Die schönsten Wickeltische finden und kaufen

Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
Die schönsten Wickeltische bei eBay finden und kaufen

Ein guter Wickeltisch hat die richtige Höhe fürs Wickeln, ist breit genug und stabil, erlaubt raschen Zugriff auf Windeln, Feuchttücher und Pflegeprodukte und bietet Stauraum für die günstige Großpackung Windeln, die man aus Kostengründen zwar gern kauft, aus ästhetischen Gründen aber nicht täglich sehen will.
Wenn dann sogar noch Platz ist für Wechselwäsche, was will man mehr? Nun, vielleicht eine kleine Entscheidungshilfe, die einem bei der Frage weiterhilft, ob man wirklich einen extra Wickeltisch aussucht oder ob die günstigere Alternative eines Wickelbretts fürs Gitterbett nicht auch den eigentlichen Zweck erfüllt.

Die Maße eines passenden Wickeltisches

Egal, für welche der genannten Varianten sich die Eltern entscheiden: Sie verbringen mit den Kindern in den ersten zwei bis drei Lebensjahren, vielleicht sogar noch länger, täglich mehrmals Zeit an diesem Ort.
Eine realistische Schätzung geht von insgesamt circa 30 Minuten pro Tag aus, die für das Wickeln selbst, Massagen und Eincremen sowie das Wechseln der Kleidung der Kleinen aufgewendet werden. Viel Zeit, in der man sich entweder über eine wohlüberlegte, gute Entscheidung für einen praktischen und schönen Wickeltisch freuen kann. Oder auch viel Zeit, in der man eine schlechte Entscheidung bereut.

Die perfekte Höhe

Die perfekte Höhe in absoluten Zahlen anzugeben, ist nicht sinnvoll, da das Optimum von der Größe des Erwachsenen abhängt. Als Faustregel gilt: Hüfthöhe ist geeignet. Zur Veranschaulichung stellt man sich am besten vor, was an dem Tisch wichtig ist: Man muss mit beiden Händen frei arbeiten können. Das ist vergleichbar mit den Anforderungen, die Sie an den Herd in Ihrer Küche haben. Und auch hier ist Hüfthöhe optimal. Ist der Tisch höher, wird sich das in den Armen bemerkbar machen. Ist er tiefer, wird sich bald der Rücken melden.

Die perfekte Breite

Die Breite sollte lieber etwas üppiger als zu knapp bemessen sein. Mindestens 80 Zentimeter sind empfehlenswert. Wer bereits Erfahrung mit Kindern hat, kennt die Prozedur auf dem Wickeltisch. Nicht immer liegt das Kind still und lässt alles mit sich machen, sondern strampelt herum, schlägt auch schon mal um sich, wenn es auf einen „Boxenstopp“ aus beispielsweise Müdigkeit gerade keine Lust hat.
Hier ist es für das Kind und auch für die Nerven der Eltern gut, wenn das Kind nicht bei jeder kleinsten Bewegung gleich vom Absturz bedroht ist. Ein paar Zentimeter mehr lassen einen entspannter mit der Situation umgehen – und sind die Eltern entspannt, dann ist das Kleine auch eher ruhig.

Die perfekte Tiefe

Die optimale Tiefe des Wickeltisches sollte ebenfalls mindestens 80 Zentimeter betragen, damit ihr Kind möglichst lange Zeit auf dem Tisch liegen kann. Auch wenn Kinder in der Regel im Alter zwischen zwei und vier Jahren von der Windel entwöhnt werden können, ist es doch möglich, dass ein Kind mal länger braucht – oder aus verschiedenen Gründen rückfällig wird. Dann entlastet es die Eltern ungemein, wenn der Tisch noch nicht zu klein geworden ist, sondern weiterhin als Alternative zu Boden und Bett zur Verfügung steht.

Übersichtlichkeit und Sicherheit

Auf einem Wickeltisch erlebt man mit Kindern die tollsten Sachen. Ein vergnügtes Lachen, wenn es gekitzelt wird. Ein zorniges Gebrüll, wenn es mit einem Windelwechsel zu einer Zeit beglückt wird, in der es lieber spielen, oder etwas essen oder vielleicht schon längst schlafen würde. Um Hektik zu vermeiden, ist es wichtig, dass in solchen Momenten alles griffbereit und in Reichweite ist. Und zwar in der Reichweite der Wickelnden, nicht in des Kindes.

Deshalb ist von Regalen über dem Wickeltisch eher abzuraten: Das Kind wird spätestens sobald es stehen kann, großen Gefallen daran finden, dieses Regal zu inspizieren oder sogar leer zu fegen. Besser sind Wickeltische, die unter der Ablagefläche ein Fach für alle Pflegeprodukte haben. Dort sind sie schnell und verlässlich zur Hand.

Sollte die Entscheidung nicht auf einen Wickeltisch fallen, sondern auf eine Auflage für das Kinderbett, sollte in einer ebenfalls in Reichweite platzierbaren Box oder in einem Schränkchen alles Zubehör aufbewahrt werden. Dass alles in Reichweite ist, hat nicht nur den praktischen Grund, dass es dann schneller geht. Sondern vor allem den, dass man nicht in Versuchung gerät, das Kind auch nur einen Moment aus den Augen zu lassen. Denn wenn ein Kind vom Wickeltisch stürzt, so ist es immer in einem kurzen Moment der Unachtsamkeit, den es durch Sorgfalt in der Planung zu verhindern gilt.

Verschiedene Lösungen

Der klassische Wickeltisch hat eine Ablagefläche, die über die eigentliche Kommode hinten hinausragt. Darauf liegt eine gepolsterte Wickeltischauflage. Darunter ist ein Fach in der vollen Tischbreite für Pflegeprodukte. Darunter wiederum befinden sich, meist hinter zwei Türen oder in Schubladen, zwei bis drei Regalfächer für Windelgroßpackungen, Schwimmwindeln, Bettzeug für das Kinderbett oder Wechselwäsche sowie Schlafanzüge oder Schlafsäcke. Der Vorteil: Alles liegt geordnet schnell zur Hand. Der Tisch ist immer einsatzbereit.

Eine Alternative ist das Wickelbrett, das auf beispielsweise das Kinderbett aufgelegt wird, oder der aufklappbare Wickeltisch, der an der Wand befestigt wird. Der Vorteil liegt auf der Hand: Man muss nicht viel Platz für einen Wickeltisch freihalten. Gerade für kleine Wohnungen, in der jeder Quadratzentimeter optimal genutzt sein will, ist das eine sehr gute Lösung.
Der Nachteil ist allerdings auch nicht zu übersehen: Für die Aufbewahrung von Pflegeprodukten und Windeln muss es einen anderen Ort geben, fürs Hochklappen muss immer aufgeräumt sein. Das geht freilich bald schnell, kann aber in Momenten der Eile auch lästig sein.

Das Kind auf dem Fußboden zu wickeln, hat einen unschlagbaren Vorteil: Hier kann es garantiert nicht abstürzen. Allerdings kann es hier auch einfach aufstehen und davon spazieren und ist das ständige Bücken für die Eltern kein Vergnügen.

Die Vielfalt der verwendeten Materialien ist groß. Modelle aus massivem Holz oder aus Pressholz mit Furnier sind besonders beliebt, weil Sie für ein gemütliches Flair sorgen. Die Vielfalt der Wickelauflagen ist groß: Modelle in Uni-Tönen sind genauso erhältlich wie Varianten mit Aufdrucken. Besonders beliebt sind gähnende Teddybären oder schlummernde Sterne – das stimmt ein Kind abends gleich auf das Schlafen ein.

Vielseitige Verwendung

Viele Eltern richten für Ihr Kind das Kinderzimmer komplett in einem Schwung ein. Ausgesucht werden Möbel, die gut zusammen passen. Zu bedenken ist, dass der Platz zum Spielen nicht völlig zugebaut wird. Kinder brauchen schließlich Platz nicht nur für Möbel, sondern vor allem fürs Spielen. Deshalb gilt: Suchen Sie multifunktionale Möbel aus, also gern einen Wickeltisch, der sich anschließend als Kommode nutzen lässt.

Möchten Sie ein Modell, das farblich zur Einrichtung des Kinderzimmers passt? Hier sind vor allem Modelle aus Pressholz mit unterschiedlichen Furnieren geeignet. Ob Buchen- oder Nussbaumimitat, alle möglichen Farben stehen zur Auswahl, sicher auch die passende zum Inventar Ihres Kinderzimmers. Eine solide Konstruktion aus Vollholz ist natürlich in jedem Fall zu empfehlen, wenn auch die anderen Möbel des Zimmers in diesem Stil ausgesucht wurden.
Ein Tipp: Sollten Sie bereits ein schönes Bett oder einen praktischen Hochstuhl für das Kleine gefunden haben, schauen Sie sich doch mal bei demselben Hersteller um. Vielleicht trifft ja auch der Wickeltisch aus dieser Produktreihe Ihren Geschmack?

Wickeltischauflagen

Eine gute Wickeltischauflage passt genau auf den Wickeltisch. Die Motivwahl ist zweitrangig, ob uni oder bedruckt – das hängt einzig vom persönlichen Geschmack ab. Unbedingt sollte man aber darauf achten, dass die Wickeltischauflage abwaschbar ist.

Notwendiges rund um den Wickeltisch

Der optimale Wickeltisch ist gefunden, wenn man sich an ihm wohl fühlt und den Eindruck hat, dass er alle Bedürfnisse erfüllt: Ist er sicher und praktisch? Kann man an ihm schnell fertig werden, wenn es darauf ankommt, sich aber auch mal Zeit nehmen für eine Schäkerei mit dem Kind oder eine Massage.
Vor allem in den ersten Monaten, in denen Kinder zu schmerzhaften Blähungen neigen, ist für das Kind und auch für die Eltern eine Wohltat. Sorgen Sie dafür, dass es in dem Raum, in dem der Wickeltisch steht, immer angenehm warm ist. Damit man nicht komplett durchheizen muss, sind Heizstrahler, die in sicherer Entfernung über dem Tisch an der Wand angebracht werden, empfehlenswert.
Hier gibt es auch Modelle mit Zeitschaltuhr, die verhindert, dass Sie den Heizstrahler angeschaltet vergessen und er sich möglicherweise überhitzt oder gar einen Brand verursacht. Bei diesem Gerät sollte man bereit sein, für ein Modell mit Zeitschaltuhr auch ein paar Euro mehr auszugeben. Und last but not least, unerlässlich ist natürlich ein Mülleimer. Am besten einer, den man per Tretpedal öffnen kann.

Der Wickeltisch als angenehmer Ort zur Babypflege

An einem Wickeltisch verbringen Eltern und Kinder viel Zeit. Sie nutzen ihn tagsüber mal in Ruhe und mal Eile, abends vor dem Schlafengehen und hin und wieder auch nachts. Wichtig ist, dass sich in dieser Zeit Eltern und Kind wohlfühlen. So wird das Wickeln von Anfang an nicht zu einer lästigen Aufgabe, sondern zu einer von vielen Möglichkeiten, schöne Erlebnisse im Alltag zu teilen.
Ein gut eingerichteter Wickeltisch ist sicher und stabil, und an ihm ist alles Notwendige mit einem Handgriff erreichbar. Verwendet man auf die Planung dieses Ortes die ganze Sorgfalt, wird man über Jahre täglich mehrmals daran Freude haben.
Auf eBay findet sich eine Vielzahl neuer und gebrauchter Wickeltische. Auch besteht hier die Möglichkeit, gezielt nach Verkäufern in ihrer Nähe zu suchen, wo Interessenten sich die Möbel anschauen und gegebenenfalls persönlich abholen können.

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden