett RM, die Florett RMC/S, die Florett LF und die Florett LH.

 

Vom Metallwerk zum Motorradvertrieb: Die Geschichte von Kreidler

Anton Kreidler gründete 1904 ein Metallwerk, aus dem die Motorradherstellung hervorging. Der Sohn Anton Kreidlers, Alfred Kreidler, schloss sein Studium an der Technischen Hochschule Stuttgart ab. Danach, Anfang der 1920er Jahre, sammelte er unter anderem im Bereich der Autoindustrie konstruktive Erfahrungen, bevor er damit begann, Motorräder zu bauen. Bei diesen Motorrädern handelte es sich um schnelle 350-cm³-Maschinen. Bis zu den 1980ern produzierte Kreidler neben Leicht- und Kleinkrafträdern auch Mofas, Mokicks und Mopeds. Als Alfred Kreidler Ende der 1940er die Leitung der Firma übernahm, begann auch die Entwicklung von Krafträdern. Die beiden Mopeds K 50 und K 51 waren die ersten Kreidler-Modelle. Zweigang-Motorräder wie der Kreidler Roller folgten danach.

 

Hintergründe und Wissenswertes zur Kreidler Florett

Das erste Modell der Florett kam im Jahr 1957 auf den Markt. Zehn Jahre lang war die Florett lediglich mit einer Gebläsekühlung ausgestattet. Die Typenbezeichnung der Florett geht auf den Sportreporter und Leiter der Kreidler-Presseabteilung Bruno Moravetz zurück. Von der Kreidler Florett gab es zahlreiche Ausführungen, darunter sowohl Mokicks als auch Mopeds. Als Besonderheit war die Florett mit einem Klauenschaltgetriebe ausgestattet, alle anderen Marktalternativen verfügten damals über Ziehkeilgetriebe. Die Florett-Mokicks erfreuten sich vor allem in der Tuner-Szene einer großen Beliebtheit, da die Leistung mit legalen Frisiersätzen gesteigert werden konnte.

 

Kreidler Florett: Die verschiedenen Modelle

Insgesamt gab es sechs Modelle der Florett. Die Florett RS wurde von 1967 bis 1981 produziert, die Florett TM von 1967 bis 1984, die Florett RM von 1972 bis 1976, die Florett RMC/S von 1974 bis 1982, die Florett LF von 1968 bis 1976 und die Florett LH von 1968 bis 1976. Während es sich bei der Florett RS und TM um Kleinkrafträder handelte, waren alle anderen Modelle Mokicks. Von der Kreidler Florett RS wurden zwischen den Jahren 1967 und 1981 über 125.000 Exemplare gebaut.

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden