Die verschiedenen Sauna-Arten heute

Aufrufe 7 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
Die klassische Dampfsauna hat sich bis heute stark weiterentwickelt. So bietet die so genannte Kristallsauna eine ganz besondere Entspannung. Der Aufbau der Sauna ist gleich dem der klassischen Schwitzsauna. Zusätzlich werden allerdings über dem Saunaofen Rauchquarzkristalle angebracht. Diese verströmen beim Saunagang ein angenehmes, beruhigendes Licht. Das Licht soll die Tiefenentspannung fördern, welche jedoch bereits bei ausgiebigen Saunabädern erreicht werden kann.
Das Licht der Rauchquarzkristalle sorgt für eine harmonischere Stimmung und unterstützt so die tiefen Entspannungsphasen der Saunagänger. Die Kristalle lassen sich in nahezu jeder Sauna problemlos nachträglich anbringen. Eine weitere besondere Sauna-Art ist das Helarium. Hierbei wird der Saunagänger zusätzlich zum Hitzereiz mit unterschiedlichen Farben angestrahlt. Diese sollen die Stimmung und die Körperfunktion positiv beeinflussen. Erzeugt werden die verschiedenen Farben durch eine Niederdrucklampe mit einem speziellen, eigens entwickelten Gasgemisch. Die Wirkung der Farben ist individuell lenkbar. Rot beispielsweise soll die Aktivität der Haut und der Hautdrüsen an. Gelb steigert die geistige Leistungsfähigkeit und stabilisiert die Verdauungsorgane, Blau sowie Grün haben eine beruhigende Wirkung auf Körper und Seele. Stimmungsaufheller sind Weiß, wobei auch einfache, sehr helle Strahler die Stimmung bereits deutlich anheben können.
Eine ganz besondere Art der Sauna ist die Infrarot Wärmekabine. Die gesamte Schwitzkabine wird hierbei mit Infrarotstrahlern beheizt. Die Temperaturen bleiben hierbei mit 35 bis 55° C weit unter den normalen Temperaturen in einer Sauna. Die gezielt eingesetzte Wärme soll hartnäckige Verspannungen lösen und ganze Muskelflächen wieder geschmeidig und beweglich machen. Da die Infrarotstrahler nur gezielt eingesetzt werden und den Raum nicht komplett erhitzen, bleiben einige Körperflächen kalt. Dies mag einerseits als Nachteil erscheinen, bietet jedoch gleichzeitig den entscheidenden Vorteil, dass eine punktgenaue Behandlung von Problemstellen so gewährleistet werden kann. Oftmals wird die Infrarot Wärmekabine auch bei physiotherapeutischen Erkrankungen angewendet, um die Arbeit der Therapeuten zu unterstützen. Neben den entspannenden und Muskel lockernden Effekten hilft die Infrarot Wärmekabine auch, den Körper über Hautausscheidungen zu entgiften. Auch soll die Hitze der Infrarotstrahler beim Abnehmen behilflich sein. Ein erhöhter Kalorienverbrauch kann ein positiver Nebeneffekt bei der Wärmekabine sein.
Ein tolles Modell, welches sich für eine Infrarot Wärmekabine eignet, ist das Modell “ ECO 2? mit Fronteinstieg. Das schmale, unauffällige Design mit einer bronzierten Glastür und eingebauten Flächenstrahlern ermöglicht ein schnelles, gezieltes Erwärmen der gewünschten Körperpartien. Die geringen Maße von 138 cm Breite und 101 cm Tiefe ermöglichen eine Unterbringung auch in kleinsten Räumen. Durch die hervorragende Isolierung mit einem Spezialsoftlineprofil und einer Mineralwolldämmung bleibt die entstandene Wärme in der Kabine und kann nicht aus der Kabine entweichen. So entsteht ein gleichmäßiges, angenehmes Klima in der Kabine. Die Infrarot Wärmekabine “ ECO 2? ist für eine Person geeignet und bietet Komfort in Form einer Sitzbank und einem praktischen Rückengitter. Die Kabine wird steckerfertig geliefert, kann also sofort nach dem Aufbau angeschlossen und genutzt werden. Durch die bronzierte Ganzglastür entsteht bei der kleineren Kabine ein dennoch offener Charakter.
Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden