Die richtige Badewanne für das eigene Zuhause finden

Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
 

Die richtige Badewanne und ihre Bedeutung für Ihr Wohlbefinden

Es gibt kaum ein besseres Mittel zum Abbau von Stress und zur Entspannung als ein duftendes Schaumbad. Mit der richtigen Auswahl Ihrer Badewanne können Sie sich eine kleine Wellness-Oase in Ihren eigenen vier Wänden schaffen. Ihre ganz private Rückzugsmöglichkeit lässt Sie neue Kraft für die Anforderungen des Alltags schöpfen. In der kalten Jahreszeit sorgen Erkältungsbäder für die Linderung vieler Beschwerden, ein Vollbad allein oder zu zweit ist Balsam für die Seele.

Ein Ausflug in die Geschichte der Badewanne

Im Laufe der Jahre haben sich Form und Material der Badewannen geändert, nicht aber ihr Zweck. Während die alten Römer noch Steinbecken zum Baden benutzten, wurden im Mittelalter Holzzuber zum Wäschewaschen und zur Körperpflege verwendet. Im 19. Jahrhundert kamen mit der Entstehung separater Badezimmer gusseiserne Wannen in Mode. Badewannen aus emailliertem Stahl sind erst seit Beginn des 20. Jahrhunderts bekannt. Wer kein Badezimmer hatte, stellte am Badetag verzinkte Blechwannen oder Holzbadewannen in der Küche oder im Waschhaus auf und alle Familienmitglieder benutzten dasselbe Wasser. Für uns dagegen ist die Badewanne heutzutage nicht nur ein nützlicher Gebrauchsgegenstand für die Körperhygiene, sondern Entspannungsort und ästhetischer Mittelpunkt des Badezimmers, des intimsten Bereiches in unserem Zuhause.
Die Auswahl an Badewannen in verschiedenen Ausführungen ist riesig. Im Bereich Bad & Küche finden Sie bei eBay ein umfangreiches Angebot für unterschiedliche Ansprüche. Damit Ihr Badevergnügen nicht getrübt wird, sollten Sie vor Erwerb einer neuen Badewanne einige Punkte bedenken.

Kriterien, die Sie bei der Auswahl der Badewanne beachten sollten

Die Wahl der richtigen Wanne wird in erster Linie durch die räumlichen Gegebenheiten beeinflusst. In einer Mietwohnung ist der Spielraum für eigene Ideen stärker eingeschränkt als in einem Eigenheim. Die zur Verfügung stehende Grundfläche Ihres Badezimmers spielt bei der Auswahl der Badewanne ebenso eine Rolle wie der Schnitt des Raumes. Mittlerweile gibt es individuelle Problemlösungen auch für kleine Bäder. Die richtige Größe der Badewanne hängt davon ab, ob Sie die Badewanne allein oder zu zweit benutzen wollen, ob sie nur für Vollbäder oder auch zum Duschen vorgesehen ist.
Wenn in Ihrem Haushalt Kinder, ältere Menschen oder Personen mit Behinderungen leben, sollten Sie das bei Ihrer Kaufentscheidung ebenfalls berücksichtigen. Barrierefreie Badewannen ermöglichen durch die seitliche Tür ein problemloses Einsteigen und können Unfälle verhindern. Beim Kauf einer Badewanne sollten Sie auch bedenken, dass diese Ihr Bad viele Jahre lang optisch dominieren wird. Ihrem persönlichen Geschmack bleibt es überlassen, ob Sie sich für eine im Trend liegende Form oder für ein zeitloses Modell entscheiden. Bei der Farbwahl können Sie sich an Ihrer Badeinrichtung orientieren oder Ihr Bad neu gestalten, damit es perfekt zur neuen Wanne passt.

Auswahl der richtigen Form und Größe für Ihre Badewanne

Abhängig vom Platzangebot in Ihrem Bad und der vorgesehenen Installationsstelle können Sie sich zwischen einer freistehenden oder einer an der Wand eingebauten Wanne entscheiden. In den Boden eingelassene Wannen genügen höchsten Ansprüchen und vermitteln den Luxus eines privaten Wellness-Bereichs. Auch die Aufstellung der Wanne auf einem Podest in der Raummitte oder an einer Wand verleiht Ihrem Bad einen exklusiven Charakter. Ihre Körpergröße ist entscheidend für die Wahl der optimalen Innenlänge der Badewanne. Im Idealfall können Sie mit komplett ausgestreckten Beinen angelehnt in der Wanne sitzen, während sich die Schultern unterhalb der Wasserlinie befinden. Je steiler die Rückenlehne ist, desto höher muss also die Wanne sein, damit der Körper komplett mit Wasser bedeckt ist. Kleinere Personen sollten kürzere Wannen wählen, um beim Baden nicht ständig nach unten zu rutschen. Wenn Ihre Wanne von mehreren Personen genutzt wird, wählen Sie einen Kompromiss, der für alle annehmbar ist.

Platzsparende Alternativen

Eckwannen sind eine platzsparende Alternative, wenn die Installation an nur einer Wand nicht möglich ist. Unterschiedliche Außenformen lassen bei dieser Wannenart viel Raum für die individuelle Gestaltung Ihres Badezimmers. Die Palette reicht von schlicht und geradlinig bis hin zu mehreckigen oder halbrunden Formen. Eckwannen sind sehr breit, bieten aber oft nicht genug Platz zum Ausstrecken. Wenn der Platz in Ihrem Bad nicht für eine normal große Badewanne ausreicht und Sie auch keine Eckbadewanne installieren können, lässt sich Ihr Wunsch nach einem Wannenbad mit einer Raumsparwanne erfüllen. Die geringeren Maße erlauben die Unterbringung auf kleinster Fläche und wirken sich positiv auf den Wasserverbrauch aus. Raumsparwannen werden oft kombiniert mit Duschen angeboten und sind somit eine gute Wahl, wenn Sie das Duschen bevorzugen, aber gelegentlich nicht auf ein Vollbad verzichten möchten.

Warum die richtige Innenform Ihrer Badewanne wichtig ist

Während Sie die Außenform Ihrer Badewanne in Abhängigkeit von den Raumverhältnissen und nach ästhetischen Gesichtspunkten auswählen, entscheidet die Innenform darüber, ob Sie sich in Ihrer neuen Wanne wohlfühlen werden.

Körperformbadewannen

Badewannen werden in vier Grundvarianten für die Innenform angeboten, die unterschiedlichen Ansprüchen genügen. Um individuellen Anforderungen an Stellplatz und Optik gerecht zu werden, bieten einige Hersteller inzwischen jedoch auch Wannen mit asymmetrischen Formen an. Körperformbadewannen sind, wie der Name schon sagt, dem menschlichen Körper angepasst. Dieser Badewannentyp ist dort, wo Sie sitzen, am weitesten und verjüngt sich nach unten. Dadurch trägt diese Wannenvariante zum Einsparen von Wasser bei. Sie bietet ausreichenden Komfort für eine Person und ist bei entsprechender Länge auch sehr gut für große Menschen geeignet. Körperformwannen sind etwas für Individualisten, bei zwei Personen ist das Platzangebot nicht ausreichend.

Rechteckbadewannen

Die großzügigen Rechteckbadewannen bieten durch ihre Form deutlich mehr Platz als Körperformbadewannen, da sie an beiden Enden gleich weit sind. Oft wird dieser Wannentyp als Zweisitzer angeboten. Eine Rechteckbadewanne verleiht Ihrem Bad einen schlichten, geradlinigen Stil, ohne dass Sie bei Bequemlichkeit oder Ästhetik Abstriche machen müssen. Wenn Sie sich für einen Zweisitzer entscheiden, sollten Sie den hohen Wasserverbrauch berücksichtigen und darauf achten, dass sich der Abfluss in der Mitte oder an der Wannenwand befindet.

Ovale Badewannen

Ovale Badewannen bieten reichlich Platz und fallen durch ihre abgerundeten harmonischen Formen auf. Diese Wannenform wird am häufigsten für frei stehende Wannen verwendet, bei denen das edle Design am besten zur Geltung kommt. Durch den höheren Platzbedarf sind diese Wannen nicht so gut für kleine Bäder geeignet, es sei denn, Sie machen Abstriche bei der Wannengröße. Bei extragroßen ovalen Wannen, dem vierten Grundtyp der Innenformen, ist das Platzangebot durch die breitere Form besonders groß. In einer solchen Wanne können Sie allein oder zu zweit unbeschwertes Badevergnügen erleben und auch für Familien sind diese Wannen hervorragend geeignet.

Nach welchen Gesichtspunkten Sie die Außenform der Badewanne auswählen sollten

Während Sie bei der Wahl der Innenform Ihrer Badewanne im Wesentlichen auf vier unterschiedliche Arten zurückgreifen können, sind Ihnen bei den Außenformen kaum Grenzen gesetzt. Die Außenform einer Badewanne muss auch nicht zwangsläufig der Innenform entsprechen. Egal ob rund oder oval, achteckig oder sechseckig, bei der Auswahl der äußeren Form Ihrer Badewanne dürfen Sie sich von Ihrem ganz persönlichen Stil und Geschmack inspirieren lassen. Wenn Sie die äußere Form geschickt in die Gestaltung Ihres Bades einbeziehen, werden Sie ein harmonisches Gesamtbild erzielen. Sie sollten jedoch bei Ihrer Entscheidung berücksichtigen, dass sich nicht alle Materialien für jede Wannenform eignen.

Die Auswahl des richtigen Materials für Ihre Badewanne

Stahlbadewannen und Acrylbadewannen, ihre Vorteile und Nachteile

Stahlbadewannen werden aus emailliertem Stahlblech hergestellt. Die Materialdicke sollte mindestens 3,5 mm betragen, um störende Geräusche beim Wassereinlassen zu vermindern. Die Emailleoberfläche lässt sich leicht reinigen und ist bei normalem Gebrauch relativ unempfindlich gegen Kratzer und auch beständig gegen Chemikalien. Ihre antibakterielle Wirkung entspricht den modernen Hygieneanforderungen. Es kann jedoch zum Absplittern der Emaille kommen, wenn versehentlich ein schwerer Gegenstand wie zum Beispiel eine Kosmetikflasche aus Glas in die Wanne fällt. Ein weiterer Nachteil von Stahlblechwannen ist, dass sie sich im Vergleich zu Wannen aus anderen Materialien beim Betreten kalt anfühlen.

Badewannen aus Sanitäracryl

Das hochwertigste Material für die seit den neunziger Jahren des vergangenen Jahrhunderts erhältlichen Acrylbadewannen ist durchgefärbtes Sanitäracryl. Wenn Sie sich für eine Wanne aus diesem Werkstoff entscheiden, dürfen Sie eine stoß- und rutschfeste Oberfläche erwarten, die ähnliche Eigenschaften wie emaillierter Stahl aufweist, sich jedoch angenehm warm anfühlt und über eine gute Wärme- und Geräuschdämmung verfügt. Acrylwannen sind pflegeleicht, jedoch sollten Sie auf die Verwendung von scharfen Reinigern und Scheuermitteln verzichten. Sanitäracryl ist sehr vielseitig und kann zur Herstellung von Wannen unterschiedlichster Formen verwendet werden. Bei Verwendung von weniger hochwertigen Werkstoffen wie acrylbeschichteten Kunststoffen oder Gemischen müssen Sie mit einer niedrigeren Qualität rechnen, die sich in geringerer Stabilität, Verfärbungen oder Entstehung von Kratzern äußern kann.

Badewannen aus exklusiven Materialien für gehobene Ansprüche

Materialien wie Holz, Naturstein, Keramik oder Glas sind ein neuer Trend in der modernen Badgestaltung. Für Ihren Wellnessbereich bieten Badewannen aus diesen Stoffen ein Extra an Luxus und Komfort. Holz wurde für Wannen schon vor Jahrhunderten verwendet. In moderner Verarbeitung und Gestaltung werden Holzwannen vorwiegend als Designerstücke angeboten und werden durch ihr Material und die anspruchsvolle Optik zum Glanzstück Ihres Badezimmers. Das Naturmaterial Holz speichert die Wärme besser als andere Materialien und sorgt für eine lange konstant bleibende Wassertemperatur. Die Behandlung mit speziellen Wachsen und Ölen ermöglicht eine leichte Reinigung dieser gleichermaßen ästhetischen und funktionalen Wannen. Auch mit Badewannen aus Naturstein, Keramik oder Glas holen Sie sich Luxus in Ihr Bad. Diese Wannen für gehobene Ansprüche werden meist individuell aus einem Stück gefertigt und zeichnen sich durch exklusives Design aus. Bei Glasbadewannen können Sie durch unterschiedliche Beleuchtung interessante Effekte erzielen. Keramikwannen sind kratzfest, lichtecht und alterungsbeständig. Badewannen aus Naturstein, Glas oder Keramik sind jedoch sehr schwer. Bevor Sie sich für eine solche hochwertige Badewanne entscheiden, sollten Sie die Statik in Ihrem Bad von einem Fachmann prüfen lassen.

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden