Die richtige Ringgröße bestimmen - ein Leitfaden

Aufrufe 1 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
Die richtige Ringgröße bestimmen - ein Leitfaden

Die genaue Ermittlung der Ringgröße ist wichtig für den Tragekomfort

Wenn Sie auf der Suche nach einem Herrenring oder einem Damenring sind, sollten Sie der Größe des Schmuckstücks besondere Aufmerksamkeit schenken, da diese eine entscheidende Rolle für den Tragekomfort spielt. Eine unkomplizierte Messung ist vor dem Kauf zu Hause möglich. Insbesondere dann, wenn ein Ring als Überraschungsgeschenk gedacht ist und Sie die Ringgröße einer anderen Person benötigen, ist eine selbstständige Bestimmung der entsprechenden Größe angebracht. Der folgende Leitfaden zeigt Ihnen praktische Messmethoden auf und gibt Ihnen Tipps und Ratschläge an die Hand, die Sie beachten sollten. Für den Fall, dass doch einmal die falsche Größe gewählt wurde, Sie den Ring aber nicht umtauschen wollen oder können, stellt Ihnen dieser Ratgeber Änderungsmöglichkeiten von Ringen vor. 

Beachten Sie die verschiedenen Maße von Ringgrößen

In den deutschsprachigen Ländern werden in der Regel zwei verschiedene Maße von Ringgrößen verwendet. Dabei handelt es sich zum einen um den Ringinnendurchmesser in Millimetern und zum anderen um das Wiener Vereinigungsmaß, das den Ringinnenumfang in Millimetern angibt. Der Innendurchmesser und der Innenumfang kann ermittelt werden, wenn die jeweils andere Größe bekannt ist. So bestimmen Sie den Innenumfang, indem Sie den Wert für den Innendurchmesser mit 3,142 (gerundete Kreiszahl Pi) multiplizieren. Analog erhalten Sie den Innendurchmesser, indem der Innenumfang durch 3,142 dividiert wird. Wenn Sie nun die berechneten Werte auf- bzw. abrunden, würde z.B. ein Innenumfang von 41 mm einem Innendurchmesser von 13 mm entsprechen. Die Beachtung der Maße ist insbesondere dann wichtig, wenn Sie Ware aus dem Ausland erwerben. Neben den zwei vorgestellten Maßen existiert das Französische Maß, dessen Werte leicht mit dem Innendurchmesser verwechselt werden können. Besser abzugrenzen sind hingegen das Amerikanische und das Englische Maß, wobei letzteres in Buchstaben angegeben wird.

Mit diesen Methoden bestimmen Sie Ihre Ringgröße

Der Ringinnendurchmesser

Wenn Sie sich für die Bestimmung des Innendurchmessers entscheiden, benötigen Sie einen gut sitzenden Ring. Mit Hilfe eines Lineals oder eines Maßbandes können Sie nun einfach den Innendurchmesser bestimmen. Beachten Sie hierbei, dass Lineal oder Maßband genau in der Kreismitte des Ringes platziert ist. Vergewissern Sie sich auch, dass Sie lediglich den Durchmesser der Innenseite bestimmen und nicht versehentlich die Ringschiene mit einbeziehen. Eine noch genauere Messung kann mit Hilfe eines Messschiebers erfolgen. Handelsübliche Messschieber sind in der Lage, den Außen- wie den Innenumfang anzugeben. Achten Sie auch hier darauf, dass Sie die Vorrichtung zur Bestimmung des Innenumfangs verwenden, da der Außenumfang je nach Ringschiene um einige Millimeter größer ausfällt. Sollten Sie also versehentlich das Außenmaß bestimmen und einen Ring dieser Größe kaufen, besteht die Gefahr, dass das Schmuckstück vom Finger fällt.

Wenn Sie einen Ring verschenken wollen

Die Größenbestimmung anhand des Innendurchmessers eignet sich gut, wenn Sie einen Ring verschenken wollen. Zwar benötigen Sie auch hier einen passenden Ring der betreffenden Person, jedoch kann diese Messung unauffällig und zügig erfolgen. So kann die Überraschung eher gewahrt bleiben, als wenn Sie den Fingerumfang der zu beschenkenden Person ausmessen. Wenn Sie Ihren Partner bzw. Ihre Partnerin beschenken wollen und mit ihm bzw. ihr zusammen leben, sollte eine unauffällige und schnelle Bestimmung des Innendurchmessers eines herumliegenden Rings wenig Probleme bereiten. Etwas schwieriger könnte es sein, wenn Sie darauf angewiesen sind, dass die betreffende Person den Ring vom Finger abnimmt. Lassen Sie Ihre Fantasie spielen und denken Sie sich dafür einen plausiblen Vorwand aus. Prüfen Sie in jedem Fall, an welchem Finger die betreffende Person den zu vermessenden Ring trägt. Wenn Sie z.B. einen Verlobungsring schenken wollen, ist Ihnen der Innendurchmesser eines Rings, der am Zeigefinger getragen wird, unter Umständen wenig nützlich.

Generell sollten Sie bei der Bestimmung des Innendurchmessers beachten, dass die Form des gemessenen Exemplars mit der des zu erwerbenden Modells übereinstimmt, da z.B. eckige Ringe nicht die gleichen Maße haben wie runde Ringe. Wie bereits beschrieben, können Sie den Innendurchmesser (in mm) berechnen, indem Sie den Ringinnenumfang (in mm) durch 3,142 dividieren. Sie können auch Ringgrößenrechner zuhilfe nehmen, die diese Kalkulation für Sie übernehmen. Zudem existieren auch Umrechnungstabellen, anhand derer Sie nicht nur den entsprechenden Ringinnendurchmesser ablesen können, sondern auch die jeweiligen Größen in den internationalen Maßeinheiten.

Ringinnenumfang und Fingerumfang

Wenn Ihnen der Innendurchmesser des Rings bekannt ist, können Sie diesen mit 3,142 multiplizieren und erhalten so den Ringinnenumfang. Natürlich können Sie auch hier Ringgrößenrechner oder Umrechnungstabellen zur Hand nehmen. Zudem existieren aber auch einige Methoden, mit denen Sie den Innenumfang direkt bestimmen können. Zum einen können Sie den Ringinnenumfang mit Hilfe eines Stücks Papier bestimmen, wenn Sie einen gut sitzenden Ring zur Hand haben. Rollen Sie dazu das Papier und stecken Sie es so in den Ring, dass es an der Ringschiene bündig anliegt. Nun sollten Sie die Schnittstelle auf beiden sich überlappenden Papierlagen markieren. Dann ziehen Sie das Stück wieder aus dem Ring heraus und messen mit einem Lineal die Entfernung zwischen beiden Markierungen ab. Das Ergebnis ist der Ringinnenumfang.

Fadenmethode

Da dieser dem Fingerumfang entsprechen sollte, können Sie die Ringgröße auch ohne Ring bestimmen, indem Sie ihren Finger vermessen. Dazu sollten Sie sich ein Stück Faden nehmen und dieses um die Fingerwurzel wickeln. Achten Sie darauf, dass der Faden gleichmäßig anliegt. Vergewissern Sie sich auch, dass sich der Faden über den Knöchel ziehen lässt, da dieser bei einigen Menschen dicker als die Fingerwurzel ist. Anschließend schneiden Sie den Faden an der überlappenden Stelle durch und messen die Länge des Fadenstücks.

Messen mit Schablone

Zudem gibt es vorgefertigte Ringgrößenschablonen. Diese Schablonen bilden zahlreiche unterschiedliche Ringgrößen ab. Nachdem Sie die einzelnen Ringvorlagen ausgeschnitten haben, können Sie Ihre Ringgröße ermitteln, indem Sie den Finger durch die ausgeschnittenen Kreise stecken. Wenn Sie die passende Vorlage gefunden haben, vergewissern Sie sich noch einmal, dass diese die Fingerwurzel fest umschließt. Sollte Ihnen die Ausführung der beschriebenen Methoden zu umständlich erscheinen, können Sie auch einen Juwelier aufsuchen, der Ihre Ringgröße bestimmt. Dieser bedient sich dabei entweder auch Ringgrößenschablonen oder er verwendet Eisenringe in unterschiedlichen Größen als Vorlagen. Die Erfahrung des Fachmanns gewährt Ihnen die größtmögliche Genauigkeit bei der Bestimmung der Ringgröße. Insgesamt hat die Bestimmung des Ringinnenumfangs/Fingerumfangs gegenüber der Bestimmung des Ringinnendurchmessers bei sachgerechter Ausführung den Vorteil, dass sie genauer ist, während die Messung des Innendurchmessers schneller und einfacher zu bewerkstelligen ist.

Tipps, die Sie bei der Bestimmung der Ringgröße beachten sollten

Links oder rechts?

Bevor Sie einen Ring auswählen, sollten Sie wissen, an welcher Hand Sie das Schmuckstück tragen wollen. Dies ist insbesondere dann wichtig, wenn es sich um einen Ehe- oder Verlobungsring handelt. Während der Ehering beispielsweise in vielen Teilen der Welt an der linken Hand und damit auf der Seite des Herzens getragen wird, ist in Deutschland das Tragen an der rechten Hand üblich, um "Rechtschaffenheit" zu symbolisieren. Darüber hinaus sollten Sie bei der Bestimmung der Ringgröße beachten, dass die Finger an der rechten und linken Hand oftmals unterschiedlich dick sind. Zudem ist die Dicke eines Fingers tageszeitabhängig, d.h., dass Finger morgens gewöhnlich kälter und dadurch dünner sind als abends. Auch an sehr warmen Tagen ist es möglich, dass Finger anschwellen. Vertrauen Sie auch nicht auf eine vor vielen Jahren bestimmte Ringgröße, da diese sich im Laufe des Lebens verändern kann. Nicht nur Gewichtsänderungen sondern auch Krankheiten können Einfluss auf die Fingerdicke nehmen.

Wie breit ist der Ring?

Ebenso spielt die Ausfertigung des Schmuckstücks eine Rolle, um die passende Ringgröße zu ermitteln. Wenn Sie sich für ein besonders breites Exemplar, wie z.B. einen massiven Edelstahlring entscheiden, sollte dieser eine Nummer größer ausfallen, als gemessen wurde. Haben Sie also einen 1cm breiten Ring gewählt und einen Innenumfang von 50mm gemessen, dann wählen Sie Größe 51 aus. Breite Modelle lassen sich generell schwerer über den Finger streifen als schmale Ringe. Analog gilt, dass für Exemplare, die besonders schmal sind, eine Nummer unter der gemessenen Größe gewählt werden sollte. Dies gilt z.B. für feine Silberringe, die nur 2mm breit sind.

Wie Sie die Ringgröße ändern lassen können

Sollte es dennoch so sein, dass ein gekaufter oder geschenkter Ring nicht komfortabel sitzt, gibt es die Möglichkeit, die Ringgröße anzupassen. Dies ist unter Umständen auch nötig, wenn ältere Schmuckstücke sich nicht mehr einfach über den Finger streifen lassen, obwohl Sie sie vor Jahren noch problemlos tragen konnten. Zunächst spielt das Material des Modells eine wichtige Rolle. Edelmetalle, wie Gold oder Silber lassen sich aufgrund ihrer verhältnismäßig weichen Beschaffenheit leicht bearbeiten, während sich Ringe aus härteren Materialen wie Edelstahl schwerer verkleinern oder vergrößern lassen. Soll der Ring nur geringfügig verändert werden, so kann er vom Juwelier oftmals gedehnt bzw. gestaucht werden. Das Stauchen geschieht mit Hilfe eines Stauchgeräts. Wichtig ist hierbei jedoch, dass der Ring rund und nicht mit Steinen besetzt ist, da er ansonsten nicht in das Stauchgerät eingesetzt werden kann.

Brilliantringe eignen sich für diese Methode also nicht. Wenn der Ringdurchmesser um mehrere Millimeter vergrößert werden muss, besteht die Möglichkeit, dass der Juwelier den Ring aufschneidet und durch ein Stück des betreffenden Materials erweitert. Bei sorgfältiger Arbeit sind die Nähte nachher nicht mehr zu erkennen. Ebenso kann der Ring verkleinert werden, indem ein Stück des Materials entnommen wird. Danach wird das Exemplar nahtlos zusammengelötet. Oftmals ist es auch möglich, dass der Juwelier eine Einlage an der Innenseite des Rings einarbeitet, die den Ringdurchmesser verringert. Beachten sollten Sie, dass sich Größenänderungen von Ringen, die mit Steinen besetzt sind, generell schwieriger bewerkstelligen lassen. Hier muss vorher geprüft werden, ob der Halt der Steine auf der Ringschiene auch nach der Änderung gewährleistet bleibt. Außerdem werden Verzierungen oder Gravuren durch die Vergrößerung oder die Verkleinerung häufig in Mitleidenschaft gezogen. Diese können aber oftmals ausgebessert bzw. erneuert werden.

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber